Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 November 2008 TNS Emnid Die gute Wirtschaft von Klaus-Peter Schöppner.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 November 2008 TNS Emnid Die gute Wirtschaft von Klaus-Peter Schöppner."—  Präsentation transkript:

1 1 November 2008 TNS Emnid Die gute Wirtschaft von Klaus-Peter Schöppner

2 2 Wie viele handeln moralisch verwerflich? keine Angabe die Mehrheit der deutschen Manager eine geringe Zahl 1. Bevölkerung ohne Sicherheitsinstanz Manager und Moral etwa die Hälfte Unternehmer Die gespürte Wirtschaft

3 3 2. Jobless Growth

4 4 3. Entsolidarisierung Allgemeine wirtschaftliche Lage Eigene wirtschaftliche Lage

5 5 in Prozent Es fühlen sich beunruhigt: Beunruhigung über politische und wirtschaftliche Verhältnisse

6 6 5. Angst vor Arbeitslosigkeit Beschäftigte

7 7 Qualifikation Flexibilität Was entscheidet über die Sicherheit des Arbeitsplatzes? Zufall 6. Lebenszufälligkeit

8 8 1. Von Lokal zu Global 2.Vom Wir zum Ich 3.Vom Mensch zum Marketingziel 4.Vom Diktat des Anstands zum Diktat des Markts 5.Vom Interessierten zum Frustrierten 6.Von der Sicherheit zur Beunruhigung Sechs Trends 7.Entwertung: Entwertung durch die Wirtschaft

9 9 Es sind politisch interessiert: 1. Entpolitisierung Reaktionen der Bürger

10 10 Kaum Chance mehr für Argumente Sprunghafter Meinungswandel Immer kürzere Halbwertzeit von Meinungen Absolut flexibles Wahlverhalten Wähler sind nicht mehr berechenbar – nichts ist richtig Mangelnde Urteilsfähigkeit – Entscheidung nach Agenda Setting 2. Mangelnde Kenntnis

11 11 Wer zahlt den Soli?

12 12

13 13 3. Atomisierung Nichts ist richtig - Nichts ist falsch Tempolimit 130 km/h Verschärfung des Jugendstrafrechts Einrichtung von Strafcamps Kernenergie als dauerhafte Energiemix Verwendung von Überschüssen aus den Arbeitslosenkassen dafür dagegen dafür dagegen dafür dagegen dafür dagegen Länger Alogeld zahlen Senkung der Beiträge

14 14 Die Wertesteckbriefe - = 2 unterbewertete Begriffe - - = 3 unterbewertete Begriffe = 4+ unterbewertete Begriffe Charakterisierung von Zielgruppen über die Wertefelder anhand eines Indexsystems: + = 2 überbewertete Begriffe + + = 3 überbewertete Begriffe = 4+ überbewertete Begriffe

15 15 eher wirtschaftspolitisch eher sozialpolitisch Wie soll sich die CDU politisch ausrichten? 4. Beliebigkeit

16 16 Gewerkschaften und Arbeitsmarktpositionen keine Angabe eher falsch eher richtig 1.Bürger ohne Sicherheit Gewerkschaften ohne Lösung A. Gewerkschaften Folgen der Politik- und Wirtschaftskritik

17 17 Grüne PDS FDP Gewinnmaximierung oberstes Ziel? nein ja B.Unternehmer 1.Bürger ohne Sicherheit

18 18 Wird Arbeitsplatzverantwortung wahrgenommen? ja, Unternehmer sehen Arbeitsplatz- verantwortung nein, lehnen Arbeitsplatz- verantwortung ab B. Unternehmer Unternehmen unsolidarisch 1.Bürger ohne Sicherheit

19 19

20 20 Vertrauensverlust der politischen Parteien Es setzen Vertrauen in die Parteien Bürger ohne Sicherheit C.Politiker

21 21 Gewerkschaft Unternehmen Wer vertritt Gemeinwohl? Politik Bürger ohne Sicherheit

22 22 Wem wird es in 10 Jahren besser / schlechter gehen? 2. Fehlende Zukunftssicherheit Bürger ohne Sicherheit

23 23 1.Multis als Imageträger Mittelstand findet nicht statt 2.Entfremdung der Unternehmen 3.Soziale Wohltaten: Eingeständnis des Scheiterns Angst 4.Vertrauen auf Minimum 5.Beunruhigung auf Maximum / Angst erreicht kleine Leistungsträger 6.Angst vor Verarmung 7.Zukunftsverunsicherung ungebrochen 8.Hilflosigkeit der Politik: Leiden lindern statt Probleme überwinden 3. Gesellschaftspolitische Grundstimmung Wichtigstes Kriterium für Image der Wirtschaft: SICHERHEIT IM WANDEL Bürger ohne Sicherheit

24 24 Neue Angstbegriffe? Freiheit? Wirtschaft?

25 25 Lösung 1: Compassion Die gute Wirtschaft Die Politik und Wirtschaft kennen nicht mehr die Probleme kleiner Leute. Mangelnde Nähe zum Bürger

26 26 Mit Gefühl – Verständnis Präsenz in allen Schichten – von unten nach oben Dezentralisation: Verantwortung adressierbar machen Direkten Zugang bei Problemen ermöglichen Lösung 1: Compassion Die gute Wirtschaft

27 27 Die gute Wirtschaft Interessenausgleich zwischen Wirtschaft und sozialer Gerechtigkeit Wähler in NRW Lösung 2: Commitment eher richtig eher falsch eher erfüllt eher nicht erfüllt

28 28 Fordern und fördern im magischen Dreieck Lösung 2: Das Commitment der Wirtschaft Sicherheit im Wandel Politik UnternehmerBeschäftigte Die gute Wirtschaft Der neue Deal: Aufgaben von Positionen für Gewinn an Sicherheit

29 29 Lösung 2: Der neue Deal Beschäftigte: Unternehmer: Politik: mehr Leistung - Flexibilität größere Sozialverantwortung: Profitoptimierung Arbeitssicherheit Machtabgabe: moderieren statt diktieren Sicherheit Imagegewinn engagiertere Mitarbeiter engagiertere Kunden Reputationsgewinn stärkerer Wählerzuspruch ErhaltenGeben Die gute Wirtschaft

30 30 Stärkung der Zivilgesellschaft – nicht Sozialgesellschaft Gewinnoptimierung statt -maximierung Fordern und Fördern: Für alle Akteure Spielregeln und Grenzen der neuen sozialen Marktwirtschaft definieren Gegen Auswüchse vorgehen Wenn-Dann-Versprechen Japanisches Gehaltsmodell Lösung 2: Commitment Die gute Wirtschaft

31 31 Vorgesetzliche Regelungen zwischen Politik und Wirtschaft Von der Gesellschaft kontrollierbare Vereinbarungen: Gemeinwohl und Eigenwohl mit gleicher Wertigkeit Partnerschaft statt Bevormundung Moralität: zunehmendes Kaufargument Über Image – zum wirtschaftlichen Erfolg Bereiche:- Ausbildung - Arbeitsplatz - Klima - Abfall Lösung 3: Selbstverpflichtung Die gute Wirtschaft

32 32 Lösung 3: Selbstverpflichtung: Vorteile Die gute Wirtschaft leichtere Umsetzung von Vorgaben Entbürokratisierung Wettbewerbs- verbesserungen schnelleres Reagieren im Markt

33 33 Bild der Wirtschaft zu stark von Multis geprägt Renommee des Mittelstands (familiengeführte Unternehmen) deutlich besser Kreativ und dynamisch Mit Abstand höchster Beschäftigungszuwachs Akzeptiertes Unternehmerbild Größere Kooperationsbereitschaft Gegen kalte Multis Personifizierte Firmenkultur Erfahrungsnahe Politikvermittlung Lösung 4: Mittelstands- vor Multipolitik Die gute Wirtschaft

34 34 Wichtigkeit konkreter politischer Aufgaben in Schleswig-Holstein Innovation und neue Techniken massiv unterstützen Regionale Verwaltung effizienter machen Mittelstand stärker als Großunternehmen fördern Viel mehr in Forschung investieren Unternehmensgründung massiv fördern Kostenfreie KiTa im letzen Vorschulalter Land zum Drehkreuz der Ländern Nordeuropas machen Datenschutz lockern, um Kriminelle besser zu verfolgen Maritime Forschung massiv ausbauen Wohnortnahe Schulangebote gemeinsamen Nordstaat fördern Mit Videoüberwachung die innere Sicherheit verbessern Laufzeit der Kernkraftwerke verlängern Ladenöffnungszeiten flexibler gestalten Gemeindezahl durch Zusammenlegung verringern Öffentliche Aufgaben privatisieren Studiengebühren einführen Fehmarnbelt-Querung bauen SPD- WählerCDU- Wähler Total Nr. 1 Lösung 4: Mittelstand statt Multipolitik

35 35 Agieren statt Reagieren Mitarbeiterwohl als gleichrangiges Unternehmensziel zum Unternehmerwohl (eins bedingt das andere) Auf Augenhöhe mit Multis Kommunizieren statt Schweigen Reanimation des Ehrbaren Kaufmanns Lösung 4: Mittelstandspolitik aus der Position der Stärke Die gute Wirtschaft

36 36 Verdeutlichung des Wissens um riesige Veränderungen Politik und Reform visionsgesteuert: Masterplan Deutschland Kenntnis der Chancen und Risiken -Frühwarnsystem und Reaktionen erzeugen Sicherheit -Entscheidungen nach Masterplan, nicht nach Tagesaktualität Argumentationszusatz: … weil …. Controlling / Fahrplan Leitbild: Sicherheit im Wandel Lösung 5: Vision – Nachhaltigkeit Die gute Wirtschaft

37 37 Zukunfts-Investitionen in Bildung, Forschung, Infrastruktur Senkung von Steuern und Abgaben höhere Sozialleistungen Abbau von Staatsverschuldung keine Angabe Verwendung von Mehreinnahmen Lösung 6: Investition in Bildung – Innovation – Werte Die gute Wirtschaft

38 38 Das tut man – Das tut man nicht: Wertediskussion Wiederherstellung gemeinsamer Grundüberzeugungen Ethik als Kunden- / Bewerberkriterium Werte-Kommission – ethische Grundsatzdiskussion: Leitbild für Deutschland: Der moderne Staat Lösung 7: Kultur der Werte Die gute Wirtschaft

39 39 Entscheidung nach nachvollziehbaren Kriterien (Masterplan) Firmen- vor Mitarbeiter- vor Eigentümerinteresse Bedingungslose Offenheit + Ehrlichkeit (Internet-Gesellschaft) Eingeständnis von Fehlern Gewerkschaften nicht politstrategisch kritisieren: Lob, wo gerecht Stakeholdergeist vorleben Lösung 8: Vertrauen zurückgewinnen Die gute Wirtschaft

40 40 Rückgabe des Selbstwertgefühls Wir brauchen Dich, um den Wandel mitzugestalten Lebensplanung als -Funktion Inländer-Integrationspolitik (Langzeitarbeitslose – Ältere – vorübergehend Ausgegliederte) Renaissance der Wenn-Dann-Verpflichtung: Lebensberechenbarkeit Lösung 9: Mitarbeiter-Integration Die gute Wirtschaft

41 41 Backstage Betriebliche Entscheidungen kommunikativ begleiten Personifizierung der Entscheidungsträger Dachmarke: Der ehrbare Kaufmann Professionelle Kommunikation Wirtschaft als Schulfach Lebensrealität durch Begriffe, nicht Konzepte: - Mindestlohn - Kopfprämie - Inländerfreundlichkeit Lösung 10: Kommunikation Die gute Wirtschaft

42 42 1.Compassion 2.Commitment 3.Selbstverpflichtung 4.Mittelstand 5.Vision / Nachhaltigkeit 6.Bildung 7.Werte 8.Vertrauen 9.Mitarbeiter-Integration 10.Kommunikation Die 10 Gebote Die gute Wirtschaft


Herunterladen ppt "1 November 2008 TNS Emnid Die gute Wirtschaft von Klaus-Peter Schöppner."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen