Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tuberkulose: die vergessene Erkrankung? Stefan Winkler Klinik für Innere Medizin I Abteilung für Infektionen Medizinische Universität Wien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tuberkulose: die vergessene Erkrankung? Stefan Winkler Klinik für Innere Medizin I Abteilung für Infektionen Medizinische Universität Wien."—  Präsentation transkript:

1 Tuberkulose: die vergessene Erkrankung? Stefan Winkler Klinik für Innere Medizin I Abteilung für Infektionen Medizinische Universität Wien

2 Tuberkulose-weltweit 1/3 der Weltbevölkerung latent infiziert 8-9 Millionen Erkrankungen/jährlich 2 Millionen Todesfälle/jährlich WHO: Tuberkulose, HIV, Malaria... Armut assoziiert

3 Tuberkulose, or more No report Notified TB cases (new and relapse) per population Quelle: WHO >100/

4 Tuberkulose-Trends Fallzahlen (tausend/Jahr) frühere UDSSRAfrika WHO Report 2003

5 TB-Inzidenz/

6 Dangerous liaison: HIV - Tuberkulose

7 HIV - TB TB-Risiko Progrediente Erkrankung bei primärer Infektion Reaktivierung einer latenten Infektion Neuerliche TB nach Reinfektion

8 HIV - TB Bidirektional und synergistisch Beschleunigtes Fortschreiten der HIV- Infektion bei TB (Replikationsrate und genetische Variabilität der Viren am Ort der TB-Erkrankung erhöht) Beeinträchtigung der zellulären MTB- spezifischen Immunantwort durch HIV

9 HIV-TB-Koinfektion In Entwicklungsländern sind 25-65% aller HIV/AIDS-Patienten auch TB-krank (wichtigste opportunistische Infektion) 12 Millionen sind HIV-TB-koinfiziert, davon 70% in Afrika, 20% SO-Asien, 4% Karibik u. Lateinamerika TB ist für 13% aller HIV-assoziierten Todesfälle verantwortlich

10 TB Inzidenz/100,000 Europa, 2004 Andorra Malta Monaco San Marino No data Rate per 100,000 EuroTB 51

11 Durchschnittliche jährliche Zu/Abnahme der TB-Fälle von EuroTB Slovakia Denmark Hungary Slovenia Germany Spain Czech Republic Austria Estonia Latvia France Israel Poland Portugal Lithuania Italy Switzerland Netherlands Belgium Sweden Ireland United Kingdom Greece Norway Finland -12%-10%-8%-6%-4%-2%0%2%4%6%8%10% % change

12 TB in Österreich AGES, Jahresbericht 2005

13 MDR: multi-drug resistant-TB MTB resistent gegen Rifampicin und Isoniazid Wirts-spezifische genetische Faktoren (div. HLA-Assoziationen)? Keim-spezifische Faktoren: W-Beijing- Genotyp assoziiert mit multi-drug resistance HIV per se kein prädisponierender Faktor Inkomplette oder inadequate Behandlung (keine Kombinationstherapie, fehlende Kontrolle der Einnahme, nicht-indizierte INH- Präventivgabe,...)

14 MDR: multi-drug resistant-TB 4-10x schlechteres Ansprechen verglichen mit empfindlicher TB Mindestens 3 wirksame Substanzen unter Observans über ~21 Monate, evtl. Chirurgie, Spezialabteilung! > 30 Jahre nach Einführung von Rifampicin keine Neu-Entwicklung eines Tuberkulostatikums

15 Multi-drug resistance (MDR), neue Fälle, 2004 EuroTB Kazakhstan Estonia Latvia Lithuania Israel Austria Romania Norway Sweden Germany Poland Switzerland United King. (excl.Scotland) Belgium Bosnia & Herz. (Fed.) Croatia Slovakia Netherlands Denmark Finland Slovenia % MDR

16 Multi-drug resistance (MDR), Vorbehandlung, 2004 EuroTB Kazakhstan Lithuania Estonia Latvia Germany Romania Poland Bosnia & Herz. (Fed.) Belgium Israel Sweden Switzerland United King. (excl. Scotland) Austria Croatia Denmark Finland Netherlands Norway Slovakia Slovenia % MDR

17 MTB-Resistenzlage in Österreich JahrINHRMPPZAEMBSMpoly- resist MDR (1,9%) 2 (0,3%) 6 (0,9%) 09 (1,3%) 3 (0,4%) 2 (0,3%) (2,8%) 3 (0,5%) 7 (1,2%) 1 (0,2%) 12 (2%) 8 (1,3%) 12 (2%) (3,4%) 05 (0,8%) 1 (0,2%) 15 (2,3%) 12 (1,9%) 18 (2,8%) (4,1%) 2 (0,3%) 7 (1,1%) 011 (1,7%) 19 (3,1%) 13 (2%) AGES, Jahresbericht 2005

18 Südafrika: Hochgefährliche Tuberkulose - Variante breitet sich weiter aus! 20. September 2006

19 MDR: multi drug resistant MTB XDR: extensively drug-resistant MTB!

20 XDR: extensively drug-resistant MTB Resistent gegenüber mindestens 3 Klassen von second line Tuberkulostatika Praktisch unbehandelbar 52 von 53 XDR-Erkrankten verstarben im Durchschnitt innerhalb von 25 Tagen bei einem Ausbruch in Südafrika (alle HIV-positiv) MMWR 2006;55:

21 XDR: extensively drug-resistant MTB 4% der MDR-Isolate in den USA, 19% in Litauen, und 15% in Süd Korea sind XDR Resistenzzunahme auch gegenüber Quinolonen durch deren weitverbreiteten Gebrauch bei Atemwegsinfektionen MMWR 2006;55:

22 M. tuberculosis TB-Läsion Lunge 90-95% aller Infizierten 5-10% aller Infizierten Reaktivierung der TB: z.B. durch Immunsuppression, HIV, anti-TNF-,.. Hämatogene Verbreitung: Nachweis mit in situ PCR Progression zur kavernösen TB kavernöse TB mit Anschluß an das Bronchialsystem Übertragung Kaverne

23 Inzidenz granulomatöser Entzündungen bei TNF-Blockade Infliximab (Remicade®): ~ 239/ Etanercept (Enbrel®): ~ 74/ Adalimumab (Humira®): noch keine Daten (Wallis RS, et al. Clin Infect Dis 2004;38: )

24 Infliximab (Remicade) 5-10 fach höheres TB-Risiko (USA-Daten) TB meist innerhalb von 3 Monaten nach Therapiebeginn, atypische Präsentation (> 50% extrapulmonal)

25 TNF-Neutralisation

26

27 Immundiagnose der (latenten) Tuberkulose Mendel-Mantoux (DTH-Reaktion) (Quantiferon®-TB Gold)Vollblutstimulation mit PPD und/oder M. tuberculosis- spezifischen Antigenen wie early secretion antigenic target (ESAT)-6, culture filtrate protein (CFP)-10 mit anschließender Bestimmung von Interferon- mit ELISA (Quantiferon®-TB Gold) Quantifizierung von Interferon- produzierenden T Zellen mit ELISPOT (T-Spot-TB®) od. Zytometrie

28 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Tuberkulose: die vergessene Erkrankung? Stefan Winkler Klinik für Innere Medizin I Abteilung für Infektionen Medizinische Universität Wien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen