Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Insolvenzanstieg Hans-J. Conrad RC Trier-Porta 16.09.02 Fakten Hintergründe Aussichten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Insolvenzanstieg Hans-J. Conrad RC Trier-Porta 16.09.02 Fakten Hintergründe Aussichten."—  Präsentation transkript:

1

2 Insolvenzanstieg Hans-J. Conrad RC Trier-Porta Fakten Hintergründe Aussichten

3 Insolvenzantrag Schneider Industries seit 10 Jahren rote Zahlen 850 Mitarbeiter Insolvenzantrag Philipp Holzmann 237 Mio Verlust Arbeitsplätze Insolvenzantrag Fairchild-Dornier 4300 Arbeitsplätze Insolvenzantrag Herlitz 52 Mio Verlust 2000 Mitarbeiter Insolvenzantrag Kirch-Media Insolvenzantrag Babcock-Borsig Die Nachrichten häufen sich ??.??.2002 MobilCom ??

4 3 Neben den grossen gibt es in Deutschland eine Vielzahl von kleinen und mittleren Insolvenzen - alle 15 Minuten meldet ein Unternehmen Insolvenz an - pro Tag gehen etwa 1500 Arbeitsplätze verloren - für 2002 prophezeit BDIU deutlich mehr als Firmeninsolvenzen - zwei Drittel aller Insolvenzen treffen kleine und kleinste Unternehmen - ca. 25 % mehr als im Vorjahr - volkswirtschaftlicher Schaden in Höhe von 45 Mrd. Euro

5 4 Vom – gab es im Bereich Trier 19 Insolvenzen, das sind 7 mehr als im Vorjahr = + 58 % weiterhin hohe Zuwächse 2001 gingen im Raum Trier bei 97 Insolvenzen Arbeitsplätze direkt verloren Mit durchschnittlich 11,6 Arbeitsplätzen Verlust pro Insolvenz Insolvenzen sind vor allem ein Mittelstandsproblem Bereich Trier

6 Insolvenzen Unternehmensinsolvenzen Verbraucherinsolvenzen Arbeitsplätze betroffen 24 Mrd. offene Forderungen 1. Halbjahr 2002 in Deutschland

7 6 Entwicklung der Insolvenzen gesch. Firmeninsolvenzen Gesamtzahl der Insolvenzen

8 7 Im europäischen Vergleich des Jahres 2001 kommen auf je Unternehmen Frankreich132 Deutschland112 Schweiz 95 Finnland 93 Dänemark 83 Schweden 79 Norwegen 52 Niederlande 47 Grossbritannien 27Insolvenzen

9 Westdeutschland Ostdeutschland Arbeitsplatzverluste durch Insolvenzen

10 9 Inzwischen sind aber vermehrt auch traditionelle Betriebe betroffen Schätzungsweise 13 Mio. Privathaushalte sind überschuldet Mehr als 50 % der insolventen Firmen waren bisher jünger als 3 Jahre Verbraucher melden vermehrt Insolvenz an

11 10 - rückläufige Konjunktur mit Ausnahme des Exports die letzten 3 Quartale negatives Wi- Wachstum in D vor allem auf dem Binnenmarkt neun letzte Monate im Textil-EH mit Umsatzrückgängen 8000 Insolvenzen u Firmenschliessungen in 2002 erwartet HDE in den ersten 7 Monaten 2002 wurden 11,4 Mrd. weniger im Handel ausgegeben - kaum staatliche oder kommunale Investitionen - stetig wachsende Kostenbelastung hohe Lohnabschlüsse in 2002 globale Arbeitsverlagerungen Konzentrationsprozesse - strukturelle Veränderungen - demografische Veränderungen Wirtschaftliche Hintergründe I

12 11 Wirtschaftliche Hintergründe II - starre Arbeitsmarktverhältnisse Beschäftigungsimpuls in den USA bei 0,3 % Wachstum, in D benötigen wir 2,5 % Wachstum - Eigendynamik der Insolvenzen - Zunahme der betrügerischen Insolvenzen - geringe Eigenkapitalausstattung der Firmen - Fehler im Management

13 12 Eigenkapitalquote 2001 im int. Vergleich Die Eigenkapitalquote deutscher Mittelstandsbetriebe liegt bei einem Drittel der westdeutschen und der Hälfte der ostdeutschen Betriebe unter 10 Prozent, einzelne Baubetriebe im Osten bei 1,5 % D 16. Platz FINEDKIRLCANICH

14 13 Netto – Umsatzrendite im int. Vergleich D 16. Platz ECHIDKIRLCANGB J 10 – jährige Staatsanleihe der EWU 07/2002 eine Verzinsung von 4,81 %

15 14 - auf Veränderungen am Markt wird nicht oder nur zögernd und meist zu spät reagiert - Verlustquellen werden nicht konsequent beseitigt - Personalabbau nicht ( kurzfristig ) möglich - langfristig bluten die Firmen aus - schliesslich werden meist zu spät - externe Beratung gesucht - das Gespräch mit Gläubigern und Banken geführt - Möglichkeit eines aussergerichtlichen Vergleichs wird versäumt Leidensweg - letztendlich wird oft das Ende abgewartet

16 15 Aussergerichtliche Einigung Schuldner unterschätzt die Möglichkeiten Schuldner scheut die vermeintliche negative Öffentlichkeitswirkung Gespräch mit den Gläubigern findet statt es kommt zu keiner Einigung Zwischen Gläubigern und Schuldner über einen Forderungsverzicht ( nicht selten über 50% ) und Klärung der Tilgungsmodalitäten Vorteil : keine negative Öffentlichkeitswirkung Keine aussergerichtliche Einigung

17 16 Insolvenzordnung ( InsO ) Ziel : Reduzierung der Pleiten, d.h. Fortführung (fast) zahlungsunfähiger Unternehmen und Erleichterung des Neuanfangs gescheiterter Firmen, denn bisher führte die Zahlungsunfähigkeit in 90% aller Fälle zum Konkurs, zur Abwicklung Seit 1999 gilt eine einheitliche neue Insolvenzordnung ( InsO ) sie löst die westdeutsche Konkurs- und Vergleichsordnung von 1995 sowie die ostdeutsche Gesamtvollstreckungsordnung von 1991 ab

18 17 - Überschuldung (juristische Personen) Das Vermögen des Schuldners (Liquidationswerte) deckt die bestehenden Verbindlichkeiten nicht mehr und eine Fortführungsprognose ist negativ - kann über das Vermögen jeder natürlichen und juristischen Person eröffnet werden Insolvenzgrund - Zahlungsunfähigkeit Der Schuldner ist zahlungsunfähig, wenn er nicht in der Lage ist, die fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen. Zahlungsunfähigkeit ist in der Regel anzunehmen, wenn der Schuldner seine Zahlungen eingestellt hat. - drohende Zahlungsunfähigkeit Wenn in einem Prognosezeitraum von mindestens sechs Monaten anhand eines Finanzplans zu einem bestimmten Zeitpunkt die Zahlungsunfähigkeit überwiegend wahrscheinlich ist Insolvenzverfahren

19 18 - Gläubiger mit berechtigtem Interesse - Schuldner ( GmbH spätestens 3 Wochen nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit ) Antragsteller Strafrechtliche Folgen für den Schuldner Freiheitsstrafe Unterlassung der Anzeige der Zahlungsunfähigkeit bis zu 3 Jahre oder Geldstrafe fahrlässig bis zu 1 Jahr Vermögen wird beiseite geschafft,verheimlicht, vernichtet bis zu 5 Jahre

20 19 Insolvenzgericht (Amtsgericht) - Eröffnung / Ablehnung des Insolvenzverfahrens Deckung des Verfahrenskosten ja : Insolvenzeröffnungsbeschluss mit Berichts- und Prüfungstermin Nein : Juristische Personen : Auflösung, natürliche Personen Eintragung im Schuldnerverzeichnis - Auswahl und Bestellung des (vorläufigen) Insolvenzverwalters Spezialist oder der Schuldner unter Aufsicht des Gerichts (Sachwalter) - Beaufsichtigung des Insolvenzverwalters - Einberufung der Gläubigerversammlung - Durchführung des Schuldenbereinigungsplanverfahrens zur Durchführung der neuen InsO zusätzlich 500 Richter und Rechtspfleger

21 20 Deutschlands-Vorzeige Insolvenzverwalter Standort Heidelberg über 70 Mitarbeiter plus freie Spezialisten Dr. Jobst Wellensiek

22 21 Insolvenzverwalter Ist der Bevollmächtigte zur Durchführung des Insolvenzverfahrens neutrale natürliche und geschäftskundige Person, d.h. sie muss Kenntnisse im juristischen und wirtschaftlichen Bereich vorweisen können Wird vom Amtgericht aus Spezialisten-Liste berufen Gläubiger können auf Gläubigerversammlung anderen Insolvenzverwalter wählen Spätestens 3 Monate nach Eröffnung des Verfahrens berichtet er über die finanzielle Situation des Unternehmens, Gläubigerversammlung entscheidet Sanierung / Liquidierung Legt Insolvenzplan für Sanierung vor, Gläubiger und Schuldner müssen zustimmen Ins Verw. darf selbst verwerten, haftet für Verbindlichkeiten aus Betriebsfortführung und Minderung der Konkursmasse bis 3 Jahre nach Ende des Verfahrens Vergütung bestimmt sich aus dem Wert der Insolvenzmasse z.Zt. der Beendigung des Verf. Wird vom InsGericht festgelegt; Verwertungserlös 4%, Versteigerung 5 %, Ust. 16 % Weiterführung des Betriebes nicht endlos

23 22 Verfahren 2001/2002 Teil 1 - Juristische Personen, Gesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit Brand, Oliver, RA HNA AG 23 IN 2/ Brauer, Hans Albrecht, RA rule baumanagement GmbH 23 I 22/ Frosch, Christine, Rain Garanthaus Vertriebsgesellschaft mbH 23 IN 14/ Peter Barz Bedachungs-GmbH, Industriepark 23 IN 67/ Görgen, Kilian, RA indoorlandscaping Schmidt & Schröder GmbH / Leich, Alexander, RA Hochwald-Drahtwerk GmbH 23 IN 98/ Schmidt, Dr. Dr. Thomas, RA Gabriel'' Zahntechnik GmbH 23 IN 1/ FAKRA Fahrzeug- und Kranhandelsgesellschaft mbH 23 IN 28/ Schlicker KG 23 IN 38/ CDN Naturstammhaus GmbH 23 IN 26/ Exclusive Log Homes GmbH und Hans-Joachim Hamm in GbR 23 IN 60/02 ATS Feriendorf- und Hotelbetriebsgesellschaft Scheidegg mbH 23 IN 61/ Schmitt, Hermann, RA Gebr. Haack GmbH & Co. KG 23 IN 45/ Seibel, Bernhard C., RA Trigefa - Fahrzeugbau GmbH 23 IN 105/ Feldmann GmbH Bauunternehmung, Ing.-Hochbau 23 IN 35/ H & B Hähnchengrill GmbH 23 IN 58/ Sport Friedländer OHG 23 IN 86/ Moselstahlwerk GmbH 23 IN 97/ Wunderlich, Jörg A., RA HK Design GmbH 23 IN 47/ Benz GmbH 23 IN 109/ Teil 2 - Natürliche Personen Brand, Oliver, RA Hogen, Michael 23 IN 96/ Arnold, Joachim 23 IN 94/ Schirra, Stephan 23 IN 23/ Reger, Jürgen Nikolaus 23 IN 27/ Eingangsseite Insolvenzverfahren AG Trier

24 23 Insolvenzplan anstelle von Vergleich und Zwangsvergleich eröffnet über deren Möglichkeiten hinaus einen universellen Rahmen für eine privat autonome Insolvenzbewältigung zwischen Schuldner und Gläubigern Schuldner kann ihn mit dem Antrag auf Insolvenzeröffnung einreichen Insolvenzverwalter muss ihn im Auftrag der Gläubigerversammlung in angemessener Zeit vorlegen Sanierungskonzept mit dem Ziel der Fortführung des Unternehmens Darstellender Teil Gestaltender Teil u.a. über die Rechte der absonderungsberechtigten Gläubiger

25 24 Unternehmen Einzelunternehmen, Personen-, Kap.Gesellschaft ist zahlungsunfähig oder überschuldet Natürliche Person Einzelunternehmer, pers. haftender Gesellschafter, Verbraucher ist zahlungsunfähig Ausgangslage Prinzip Vergleichen Neues Unternehmen Führt den Betrieb (teilweise) fort Altschulden gehen nicht über, oft Teile der Mitarbeiter Entschulden Vorschlag eines Insolvenzplans mit Geschäftskonzept, Teilverzicht der Gläubiger und Tilgungsmodalitäten Übertragende Sanierung Verkauf von Firmenvermögen (keine Anteile) an eine neue Gesellschaft Beantragung einer Restschuldbefreiung Abtretung der pfändbaren Einkünfte der nächsten 6 Jahre an einen Treuhänder Effekt Altes Unternehmen führt Betrieb (teilweise ) fort Forderungsverzicht wird nach Erfüllung der Pflichten aus Insolvenz-Plan endgültig Verkaufen Neustart unter alter oder anderer Firmierung möglich, Befreiung von allen Schulden 3 Wege zum Neustart ohne Schulden

26 25 ermöglichen eine noch günstigere Gestaltung für den Schuldner - Verkürzung des Zeitraums bis zur Befreiung von Restschulden von 7 auf 6 Jahre - Stundung der Verfahrenskosten Durchführung von Verfahren, die früher wegen fehlender Masse abgelehnt wurden § Nachbesserungen in der InsO zum

27 26 Natürliche Personen können nach 6 Jahren schuldenfrei sein - Insolvenzverfahren eröffnet und nicht wieder eingestellt sein - Antrag auf Restschuldbefreiung gestellt werden - Erklärung über die Abtretung der pfändbaren Forderungen an einen Treuhänder für die Zeit von 6 Jahren nach Ende des Verf. - es darf kein Ausschlussgrund vorliegen - während der Laufzeit der Abtretungserklärung muss der Schuldner die aufgeführten Obliegenheiten einhalten (Wohlverhaltungsperiode) Restschuldbefreiung Nach dem früheren Konkursrecht wurde der Ausschluss des Gemeinschuldners aus der Wettbewerbsgesellschaft durch den Konkurs fixiert, auch junge Gemeinschuldner wurden bis an ihr Lebensende von Konkursgläubigern verfolgt; bei juristischen Personen stirbt mit dem Konkurs auch der Gemeinschuldner

28 27 Steigerungsquote zum 1. Quartal 2001 : über 500 % Von regulären Insolvenzverfahren, die im ersten Quartal 2002 eröffnet wurden, entfallen auf Einzelpersonen, also Unternehmer und Gesellschafter, für die ein Insolvenzverfahren nur Sinn macht, wenn sie eine Restschuldbefreiung anstreben. Folge der Erleichterungen

29 28 Verbraucherinsolvenzverfahren Schuldner schildert im Antrag persönliche und wirtschaftliche Verhältnisse Bescheinigung über die gescheiterten Versuche, während der letzten 6 Monate mit den Gläubigern eine Einigung über einen Schuldenbereinigungsplan zu erzielen Ab grundsätzlich natürliche Person, die keine selbständige wirtschaftliche Tätigkeit ausübt oder ausgeübt hat Selbständiger, wenn seine Vermögensverhältnisse überschaubar ( < 20 Gläubiger ) und gegen ihn keine Forderungen aus Arbeitsverhältnissen vorliegen Das Gericht kann der Restschuldbefreiung ohne Zustimmung der Gläubiger zustimmen, das bedeutet u.a., dass eine zu risikoreiche Gewährung von Konsumentenkrediten auf die Gläubiger zurückfällt

30 29 Schuldenbereinigungsplan Beim Antrag zur Eröffnung des Verbraucherinsolvenzverfahrens beifügen Gläubiger- uns Schuldnerinteressen berücksichtigender Vorschlag des Schuldners über die Verteilung seines ihm in nächsten Jahren zur Verfügung stehenden Einkommens und Vermögens Keine Mindestanforderungen Null-Plan keine Abtragung der den Gläubigern gegenüber bestehenden Verbindlichkeiten

31 30 Wer rechtzeitig überlegt und plant, was erhaltenswert ist, kann besonders mit der neuen Insolvenzordnung länger leben, wenn er den richtigen Insolvenzverwalter an seiner Seite hat. ( Ludger Westrich, InsVerw. ) Aussichten Zahl der Insolvenzen wird auf einem hohen Niveau bleiben - keine nennenswerten Wachstumsimpulse zu erwarten - neben insolvenzbedingtem auch massiver Stellenabbau vor allem in der Grossindustrie u. Banken - Eigenkapitalschwächung setzt sich fort, deshalb wird die Reaktionszeit immer kürzer - mit der gezielteren Kreditvergabe ( Basel II ) werden Insolvenzen zunächst beschleunigt - Bemühen um Transparenz und Kontrolle führt erst verspätet zu Fortschritten Zahl der Verbraucherinsolvenzen wird zunehmen InsO 1999 schafft auch Gestaltungsmöglichkeiten, insb. im Fall der drohenden Zahlungsunfähigkeit Volkswirtschaftliche Schaden bleibt auch bei Schuldenbefreiung

32 31 Nach einer starken Insolvenzphase folgt immer ein Aufschwung These ohne Prognosewert :


Herunterladen ppt "Insolvenzanstieg Hans-J. Conrad RC Trier-Porta 16.09.02 Fakten Hintergründe Aussichten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen