Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Die neue Ausbildungsordnung zum Mechaniker/-in.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Die neue Ausbildungsordnung zum Mechaniker/-in."—  Präsentation transkript:

1 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Die neue Ausbildungsordnung zum Mechaniker/-in für Landmaschinentechnik Eine Zusammenfassung Stand: 15. Juli 2003

2 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik * Gliederung: 1.1 Statistische Grundlagen 1.2 Neuordnung, die beteiligten Berufe und Kreise 2.1 Grundbildung Fahrzeugtechnik (Inhalte) 2.2 Fachbildung Mechaniker für Landmaschinentechnik (Inhalte) 2.3 Zwischenprüfung und Gesellenprüfung 2.4 Gestreckte Gesellenprüfung – Aufwertung der Zwischenprüfung 2.5 Die neue Überbetriebliche Ausbildung (ÜBL) – vorl. Arbeitsgrundlage * Rechtsverordnung ach $ 25 HwO und § 25 BBiG

3 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Die Zahl der Auszubildenden im Landmaschinen- mechaniker-Handwerk bleibt nahezu konstant: –6305 Lehrlinge (-1,5%) –seit 3 Jahren leichter Rückgang –Lehrjahresverteilung relativ gesund: 24 / 26 / 26 / 24% Jeweils am eines Jahres Statistische Grundlagen I

4 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Ein Wachstum der Azubi-Zahlen ist nahezu überall nachzuweisen –Ausnahme: NS Besonders zuwachsfreudig: die neuen Länder SA, SS, BB, TÜ, MV –aber: schwaches Ausgangsniveau solides Wachstum in: (SL,) RP, BY, NW, HS, SH Relationale Darstellung bei 1995 = 100 jeweils am eines Jahres Statistische Grundlagen II

5 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Die 6305 Auszubildenden verteilten sich bundesweit auf 2631 Ausbildungsstätten –Die Zahl der Ausbildungsstätten stieg bis 2002, seitdem -6,4% Pro Ausbildungsstätte werden demnach 2,4 Lehrlinge ausgebildet Spitzenreiter ist Sachsen mit 2,8 Azubis pro Ausbildungsstätte Das Schlußlicht bildet Rheinland-Pfalz mit 1,9 Lehrlingen pro Ausbildungsstätte Statistische Grundlagen III

6 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Der Anteil der Hauptschul- absolventen nahm bis 1999 langsam ab, seitdem wieder steigend (2003: 54,8%) Der Anteil der Realschüler entwickelte sich umgekehrt, heute 28,3% Vor allem in den neuen Ländern ist der Anteil Realschüler hoch: 71% jeweils am eines Jahres Statistische Grundlagen IV

7 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Die Zahl der Abbrecher ist vergleichsweise niedrig, dennoch seit 1998 steigend (Quote 2003: 4,8%) Im Westen steigt die Zahl der Abbrecher langsam (Quote 2003: 5,4%) Im Osten liegt die Zahl der Abbrecher seit 1995 konstant um 30 (Quote 2003: 2,4%) jeweils am eines Jahres Statistische Grundlagen V

8 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik * Gliederung: 1.1 Statistische Grundlagen 1.2 Neuordnung, die beteiligten Berufe und Kreise 2.1 Grundbildung Fahrzeugtechnik (Inhalte) 2.2 Fachbildung Mechaniker für Landmaschinentechnik (Inhalte) 2.3 Zwischenprüfung und Gesellenprüfung 2.4 Gestreckte Gesellenprüfung – Aufwertung der Zwischenprüfung 2.5 Die neue Überbetriebliche Ausbildung (ÜBL) – vorl. Arbeitsgrundlage * Rechtsverordnung ach $ 25 HwO und § 25 BBiG

9 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Neuordnung der Berufsausbildung Fahrzeugtechnische Berufe An der Neuordnung beteiligte Berufe: Automobilmechatroniker Mechaniker für Karosserieinstandhaltungstechnik Karosserie- und Fahrzeugmechaniker Zweiradmechaniker Mechaniker für Landmaschinentechnik

10 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Neuordnung Fahrzeugtechnische Berufe 3,5 Jahre Automobil- mecha- troniker Mechaniker für Karosserie- Instand- haltungs- technik Karosserie- und Fahrzeug- mechaniker Zweirad- mechaniker Mechaniker für Land- maschinen- technik Gesellenprüfung 2. Lehrjahr Zwischenprüfung 1. Lehrjahr 1. Lehrjahr für alle Fahrzeugtechnischen Berufe gleiche Inhalte

11 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Ausbildungsverordnung Mechaniker für Landmaschinentechnik weitere Ministerien BMWi BM Justiz BM Bildung erlässt Fachliche Vorschläge Sachverständige Landmaschinen Baumaschinen ZDH BiBB Zuarbeit durch Arbeitskreis IGM KMK Ausbildungsverordnung Mechaniker für Land- und Baumaschinentechnik

12 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Sachverständige Landmaschinen und Baumaschinen - Personen und Verbände als Sachverständige und im Arbeitskreis Sachverständige: Friedrich Schwarz, Landmaschinen, BayWa AG, Würzburg Stefan Körbel, Baumaschinen, BS Baugeräte Service GmbH, Dormagen Personen und Verbände: Günter Ströbel, Landmaschinen/Motorgeräte Hubert Greving, Landmaschinen, John Deere Dr. Horst Waldert, Landmaschinen, Claas Christoph Rickfelder, Landmaschinen, VDMA Fachverband Landtechnik Thomas Storandt, Baumaschinen, BFW-Ausbildung, Baumaschinentechnik Bruno Muß, Baumaschinen, Zeppelin-Caterpillar Werner Bersch, Baumaschinen, Bomag Susanne Schartz, Baumaschinen, VDMA Fachverband Bau- und Baustoffmaschinen

13 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik * Gliederung: 1.1 Statistische Grundlagen 1.2 Neuordnung, die beteiligten Berufe und Kreise 2.1 Grundbildung Fahrzeugtechnik (Inhalte) 2.2 Fachbildung Mechaniker für Landmaschinentechnik (Inhalte) 2.3 Zwischenprüfung und Gesellenprüfung 2.4 Gestreckte Gesellenprüfung – Aufwertung der Zwischenprüfung 2.5 Die neue Überbetriebliche Ausbildung (ÜBL) – vorl. Arbeitsgrundlage * Rechtsverordnung ach $ 25 HwO und § 25 BBiG

14 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Mechaniker für Land- & Baumaschinentechnik Grundbildung (1. Lehrjahr) Fahrzeugtechnik 1.Ausbildungsordnung ist so erarbeitet, dass sich jeder Fachbetrieb – Motorgeräte, Landmaschinen, Baumaschinen – in der Verordnung wiederfindet und die Ausbildung umsetzen kann. 2.Keine Nennung von Schwerpunkten oder Fachrichtungen 3.An Stellen, an denen dies notwendig ist, werden berufstypische Besonderheiten durch eine oder- Formulierung hervorgehoben.

15 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Neuerungen in der Ausbildung Der Mechaniker für Landmaschinentechnik ist ein Service- und Kundendienst-orientierter Beruf. Dies wird in der neuen Ausbildungsordnung verstärkt berücksichtigt: 1.Verstärkung der Ausbildungsinhalte Service-, Wartungs und Instandsetzungsinhalte, weniger Metallbe- und -verarbeitung 2.Mehr im Bereich technische und betriebliche Kommunikation 3.Neu: Kommunikation mit Kunden 4.Neu: Qualitätsmanagement – Betriebsbezogen 5.Die neuen Inhalte der Ausbildung finden sich auch in den Prüfungen wieder.

16 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Neuordnung Fahrzeugtechnische Berufe Grundbildung (1. Lehrjahr) Fahrzeugtechnik (= für alle fahrzeugtechnischen Berufe gleiche Inhalte) 1.Berufsbildung 2.Aufbau, Organisation des Ausbildungsbetriebes 3.Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit 4.Umweltschutz 5.Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen, Kontrollen und Bewerten der Arbeitsergebnisse 6.Qualitätsmanagement 7.Messen und Prüfen an Systemen 8.Betriebliche und Technische Kommunikation 9.Kommunikation mit internen und externen Kunden 10.Bedienen von Fahrzeugen und Systemen 11.Warten, Prüfen und Einstellen von Fahrzeugen und Systemen sowie von Betriebseinrichtungen 12.Montieren, Demontieren und Instandsetzen von Bauteilen, Baugruppen und Systemen

17 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik * Gliederung: 1.1 Statistische Grundlagen 1.2 Neuordnung, die beteiligten Berufe und Kreise 2.1 Grundbildung Fahrzeugtechnik (Inhalte) 2.2 Fachbildung Mechaniker für Landmaschinentechnik (Inhalte) 2.3 Zwischenprüfung und Gesellenprüfung 2.4 Gestreckte Gesellenprüfung – Aufwertung der Zwischenprüfung 2.5 Die neue Überbetriebliche Ausbildung (ÜBL) – vorl. Arbeitsgrundlage * Rechtsverordnung ach $ 25 HwO und § 25 BBiG

18 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Neuordnung Mechaniker für Land- und Baumaschinentechnik Fachstufe Seite Planen und Vorbereiten des Arbeitsablaufes sowie Kontrollieren und Bewerten des Arbeitsergebnisses 2.Betriebliche und technische Kommunikation 3.Kommunikation mit dem Kunden 4.Qualitätsmanagement 5.Messen und Prüfen 6.Fügen, Trennen und Umformen 7.Manuelles und maschinelles Bearbeiten

19 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Fachstufe Seite Warten, Prüfen und Einstellen von Fahrzeugen, Systemen und Betriebseinrichtungen 9.Eingrenzungen und Bestimmen von Fehlern, Störungen und deren Ursachen sowie Beurteilen von Schäden 10.Instandsetzen von Fahrzeugen, Systemen und Betriebseinrichtungen 11.Prüfen, Einstellen und Anschließen von mechanischen, hydraulischen, pneumatischen, elektrischen und elektronischen Anlagen und Systemen 12.Prüfen von Abgasen und Einrichtungen zur Emissionsminderung

20 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Fachstufe Seite Installieren von Maschinen und Anlagen 14.Herstellen und Prüfen von elektrischen Stromanschlüssen 15.Ausrüsten und Umrüsten mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen 16.In- und Außerbetriebnahme von Fahrzeugen, Maschinen, Geräten und Anlagen 17.Übergabe von Fahrzeugen, Maschinen, Geräten und Anlagen an Kunden

21 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik * Gliederung: 1.1 Statistische Grundlagen 1.2 Neuordnung, die beteiligten Berufe und Kreise 2.1 Grundbildung Fahrzeugtechnik (Inhalte) 2.2 Fachbildung Mechaniker für Landmaschinentechnik (Inhalte) 2.3 Zwischenprüfung und Gesellenprüfung 2.4 Gestreckte Gesellenprüfung – Aufwertung der Zwischenprüfung 2.5 Die neue Überbetriebliche Ausbildung (ÜBL) – vorl. Arbeitsgrundlage * Rechtsverordnung ach $ 25 HwO und § 25 BBiG

22 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Zwischenprüfung und Gesellenprüfung Gedanken zur neuen Zwischen- und Gesellenprüfung Neue Ausbildungsinhalte müssen sich auch in den Prüfungen widerspiegeln. Prüfungen sollen möglichst den tatsächlichen betrieblichen Anforderungen entsprechen Übergreifendes ganzheitliches Denken und Handeln im Rahmen von kundennahen Arbeitsaufträgen stehen im Vordergrund des Prüfungsgeschehens.

23 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Zwischenprüfung Vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres Inhalte des 1. Lehrjahres und der ersten Hälfte des 2. Lehrjahres Dauer: 10 Std. - Prüfungsinhalte (in Stichworten) Herstellen und Prüfen eines funktionsfähigen Werkstückes mit manuellen, maschinellen Bearbeitungstechniken, Umformtechnik, Fügetechnik, einschl. Planen, Vorbereiten, Prüfen Fehlersuche in Licht-/Signalanlage, Ladestromsystem, Startsystem an einem Fahrzeug einschl. Arbeitsplan, Prüf- und Messprotokoll Warten von Bauteilen oder Baugruppen an einem land- und baumaschinentechnischen Fahrzeugen, Maschinen, Anlagen oder Geräten sowie Dokumentation Theorie-Aufgaben nicht mehr separat, sie werden integriert mit dem praktischen Teil abgeprüft - Neuer Inhalt: Fachgespräch über die Prüfungsaufgaben

24 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Praktische Gesellenprüfung -Dauer: 14 Std. mit 5 Arbeitsaufgaben -Inhalte der Zwischenprüfung werden nicht noch einmal geprüft -Inhalte der Gesellenprüfung beziehen sich auf die Haupttätigkeit des zukünftigen Mechanikers für Land- und Baumaschinentechnik Mögliche Prüfungsinhalte: Montieren und Inbetriebnehmen oder Instandhalten und Inbetriebnehmen eines elektrohydraulischen Systems eines Fahrzeugs oder Anlage Diagnose von Fehlern und Störungen in elektrischen und elektronischen Bauteilen/Baugruppen sowie Beheben der Störungen und Prüfen der Funktionen an einem Fahrzeug, einer Maschine, einem Gerät oder einer Anlage

25 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Fehlersuche und Beheben von Fehlern und deren Ursachen durch Demontieren, Montieren von Bauteilen/Baugruppen: 3 Aufgaben aus den nachstehenden Bereichen zur Auswahl: - Verbrennungsmotor- Kraftübertragung - Fahrwerk - Lenkung - Bremsanlagen - Anbaugeräte - Zusatzausstattungen - Pumpen und Heizsysteme - Maschinen, Geräte und Anlagen der Land- Bau- oder Kommunalwirtschaft Neuer Prüfungsinhalt: Fachgespräch Theoretische Gesellenprüfung -Arbeitsplanung zur Montage und Inbetriebnahme eines land- oder baumaschinentechnischen Systems -Funktionsanalyse – Instandhaltung, Fehlersuche -Wirtschafts- und Sozialkunde Praktische Gesellenprüfung

26 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik * Gliederung: 1.1 Statistische Grundlagen 1.2 Neuordnung, die beteiligten Berufe und Kreise 2.1 Grundbildung Fahrzeugtechnik (Inhalte) 2.2 Fachbildung Mechaniker für Landmaschinentechnik (Inhalte) 2.3 Zwischenprüfung und Gesellenprüfung 2.4 Gestreckte Gesellenprüfung – Aufwertung der Zwischenprüfung 2.5 Die neue Überbetriebliche Ausbildung (ÜBL) – vorl. Arbeitsgrundlage * Rechtsverordnung ach $ 25 HwO und § 25 BBiG

27 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Gestreckte Gesellenprüfung als Erprobungsverordnung Die Einführung dieser gestreckten Gesellenprüfung soll im Rahmen einer Erprobungsverordnung eingeführt werden. Erprobungsverordnung Eine Erprobungsverordnung ist deshalb notwendig, da alle beteiligten Bundesministerien damit überprüfen wollen, ob die Überlegungen und Vorstellungen auch umsetzbar sind. Außerdem sind verschiedene Berufe aus Handwerk und Industrie daran beteiligt. Somit auch unterschiedliche Prüfungsstrukturen die dann im Zusammenwirken mit dieser Erprobungs- verordnung auf den Prüfstand kommen. Die Fahrzeugtechnischen Berufe sind einige der wenigen Handwerksberufe, die mit in diese Erprobungsverordnung aufgenommen werden.

28 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Gestreckte Gesellenprüfung Bisher: Zwischenprüfung ohne eigenen Wert Gesellenprüfung entscheidend Neu: Aufwertung der Zwischenprüfung durch Einbeziehung in die Gesellenprüfung Die Zwischenprüfung wird zum Teil 1 der Gesellenprüfung Die alte Gesellenprüfung wird zum Teil 2 der Gesellenprüfung Beide Teile werden zusammen mit 100% gewertet. Der Teil 1 geht mit 30% in das Gesamtergebnis ein

29 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik * Gliederung: 1.1 Statistische Grundlagen 1.2 Neuordnung, die beteiligten Berufe und Kreise 2.1 Grundbildung Fahrzeugtechnik (Inhalte) 2.2 Fachbildung Mechaniker für Landmaschinentechnik (Inhalte) 2.3 Zwischenprüfung und Gesellenprüfung 2.4 Gestreckte Gesellenprüfung – Aufwertung der Zwischenprüfung 2.5 Die neue Überbetriebliche Ausbildung (ÜBL) – vorl. Arbeitsgrundlage * Rechtsverordnung ach $ 25 HwO und § 25 BBiG

30 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Die neue ÜBL befindet sich im Abstimmungsverfahren mit den Gewerkschaften Die Zahl obligatorischer (=Pflicht-) Kurse ist gegenüber vorher unverändert. ÜBL – Vorschlag des H.A.G.-Berufsbildungsausschusses Stand: ThemaGrund- stufe Fach- stufe Oblig./ Freiw. Elektrotechnik 1 sowie Kommunikation mit Kunden40 hO Steuerungs und Regelungssysteme40 hO Metalllehrgang (maschinelle Bearbeitung, Umformen, Trennen,40 hO

31 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 ThemaGrundstufeFachstufeOblig./ Freiw. Unlösbare Verbindungen Fügen (Schweißen MAG)80 h*1F Hydraulische Antriebstechnik 1 und elektrohydraulische Steuerungstechnik und Handhaben von Diagnosesystemen mit sytematischer Fehlersuche in elektrohydraulischen Systemen 80 h*2O Motoren- und Antriebstechnik (Kennlinien, Fehlersuche) incl. Instandsetzung 40 h*3F Elektrotechnik 2 (VDE bis 1000 V)40 hF LF-ELT 95 Elektrik/Elektronik80 h*4O Hydraulische Antriebstechnik 240 h*4F Motorgerätetechnik40 hF Übergabe von Maschinen der Land-, Bau-, Garten-, Forst- und Kommunaltechnik an den Kunden 40 hF *1 Erstes Halbjahr vom Zweiten Ausbildungsjahr *2 Erstes Halbjahr vom Dritten Ausbildungsjahr *3 Zweites Halbjahr vom Zweiten Ausbildungsjahr *4 Zweites Halbjahr vom Dritten Ausbildungsjahr ÜBL – Vorschlag des H.A.G.-Berufsbildungsausschusses Stand:

32 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Wie geht es weiter? -Frühjahr 2003: letzte Abstimmungsgespräch der Sachverständigen - erledigt -Prüf- & Kontrollphase in den beteiligten Bundesministerien - erledigt -Abstimmung mit Kultusministerkonferenz (Berufsschulen) – läuft, Entwurf Erlass der Verordnung – am 9. Juli erfolgt, veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I, Nr. 33 vom 15. Juli Inkrafttreten zum Ausbildungsbeginn: 1. August 2003 (keine Übergangsregelungen) -Umsetzungshilfe (Erläuterung zu Inhalten und Prüfung) zu Jahresende 2003 – ist in Arbeit

33 Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Die neue Ausbildungsordnung zum Mechaniker/-in für Landmaschinentechnik Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Foliensammlung zur neuen Verordnung über die Berufsausbildung in der Land- und Baumaschinentechnik ab August 2003 Die neue Ausbildungsordnung zum Mechaniker/-in."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen