Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Projektvorstellung. 2 Was ist XENOS ? Programmlinie aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) Xenos - Integration und Vielfalt, übergeordnete Ziele sind.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Projektvorstellung. 2 Was ist XENOS ? Programmlinie aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) Xenos - Integration und Vielfalt, übergeordnete Ziele sind."—  Präsentation transkript:

1 1 Projektvorstellung

2 2 Was ist XENOS ? Programmlinie aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) Xenos - Integration und Vielfalt, übergeordnete Ziele sind Abbau von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Xenos fördert: Aktivitäten gegen Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus in arbeitsmarktbezogene Maßnahmen an der Schnittstelle zwischen (Berufs-) Schule, Ausbildung und Arbeitswelt. Demokratiebewusstsein, Weltoffenheit, zivilgesellschaftliches Engagement und Toleranz.

3 Menschen mit Migrationshintergrund stellen ein erhebliches Marktsegment dar. Dieses Potenzial zu realisieren, ist Ziel des XENOS-Projekts Ökonomie mit Vielfalt. Unternehmensberater beraten und begleiten das Unternehmen während der Umsetzung Ein Marktrechercheteam sollte sozioökonomische Marktdaten recherchieren, den Nutzen für das Unternehmen bewerten und den Erfolg bei der Umsetzung des Projekts analysieren sowie evaluieren Welche Ziele werden mit dem XENOS-Projekt Ökonomie mit Vielfalt? verfolgt?

4 4 Warum geht man das Thema so an ? Integration wird in zwei Perspektiven diskutiert: Die MigrantInnen müssen sich anpassen, eingliedern - tun Sie aber nicht so Die Unternehmen sollen Vielfalt tolerieren, akzeptieren - tun Sie aber nicht so Unsere Überzeugung ist: Unternehmen wirken dann integrativ, wenn es einen ökonomischen Vorteil bietet. Dann bekommt Vielfalt einen (ökonomischen) Wert, sowohl beim Kunden als auch bei MitarbeiterInnen

5 Was wird im XENOS-Projekt Ökonomie mit Vielfalt getan? Was getan wird: Es werden … … Marktdaten zum Marktsegment Menschen mit Migrationshintergrund/ bzw. zur potenziellen Kundengruppe erhoben … die Kontaktstellen zu diesem Marktsegment/ bzw. zur potenziellen Kundengruppe in den Arbeitsprozessen identifiziert … strategische Handlungspläne zur Erschließung des gefundenen Potenzials erarbeitet und mit dem Unternehmen umgesetzt … mit dem Unternehmen die Kontaktstellen in den Arbeitsprozessen optimiert … die strategischen Handlungspläne in Marketingmaßnahmen umgesetzt … der Erfolg bei der Umsetzung analysiert und evaluiert

6 Angebot: mindestens XY Beratungstagewerke – xxx segmentbezogene Marktanalyse – xxx Bereitstellung eines Marketing-/Öffentlichkeitsbudgets in Höhe von bis zu XY Unternehmensbeitrag: im Projekt mitarbeiten (Ausfallzeiten = Kofinanzierung) Beteiligung an der Öffentlichkeitsarbeit über den Zeitraum der Projektlaufzeit (Mitwirkung an einer Veranstaltung pro Jahr, Kooperation mit der Öffentlichkeitsarbeit für das Gesamtprojekt) einen angemessenen finanziellen Beitrag zu den Marketingmaterialien für das Unternehmen (Broschüren, Anzeigen etc.) leisten Was wird im XENOS-Projekt Ökonomie mit Vielfalt getan?

7 7 Beteiligte Adminstration Zeitschiene Unterlagen Unternehmen und Geschäft kennen lernen Projektvorstellung Projekt organisieren (Steuerungsteam) Diskussion erster Ergebnisse/ Empfehlungen Welche Perspektiven sind attraktiv? Womit kann sich das Unternehmen gegenüber dem Wettbewerb abheben? Welche Rolle können Diversitäten spielen? Welche Daten könnten die Ausrichtung des Unternehmens unterstützen? Was bringt den meisten Umsatz/ Gewinn? Was sind Stärken/ Schwächen des Unternehmens? Was sind typische, was liebste Kunden? Wie erfahren die Kunden von Ihnen? Wie läuft der Kunde durchs Unternehmen? Erste Ergebnisse Beratersicht auf das Unternehmen Perspektiven ableiten; insbesondere bzgl. Diversity Phase I: Ist-Zustand aufnehmen/ Recherche beauftragen/ erste Ergebnisse diskutieren a d Wie wird im Projekt vorgegangen? Welche Informationen sind hilfreich? Welche Merkmale sind interessant? Welche Informationen sind recherchierbar? Auf welchen Umkreis wollen wir uns konzentrieren? Woran wollen wir Wirksamkeit und Erfolg identifizieren? Wer ist verantwortlich für die Evaluation? Marktrecherche ausrichten begleitende Evaluation verabreden (mit Marktrechercheteam) e Projektverstellung in der Belegschaft (optional) b c Projekt anhand des Foliensatzes vorstellen Fragen hierzu klären Zum Abschluss: Ausblick auf die nächste Sitzung geben

8 Wie wird im Projekt vorgegangen? Was soll sich im Unternehmen verändern? z. B. zielgruppen-spezifische Ansprache (Überarbeitung der Öffentlichkeitsarbeit) ggf. in Fremdsprachen z. B. zugehende Kundengewinnung z. B. Überarbeitung von Produkten/ Dienstleistungen z. B. Überarbeitung interner Prozesse z. B. gezielte Entwicklung spezifischer MitarbeiterInnen- potenziale Marktrecherche- ergebnisse diskutieren (mit Marktrechercheteam) Veränderungen anstoßen Bearbeitung der Empfehlungen Eröffnung von Perspektiven Wie bewerten Sie jetzt das Potenzial? Welches Potenzial werden Sie konkret in die Akquisebemühun- gen einbeziehen? Phase II: Perspektiven entwickeln/ Entscheidungen treffen/ Vorgehen der Umsetzungsschritte und Wirksamkeitsmessung organisieren fg Wer macht was mit wem bis wann? Wie werden die MitarbeiterInnen ins Boot geholt? Umsetzung der Veränderungen organisieren h Wie wollen wir die Wirksamkeit nachhalten? Welche Daten wollen wir erheben? Wer liefert die Daten wann und wie zu? Wirksamkeits- messung organisieren i

9 Welche Kommunikations- strategien, -kanäle, - mittel sind sinnvoll? Welche Inhalte sollen wo, in welcher Sprache kommuniziert werden? Öffentlichkeitsarbeit überarbeiten j Wie wird im Projekt vorgegangen? Veränderungen einleiten/ begleiten Kommunikation mit der Belegschaft Abarbeitung von Projektschritten Wo muss sich was bis wann und wie entwickeln? Ggf. Unterstützung von Mitarbeiter- Innen durch Personal- entwicklungsmaß- nahmen k Phase III: Vorgehen begleiten/ Wirksamkeit messen Wie sieht die Umsetzung aus? Wo muss nachgesteuert werden? Welche Rückschlüsse können wir für das weitere Vorgehen ziehen? Endstand evaluieren Reflexionen l Welche Veränderungen sind im Unter-nehmen feststellbar? Was hat es uns gebracht? Welche Erkennt- nisse lassen sich nach draußen – im Sinne von best practice Beispielen kommunizieren

10 Markt- recherche Marketing- konzeption des Unternehmens- projektes Ca. 10 Wochen (5 Workshops/ Treffen in 2-wöchigem Rythmus) Ca. 8 Wochen Ca. 10 Wochen (5 Workshops/ Treffen in 2-wöchigem Rythmus) Ca. 4 Wochen (2 Workshops/ Treffen) Ca. 15 Wochen (7 Workshops/ Treffen in 2-wöchentlichem Rythmus) bis Projektende jeweils 2 Workshops/ Treffen im Jahr Wie wird im Projekt vorgegangen? Ist-Zustand aufnehmen/ Recherche beauftragen/ erste Ergebnisse diskutieren Perspektiven entwickeln/ Entscheidungen treffen/ Vorgehen der Umsetzungsschritte/ Wirksamkeitsmessung organisieren Vorgehen begleiten/ Wirksamkeit messen

11 11 Lassen Sie uns gemeinsam ein gutes Beispiel darstellen, wie Unternehmen mit unternehmerischem Handeln einen konkreten Beitrag zur Integration leisten können!


Herunterladen ppt "1 Projektvorstellung. 2 Was ist XENOS ? Programmlinie aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) Xenos - Integration und Vielfalt, übergeordnete Ziele sind."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen