Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bildanalyse M. Linnemann, Berlin. 19.05.2004 Bildbesprechung-PCP-1.0 2 Ausgangsfrage Warum sind manche Bilder besser als andere?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bildanalyse M. Linnemann, Berlin. 19.05.2004 Bildbesprechung-PCP-1.0 2 Ausgangsfrage Warum sind manche Bilder besser als andere?"—  Präsentation transkript:

1 Bildanalyse M. Linnemann, Berlin

2 Bildbesprechung-PCP Ausgangsfrage Warum sind manche Bilder besser als andere?

3 Bildbesprechung-PCP Gliederung der Präsentation –Theoretische Vorbermerkungen –Bildanalyse an Beispielen unserer Galerie

4 Bildbesprechung-PCP Hinweise für ein gute Bildgestaltung –eine eindeutige Figur-Grund-Beziehung –eine gezielte Beziehung der Hell-Dunkel- und Farbkontraste –Ähnlichkeit mit Bekanntem (Redundanz) –angemessener Komplexitätsgrad des Bildes (zu niedrig: Unterstimulanz/zu hoch: Überstimulanz) –gezielter Einsatz von Perspektive, Beleuchtung, Textur- gradient, Überschneidungseffekt zur Herstellung von Räumlichkeit –bewußter Einsatz von Bildformat und Linienführung

5 Bildbesprechung-PCP Figur-Grund-Beziehung 1 –die Figur muß sich vom Grund abheben –die kleinere Fläche wird meist als Figur, die größere als Grund gesehen –Figur und Grund können nicht zugleich wahrgenommen werden –dicht beeinander liegende, ähnliche visuelle Elemente werden zu einer Figur zusammengefaßt –symmetrische und geschlossene Formen werden bevorzugt als Figur wahrgenommen

6 Bildbesprechung-PCP Figur-Grund-Beziehung 2 von Borwitz, Jürgen: Würfel, (1)Figur hebt sich deutlich vom Grund ab (hell-dunkel) (2)Figur ist symmetrisch (3)Figur mit kleinerer Fläche Werner, Ole M.: Sixtinische Eindrücke II, keine eindeutige Figur-Grund-Beziehung

7 Bildbesprechung-PCP Farbkontraste: Harmonie 1 –Das Auge strebt immer nach Ordnung und Harmonie –Eine Harmonieempfindung scheint sich dann einzustellen, wenn alle Töne einer Farbkomposition sich zu einem mittleren Grauwert summieren –Sukzessivkontrast als Beleg: Jeder Farbton, auch Schwarz und Weiß, schlägt nach längerem Betrachten in sein komplementärfarbiges Nachbild um. Mittleres Grau allein bleibt mittleres Grau

8 Bildbesprechung-PCP Farbkontraste: Harmonie 2 –Im Zusammenhang mit Farben sind die Begriffe Farbharmonien und harmonisch mehrdeutig –Sie können sowohl die Verwandschaft von Farben als auch ihre Gegensätzlichkeit meinen Qualitätskontrast: Verwandschaft Komplementär-Kontrast und Kalt-Warm-Kontrast: Gegensätzlichkeit Stoll, Guido: Amaryllis 2,

9 Bildbesprechung-PCP Farbkontraste: 5 Regeln –So wenig verschieden Farbtöne wie möglich verwenden –Bei der Verwendung mehrerer Farbtöne entweder zu verwandten, im Farbkreis dicht beieeinanderliegender Farben greifen oder –eine Komposition in komplementären Farben wählen –Große Farbhelligkeit sollte eine geringe Farbhelligkeit entgegengestellt werden (Flächenverhältnis 1 : 3 bis 1 : 1) –Eine Fläche hoher Farbsättigung sollte durch eine Fläche niedriger Farbsättigung kompensiert werden (Flächenverhältnis 1 : 3 bis 1 : 1)

10 Bildbesprechung-PCP Zwölfteiliger Farbkreis additive Farbmischung subtraktive Farbmischung

11 Bildbesprechung-PCP Goldener Schnitt 1 –Definiertes Verhältnis zweier Zahlen oder Größen –Gilt seit dem Altertum in Kunst und Architektur als ideale Proportion und als Inbegriff von Ästhetik und Harmonie –Der goldene Schnitt ist eine harmonische Asymmetrie

12 Bildbesprechung-PCP Goldener Schnitt 2 a b a + b a : b = b : (a + b)

13 Bildbesprechung-PCP Struktur der Bildanalyse –Kontraste und Figur-Grund-Beziehung –(Informationswert und Ähnlichkeit) –Räumlichkeit und Beleuchtung –Linienführung und Bildformat Reinhold, Anna Maria: Treppe in blue,

14 Bildbesprechung-PCP Figur-Grund-Beziehung Bartocha, Sandra: Solitär III, Figur in Schwarz Grund: weiß, grau kleinere Fläche

15 Bildbesprechung-PCP Kontraste 1: Mengenkontrast Bartocha, Sandra: Solitär III,

16 Bildbesprechung-PCP Kontraste 2: Hell-Dunkel-Kontrast Bartocha, Sandra: Solitär III, helle Unbuntfarbe Weiß dunkle Unbuntfarbe Schwarz

17 Bildbesprechung-PCP Räumlichkeit und Beleuchtung Bartocha, Sandra: Solitär III, diffuses Licht

18 Bildbesprechung-PCP Linienführung: Goldener Schnitt Bartocha, Sandra: Solitär III, Blickführung a : b = b : c

19 Bildbesprechung-PCP Linienführung und Bildformat Bartocha, Sandra: Solitär III, Querformat tiefliegend Horizontale Ruhe Tiefe Weite Kälte ruhig flach kalt optische Weite

20 Bildbesprechung-PCP Figur-Grund-Beziehung Opitz, Stephan: zischh..., Symmetrie Grund nahbeieinander- liegende verwischte Strukturen scharfe Kontur

21 Bildbesprechung-PCP Kontraste: Hell-Dunkel-Kontrast Opitz, Stephan: zischh...,

22 Bildbesprechung-PCP Kontraste: Kalt-Warm-Kontrast Opitz, Stephan: zischh...,

23 Bildbesprechung-PCP Kontraste: Komplementär-Kontrast Opitz, Stephan: zischh...,

24 Bildbesprechung-PCP Räumlichkeit 1: Zentralperspektive Opitz, Stephan: zischh...,

25 Bildbesprechung-PCP Räumlichkeit 2: Texturgradient Opitz, Stephan: zischh...,

26 Bildbesprechung-PCP Linienführung: Diagonale Opitz, Stephan: zischh..., Bewegung Fortstreben

27 Bildbesprechung-PCP Linienführung: Dreieck, Blickführung Opitz, Stephan: zischh..., Blickführung Dreieick mit starker Richtungstendenz

28 Bildbesprechung-PCP Linienführung: Bildformat 1 Opitz, Stephan: zischh..., Querformat Ruhe Tiefe Weite Kälte

29 Bildbesprechung-PCP Linienführung: Bildformat 2 Opitz, Stephan: zischh...,

30 Bildbesprechung-PCP Figur-Grund-Beziehung von Borwitz, Renate: Finka im Weinberg, Figur hebt sich deutlich vom Grund ab (hell-dunkel) Figur ist symmetrisch (Rechteck, Quadrat, Quader) Figur mit kleinerer Fläche Figuren nah beieinanderliegend

31 Bildbesprechung-PCP Kontraste: Hell-Dunkel-Kontrast von Borwitz, Renate: Finka im Weinberg,

32 Bildbesprechung-PCP Kontraste: Mengen-Kontrast von Borwitz, Renate: Finka im Weinberg,

33 Bildbesprechung-PCP Räumlichkeit: Beleuchtung 1 von Borwitz, Renate: Finka im Weinberg, Seitenlicht Schatten bei Seitenlicht: plastische Herausarbeitung des Gebäudes

34 Bildbesprechung-PCP Räumlichkeit: Beleuchtung 2 von Borwitz, Renate: Finka im Weinberg, Seitenlicht plastische Modellierung keine plastische Modellierung durch Seitenlicht

35 Bildbesprechung-PCP Räumlichkeit: Überschneidung von Borwitz, Renate: Finka im Weinberg,

36 Bildbesprechung-PCP Linienführung: Goldener Schnitt a : b = b : c von Borwitz, Renate: Finka im Weinberg, Blickführung

37 Bildbesprechung-PCP Linienführung: Horizontale von Borwitz, Renate: Finka im Weinberg, ruhig flach kalt

38 Bildbesprechung-PCP Linienführung: Diagonale von Borwitz, Renate: Finka im Weinberg, Blickführug Horizontale: begrenzt Bewegung (Blickführung) der Diagonalen

39 Bildbesprechung-PCP Linienführung: Bildformat von Borwitz, Renate: Finka im Weinberg, Querformat Ruhe Tiefe Weite Kälte

40 Bildbesprechung-PCP Figur-Grund-Beziehung Figur hebt sich deutlich vom Grund ab (hell-dunkel) Figur mit kleinerer Fläche Reinhold, Anna Maria: Treppe in blue,

41 Bildbesprechung-PCP Kontraste: Kalt-Warm/Komplementär Reinhold, Anna Maria: Treppe in blue,

42 Bildbesprechung-PCP Räumlichkeit: Texturgradient Reinhold, Anna Maria: Treppe in blue,

43 Bildbesprechung-PCP Räumlichkeit: Überschneidung Reinhold, Anna Maria: Treppe in blue,

44 Bildbesprechung-PCP Linienführung: Goldener Schnitt Reinhold, Anna Maria: Treppe in blue, a : b = b : c

45 Bildbesprechung-PCP Linienführung: Diagonale Reinhold, Anna Maria: Treppe in blue, Blickführung Bewegung Fortstreben

46 Bildbesprechung-PCP Linienführung: Dreieck Reinhold, Anna Maria: Treppe in blue, Dreieick mit starker Richtungstendenz

47 Bildbesprechung-PCP Linienführung: Bildformat Reinhold, Anna Maria: Treppe in blue, Querformat Ruhe Tiefe Weite Kälte Querformt gibt dynamischen Diagonalen Raum

48 Bildbesprechung-PCP Literatur –Mante, Harald: Bildaufbau. Laterna magica –Mante, Harald: Farbdesign. Laterna magica –Weber, Ernst A.: Sehen – Gestalten und Fortgrafieren. Birkhäuser


Herunterladen ppt "Bildanalyse M. Linnemann, Berlin. 19.05.2004 Bildbesprechung-PCP-1.0 2 Ausgangsfrage Warum sind manche Bilder besser als andere?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen