Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Neuromuskuläre Restblockaden - Häufigkeit, Diagnostik und klinische Konsequenzen Frank Kaiser Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Neuromuskuläre Restblockaden - Häufigkeit, Diagnostik und klinische Konsequenzen Frank Kaiser Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie."—  Präsentation transkript:

1 Neuromuskuläre Restblockaden - Häufigkeit, Diagnostik und klinische Konsequenzen Frank Kaiser Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie HELIOS Klinikum Erfurt

2 Neuromuskuläres Monitoring 2 unterschiedliche Typen von Nervenstimulatoren Qualitative Überwachung der neuromuskulären Erholung (d.h. taktile bzw. visuelle Beurteilung der Reizantwort) Qualitative Überwachung der neuromuskulären Erholung (d.h. taktile bzw. visuelle Beurteilung der Reizantwort) Quantitative Überwachung: objektive Beurteilung der neuromuskulären Funktion Quantitative Überwachung: objektive Beurteilung der neuromuskulären Funktion

3 Train-Of-Four (=Vierfachreizung) Vier Einzelreize im Abstand von 0,5 ms Vier Einzelreize im Abstand von 0,5 ms Jeder der Reize wird v. Untersucher wahrgenommen Jeder der Reize wird v. Untersucher wahrgenommen TOF-Ratio = Verhältnis 4. zu 1. Reiz für Ausmaß der neuromuskulären Erholung TOF-Ratio = Verhältnis 4. zu 1. Reiz für Ausmaß der neuromuskulären Erholung Bei taktiler oder visueller Beurteilung der Reizantwort werden bereits ab einer TOFR von 0,4-0,5 alle 4 Reizantworten als gleich intensiv wahrgenommen Bei taktiler oder visueller Beurteilung der Reizantwort werden bereits ab einer TOFR von 0,4-0,5 alle 4 Reizantworten als gleich intensiv wahrgenommen

4 Quantitatives Meßverfahren: –Erkennung von TOFR größer 0,5 –1. Mechanomyografie –2. Elektromyografie –3. Akzelerometrie

5 Akzelerometrie Kalibrierung erforderlich vor Injektion des Muskelrelaxans Kalibrierung erforderlich vor Injektion des Muskelrelaxans 2. Newton-Gesetz: 2. Newton-Gesetz: Kraft direkt proportional der Beschleunigung Beschleunigungsaufnehmer am Daumen Beschleunigungsaufnehmer am Daumen Daumen muss so gelagert werden, dass er frei bewegt werden kann Reizantwort in horizontaler Richtung -> Fixierung typischerweise in Supinationstsellung TOFR größer 0,5 problemlos zu unterscheiden TOFR größer 0,5 problemlos zu unterscheiden

6

7 Berg et al. Residual neuromuscular block is a risk factor for postoperative pulmonary complications. A prospective, randomised and blinded study of postoperative pulmonary complications after atracurium, vecuronium and pancuronium Acta Anaesthesiol Scand

8 Klinische Folgen einer Restrelaxierung Berg et al. Residual neuromuscular block is a risk factor for postoperative pulmonary complications. A prospective, randomized, and blinded study of postoperative pulmonary complications after atracurium, vecuronium and pancuronium Acta Anaesthesiol Scand 691 Patienten 691 Patienten Abdominelle, gynäkologische und orthopädische Operationen Abdominelle, gynäkologische und orthopädische Operationen Randomisiert Pancuronium, Atracurium oder Vecuronium Randomisiert Pancuronium, Atracurium oder Vecuronium Postoperativ TOFR mechanomyographisch Postoperativ TOFR mechanomyographisch 6 Tage postoperative Untersuchung auf pulmonale Komplikationen (Atelektase, Pneumonie) 6 Tage postoperative Untersuchung auf pulmonale Komplikationen (Atelektase, Pneumonie)

9 Ergebnisse Inzidenz neuromuskulärer Restblockaden ( definiert als TOFR<0,7) signifikant höher in Pancuronium-Gruppe (59/226, 26%) Inzidenz neuromuskulärer Restblockaden ( definiert als TOFR<0,7) signifikant höher in Pancuronium-Gruppe (59/226, 26%) Atracurium/Vecuronium-Gruppe (24/450, 5,3%) Atracurium/Vecuronium-Gruppe (24/450, 5,3%) Pancuronium-Gruppe: Inzidenz postoperativer pulmonaler Komplikationen bei Patienten mit neuromuskulärer Restblockade signifikant höher (10/59, 16,9%) verglichen mit Patienten ohne neuromuskuläre Restblockade Pancuronium-Gruppe: Inzidenz postoperativer pulmonaler Komplikationen bei Patienten mit neuromuskulärer Restblockade signifikant höher (10/59, 16,9%) verglichen mit Patienten ohne neuromuskuläre Restblockade Atracurium/Vecuronium-Gruppe: Kein signifikanter Unterschied postoperativer pulmonaler Komplikationen zwischen Patienten mit und ohne neuromuskulärer Restblockade Atracurium/Vecuronium-Gruppe: Kein signifikanter Unterschied postoperativer pulmonaler Komplikationen zwischen Patienten mit und ohne neuromuskulärer Restblockade

10 Schlussfolgerung der Autoren Risikofaktoren für neuromuskuläre Restblockaden Abdominalchirurgie Abdominalchirurgie Alter Alter Dauer des chirurgischen Eingriffs Dauer des chirurgischen Eingriffs TOF-Ratio <0,7 TOF-Ratio <0,7 Verwendung von Pancuronium Verwendung von Pancuronium

11 Beeinträchtigung der forcierten Vitalkapazität Die FVC ist ein sensitiver Indikator der Entwicklung respiratorischer Symptome bei neuromuskulären Erkrankungen und korreliert bei Patienten mit Muskelschwäche mit der Kraft der respiratorischen Muskulatur Die FVC ist ein sensitiver Indikator der Entwicklung respiratorischer Symptome bei neuromuskulären Erkrankungen und korreliert bei Patienten mit Muskelschwäche mit der Kraft der respiratorischen Muskulatur (Bye et al. Respiratory failure and sleep in neuromuscular disease Thorax) Schwäche der respiratorischen Muskulatur führt postoperativ zu einer Verminderung der Intensität des Hustenstoßes und Beeinträchtigung der Sekretclearance Schwäche der respiratorischen Muskulatur führt postoperativ zu einer Verminderung der Intensität des Hustenstoßes und Beeinträchtigung der Sekretclearance (Arora et al. Cough dynamics during progressive exspiratory muscle weakness in healthy curarized subjects J Appl Physiol) Bei einer TOFR von 0,5 besteht eine Verminderung der FVC um im Mittel 20-30% Bei einer TOFR von 0,5 besteht eine Verminderung der FVC um im Mittel 20-30% Eine Erholung der TOFR auf 1 schließt eine neuromuskuläre Restblockade weitgehend aus Eine Erholung der TOFR auf 1 schließt eine neuromuskuläre Restblockade weitgehend aus (Eikermann et al. Fade of pulmonary function during residual neuromuscular blockade Chest Eikermann et al. Accelerometry of adductor pollicis muscle predicts recovery of respiratory function from neuromuscular blockade Anesthesiology)

12 Obstruktion des oberen Atemwegs Der inspiratorische Atemgasfluss wird durch eine partielle neuromuskuläre Blockade besonders stark beeinträchtigt ( bei TOFR von 0,5 auf 50% des Ausgangswerts) Der inspiratorische Atemgasfluss wird durch eine partielle neuromuskuläre Blockade besonders stark beeinträchtigt ( bei TOFR von 0,5 auf 50% des Ausgangswerts) Selbst bei TOFR von 0,8 persistiert die Dysfunktion des oberen Atemwegs in Form von inspiratorischer Atemgasflussminderung und Schluckstörungen, Verminderung der Volumina der oberen Atemwege sowie beeinträchtigter Funktion des den Atemweg dilatierenden M. genioglossus. Selbst bei TOFR von 0,8 persistiert die Dysfunktion des oberen Atemwegs in Form von inspiratorischer Atemgasflussminderung und Schluckstörungen, Verminderung der Volumina der oberen Atemwege sowie beeinträchtigter Funktion des den Atemweg dilatierenden M. genioglossus. Bestätigung durch magnetresonanztomographische und elektrophysiologische Untersuchungen Bestätigung durch magnetresonanztomographische und elektrophysiologische Untersuchungen (Eikermann et al. Inspiratory upper airway obstruction during partial neuromuscular blockade Anesthesiology)

13 Störungen der pharyngealen Funktion Gabe von Relaxans bei 14 wachen, gesunden Probanden Gabe von Relaxans bei 14 wachen, gesunden Probanden Videoradiographie und Ösophagomanometrie Videoradiographie und Ösophagomanometrie Beobachtung des Muskeltonus bei verschiedenen TOFR-Werten (M. adductor pollicis) Beobachtung des Muskeltonus bei verschiedenen TOFR-Werten (M. adductor pollicis) Eriksson et al. Functional assessment of the pharynx at rest and during swallowing in partially paralyzed humans: simultaneous videomanometry and mechanomygraphy of awake volunteers Anesthesiology

14 Ergebnis Bei TOFR von 0,6-0,8 Schluckstörungen und Verminderung des Ruhetonus des oberen Ösophagussphinkters bis 50% Bei TOFR von 0,6-0,8 Schluckstörungen und Verminderung des Ruhetonus des oberen Ösophagussphinkters bis 50% Beeinträchtigung der Koordination der pharyngealen Muskulatur Beeinträchtigung der Koordination der pharyngealen Muskulatur Selbst bei TOFR von 0,9 Schluckstörungen, die sich videoradiographisch als in den oberen Glottisbereich fehlgeleitetes Kontrastmittel darstellen lassen Selbst bei TOFR von 0,9 Schluckstörungen, die sich videoradiographisch als in den oberen Glottisbereich fehlgeleitetes Kontrastmittel darstellen lassen Eriksson et al. Functional assessment of the pharynx at rest and during swallowing in partially paralyzed humans: simultaneous videomanometry and mechanomygraphy of awake volunteers Anesthesiology

15 Wahrscheinlich besteht selbst bei einer minimalen neuromuskulären Blockade (TOF- Ratio von 0,9) noch ein erhöhtes Aspirationsrisiko

16 Beeinträchtigung der hypoxischen Atemantwort NDMR wirken auch an neuronalen nikotinergen Acetylcholinrezeptoren NDMR wirken auch an neuronalen nikotinergen Acetylcholinrezeptoren Eine residuale neuromuskuläre Blockade (TOFR 0,7-0,8) vermindert die hypoxische Atemantwort im Mittel um % Eine residuale neuromuskuläre Blockade (TOFR 0,7-0,8) vermindert die hypoxische Atemantwort im Mittel um % (Eriksson et al. Reduced hypoxic chemosensitivity in partially paralysed man Acta Anaesthesiol Scand) Zum Teil durch Blockade der nikotinerg induzierten Chemorezeptorantwort des Glomus caroticum Zum Teil durch Blockade der nikotinerg induzierten Chemorezeptorantwort des Glomus caroticum (Jonsson et al. Neuromuscular blocking agents block carotid body neuronal nicotinic acetylcholine receptors Eur J Pharmacol)

17 Quantifizierung klinisch relevanter Effekte einer partiellen neuromuskulären Blockade mit der TOF-Ratio des M. adductor pollicis (Arbeitsgruppen um Eikermann und Erikkson) TOFR 0,5 TOFR 0,8 TOFR 1 TidalvolumenNormalNormalNormal Forcierte Vitalkapazität Häufig beeinträchtigt Häufig normal Normal Pharyngeale Funktion (Schluckakt) Sicher beeinträchtigt Meist beeinträchtigt Meist normal Integrität des oberen Atemwegs Sicher beeinträchtigt Meist beeinträchtigt Meist normal Hypoxische Atemantwort Häufig beeinträchtigt Häufig normal Normal

18 Zusammenfassung klinisch relevanter Effekte einer residualen neuromuskulären Blockade Beeinträchtigung der forcierten Vitalkapazität Beeinträchtigung der forcierten Vitalkapazität Obstruktion des oberen Atemwegs Obstruktion des oberen Atemwegs Störungen der pharyngealen Funktion Störungen der pharyngealen Funktion Beeinträchtigung der hypoxischen Atemantwort Beeinträchtigung der hypoxischen Atemantwort

19 Anesthesiology 2003; 98:1042–8 © 2003 American Society of Anesthesiologists, Inc. Lippincott Williams & Wilkins, Inc. Residual Paralysis in the PACU after a Single Intubating Dose of Nondepolarizing Muscle Relaxant with an Intermediate Duration of Action Bertrand Debaene, M.D.,* Benoît Plaud, M.D., Marie-Pierre Dilly, M.D., François Donati, Ph.D., M.D., F.R.C.P.C.§

20 Neuromuskuläre Restblockaden im Aufwachraum nach Gabe einer einmaligen Intubationsdosis eines mittellang wirksamen Muskelrelaxans 526 Patienten (ASA I-III) erhielten zur Intubation die 2-fache ED95 von Vecuronium, Rocuronium oder Atracurium 526 Patienten (ASA I-III) erhielten zur Intubation die 2-fache ED95 von Vecuronium, Rocuronium oder Atracurium Keine Nachrelaxation Keine Nachrelaxation Zur Feststellung einer Restblockade wurden erfasst: Zur Feststellung einer Restblockade wurden erfasst: 1. Das Anheben des Kopfes für mehr als 5 sec 2. Die taktile Abschwächung von Train-of-four und Double-burst-stimulation 3. Die akzelerometrische TOFR Debaene et al Anaesthesiology

21 Ergebnisse Bei Ankunft im AWR hatten 16% aller Patienten eine TOF- R < 0,7 und 45% eine TOF-R < 0,9 Bei Ankunft im AWR hatten 16% aller Patienten eine TOF- R < 0,7 und 45% eine TOF-R < 0,9 Nach mehr als 120 min OP-Dauer zeigten 10% der Patienten eine TOFR < 0,7 und 37% eine TOFR < 0,9 Nach mehr als 120 min OP-Dauer zeigten 10% der Patienten eine TOFR < 0,7 und 37% eine TOFR < 0,9 Es bestanden keine signifikanten Unterschiede zwischen Rocuronium, Vecuronium und Atracurium Es bestanden keine signifikanten Unterschiede zwischen Rocuronium, Vecuronium und Atracurium Die Spezifität der klinischen Beurteilung durch Heben des Kopfes sowie der taktilen Beurteilung lag im Vergleich zur akzelerometrischen Messung bei 85-99%, die Sensitivität bei 11-14% Die Spezifität der klinischen Beurteilung durch Heben des Kopfes sowie der taktilen Beurteilung lag im Vergleich zur akzelerometrischen Messung bei 85-99%, die Sensitivität bei 11-14% Debaene et al Anaesthesiology

22 Neuromuskuläre Restblockaden im Aufwachraum Debaene et al. Residual paralysis in the PACU after a single intubation dose of nondepolarizing muscle relaxant with an intermediate duration of action Anaesthesiology

23 Spezifität und Sensitivität von klinischen Tests und semi-quantitativem neuromuskulärem Monitoring TestsSensitivitätSpezifität Kopf heben 11%87% Zungen Spatel Test 13%90% Taktile TOF Evaluierung 11%99% Taktile DBS Evaluierung 14%99%

24 Fazit 1. Die Vorhersehbarkeit der spontanen Erholung nach allen Muskelrelaxanzien ist sehr gering 2. Alle Relaxanzien sind in gleichem Masse betroffen, unabhängig vom Metabolismus 3. Klinische Tests und taktile Evaluierungen sind ungeeignet zur Erfassung von Restblockaden 4. Ausschliesslich quantitatives Monitoring kann ausreichende Sicherheit geben

25 Diese Untersuchung zeigt eindrucksvoll, dass selbst nach einmaliger Gabe eines mittellang wirksamen Muskelrelaxans zur Intubation in üblicher Dosierung (2xED95) in vielen Fällen mit einer neuromuskulären Restblockade zu rechnen ist, auch wenn die Applikation mehr als 2 Stunden zurückliegt.

26 Neuromuskuläre Restblockaden Maybauer et al. Incidence and duration of residual paralysis at the end of surgery after multiple administrations of cisatracurium and rocuronium Anaesthesia Multicenterstudie mit 338 Patienten (ASA I – III) Multicenterstudie mit 338 Patienten (ASA I – III) Randomisiert, kontrolliert, doppelblind Randomisiert, kontrolliert, doppelblind Bauchchirurgische Patienten Bauchchirurgische Patienten Intubation mit Cisatracurium (0,1 mg/kg) oder Rocuronium (0,6mg/kg) = 2 x ED 95 Intubation mit Cisatracurium (0,1 mg/kg) oder Rocuronium (0,6mg/kg) = 2 x ED 95 Repetitionsdosen (nach TOF): Cisatracurium (0,025mg/kg) oder Rocuronium (0,15 mg/kg) Repetitionsdosen (nach TOF): Cisatracurium (0,025mg/kg) oder Rocuronium (0,15 mg/kg) Extubation bei TOFR 0,9 Extubation bei TOFR 0,9

27 Maybauer et al. Incidence and duration of residual paralysis at the end of surgery after multiple administrations of cisatracurium and rocuronium Anaesthesia Ergebnisse Inzidenz neuromuskulärer Restblockaden in Rocuronium- Gruppe signifikant geringer (62/142, 44%) als in Cis- Atracurium-Gruppe (99/175, 57%) Inzidenz neuromuskulärer Restblockaden in Rocuronium- Gruppe signifikant geringer (62/142, 44%) als in Cis- Atracurium-Gruppe (99/175, 57%) Die Zeit von Hautnaht bis Extubation in Rocuronium- Gruppe länger (28 min) als in Cis-Atracurium-Gruppe (18 min) Die Zeit von Hautnaht bis Extubation in Rocuronium- Gruppe länger (28 min) als in Cis-Atracurium-Gruppe (18 min) Die Zeit von letzter Applikation des Muskelrelaxans bis zum Erreichen einer TOFR von 0,9 in Rocuronium- Gruppe signifikant länger als in Cis-Atracurium-Gruppe Die Zeit von letzter Applikation des Muskelrelaxans bis zum Erreichen einer TOFR von 0,9 in Rocuronium- Gruppe signifikant länger als in Cis-Atracurium-Gruppe

28 Klinische Konsequenzen? Antagonisierung neuromuskulärer Blockaden? Antagonisierung neuromuskulärer Blockaden? Neuromuskuläres Monitoring? Neuromuskuläres Monitoring? Verzicht auf Muskelrelaxanzien? Verzicht auf Muskelrelaxanzien?

29 Verzicht auf Muskelrelaxanzien Effektive und kostengünstige Möglichkeit zur Vermeidung neuromuskulärer Restblockaden

30 Mencke et al. Laryngeal morbidity and quality of tracheal intubation:a randomized, controlled trial Anesthesiology Deutliche Zunahme von Stimmbandschäden und postoperativer Heiserkeit Deutliche Zunahme von Stimmbandschäden und postoperativer Heiserkeit Postoperative Heiserkeit bei 44% (16%) und Stimmbandschäden (stroboskopische Untersuchung) bei 40% (8%) der Patienten, die ohne (mit) Muskelrelaxans intubiert wurden Postoperative Heiserkeit bei 44% (16%) und Stimmbandschäden (stroboskopische Untersuchung) bei 40% (8%) der Patienten, die ohne (mit) Muskelrelaxans intubiert wurden Deutliche Unterschiede zwischen beiden Gruppen ergaben sich auch hinsichtlich der Dauer der postoperativen Heiserkeit und der Stimmbandschäden Deutliche Unterschiede zwischen beiden Gruppen ergaben sich auch hinsichtlich der Dauer der postoperativen Heiserkeit und der Stimmbandschäden ->Relaxansfreie Einleittechnik kann nicht als Routineverfahren empfohlen werden

31 Mencke et al. Laryngeal morbidity and quality of tracheal intubation:a randomized, controlled trial Anesthesiology

32 Klinische Konsequenzen? Antagonisierung neuromuskulärer Blockaden? Antagonisierung neuromuskulärer Blockaden? Neuromuskuläres Monitoring? Neuromuskuläres Monitoring?

33 Neuromuskuläres Monitoring Qualitatives neuromuskuläres Monitoring Ab einer TOF-Ratio von 0,4-0,5 werden bei visueller und/oder taktiler Beurteilung des TOF alle 4 Reizantworten mit gleicher Intensität wahrgenommen Ab einer TOF-Ratio von 0,4-0,5 werden bei visueller und/oder taktiler Beurteilung des TOF alle 4 Reizantworten mit gleicher Intensität wahrgenommen Durch die DBS lässt sich diese Grenze Durch die DBS lässt sich diese Grenze bis auf 0,6 verschieben Fazit Qualitative Tests sind nicht geeignet, eine ausreichende Erholung der respiratorischen Funktion zu erkennen.

34 Quantitatives neuromuskuläres Monitoring Dieses Verfahren erlaubt eine objektive Messung der neuromuskulären Blockade und ist präziser als die zuvor beschriebenen subjektiven Tests Dieses Verfahren erlaubt eine objektive Messung der neuromuskulären Blockade und ist präziser als die zuvor beschriebenen subjektiven Tests Die Aussagekraft dieses Verfahrens ist ganz entscheidend von der Art der Anwendung abhängig Die Aussagekraft dieses Verfahrens ist ganz entscheidend von der Art der Anwendung abhängig

35 Kalibration des Nervenstimulators vor Injektion des Muskelrelaxans Kalibration des Nervenstimulators vor Injektion des Muskelrelaxans Verlauf der neuromuskulären Blockade sollte kontinuierlich während des gesamten Eingriffs und nicht nur punktuell am Ende der Operation überwacht werden Verlauf der neuromuskulären Blockade sollte kontinuierlich während des gesamten Eingriffs und nicht nur punktuell am Ende der Operation überwacht werden Unter diesen Bedingungen erlaubt eine akzeleromyographisch gemessene TOF-Ratio von 1 zuverlässig, klinisch relevante Restblockaden auszuschliessen

36 Capron et al. Can acceleromyographie detect low levels of residual paralysis? A probability approach to detect a mechanomyographic train-of-four ratio of 0, Anesthesiology TOF-RatioKalibriertTOF-WatchNichtkalibriertTOF-Watch 0,9 37 (20-56)% 40 (23-59)% 0,95 70 (51-85)% 69 (41-77)% 1 97 (83-100)% 77 (58-90)% Negativ-prädiktiver Wert: prozentualer Anteil von Patienten ohne neuromuskuläre Restblockaden bei akzelerometrisch gemessener TOF- Ratio.

37 Klinische Konsequenzen? Antagonisierung neuromuskulärer Blockaden? Antagonisierung neuromuskulärer Blockaden?

38 Antagonisierung neuromuskulärer Blockaden Vorteile Einfachheit des Konzepts Einfachheit des Konzepts Positive Auswirkung auf neuromuskuläre Sicherheitsreserve Positive Auswirkung auf neuromuskuläre Sicherheitsreserve Weit verbreitetes Verfahren im angelsächsischen Sprachraum Weit verbreitetes Verfahren im angelsächsischen Sprachraum

39 Reduzierung der perioperativen Morbidität und Mortalität durch anästhesiologische Faktoren Antagonisierung von Muskelrelaxanzien Antagonisierung von Muskelrelaxanzien Überprüfung des anästhesiologischen Zubehörs anhand einer Checkliste Überprüfung des anästhesiologischen Zubehörs anhand einer Checkliste Sofort verfügbarer Anästhesist ( 1 Anästhesist war für 2 Patienten verantwortlich. Ein- und Ausleitung wurde nur durch den Anästhesisten durchgeführt. ) Sofort verfügbarer Anästhesist ( 1 Anästhesist war für 2 Patienten verantwortlich. Ein- und Ausleitung wurde nur durch den Anästhesisten durchgeführt. ) Anwesenheit von 2 Anästhesisten im Notfall Anwesenheit von 2 Anästhesisten im Notfall Kein Personalwechsel während der Narkose Kein Personalwechsel während der Narkose Ständige Präsenz einer Anästhesiepflegekraft Ständige Präsenz einer Anästhesiepflegekraft Arbous et al. Impact of Anesthesia Management Characteristics on Severe Morbidity and Mortality Anesthesiology

40 Antagonisierung neuromuskulärer Blockaden Nachteile Nebenwirkungsprofil der verwendeten Substanzen - Acetylcholinesterasehemmer: Bradykardie, Speichelfluss, Bronchokonstriktion, Miosis, Kontraktion der Harnblase, abdominelle Spasmen, Übelkeit, Erbrechen (Kleinschmidt et al. Cholinesterasehemmer: Stellenwert in Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie Anaesthesist Fuchs-Buder et al. Use of reversal agents in day care procedures Eur J Anaesth) - Parasympatholytikum: Tachykardie

41 ORG (Sugammadex) – ist das die Zukunft? Synthetisches Cyclodextrin Synthetisches Cyclodextrin Ist in der Lage mit Rocuronium einen Chelatkomplex zu bilden Ist in der Lage mit Rocuronium einen Chelatkomplex zu bilden Komplette Aufhebung der neuromuskulären Blockade innerhalb von Komplette Aufhebung der neuromuskulären Blockade innerhalb von Minuten Zur Zeit in der klinischen Testphase (Phase-3-Studien) Zur Zeit in der klinischen Testphase (Phase-3-Studien)

42

43 Zusammenfassung Eine neuromuskuläre Restblockade kann weder mit den Eine neuromuskuläre Restblockade kann weder mit den Sinnen des Anästhesisten noch unter Zuhilfenahme eines einfachen qualitativen Nervenstimulators zuverlässig ausgeschlossen werden. Wird der Verlauf einer neuromuskulären Blockade Wird der Verlauf einer neuromuskulären Blockade kontinuierlich während der gesamten Anästhesie mit dem quantitativen neuromuskulären Monitoring überwacht, so verspricht eine akzelerometrisch gemessene TOF Ratio von 1 eine adäquate Erholung der neuromuskulären Funktion. Wird kein quantitatives neuromuskuläres Monitoring eingesetzt ist die Antagonisierung unter Beachtung der Nebenwirkungen erforderlich. Wird kein quantitatives neuromuskuläres Monitoring eingesetzt ist die Antagonisierung unter Beachtung der Nebenwirkungen erforderlich.


Herunterladen ppt "Neuromuskuläre Restblockaden - Häufigkeit, Diagnostik und klinische Konsequenzen Frank Kaiser Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen