Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lektion 6 Zwischen gestern und morgen. 20.05.2014 Das deutsche Schulsystem Grundschule 4 Jahre Gymnasium 6 Jahre Klasse 5-10 Hauptschul- abschluss Hauptschule.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lektion 6 Zwischen gestern und morgen. 20.05.2014 Das deutsche Schulsystem Grundschule 4 Jahre Gymnasium 6 Jahre Klasse 5-10 Hauptschul- abschluss Hauptschule."—  Präsentation transkript:

1 Lektion 6 Zwischen gestern und morgen

2 Das deutsche Schulsystem Grundschule 4 Jahre Gymnasium 6 Jahre Klasse 5-10 Hauptschul- abschluss Hauptschule 5-6 Jahre 10. Klasse Realschulabschluss Realschule 6 Jahre Abitur Gymnasium 3 Jahre Klasse Fachabitur Fachoberschule 2 Jahre Abschluss der Berufsausbildung Berufsschule und Lehre 3 Jahre Universität / HochschuleFachhochschule Fachschule

3 S Ü1 a) Grundschule, Gymnasium, Abitur, Universität b) Physik, Medizin c) Hannover, Köln, Leipzig, Hannover

4 Text 1 die Vergangenheit die Gegenwart die Zukunft der Lebenslauf

5 Annas Lebenslauf Anna Schubert Universität Beijing Lebenslauf 19 geboren in als Tochter von Grundschule in Gymnasium in Studium im Fach und in Berlin Seit studium an der -Universität Berlin Nebenfächer:. Seit Sprachkurse und Sinologie an der Universität Beijing

6 Lebenslauf geboren in Potsdam als Tochter von Beamter und Sekretärin Grundschule in Potsdam Gymnasium in Potsdam Studium im Fach Politologie und Soziologie in Berlin Seit 2004 Sinologie studium an der Humboldt- Universität Berlin Nebenfächer: Volkswirtschaft. Seit 2005 Sprachkurse und Sinologie an der Universität Beijing

7 Ü2 Die Adressen der Potsdamer Grundschulen (S118 unten) und die Bildungsangebote des Einstein- Gymnasiums Potsdam(S 119 oben) gehören zum Vortrag Annas über ihre Schulausbildung in Potsdam. Die Anzeige der Humbolt- Universität zu Berlin (S118) und die sinologischen Lehrveranstaltungen (S119 unten) beziehen sich auf ihr Sinologiestudium in Berlin. In den Veranstaltungenshinweisen (S119 Mitte) geht es um den deutsch- chinesischen Kulturaustausch. Da will Thomas später arbeiten.

8 Wortschatz bisher: bis zum heutigen Tag, bis jetzt Mein Bruder sucht schon seit einem Jahr nach einer Arbeitsstelle, aber bisher hat er noch nichts gefunden. Bisher war alles in Ordnung.

9 Wortschatz der Vortrag einen Vortrag ü ber... Halten Morgen muss ich einen Vortrag ü ber meinen Lebenslauf halten. beenden die Beendigung, die Beendung Party/ Pr ü fung/ Studium/ Arbeit beenden 1980 Ich habe 1980 mein Studium beendet. Ich beendete 1980 mein Studium.im Jahr 1980 Sie haben das Gespr ä ch nach 3 Stunden beendet.

10 Wortschatz ab +Dat. … Ab nächstem Montag ist die Mensa zu. Erst ab 18 Jahren darf man den Film sehen. Ab hier müssen wir zu Fuß gehen. seit +Dat. Ich arbeite seit einem Monat bei dieser Zeitung. Er ist seit langem arbeitslos.

11 Wortschatz wechseln a.Gebrauchtes durch Neues ersetzen b.Geld wechseln c.mit jmdm ein paar Worte wechseln Er wechselt t ä glich das Hemd. Sie hat den Freund gewechselt. Michael will sein Studienfach wechseln. Ich m ö chte US-Dollar gegen/ in RMB wechseln.

12 Wortschatz per+A:mit, durch per Bahn/ Flugzeug/ Post... das Interesse interessiert +an sein das Interesse an(D)/für(A) Ich habe großes Interesse an deutscher Literatur. Ich bin an deutscher Literatur interessiert. Ich interessiere mich für deutsche Literatur. etw. aus Interesse tun

13 bevor, während Bevor ich nach Hause gehe, muss ich mit der Arbeit fertig sein. Während ich in der Grundschule war, wollte ich Ärztin werden.

14 Ü3 S a)Bevor Anna von ihrer Schulzeit erzählte, fragte Yang Fang sie nach ihrer Schulausbildung. b)Während Anna in der Schulzeit war, interessierte sie sich schon für China. c)Bevor Anna Sinologiestudentin war, studierte sie in Berlin Politologie und Sinologie. d)Während Thomas noch am Gymnasium war, wollte er Schriftsteller oder Universitätsprofessor werden.

15 S120 a)Yang Fang fragte ihre deutsche Freundin nach ihrer Schulausbildung, denn sie wollte wissen, wie man auf Deutsch darüber berichtet. b)Anna wechselte das Studienfach, denn Politologie und Soziologie waren ihr zu theoretisch. c)Thomas hat schon von dem Vortrag gehört, denn Li Tao hat ihm davon erzählt. d)Thomas will nicht mehr Schriftsteller, Professor oder Übersetzer werden, denn an den Unis gibt es fast keine freien Stellen und als Schriftsteller wird man alt, bevor man etwas verdient. Auch von literarischen Übersetzungen kann man nicht leben.

16 haben sein hattenwaren ichhattewar duhattestwarst er/sie/eshattewar wir/sie/Siehattenwaren ihrhattetwart

17 musstenwolltenkonnten ichmusstewolltekonnte dumusstestwolltestkonntest er/sie/esmusstewolltekonnte wir/sie/Siemusstenwolltenkonnten ihrmusstetwolltetkonntet müssen, wollen, können dürfen, sollen

18 Grammatik1 Präteritum Bildung Regelmäßige Verben: fragen, studieren, arbeiten.... ichduer/sie/eswirihrSie/sie -te-test-te-ten-tet-ten ichduer/sie/eswirihrSie/Sie -e-st-t-en-t-en

19 Grammatik 1 Ü2 a)Li Tao fragte, ob Anna eine Hochschul- aufnahmeprüfung fürs Studium brauchte? b)Thomas mailte, dass er in Königswinter geboren ist. c)Er erzählte, dass er eigentlich Schriftsteller werden wollte. d)Er sagte, dass er nun im Kulturaustausch arbeiten möchte. e)Sie meinte, dass sie Hunger hat. f)Sie fragte, wer in die Mensa mitkommt.

20 s132 Er wohnte im Studentenwohnheim. Damals kostete ein Zimmer nur 100 DM im Monat. Nach 4 Semestern studierte er in München weiter. Da wohnte er bei einem Bekannten seines Vaters. Der war Rentner und lebte allein. Für das Studium musste Herr Bode viel arbeiten. Im letzten Jahr vor dem Examen arbeitete er oft in der Uni-Bibliothek beendete er sein Studium und bekam dann eine Stelle im Außenhandel. Da reiste er oft ins Ausland heiratete er. Seine Frau war Medizinstudentin, kurz vor dem Examen. Heute ist sie Ärztin. Sie haben eine Tochter und einen Sohn. Vor 5 Jahren wechselte Herr Bode die Firma und jetzt arbeitet er bei Siemens in Shanghai.

21 Grammatik 3 während bevor Während er frühstückt, hört er Radio. Während des Fühstücks/ Beim Frühstück hört er Radio. Bevor er frühstückt, treibt er etwas Morgensport. Vor dem Frühstück treibt er etwas Morgensport.

22 NebensatzHauptsatz WährendPräsens WährendPerfekt/ Präteritum BevorPräsensPräsens / Perfekt BevorPerfekt/ PräteritumPerfekt/ Präteritum /Plusquamperfekt

23 S Bevor wir ins Bett gehen, müssen wir uns die Zähne putzen. 2.Bevor die Kinder essen gehen, waschen sie sich die Hände. 3.Während ich auf das Essen warte, lese ich die Zeitung. 4.Bevor die Gäste das Essen bestellen, studieren sie die Speisekarte. 5.Bevor die Eltern den Fernseher kauften, hatten sie viel mehr Zeit zum Lesen. 6.Während man Auto fährt, darf man nicht mit dem Handy telefonieren. 7.Bevor wir das Auto kauften, sind wir oft zu Fuß gegangen oder wir haben den Bus genommen. 8.Bevor Herr Bode nach Hause geht, räumt er seinen Schreibtisch im Büro auf.

24 Seite Mehrere Möglichkeiten 1.Während meine Frau kocht,....., gehe ich Bier holen......, unterhalte ich mich mit den Gästen 2.Während Claudia und Gerd die Küche putzen,....,machen Sarah das Badezimmer sauber.....,schmücken Sabine den Weihnachtsbaum. 3.Während die Schüler Fußball spielten, lernten die Schülerinnen schwimmen ,machten die Schülerinnen die Hausaufgaben. 4.Während die meisten Studenten schon schlafen, ,spielt er noch am Computer ,wäscht er noch seine Wäsche. 5.Während ich die Wohnung aufräumte,.....,wusch meine Schwester ihre Wäsche....., hörte mein Bruder Musik.

25 Text 2 1.Fernsehansagerin: Sie bringt im Fernsehen aktuelle Nachrichten aus aller Welt. 2.Dolmetscher: Er dolmetscht f ü r eine ausl ä ndische Delegation. 3.Malerin: Sie malt Bilder. 4.Journalist: Er macht Interviews oder schreibt Berichte. Er arbeitet f ü r die Zeitungen, das Fernsehen oder den Rundfunk. 5.Professorin: Sie h ä lt eine Vorlesung f ü r Studenten. 6.Gesch ä ftsfrau: Sie verhandelt mit einem Gesch ä ftspartner./ Sie leitet oder besitzt ein Gesch ä ft. 7.Beamter: Er arbeitet in der Verwaltung.

26 Text 2 – Lesen Sie bitte den Text und entscheiden Sie, ob die Aussagen richtig oder falsch sind. Zehn Studenten in der Klasse möchten später in der Geschäftswelt arbeiten. Dai Sulin mag Deutsch nicht, deswegen möchte sie Wirtschaft oder Politik studieren. Viktoria Wang meint, dass die Frauen von heute klug, modern und mutig sein sollen. Bevor Zhu Zhezing an der Uni arbeitet, möchte sie Geschäftsfrau werden. Das Berufsziel von Gao Feng ist Chef einer Außenhandelsfirma, denn er ist an Verwaltung und Wirtschaft interessiert. Zhong Wenxi möchte gar nicht arbeiten, denn für sie gibt es keinen Traumjob.

27 Zehn Studenten in der Klasse möchten später in der Geschäftswelt arbeiten. 2.Dai Sulin mag Deutsch nicht, deswegen möchte sie Wirtschaft oder Politik studieren. 3.Viktoria Wang meint, dass die Frauen von heute klug, modern und mutig sein sollen. 4.Bevor Zhu Zheying an der Uni arbeitet, möchte sie Geschäftsfrau werden. 5.Das Berufsziel von Gao Feng ist Chef einer Außenhandelsfirma, denn er ist an Verwaltung und Wirtschaft interessiert. 6.Zhong Wenxi möchte gar nicht arbeiten, denn für sie gibt es keinen Traumjob. R, F, R, F, R, F

28 Wortschatz durch/setzen+A einen Plan/ seinen Willen durchsetzen seinen Kopf durchsetzen durch/setzen sich 30 die Reform- und Öffnungspolitik 30 Jahre nach der Gründung der Volksrepublik China setzte sich die Reform- und Öffnungspolitik durch. Diese Idee hat sich jetzt überall durchgesetzt.

29 Wortschatz erleben+A das Erlebnis -se Er hat viel Schmerzliches und Schweres erlebt. Sie hat viel Freude an ihrem Sohn erlebt Ich habe das Erdbeben von 2008 in Wenchuan erlebt.

30 Text 2 Ü7/2 S123 a)Weil ich keine feste Stelle haben und in mehreren Berufen arbeiten will,... b)..., weil ich mich für Wirtschaft interessiere und weil da man viel Geld verdienen kann. c)Weil ich vor dem harten Konkurrenzkampf Angst habe,... d)..., da ich mein Deutsch benutzen will. e)Da man als Künstler wenig Geld verdient und kein leichtes Leben hat,...

31 Grammatik 2 Ü4. Ü4 B, F,A, G, E,H,D,C

32 Grammatik 2 Kausalsatz mit weil und da weil,. da, weil,. 1.Er kam nicht, weil er sich verletzt hatte. 2. Warum ist sie früh zu Bett gegangen? -Weil sie müde war. 3. Da du hier bist, kannst du mir auch helfen.

33 Bemerkung denn,. Ich kann nicht gleich kommen, denn ich habe noch viel zu tun. Ich kann Ich kann nicht gleich kommen, weil ich noch viel zu tun habe. Da ich noch viel zu tun habe, kann ich nicht gleich kommen.

34 Grammatik 2 Ü5. Warum ist Thomas froh? 1.Anna ist froh, weil sie eine Mail von Hans bekommen hat. 2. Li Tao ist froh, weil er für seinen Aufsatz eine gute Note bekommen hat. 3. Yang Fang ist froh, weil sie einen neuen Computer bekommen hat. 4. Herr Bode ist froh, weil er morgen nach Düsseldorf zu seiner Familie fliegt. 5. Frau Gao ist froh, weil sie nächste Woche eine Reise nach Europa macht.

35 Grammatik2 Ü6 S134 1.Viktoria hält das Leben als Malerin für schwierig, weil man da wenig verdient. 2.Der Beruf der Journalistin passt zu Viktorias Bild von der modernen Frau, weil Journalisten klug und mutig sein müssen. 3.Zhu hat Angst vor der Welt der Wirtschaft, weil da eine harte Kokurrenz herrscht. 4.Gao möchte Firmenchef werden, weil er glaubt, dass man da frei ist. 5.Im Deutschunterricht wird das Thema Wirtschaft immer wichtiger, weil fast 70% der Studenten Geschäftsleute werden wollen.

36 Wörter 1 Ü1 Der Dolmetscher,- Der Pfleger,- Der Koch, -Köche Der Chirurg, -en Der Übersetzer,- Der Pilot,-en Der Maler,- Der Sänger,- Der Ansager,- Der Arzt, Ärzte Der Reiseleiter, - Das Model, -s Der Ober, - Der Sekretär, -e Der Lehrer,- Der Friseur,-e

37 Wörter 1 Ü2 1.Was macht denn ein Polizist? Er sucht Diebe undEinbrecher. 2. Wer hilft Kunden ? Die Verkäufer. 3. In welchem Beruf muss man Fieber messen oder eine Spritze geben? Die Ärzte und die Krankenschwestern.

38 Wörter 2 Ü3 1.Herr Wilke ist Möbelverkäufer. 2.Der Student ist kein guter Übersetzer. 3.Sein Bruder ist ein ausgezeichneter Fußballspieler. 4.Meine Frau ist eine sichere Autofahrerin. 5.Die junge Dame ist eine ausgezeichnete Tänzerin. 6.Anna ist im Unterricht eine aufmerksame Zuhörerin

39 dahinten,dahinter,hinter Dahinten und dahinter zeigen auf einen Ort. Der Unterschied ist der Bezugspunkt. 1. Dahinten ist ein Baum. = Da hinten ist ein Baum. It is there in the background/over there. Die Angabe ist relativ zum Sprecher. 2. Dort ist ein Haus. Dahinter (beyond, behind it) ist ein Baum. = Hinter (behind) dem Haus ist ein Baum. – Dahinter ist relativ zum Haus, es wird als Abkürzung benutzt. Das Haus befindet sich zwischen dem Sprecher und dem Baum. 3. Seine Rede war lang, aber es steht nichts dahinter. (=sie hat keine Aussage).

40 Wörter 2 1.Vor dem Haus steht eine Garage. ________________ ist der Garten a) Dahinten b) Dahinter c) Hinter Hinter dem Haus ist der Garten.

41 Wörter 2 Ü4 1. Das 2. da, 3, Da, 4, Da 5, Da 6. da, das 7. Da 8. Das 9. da 10. das

42 Wörter 4 aufschlagen.aufschlagen 1 Das Buch, die Zeitung,das Magazin Er hat das neue Magazin aufgeschlagen und angelesen. 2,. die Augen weit öffnen. Auf der Galerie schlägt das Kind die Augen auf. 3..ein Zelt, ein Lager Unser Team hat das Lager am Ufer des Flusses aufgeschlagen.

43 Wörter 4 füllen 1.etw. mit etw. –.. Mutter füllt mit Äpfeln den Korb. Der Ober hat die Gläser bis zum Rand mit Wein gefüllt. Ich möchte die Torte mit Erdbeeren und Ananas füllen. 2.etw. in etw. –... Mutter füllt Äpfeln in den Korb. Der Ober hat Wein in die Gläser gefüllt. 3. einen Zahn füllen

44 Wörter 4 ü 5 1..verbessert 2..merken 3..gefüllt 4..nachgeschlagen 5..schlägt, auf 6..veröffentlicht 7..putzen 8..putzen.

45 Wörter 4 Ü6.. gelesen..angelesen.durchgelesen.durchgeblättert.nachgelesen.weitergelesen..übersetzt.überlesen.übersehen.überflogen.überlegt.überholt


Herunterladen ppt "Lektion 6 Zwischen gestern und morgen. 20.05.2014 Das deutsche Schulsystem Grundschule 4 Jahre Gymnasium 6 Jahre Klasse 5-10 Hauptschul- abschluss Hauptschule."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen