Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorlesung 5. #include double fv(double x) { return sin(x); } int main(){ int i,N=10; double a=1,b=2,del,x,sum,f,integral; for(i=1,sum=0.0,del = (b-a)/N;i<=N;sum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorlesung 5. #include double fv(double x) { return sin(x); } int main(){ int i,N=10; double a=1,b=2,del,x,sum,f,integral; for(i=1,sum=0.0,del = (b-a)/N;i<=N;sum."—  Präsentation transkript:

1 Vorlesung 5

2 #include double fv(double x) { return sin(x); } int main(){ int i,N=10; double a=1,b=2,del,x,sum,f,integral; for(i=1,sum=0.0,del = (b-a)/N;i<=N;sum += fv(a+del*(i++-1))) ; integral = sum*del; printf("Integral = %lf\n",integral); printf("Integral = %lf\n",-cos(b)+cos(a)); return 0; }

3 Zeiger und Vektoren Ein Zeiger ist eine Variable, die die Adresse einer Variablen enthält. & unäre Adress-Operator * Inhalts-Operator (indirection, dereferencing - Objekt) int x = 1, y = 2; int *ip; ip = &x; y = *ip; *ip = 0;

4 Zeiger und Vektoren Die Vereinbarung int a[10]; double v[25]; definiert einen Vektor mit 10 (25) Elementen, einen Block aus 10 (25) aufeinanderfolgenden Objekten, mit den Namen a[0] a[1]... a[9]

5 Zeiger und Vektoren Mehrdimensionale Vektoren Mehrdimenisonale Vektoren werden durch 2 oder mehr Paare eckiger Klammern nach dem Objektnamen definiert Ein 2-dimensionaler Vektor ist ein Vektor, dessen Komponenten Vektoren sind int md[5][10];

6 Zeiger und Vektoren Vereinbart man pa als Zeiger auf einen int Wert int *pa; dann zeigt pa durch die Zuweisung pa = &a[0]; auf das erste Element 0 von a; pa enthält die Adresse von a[0]

7 Zeiger und Vektoren pa + 1 ist eine Zeiger auf das nachfolgende Element pa + i ist eine Zeiger auf das i-te Element nach (hinter) pa Statt a[i] auch *(a+i) geschrieben werden kann pa = &a[0]; equivalent mit pa = a;

8 Zeigern als Funktionsargumente void no_swap(int x, int y) { int temp; temp = x; x = y; y = temp; } /* no_swap() */ void do_swap(int *px, int *py) { int temp; temp = *px; *px = *py; *py = temp; } /* do_swap() */

9 Zeigern als Funktionsargumente void tausch(int *px,int *py) { int temp; temp = *px; *px = *py; *py = temp; } in main() Funktion tausch(&a,&b);

10 Zeigern als Funktionsargumente Auswahl maximaler Element #include int max(int *v,int g){ int maxwert = 0; if(g){ maxwert = v[0]; while(--g) if (v[g]>maxwert) maxwert = v[g]; } return maxwert; } int main() { int vekt[10],i; for (i=0;i<10;i++){ vekt[i] = rand(); } printf("%d \n",max(vekt,10)); return 0; }

11 Freundliche Zahlen for (sz1=2;sz1<=N0;sz1++) { sz2 = 1; for(i=2;isz1) break;} if (sz1==s1) printf("%ld %ld \n",sz1,sz2); }

12 Freundliche Zahlen for(i=2;i<=N0;i++) a[i] = 1; for(i=2;i<=N0;i++) { j=i; while (j


Herunterladen ppt "Vorlesung 5. #include double fv(double x) { return sin(x); } int main(){ int i,N=10; double a=1,b=2,del,x,sum,f,integral; for(i=1,sum=0.0,del = (b-a)/N;i<=N;sum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen