Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Torsten Pakula - 2003Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 1) Erzeugnis Baugruppe Einzelteil Struktur eines Erzeugnisses [E 1]

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Torsten Pakula - 2003Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 1) Erzeugnis Baugruppe Einzelteil Struktur eines Erzeugnisses [E 1]"—  Präsentation transkript:

1 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 1) Erzeugnis Baugruppe Einzelteil Struktur eines Erzeugnisses [E 1]

2 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 2) ABC - Analyse Übung 1

3 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 3) ABC - Analyse Übung 1 (Lösung)

4 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 4) ABC - Analyse Übung 1 (Lösung)

5 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 5) Gozinto - Graph eines Erzeugnisses

6 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 6) Verbrauchsstatistik

7 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 7) Verbrauchsmodelle

8 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 8) Auswirkungen der Datenmenge auf die Vorhersage

9 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 9) Auswirkungen der Periodenlänge auf Verbrauchsschwankungen

10 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 10) Vorhersage in Abhängigkeit von Lebensphasen eines Erzeugnisses

11 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 11) Merke: Vorraussetzung ist ein langfristig und konstanter Bedarfsverlauf Methoden gleitender Mittelwert gewogener gleitender Mittelwert n TTT V n n nn GGGG TGTGTGTG V Mittelwertbildung V=Vorhersagewert für die nächsten Perioden T i =Materialbedarf der Periode i n=Anzahl der zugrundeliegenden Perioden G=Gewicht der Periode i Beispiel: i=4: 10%,20%,30%,40%

12 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 12) Merke: Vorraussetzung ist ein trendförmiger Bedarfsverlauf Methode lineare Regressionsanalyse tbaty*)( ).....( n n yyyya )(.....)3()2()1( )1( 12 2 n n nnn nn nyyyyb 2 1 n it Regressionsanalyse y=Regressionswert a=y-Achsenabschnitt der Regressionskurve b=Steigung der Regressionskurve t=Zeit i=Anzahl der Betrachtungsperioden plus 1

13 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 13) Exponentielle Glättung Merke: Vorraussetzung ist ein konstanter Verlauf bei der 1. Ordnung, oder trendförmiger bei der 2. Ordnung. Der Bedarf wird mit einer Gewichtung versehen! Methode exponentielle Glättung 1. Ordnung klein =Übergewichtung derälteren Vergangenheit groß =Übergewichtung derjüngeren Vergangenheit Praxis: 0,1 < < 0,3 )( aian VTVV V n =neue Vorhersage V a =alte Vorhersage T i =Tatsächlicher Bedarf der abgelaufenen Periode =Glättungsfaktor (0<Ñ <1)

14 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 14) Bestellmenge und Lagerbestand Sicherheitsbestand Bestellzeitpunkt Menge Zeit (t) Lieferzeitpunkt Meldebestand Beschaffungszeit Losgröße Lagerbestand Bestellzeitpunkt 900 Bestellzeitpunkt Menge Zeit (t) Lieferzeitpunkt Meldebestand Beschaffungszeit Losgröße Lagerbestand Sicherheitsbestand

15 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 15) (t) (t)

16 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 16) Kostenbetrachtung bei Veränderung der Losgröße Sicherheitsbestand Bestellzeitpunkt Menge Zeit (t) Lieferzeitpunkt Beschaffungszeit Losgröße Lagerbestand Meldebestand Sicherheitsbestand Bestellzeitpunkt 300 Bestellzeitpunkt Menge Zeit (t) Lieferzeitpunkt Beschaffungszeit Losgröße

17 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 17) Methoden der Bedarfsermittlung

18 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 18) Methoden der Bedarfsermittlung Deterministische Verfahren Stochastische Verfahren Heuristische Verfahren Bedarfssteuerung: Die Daten werden aus dem Produktionsprogramm, Stücklisten sowie Vorlaufzeiten und Beständen ermittelt. Verbrauchssteuerung: Die Daten werden mit Hilfe von Verbrauchsstatistiken und Verbrauchsprognosen ermittelt. Schätzung: Es sind keine numerischen Daten erforderlich. Produktionsprogramm Teileverwendungsnachweis Dispositionsstücklisten Mittelwertbildung arithmetisch gleitend Gewichtet Exponentielle Glättung 1. Ordnung 2. Ordnung Regressionsanalyse Synthetische Verfahren Analytische Verfahren Anwendung bei kundenspezifischen Produkten und Produkten mit hohem Wert Anwendung wenn Wiederbeschaffungszeit < Durchlaufzeit oder bei mittlerem Wert Anwendung bei Massenartikeln mit geringem Wert

19 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 19) Zentrales Schwankungsintervall einer Normalverteilung

20 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 20) Bestellpunktverfahren unter konstanten Bedingungen b p (4000)bpbp b M (4000) bpbp Q (4800) b S (1600) Fabriktage t B (30) Sicherheitsmenge Verbrauch in der Beschaffungszeit

21 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 21) Lagerstufen im Industriebetrieb Lieferanten Wareneingangslager Hilfsstofflager Handlager Betriebsstofflager Reservelager Rohstofflager Zubehörteilelager T e i l e f e r t i g u n g M o n t a g e Zwischenlager Fertigteile Zwischenlager Fertigteile Fertigwarenlager Versandlager Kunde vor der Produktionin der Produktionnach der Produktion

22 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 22) Übersichtsgrafik der VW-AG (ohne AUDI)-.mit Untergliederung von Einkauf und Logistik (Bis zur Hauptabteilungsebene)

23 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 23) Differenzierung der Beschaffungsobjekte in der MAWI Beschaffungsobjekte Roh- Hilfs Betriebsstoffe Zulieferteile HandelswarenDienstleistungenInvestitionsgüter Einsatzstoffe periodischer Bedarf [laufender]aperiodischer Bedarf [einmaliger]

24 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 24) Möglichkeiten der materialwirtschaftlichen Kompetenzabgrenzung Materialwirtschaft Beschaffungs- wirtschaft Lager- wirtschaft Materialverteilung Fertigungssteuerung Klassischer Kompetenzbereich Einkauf Disposition Erweiterter Kompetenzbereich Integrierter Kompetenzbereich

25 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 25) Zielkonflikte der Materialwirtschaft Beziehungen zueinander: Zielharmonie Zielneutralität Zielkonflikte

26 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 26) Übersicht der Organisationstypen zu den Fertigungsarten

27 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 27) Beschaffungswege Vor- und Nachteile Beschaffung Ausland Direkter Bezug Indirekter Bezug Kooperative Beschaffung Direkter Bezug Fachimporteur Merkmale Zusätzliche Kosten Aber kompletter Service Handelsbräuche Zollrechtliche Bestimmungen Evtl. Schwierigkeiten, Risiken u. Hohe Kosten Meißt nur bei großen Mengen wirtschaftlich Verkürzung der Beschaffungskette Direkte Information Gleichbleibende Qualität Mindestabnahmemenge Mindermengenzuschlag Beschaffungspreise und Rabatte Zusammenschluß von Betrieben Zusammenschluß Lieferantentreue über- Prüfen (LF als Partner) lose fest Objektive Bewertung notwendig Konditionen und Boni LF muß stark und Leistungsfähig sein Vorteil: Übernahme von Bereitstellung Zu festen Bedingungen liefern Haftung für Qualität und Liefertreue Schadensersatz leisten Übernahme von Risiken Breites Sortiment Vergleichsmöglichkeiten

28 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 28) Veränderung der Schadstoffemission durch LKW Verkehr

29 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 29) Break-even-Analyse für Make-or-Buy-Entscheidungen Gesamtkosten (Euro/Periode) Bereitzustellende Mengen (LE/Periode) Ersparnisse durch Eigenfertigung Fixe Kosten der Eigenfertigung Proportionale Kosten der Eigenfertigung Gesamtkosten des Fremdbezugs Menge, ab der sich Die Eigenfertigung lohnt Gesamtkosten der Eigenfertigung

30 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 30) Anteil der Fahrzeuge nach Euro-Norm

31 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 31) Lagerarten

32 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 32)

33 Torsten Pakula Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 33)


Herunterladen ppt "Torsten Pakula - 2003Materialwirtschaft TFW - BASISWISSENFOLIEN_1.PPS (Nr.: 1) Erzeugnis Baugruppe Einzelteil Struktur eines Erzeugnisses [E 1]"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen