Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie: 1 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: 1 HELIOS Kliniken GmbH 20. August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Achim Spenner.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie: 1 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: 1 HELIOS Kliniken GmbH 20. August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Achim Spenner."—  Präsentation transkript:

1 Folie: 1 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: 1 HELIOS Kliniken GmbH 20. August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Achim Spenner

2 Folie: 2 HELIOS Kliniken GmbH Kaliumbestand des Körpers Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Walb D, Hyperkaliämie und Hypokaliämie, in: Kuhlmann U, Walb D, Luft FC (eds), Nephrologie, 4. ed, 2003, p % des Gesamtkörper-Kaliums sind intrazellulär Der Serumkaliumwert erlaubt keine Rückschlüsse auf den Kaliumbestand Für die kurzfristige Regulation sind Umverteilungsprozesse entscheidend

3 Folie: 3 HELIOS Kliniken GmbH Kalium - Umverteilungsprozesse Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Kalium Bsp: Erstmanifestation eines Diabetes Mellitus Typ 1 Aufnahme BGA: pH 7.09, Kalium 4,0 mmol/l, BZ 21,5 mmol/l Therapie: Flüssigkeitssubstitution plus Insulingabe plus Kaliumgabe

4 Folie: 4 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie: Serum-Kalium-Konzentration > 5,4 mmol/l (Helios Klinikum Erfurt)

5 Folie: 5 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Pseudohyperkaliämie: Kaliumaustritt aus Erythrozyten während und nach der Blutentnahme Kaliumerhöhung durch Blutentnahme im Strahl einer kaliumhaltigen Lösung

6 Folie: 6 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Pseudohyperkaliämie:

7 Folie: 7 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Das Zellmembranpotenzial steht und fällt mit der ungleichen Verteilung des Kaliums über die Zellmembran, daher ist der Kaliumhaushalt für die Erregbarkeit von Neuronen, Skelett- und Herzmuskel so bedeutsam. Symptome der Hyperkaliämie: Parästhesie, Muskelschwäche Herzrhythmusstörungen Übelkeit, Erbrechen, Ileus

8 Folie: 8 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Matfin G, Porth CM, Disorders of Fluid and Electrolyte Balance, In: Porth CM(ed), Pathophysiology - Concepts of Altered Health States, 7th ed, 2005

9 Folie: 9 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH …jedoch ist die Korrelation zwischen EKG-Veränderungen und dem Serumkalium schlecht. Typische EKG-Veränderungen bei Hyperkaliämie…

10 Folie: 10 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Eine Hyperkaliämie manifestiert sich mit zum Teil lebensbedrohlichen Symptomen, speziell Herzrhythmusstörungen! Es handelt sich um einen Notfall!

11 Folie: 11 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Ätiologie der Hyperkaliämie: Vermehrte Kaliumaufnahme z.B. Kaliumsubstitution, EK-Gabe, GIB Vermehrte Freisetzung: z.B. Hämolyse, Rhabdomyolyse Extrazelluläre Verschiebung: z.B. Azidose, Hyperglykämie, Hyperosmolarität Verminderte Kaliumexkretion: z.B. Niereninsuffizienz, Hypoaldosteronismus, ACE-Hemmer :

12 Folie: 12 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Therapie der Hyperkaliämie: Hemmung der Resorption Stimulation der zellulären Aufnahme Antagonisierung des membrantoxischen Effektes Entfernung des Kaliums aus dem Körper

13 Folie: 13 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Calcium-Polystyrol-Sulfonat (CPS-Pulver) Kationenaustauscher bindet Kaliumionen im Austausch gegen Calciumionen Hemmung der Kaliumaufnahme kein Notfallmedikament Dosierung: 2-4 x täglich 15 g oral 1-2 x täglich 30 g rektal

14 Folie: 14 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner Stimulation der zellulären Aufnahme modifiziert nach: Matfin G, Porth CM, Disorders of Fluid and Electrolyte Balance, In: Porth CM(ed), Pathophysiology - Concepts of Altered Health States, 7th ed, 2005 HELIOS Kliniken GmbH

15 Folie: 15 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH H

16 Folie: 16 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Glucose-Insulin-Infusion: z.B. 50 ml G 40% (20 g Glucose) IE Insulin über 5-30 min. engmaschige BZ-Konztrollen! Wirkeintritt nach 30 Minuten, Wirkdauer 4-6 Stunden Natriumbikarbonat 8,4%: Ein pH-Wertanstieg um 0,1 bei Azidose senkt Kaliumwert um ca. 0,5 mmol/l 40 – 100 ml Natrimbikarbonat 8,4% Wirkeintritt nach 5-10 Minuten, Wirkdauer ca. 2 Stunden Salbutamolinhalation: 2 Hub, repetitiv 1 Sprühstoß à 0,05 ml enthält 0,1 mg Salbutamol

17 Folie: 17 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Calcium: Indikation bei Hyperkaliämie: Herzrhythmusstörung/unterReanimation Funktioneller Antagonismus der akuten elektrischen Folgen der Hyperkaliämie durch Optimierung der Kalium/Calcium Relation Stimulation der Kaliumaufnahme durch Calciumionen (?) Dosierung z.B. 20 ml Calciumglucagonat 10% langsam i.v. (cave: Calciumglugonat ist vorrätig in einer 10%igen und 20%igen Lösung. Die 10%ige Lösung enthält 0,23 mmol/l Calcium. Desweiteren ist Calciumchlorid mit einer Calciumkonzentration von 0,5 mmol/ml verfügbar.) Wirkeintritt sofort, Wirkdauer ca. 30 Minuten ggf. Wiederholung

18 Folie: 18 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Elimination des Kaliums aus dem Körper: über die Niere forciert mittels Furosemid, mg iv. durch Hämodialyse

19 Folie: 19 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Zusammenfassung der Therapieoptionen: Hemmung der Kaliumresorption CPS-Pulver ® Umverteilung des Kaliums Glucose-Insulininfusion Natriumbikarbonat Salbutamolinhalation Membranantagonismus Calciumgabe Kaliumelemination aus dem Körper Furosemid Hämodialyse

20 Folie: 20 HELIOS Kliniken GmbH Zur Diskussion Folie: August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Balancierte Elektrolytlösung vs. Kaliumfreie Elektrolytlösung 1 L Jonosteril ® enthält 4 mmol Kaliumionen Elektrolytfreie Lösungen führen in höherer Dosierung zu einer Dilutionsazidose/ hyperchlorämischen Azidose, eine Azidose wiederum erhöht den Kaliumspiegel. Welche Infusionslösung bei niereninsuffizienten Patienten? Welche Infusionslösung bei Patienten mit forcierter Diurese bei Myoglobinämie und Hyperkaliämie?


Herunterladen ppt "Folie: 1 HELIOS Kliniken GmbH Hyperkaliämie Folie: 1 HELIOS Kliniken GmbH 20. August 2009 Achim Spenner HELIOS Kliniken GmbH Achim Spenner."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen