Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gelungener Umgang mit Heterogenität in der Schule. Grundlagen, Dimensionen und Beispiele Peter Fauser Stuttgart 16.11.2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gelungener Umgang mit Heterogenität in der Schule. Grundlagen, Dimensionen und Beispiele Peter Fauser Stuttgart 16.11.2009."—  Präsentation transkript:

1 Gelungener Umgang mit Heterogenität in der Schule. Grundlagen, Dimensionen und Beispiele Peter Fauser Stuttgart

2 1.Hintergrund 2. Bildung heute: Kompetenz 3. Kompetenz und Lernen 4. Schulqualität 5. Schule als Kultur 6. Zum Schluss

3 1. Hintergrund

4 1. Hintergrund - Zukunft Wissensgesellschaft und Demokratie (PISA/ OECD) - Globalisierung und Individualisierung

5 1.Hintergrund - Zukunft Wissensgesellschaft und Demokratie (PISA/ OECD) - Globalisierung und Individualisierung In South Carolina platzen Kredite für Eigenheime. Weltweit brechen Banken zusammen.

6 1.Hintergrund - Zukunft Wissensgesellschaft und Demokratie (PISA/ OECD) - Globalisierung und Individualisierung In South Carolina platzen Kredite für Eigenheime. Weltweit brechen Banken zusammen. Ein Farbiger wird Präsident der USA, eine ostdeutsche Pastorentochter wird Bundeskanzlerin, ein Bayer wird Papst.

7 1. Hintergrund - Zukunft Wissensgesellschaft und Demokratie (PISA/ OECD) - Globalisierung und Individualisierung - Bildung: Kompetenz

8 1. Hintergrund - Zukunft Wissensgesellschaft und Demokratie (PISA/ OECD) - Globalisierung und Individualisierung - Bildung: Kompetenz - Multizentrische Steuerung

9 1.Hintergrund - Zukunft Wissensgesellschaft und Demokratie (PISA/ OECD) - Globalisierung und Individualisierung - Bildung: Kompetenz - Multizentrische Steuerung Schulen, Kliniken, Stadtteile, Einzelhandelsfilialen werden immer verschiedener.

10 1. Hintergrund - Zukunft Wissensgesellschaft und Demokratie (PISA/ OECD) - Globalisierung und Individualisierung - Bildung: Kompetenz - Multizentrische Steuerung - Universalisierung von Standards

11 1. Hintergrund - Zukunft Wissensgesellschaft und Demokratie (PISA/ OECD) - Globalisierung und Individualisierung - Bildung: Kompetenz - Multizentrische Steuerung - Universalisierung von Standards - Bildung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

12 Chancen und Gefährdungen der (globaIen) Moderne sind zunehmend asymmetrisch verteilt. Die deutsche Schule verstärkt die Koppelung von Armut und Bildungsferne und dadurch auch die Koppelung von Herkunft und Zukunft. Das heutige Armutsproblem ist mit der sozialen Frage des 19. Jahrhunderts vergleichbar.

13 2. Bildung heute

14 Zentralbegriff: Kompetenz

15 Kompetenzen sind "die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten, um bestimmte Probleme zu lösen, sowie die damit verbundenen motivationalen, volitionalen und sozialen Bereitschaften und Fähigkeiten, um die Problemlösungen in variablen Situationen erfolgreich und verantwortungsvoll nutzen zu können." (Weinert 1999, S. 27f.)

16 Humboldt: "die höchste proportionierlichste Ausbildung aller menschlichen Kräfte zu einem harmonischen Ganzen"

17 2. Bildung heute Kompetenz: Die Fähigkeit, intelligentes Wissen mit intelligentem Handeln zu verbinden

18 2. Bildung heute Kompetenz: Die Fähigkeit, intelligentes Wissen mit intelligentem Handeln zu verbinden Welches Lernen führt zur Kompetenz?

19 These: Verständnisintensives Lernen ist grundlegend für den Aufbau von Kompetenzen.

20 3. Kompetenz und Lernen: Was bedeutet verständnisintensives Lernen?

21 3. 1. (Co-)Konstruktivität: Lernen, Verstehen, Verständigung

22 Beispiel 1

23 1. Was? 2. Warum?

24

25

26

27

28

29 Das große Palaver: Was und Warum?

30

31

32 Analyse

33 Perspektive 1 Perspektive 2 Perspektive 3

34 Perspektive 1 Perspektive 2 Perspektive 3

35 Perspektive 1 Perspektive 2 Perspektive 3 Verstehen

36 Perspektive 1 Perspektive 2 Perspektive 3 Verstehen Verständigung

37 Perspektive 1 Perspektive 2 Perspektive 3 Verstehen Verständigung

38 Perspektive 1 Perspektive 2 Perspektive 3 Verstehen Verständigung Co-Konstruktion/ Verstehen zweiter Ordnung

39 Lernen heißt erfinden. (Jean Piaget)

40 Lernen ist so individuell wie die Liebe. (Hartmut von Hentig)

41 Das Gehirn ist ein Beziehungsorgan (Thomas Fuchs)

42 Perspektive 1 Perspektive 2 Perspektive 3 Verstehen Verständigung Co-Konstruktion/ Verstehen zweiter Ordnung

43 Mathematik

44 Ein Pizzabäcker verkauft eine 25-cm-Pizza für 5, die 30-cm- Pizza für 6.

45 Paul: Gleich teuer: Durchmesser 25:30, also 5:6, Preise auch 5:6.

46 Ein Pizzabäcker verkauft eine 25-cm- Pizza für 5, die 30-cm-Pizza für 6. Paul: Gleich teuer: Durchmesser 25:30, also 5:6, Preise auch 5:6. Paula: Preis 5:6, Fläche 7:10!

47 Ein Pizzabäcker verkauft eine 25-cm- Pizza für 5, die 30-cm-Pizza für 6. Paul: Gleich teuer: Durchmesser 25:30, also 5:6, Preise auch 5:6. Paula: Preis 5:6, Fläche 7:10! Paul: Gleiche Menge, ausgewalzt!

48 Ein Pizzabäcker verkauft eine 25-cm- Pizza für 5, die 30-cm-Pizza für 6. Paul: Gleich teuer: Durchmesser 25:30, also 5:6, Preise auch 5:6. Paula: Preis 5:6, Fläche 7:10! Paul: Gleiche Menge, ausgewalzt! Paula: Dünner Teig macht mehr Arbeit und schmeckt besser!

49 Ein Pizzabäcker verkauft eine 25-cm- Pizza für 5, die 30-cm-Pizza für 6. Paul: Gleich teuer: Durchmesser 25:30, also 5:6, Preise auch 5:6. Paula: Preis 5:6, Fläche 7:10! Paul: Gleiche Menge, ausgewalzt! Paula: Dünner Teig macht mehr Arbeit und schmeckt besser! Paul: Möchte wissen, ob er den Preis erst für die große oder für die kleine Pizza gemacht hat!

50 3.2. Strukturanalyse

51 Vor- stellungen

52 Erfahrung/ Handeln Vor- stellungen

53 Begreifen Erfahrung Vor- stellungen

54 Begreifen Erfahrung Vor- stellungen Kritik/ Kontrolle: Meta- kognition

55 Erfahrung Meta- Kognition Vorstellung Regisseur Romancier Architekt Künstler Dirigent Chirurg Träumer Revolutionär Begreifen

56 Erfahrung Meta- Kognition Vorstellung Regisseur Romancier Architekt Künstler Dirigent Chirurg Träumer Revolutionär Begreifen

57 Erfahrung /Handeln Meta- Kognition Begreifen Vorstellung

58 3.3. Prozessanalyse

59 Sie hören heute…

60 Sie hören heute die h-Mess- Molle… Verzeihung!

61 Sie hören heute die h-Moss- Melle… Entschuldigung !

62 Sie hören heute die h-Moll- Messe von Johann Sebaldrian Bach…

63 Sie hören heute die h-Moll- Messe von Johann Sebaldrian Bach… ich häng mich auf.

64 3.3. Prozessdimensionen - Kompetenz - Autonomie - Eingebundenheit

65 3.2. Prozessanalyse

66 3.2. Prozessdimensionen - Kompetenz - Autonomie - Eingebundenheit

67 - Kompetenzerleben. Das ist die Erfahrung, die Welt der Gegenstände und Aufgaben besser verstehen, in ihr handeln und die eigenen Grenzen erweitern zu können. - Autonomieerleben. Das ist die Erfahrung, auf die Wirksamkeit eigenen Denkens und Handelns vertrauen zu können. - Eingebundenheit. Das ist die Erfahrung, die Welt mit der Gemeinschaft anderer Menschen zu teilen– andere zu verstehen und von ihnen verstanden zu werden. Prozessdimensionen Kompetenz3

68 3.4. Kontextualität

69 Kompetenz: Die Fähigkeit, intelligentes Wissen mit intelligentem Handeln zu verbinden

70 Beispiel: ConVoS und Co.

71 Oberkante UnterLippe Zum Abschluss des Projektes erstellen die Schülerinnen und Schüler ein topographisches Vergleichsmodell, das eine Veranschaulichung der unterschiedlichen Flussgeschwindigkeit zwischen regulierter Flussführung (re.) und deregulierter Auenlandschaft (li.) ermöglicht. Das Projekt wird in verschiedenen Wettbewerben ausgezeichnet, seine Ergebnisse schlagen sich in einer Fachexpertise, öffentlichen Diskussionen und Forderungskatalogen an die Parlamente der Länder dieser Schulen nieder...

72 Schülerparlament der Wartburg- Grundschule Münster

73 Das Sarajevo-Umwelt-Projekt der Gesamtschule Stellingen und der Ida-Ehre-Gesamtschule Hamburg Bild Mit Geduld und Kreativität gelingt es der Gruppe, einen alten Straßenbahnwagen neu zu gestalten und als "Denkmal" für Mülltrennung und -recycling in den öffentlichen Personenverkehr der Stadtbahn einzubinden.

74 Verständnisintensives Lernen als Kompetenzbildung: Sieben Qualitäten Erfahrung Vorstellung Begreifen Metakognition Kompetenz Autonomie Eingebundenheit

75 ViL/ Kompetenzbildung: Sieben Qualitäten Erfahrung Vorstellung Begreifen Metakognition Kompetenz Autonomie Eingebundenheit

76 ViL: Sieben Qualitäten Erfahrung Vorstellung Begreifen Metakognition Kompetenz Autonomie Eingebundenheit Struktur- dimensionen

77 ViL: Sieben Qualitäten Erfahrung Vorstellung Begreifen Metakognition Kompetenz Autonomie Eingebundenheit Struktur- dimensionen Prozess- dimensionen

78 ViL: drei Bedingungen, sieben Qualitäten Erfahrung Vorstellung Begreifen Metakognition Kompetenz Autonomie Eingebundenheit Lernen: aktiv- produktiv/ konstruktiv welthaltig werthaltig

79 3.5. Vertiefung: Eingebundenheit, Heterogenität, Professionalität: Verstehen lernt man nicht ohne die Erfahrung, verstanden zu werden.

80 Perspektive 1 Perspektive 2 Perspektive 3 Verstehen Verständigung Co-Konstruktion/ Verstehen zweiter Ordnung

81 Verstehen Verständigung Co-Konstruktion/ Verstehen zweiter Ordnung

82 Verstehen Verständigung Co-Konstruktion/ Verstehen zweiter Ordnung + - Heterogenität

83 Verstehen Verständigung Co-Konstruktion/ Verstehen zweiter Ordnung + - Heterogenität

84 Verstehen Verständigung Co-Konstruktion/ Verstehen zweiter Ordnung + - Heterogenität Profession- alität

85 Eingebundenheit: Verstehen lernt man nicht ohne die Erfahrung, verstanden zu werden. Konsequenzen:

86 Eingebundenheit: Verstehen lernt man nicht ohne die Erfahrung, verstanden zu werden. Konsequenzen: Peers können die besten Lernbegleiter sein.

87 Eingebundenheit: Verstehen lernt man nicht ohne die Erfahrung, verstanden zu werden. Konsequenzen: Peers können die besten Lernbegleiter sein. Das Lernen von Kindern und Jugendlichen zu verstehen, ist die wichtigste Berufskompetenz für Pädagogen.

88 Eingebundenheit: Verstehen lernt man nicht ohne die Erfahrung, verstanden zu werden. Konsequenzen: Peers können die besten Lernbegleiter sein. Das Lernen von Kindern und Jugendlichen zu verstehen, ist die wichtigste Berufskompetenz für Pädagogen. Eigenaktivität und Partizipation sind fundamentale Bedingungen des Lernens.

89 4. Was bedeutet Schulqualität?

90 4.1. Schule in der Moderne

91 Lernen Ges. Praxis / Kultur Welthaltiges und werthaltiges Lernen: praktisches Lernen/ verständnisintensives Lernen

92 Lernen Ges. Praxis / Kultur Welthaltiges und werthaltiges Lernen: praktisches Lernen/ verständnisintensives Lernen

93 Lernen Ges. Praxis / Kultur Welthaltiges und werthaltiges Lernen: praktisches Lernen/ verständnisintensives Lernen

94 Lernen Ges. Praxis / Kultur Welthaltiges und werthaltiges Lernen: praktisches Lernen/ verständnisintensives Lernen pädagogische Moderne

95 Theoretische Pointe: In der Moderne werden Lebensverhältnisse und Lernverhältnisse institutionell getrennt.

96 Erfahrung Vorstellung Begreifen Metakognition Kompetenz Autonomie Eingebundenheit

97 Erfahrung Vorstellung Begreifen Metakognition Kompetenz Autonomie Eingebundenheit Erfahrung aus zweiter und dritter Hand mediale Überwäl- tigung Kraftfeld kultureller Polykra- tieen Inflation des Vollkom- menen implizite Polynomie globale Entbettung

98 Theoretische Pointe: In der Moderne werden Lebensverhältnisse und Lernverhältnisse institutionell getrennt. Ihre Interdependenz wird zum Grundproblem pädagogischer Institutionen.

99 Das große Palaver: Was ist mir neu / besonders wichtig?

100 4.2. Erfahrungen aus dem Deutschen Schulpreis

101 Der Deutsche Schulpreis seit 2006 rund 1000 Bewerbungen in vier Durchgängen Träger : Robert Bosch Stiftung GmbH und Heidehof Stiftung GmbH, Stuttgart Medienpartner: stern und ARD 5 Preise, 2 Zusatzpreise

102 Der Deutsche Schulpreis Auswahlverfahren 1.Schriftliche Bewerbung nach 6 Qalitätsbereichen: Leistung, Umgang mit Vielfalt, Unterricht, Verantwortung, Schulleben, Schulentwicklung 2.Vorauswahl (ca. 50 Schulen) durch Experten 3.Erste Jurysitzung: Auswahl von 20 Schulen, die besucht werden 4.Schulbesuche von Expertenteams (je 2 Tage) 5.Besuchsberichte 6.Zweite Jurysitzung: 7 Preisträger, 15 Nominierungen 7.Preisverleihung 8.Arbeit in der Akademie des Schulpreises

103 Beispiele

104 Erfahrung Schulbauernhof und Schulfernsehen Vorstellung Theater und Film, Phantasiereisen und Hausbau, Planspiel und Computersimulation Begreifen/ Metakognition Domän-Sicherheit und disziplinäre Perspektivenvielfalt Kompetenz Profi und Anfänger, Hightech und Lowtech Autonomie Individualität und Commitment Eingebundenheit Web 2.0 und Buddy

105 Facetten guter Schulen: - verständnisintensives, kompetenzbildendes Lernen - Wechsel von der Lehre zum Lernen - Adaptivität der Einzelschule durch Verbindung von Lebens- und Lernverhältnissen

106 5. Theorie: Schule als Kultur

107 Schule als Kultur Warum werden Schulen immer verschiedener? Was hält Schulen zusammen / macht ihre Identität oder Individualität aus?

108 Schule als Kultur Warum werden Schulen immer verschiedener? -- Globalisierung, Dynamisierung, Individualisierung, Heterogenität Was hält Schulen zusammen / macht ihre Identität oder Individualität aus? -- Umgebung, Geschichte, Konflikte, Krisen (Regeln, Routinen, Rituale)

109 Unterricht Schule

110 Unterricht Schulleben Schule

111 Unterricht Schul- Umwelt Schulleben Schule

112 Unterricht Schul- Umwelt Schulleben Schule Was die Schule zusammenhält

113 Unterricht Schul- Umwelt Schulleben

114 Unterricht Schul- Umwelt Schulleben Lernen

115 Unterricht Schul- Umwelt Schulleben Lernen Integrierte Bildungslandschaft Kultur

116 Unterricht Schul- Umwelt Schulleben Lernen Integrierte Bildungslandschaft Kultur

117 Schule als Kultur Schulen sind individuelle Ensembles von Erfahrungen und Routinen, von Initiativen, von Kooperationsgeschichten und Abgrenzungen, von Schlüsselereignissen und Entwicklungskrisen, die nur verstanden werden können aus... der Geschichte der einzelnen Institution. Schulen haben ihre eigenen Identifikationsfiguren und Symbole, ihre Skurrilitäten, … teilweise auch explizite Glaubensüberzeugungen. Das ist das pädagogisch notwendige Ergebnis von professionell bestimmten konkreten Arbeitsprozessen mit bestimmten Kindern in einer bestimmten Umgebung.

118 6. Zum Schluss

119 Wo liegen die zentralen Entwicklungsaufgaben für die Schule?

120 Die Qualitätsbereiche Fokus: Paradigmenwechsel

121 Bildungsqualitäten - Leistung - Umgang mit Vielfalt - Verantwortung Organisationsqualitäten - Unterricht - Schulleben - Schulentwicklung

122 Leistung - vom Nachweis geforderter Pensen zum Aufbau sinnvoller Kompetenzen

123 Vielfalt - von der Steuerung des Lernens durch Homogenisierung zur Steigerung des Lernens durch Heterogenität

124 Gute Schulen individualisieren Unterricht und Erziehung und fördern alle Kinder in gleicher Weise. Sie kennen, erkennen und anerkennen Unterschiede der Begabung, der Herkunft, der Leistung oder Interessen und sind fähig, diese Unterschiede für das gemeinsame Lernen der Kinder und Jugendlichen hilfreich aufzugreifen. Gekonnter und achtungsvoller Umgang mit Vielfalt wird für unser Leben und Lernen immer wichtiger – kulturell, fachlich, politisch, und wirtschaftlich gleichermaßen. Bei Lehrerinnen und Lehrern gehört dies zu den wesentlichen Bestandteilen beruflicher Kompetenz und Entwicklung.

125 Verantwortung - von der Pflichterfüllung zur aktiven Verantwortungsübernahme

126 Unterricht - vom Lehren zum Lernen

127 Schulleben - vom freundlichen Beiprogramm zur demokratischen Lebensform

128 Schulentwicklung - von der Inputsteuerung zur adaptiven Dynamik

129 1. Grundlegend für die bestmögliche zukunftsfeste Bildung ist der Erwerb von Kompetenzen durch ein verständnisintensives Lernen. Das erfordert die Umstellung von der Belehrung zum Lernen in welthaltigen und werthaltigen Kontexten und eine individualisierende Förderung und Begleitung über die gesamte Bildungslaufbahn.

130 2. Es könnte sein, dass sich Kompetenz überhaupt nur im welt- und wertgesättigten Kontext kommunitärer Lebensformen oder Institutionen bildet, in denen Kompetenz, Autonomie und Eingebundenheit als interpersonale Praxis erfahren werden können.

131 3. Es könnte sein, dass der humane Sinn der Freiheit sich - gemäß dem ursprünglichen Wortsinn - ohne die Zugehörigkeit zu einer schützenden Gemeinschaft nicht entfalten kann – gerade und erst Recht in der global dynamisierten Moderne.

132 Danke! Bruno Seeber,Kirchberg/ Jagst 1980


Herunterladen ppt "Gelungener Umgang mit Heterogenität in der Schule. Grundlagen, Dimensionen und Beispiele Peter Fauser Stuttgart 16.11.2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen