Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Emobile-Hilton-Apéro, Basel 4. Oktober 2007 Urs Schwegler, Programmleitung NewRide Aktionsprogramm e-scooters.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Emobile-Hilton-Apéro, Basel 4. Oktober 2007 Urs Schwegler, Programmleitung NewRide Aktionsprogramm e-scooters."—  Präsentation transkript:

1 Emobile-Hilton-Apéro, Basel 4. Oktober 2007 Urs Schwegler, Programmleitung NewRide Aktionsprogramm e-scooters

2 Inhalt Das Aktionsprogramm e-scooters Die Akteure des Aktionsprogramms E-scooters als nachhaltige Verkehrsmittel Ausblick Bisherige Erfahrungen Portrait NewRide Internationale Zusammenarbeit

3 Unterstützung Marketing Gemeinden Händler Hersteller/ Importeure Betriebe Reduktion Energieverbrauch/ CO2-Emissionen Finanzielle Unterstützung NewRide als Dienstleister

4 Die NewRide-Ressorts Geschäftsstelle NewRide-Gemeinden Roadshow Fahrzeuge und Anbieter Ausbildung Kommunikation Grossbetriebe Evaluation Interfakultäre Koordinationsstelle der Universität Bern (Heidi Hofmann) Interfakultäre Koordinationsstele der Universität Bern (Heidi Hofmann) Schwegler Verkehrsplanung, Fischingen (Urs Schwegler) Schwegler Verkehrsplanung, Fischingen (Urs Schwegler) Schneider Communications AG, Ottenbach (Bernhard Schneider) Kärle Marketing, Bern (Jürg Kärle) Interface Institut für Politikstudien, Luzern (Dr. Ueli Haefeli) Interfakultäre Koordinationsstelle der Universität Bern (Heidi Hofmann)

5 Absatz von E-Bikes in der Schweiz Anzahl

6 E-Bikes: technologische Entwicklung in kleinen Schritten IZIP ex Swizzbee ex Dolphin

7 E-scooters als nachhaltige Verkehrsmittel Reduktion des Energieverbrauchs (Faktor 5) Klimawirkung (abhängig von Stromproduktion) Verbesserung der Luftqualität Reduktion von Lärmimmission Verminderung von Verkehrsstaus E-scooters können herkömmliche Motorräder und Autos ersetzen. Gewinn für die Öffentlichkeit: Politische Unterstützung gerechtfertigt!

8 Peugeot ScootElec Vmax = 45 km/h NiCd-Batterien Range 30 – 50 km Motor 3 kW Preis sfr 5000 (Euro 3000) Distribution via ~ 50 Peugeot Händler Absatz Schweiz: ca. 500 Stück Weitere Beispiele: Malaguti Ciak EVT Helio

9 Gründe für Misserfolg Fahrzeugtechnologie: Höchstgeschwindigkeit 45 km/h Batterie: Energiedichte / Gewicht, Kosten Fahrzeugkosten (Kleinserien) Bekanntheit: Unauffällige Erscheinung Wenig Werbung der Anbieter Distribution: Motorradhändler wenig begeistert vom Elektro-Antrieb Alternative Distributionskanäle wenig erfolgreich

10 Das Kultobjekt: E-Solex Batterie: Li-Ion (36 V, 15 Ah) Gewicht: 40 kg Höchstgeschw.: 35 km/h Reichweite: 45 km Preis (Frankreich): 1150 Euro

11 Preisgünstig: Vespino E2, IO-Scooter Batterie: Silicium Motorleistung: 1.5 kW Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h Reichweite: 70 km Preis: Fr Batterie: Silicium Motorleistung: 1.5 kW Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h Reichweite: 70 km Preis: Fr

12 Das Arbeitstier: Oxygen Batterie: Li-Ion Motorleistung: 3 kW Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h (60) Reichweite: 90 km Preis: Fr.--

13 Der Flitzer: Quantya Batterie: Li-Ion Motorleistung: 8.5 kW Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h Reichweite: 40 km Preis: Fr Batterie: Li-Ion Motorleistung: 7 kW Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h Reichweite: 60 km Preis: Fr

14 Der Luxus: Vectrix Maxi-Scooter Batterie: NiMH Motorleistung: 7 kW Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h Reichweite: 100 km (bei 40 km/h) Beschleunigung: In 3.6 sec von 0 auf 50 km/h Preis: ca Euros

15 Fuel cell-scooter Fahrspass à gogo: Segway, Easyglider

16 Aktionsplan für NewRide-Gemeinden Ziele: Ruf von e-scooters in Motorradbranche verbessern Motorradhändler für e-scooter gewinnen Öffentliches Interesse wecken Koordination der politischen Unterstützung (effizienter Mitteleinsatz) Vorbereitung und Unterstützung der Markteinführung von e-scooters Dauer: 1. Phase: 2008 – Phase: …

17 Aktionsplan e-scooters: 3 Schwerpunkte Kommunikation Infrastruktur Förderbeiträge

18 Die 10 Aktionen 1.Normen und Gesetze 2.Forschung und Entwicklung 3.Pilot und Demonstrationsprojekte 4.Fahrzeugbeschaffung für Kommunalflotten 5.Unabhängige Informationen 6.Ausstellung mit Probefahrgelegenheiten 7.Infrastruktur: öffentliche Ladestationen 8.Förderbeiträge 9.Anreize für Händler 10.Weiterbildung für Händler

19 Die wichtigsten Akteure des Aktionsplans NewRide: Medienarbeit Informationsmaterial (Internet, Broschüren) Infrastruktur, Personal für e-scooter events Hersteller/Importeure: Aufbau von e-scooter-centers Werbung für e-scooter-events Finanzieller Beitrag an NewRide Messung von Verbrauch und Reichweite nach Normzyklus E-scooter-centers: Vertretung mehrerer Marken Standbetreuung an e-scooter events E-scooter cities: Mindestens 3 e-scooter events pro Jahr Öffentliche Ladestationen

20 Meilensteine 7. – 9. November 2007: EICMA Mailand Technische Exkursion NewRide 21. – 24. Februar 2008: Swiss-Moto 08, Zürich Gemeinschaftsstand e-scooters Probefahren NewRide-Lunch für Motorrad-Händler ? 16. – 19. Februar 2008: Ralley 21, Basel Sonderschau e-scooters Probefahren Anfangs Dezember 2007: Grundsatzentscheid bei Teilnahme von mindestens 3 Anbietern 5 Städten

21 Internationale Energie-Agentur IEA Arbeitsgruppe Electric Cycles: Warum und wie sollen Behörden die Markteinführung von e- scooters unterstützen Themen: 1.Markt-, Energie- und Umweltpotenziale 2.Ansätze zur politischen Unterstützung 3.Technologischer Entwicklungsstand und – tendenzen 4.Infrastruktur 5.Informationsfluss Teilnehmer: AVERE, USA, Japan, Taiwan, Österreich, Schweiz 1. Phase:

22 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Emobile-Hilton-Apéro, Basel 4. Oktober 2007 Urs Schwegler, Programmleitung NewRide Aktionsprogramm e-scooters."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen