Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gemeinschaftsschule – Schule für die Zukunft Gemeinschaftsschule Sachsenheim.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gemeinschaftsschule – Schule für die Zukunft Gemeinschaftsschule Sachsenheim."—  Präsentation transkript:

1 Gemeinschaftsschule – Schule für die Zukunft Gemeinschaftsschule Sachsenheim

2 Folie 2 Themen Grundsätze der Gemeinschaftsschule Abschlussmöglichkeiten Bildungsplan und Bildungsstandards GMS eine neue Lernkultur Lehr- und Lernorganisation Beispiel für Kompetenzraster Leistungsbewertung GMS als Ganztagesschule Lernentwicklungsbericht GMS im Überblick

3 Folie 3 Grundsätze der Gemeinschaftsschule längeres gemeinsames Lernen keine Trennung nach Klasse 4 bestmöglichster Abschluss wird angestrebt, welcher dies sein wird, bleibt zunächst offen voneinander und miteinander lernen menschliche Unterschiede sind Bereicherung Schüler/innen mit Behinderung gehören dazu In der Sek. I verbindliche Ganztagsschule (4 Tage in der Woche) In der GS teilgebundene GTS wie bisher an der Burgfeldschule

4 Folie 4 Abschlussmöglichkeiten GS Sek. I Sek. II HSA nach Kl. 9 RSA nach Kl. 10 HSA nach Kl. 10 Abitur nach Kl. 13 im Verbund mit der GMS

5 Folie 5 Bildungsplan und Bildungsstandards Jetzt: Unterschiedliche Bildungspläne, unterschiedliche Standards Künftig: für die Sekundarstufe I soll ein schulartübergreifender Bildungsplan für Hauptschulen, Werkrealschulen, Realschulen und Gemeinschaftsschulen entstehen. Dieser beschreibt Standards auf drei Stufen (grundlegendes, mittleres, erweitertes Niveau), unabhängig davon, ob diese Standards in Werkrealschulen, Realschulen, Gymnasien oder Gemeinschaftsschulen erreichen werden. Erprobungsfassung neuer Bildungsplan 2013, Inkrafttreten 2015/16

6 Folie 6 heterogene Lerngruppen (keine Aufteilung in Züge oder Kurse) gezielte Lehrerinputs/Lehrervorträge (z.B. auch Angebote für besonders leistungsstarke Schüler/innen) individualisiertes (selbstständiges) und kooperatives (gemeinsames) Lernen individuelle Lernentwicklungsbegleitung durch Lerntagebücher, Lernentwicklungsgespräche (coaching) und Lernentwicklungsberichte jedes Kind lernt nach seinen Möglichkeiten, zieldifferent; mit Kompetenzrastern GMS ist eine inklusive Schule rhythmisierter Schulalltag GMS – eine neue Lernkultur

7 Folie 7 Lehr- und Lernorganisation Gemeinsames Lernen L Individualisierter Unterricht Kooperativer Unterricht A1 A2 A3 A4 Präsentation, Vortrag, Referat, Informationsinput, Klassenrat, Ausflüge, außerschulische Lernorte Lernateliers Kompetenzraster Lernwerkstatt, Arbeitsplan Projekte, Gruppen- und Partnerarbeit, Gruppenpuzzle nach Bohl 2013: Expertise Gemeinschaftsschule

8 Folie 8

9 Folie 9 Beispiel für Kompetenzraster

10 Folie 10 Leistungsmessung erfolgt durch differenzierende Beurteilungen über den individuellen Entwicklungs- und Leistungsstand –regelmäßig schriftliche, mündliche oder praktische Leistungserhebungen Zeitpunkt und Niveau werden in Absprache mit Lernbegleiter gewählt –14-tägige Coachinggespräche Noten auf Wunsch der Eltern und beim Wechsel auf andere Schulen sowie in den Abschlussklassen Notenbildung auf der Grundlage der überwiegend zugrunde liegenden Bildungsstandards Lernentwicklungsgespräche mit den Eltern Zum Schulhalbjahr und am Ende des Schuljahres schriftliche Information über die Leistungen. Dabei Kenntlichmachung auf welcher Anforderungsebene die Leistungen erbracht wurden (Basis-, mittleres, erweitertes Niveau) Im Abschlussjahr gelten die dem angestrebten Abschluss entsprechenden Bildungsstandards Leistungsbewertung

11 Folie 11 Lernentwicklungsbericht

12 Folie 12 GMS – im Überblick Anspruch: leistungsorientiertes, sozial gerechtes und innovatives Bildungsangebot Persönliche Betreuung und Beratung durch Lerncoach alle Bildungsstandards in gemeinsamem Bildungsgang (HS+RS+Gym) –2. Fremdsprache Französisch ab Klasse 6 –LehrerInnen aller Schularten vielfältige Abschluss- (HSA, RSA) und. Anschlussmöglichkeiten– (TG, allgem. bildendes Gymn. Kl.10 (G9)) neue Lernkultur (individualisiertes und kooperatives Lernen) –heterogene Lerngruppen (Klassenteiler 28) –inklusives Bildungsangebot Noten nur auf Wunsch und im Abgangs- oder Abschlusszeugnis – stattdessen Lernentwicklungsberichte –kein Sitzenbleiben verbindliche Ganztagsschule in der Sek. I kein Schulbezirk


Herunterladen ppt "Gemeinschaftsschule – Schule für die Zukunft Gemeinschaftsschule Sachsenheim."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen