Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ergebnisse nach IVF und ICSI von 1985 - 2009 Tabelle 1: Seit 1985 haben wir über 28.800 Eizellentnahmen mit 25.860 Transfers durchgeführt. Dabei kam es.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ergebnisse nach IVF und ICSI von 1985 - 2009 Tabelle 1: Seit 1985 haben wir über 28.800 Eizellentnahmen mit 25.860 Transfers durchgeführt. Dabei kam es."—  Präsentation transkript:

1 Ergebnisse nach IVF und ICSI von Tabelle 1: Seit 1985 haben wir über Eizellentnahmen mit Transfers durchgeführt. Dabei kam es bisher zu Schwangerschaften (34,3 % pro Transfer).

2 Einlings- und Mehrlings-Geburten nach IVF und ICSI von Tabelle 2: Seit 1985 wurden bisher mehr als Kinder geboren. Bei gleich bleibend hoher Geburtenrate konnte die Drillingsrate deutlich gesenkt werden.

3 Schwangerschafts- und Geburten-Raten nach IVF und ICSI von 1985 – 2009 bzw Tabelle 3: Die Schwangerschaftsrate pro Embryo-Transfer liegt durchschnittlich bei fast 35 Prozent. Dies führt zu einer Geburtenrate von fast 23 Prozent. (Nur definitiv bekannte Geburten sind aufgeführt.)

4 Tabelle 4: Über ein Drittel der Zyklen waren IVF-Behandlungen. Die 9,0 Prozent TESE-/MESA-Zyklen wegen Azoospermie entsprechen Behandlungen mit Spermien aus dem Hoden (TESE) oder Nebenhoden (MESA). Anteil der verschiedenen Befruchtungsarten von ICSI-Zyklen mit Spermien aus TESE oder MESA 9,0 % ICSI-Zyklen mit Ejakulat-Spermien 53,0 % IVF-Zyklen 38,0 %

5 Tabelle 5: Bei Befruchtung mit IVF oder ICSI oder mit Spermien aus dem Nebenhoden (MESA) oder Hoden (TESE) sind die Schwangerschafts- und Geburtenraten pro Embryo-Transfer nahezu gleich. Wenn also ein Transfer erfolgt, ist das Ergebnis gleich gut, unabhängig von der Befruchtungsart. Schwangerschaften und Geburten bei den verschiedenen Befruchtungsarten

6 Altersabhängigkeit der Schwangerschafts- und Geburtenrate von Tabelle 6: Die Abhängigkeit der Behandlungsergebnisse vom Alter der Frau zeigt sich deutlich ab dem 38. Lebensjahr. Bis zum 43. Lebensjahr liegt unsere Schwangerschaftsrate noch über 15 %.

7 Tabelle 7: Auch nach dem Transfer von ursprünglich eingefrorenen Vorkern-Eizellen zeigt sich deutlich die Altersabhängigkeit. Altersabhängigkeit der Schwangerschafts- und Geburtenrate nach Kryo von

8 Anzahl der übertragenen Embryonen Damit möglichst wenig Drillingsschwangerschaften entstehen, werden in den weitaus meisten Fällen in Absprache nur zwei Embryonen übertragen. Tabelle 8: 1 Embryo in Zyklen (11,6 %)

9 Abhängigkeit der Schwangerschafts- und Geburtsraten von der Zahl der übertragenen Embryonen von Tabelle 9: In besonders günstigen Fällen (junge Patientin, evtl. bereits eigene Kinder) empfehlen wir, wenn gewünscht, nur einen Embryo zu übertragen. Dann ist die Geburtenrate mit 25,4 % nur geringfügig niedriger, wie in den Fällen, bei denen zwei Embryonen (28,7%) transferiert wurden.

10 Schwangerschafts- und Geburtenraten nach Kryo-Transfers von 1998 – 2008 Durch den Transfer von Vorkern-Eizellen, die eingefroren (kryo) waren, kann die Schwangerschaftsrate einer einzelnen Follikel-Punktion zusätzlich um durchschnittlich mindestens 22 Prozent erhöht werden. Tabelle 10:


Herunterladen ppt "Ergebnisse nach IVF und ICSI von 1985 - 2009 Tabelle 1: Seit 1985 haben wir über 28.800 Eizellentnahmen mit 25.860 Transfers durchgeführt. Dabei kam es."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen