Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Willkommen auf der Ordentlichen Hauptversammlung der am 12. Juli 2006 in München.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Willkommen auf der Ordentlichen Hauptversammlung der am 12. Juli 2006 in München."—  Präsentation transkript:

1 Willkommen auf der Ordentlichen Hauptversammlung der am 12. Juli 2006 in München

2 2

3 G E S C H Ä F T S J A H R S T R A T E G I E G E S C H Ä F T S J A H R

4 G E S C H Ä F T S J A H R

5 5 E N T W I C K L U N G G u V in % Umsatzerlöse Bruttoergebnis vom Umsatz Projektentwicklungskosten Overhead EBIT Konzernergebnis 23,0 11,6 -5,0 -9,4 -1,4 2,7 187,2 14,3 -20,4 -12,9 -18,7 -22,7 -164,2 -2,7 15,4 3,5 17,3 25,4 -87,7 -18,9 -75,5 -27,1 -92,5 +111,9 Angaben in Mio. EURO

6 E N T W I C K L U N G D E R U M S A T Z E R L Ö S E G E S C H Ä F T S J A H R * 149,7 165, ,7 *) Pro forma ,3 Angaben in Mio. EURO 187, ,0 35,5 Q1/

7 7 G E S C H Ä F T S J A H R E N T W I C K L U N G G u V in % Umsatzerlöse Bruttoergebnis vom Umsatz Projektentwicklungskosten Overhead EBIT Konzernergebnis 23,0 11,6 -5,0 -9,4 -1,4 2,7 187,2 14,3 -20,4 -12,9 -18,7 -22,7 -164,2 -2,7 15,4 3,5 17,3 25,4 -87,7 -18,9 -75,5 -27,1 -92,5 +111,9 Angaben in Mio. EURO

8 8 G E W I N N - U N D V E R L U S T R E C H N U N G G E S C H Ä F T S J A H R ,4 Umsatzerlöse Herstellungskosten Overhead Filmstoffentwicklung 2,2 Angaben in Mio. EURO 23,0 -11,4 11,6 -1,4 Sonstiger Ertrag [EBIT 2005] -5,0 1,4

9 9 K O N Z E R N B I L A N Z - A K T I V A G E S C H Ä F T S J A H R Kassenbestand Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Aktivierte Filmprojekte Sonstige kurzfristige Vermögensgegenstände Filmvermögen Sonstige Wertpapiere 29 % 71 % 40 Mio. 4 Mio. 9 Mio. 8 Mio. 144 Mio. 6 Mio.

10 10 K O N Z E R N B I L A N Z - A K T I V A G E S C H Ä F T S J A H R % 71 % 40 Mio. 4 Mio. 9 Mio. 8 Mio. 144 Mio. 6 Mio. EUR 60 Mio.TERMINATOR 3 EUR 14 Mio. K-19 EUR 9 Mio. BASIC EUR 6 Mio. Largo Library EUR 55 Mio. andere Filme

11 11 G E S C H Ä F T S J A H R Verbindlichkeiten Kreditinstitute Rückstellungen Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Kreditinstitute Rückstellungen Eigenkapital 33 % K O N Z E R N B I L A N Z - P A S S I V A 43 % 24 % Sonstige langfristige Verbindlichkeiten 39 Mio. 23 Mio. 7 Mio. 18 Mio. 71 Mio. 3 Mio. 51 Mio.

12 12 G E S C H Ä F T S J A H R Rückstellungen 33 % K O N Z E R N B I L A N Z - P A S S I V A 43 % 24 % 39 Mio. 23 Mio. 7 Mio. 18 Mio. 71 Mio. 3 Mio. 51 Mio.

13 13 G E S C H Ä F T S J A H R Verbindlichkeiten Kreditinstitute 33 % K O N Z E R N B I L A N Z - P A S S I V A 43 % 24 % 39 Mio. 23 Mio. 7 Mio. 18 Mio. 71 Mio. 3 Mio. 51 Mio.

14 14 C A S H F L O W G E S C H Ä F T S J A H R ,5 6,8 0,1 Cash Flow aus operativer Tätigkeit Cash Flow aus Investitionstätigkeit Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit Angaben in Mio. EURO 7,5[Nettover- änderung 2005]

15 S T R A T E G I E 15

16 16 S T R A T E G I E IM Internationalmedia AG (MÜNCHEN) INTERMEDIA FILMS Partner: WB, Sony, Universal, u.a. INTERMEDIA CINEMA INTERMEDIA TV Partner: Action Concept, Alcon, Kadokawa, The Weinstein Co., Warner, Lionsgate, QED Partner: Jay Firestone, Action Concept, CAA Holding INTERMEDIA FILMS INTERMEDIA CINEMA INTERMEDIA TV Arthouse und Event Filme u.a. BASIC INSTINCT 2, RV, BREACH Genre Filme Action- sowie Psycho- /Horror-Filme (ONE MISSED CALL, SPRING BREAK IN BOSNIA, STOPPING POWER) TV Unterhaltung TV Spielfilme, TV Mini-Serien

17 17 S T R A T E G I E IM Internationalmedia AG (MÜNCHEN) … die drei Säulen zum Erfolg INTERMEDIA FILMS Partner: WB, Sony, Universal, u.a. INTERMEDIA CINEMA INTERMEDIA TV Partner: Action Concept, Alcon, Kadokawa, The Weinstein Co., Warner, Lionsgate, QED Partner: Jay Firestone, Action Concept, CAA Holding INTERMEDIA FILMS INTERMEDIA CINEMA INTERMEDIA TV Arthouse und Event Filme u.a. BASIC INSTINCT 2, RV, BREACH Genre Filme Action- sowie Psycho- /Horror-Filme (ONE MISSED CALL, SPRING BREAK IN BOSNIA, STOPPING POWER) TV Unterhaltung TV Spielfilme, TV Mini-Serien

18 18 S T R A T E G I E Ausgeglichenes Geschäftsmodell durch bessere Planbarkeit der Investitionen und Rückflüsse Overhead, weitere Reduzierung zur Anpassung an das Geschäftsmodell Genrefilme: vier Produktionsstarts in 2006 Die Strategie der IM Internationalmedia AG … … verzeichnet erste Erfolge.

19 19 S T R A T E G I E I N T E R M E D I A F I L M S Markenpflege von Intermedia Rückerstattung der verauslagten Stoffentwicklungskosten für BASIC INSTINCT 2, BREACH Gewinnanteile (Profit Participation / Overages) dem Risiko angepasst Produktionen in 2005: o BASIC INSTINCT 2: weit unter den Erwartungen, DVD-Auswertung beginnt diese Woche in USA o RV: US-Kino knapp 70 Mio.$, weltweite Auswertung läuft an Weiterhin wird die IM Internationalmedia AG sowohl Eigenproduktionen (wie z.B. BASIC INSTINCT 2) als auch Auftragsproduktionen für Studios (wie z.B. RV/DIE CHAOSCAMPER) durchführen. Dadurch generiert die IM Internationalmedia AG

20 20 S T R A T E G I E I N T E R M E D I A C I N E M A Die IM Internationalmedia AG entwickelt mit Intermedia Cinema nun auch kleinere Genrefilme, die sie finanzieren, herstellen und vertreiben wird Action- und Horrorfilme mit Budgetgröße Mio. USD Mehrere Genrefilme sind im Entwicklungsbestand, 4 Projekte gehen noch in diesem Jahr in Produktion Finanzierung durch internationale Partnerschaften, wie QED, Lionsgate, The Weinstein Company, Kadokawa IM Internationalmedia AG erhält Producer Fee und Distribution Fee Zusätzlich erhält die Gesellschaft eine Profitbeteiligung

21 21 S T R A T E G I E Das Segment der Genrefilme bietet planbares Gewinnpotential bei minimalem Risiko Geringere Kapitalbindung und höhere Planbarkeit in der Entwicklung und Produktion (Budgetgröße, Verfügbarkeit Schauspieler/Regie etc.) Abdeckung der Finanzierung weniger komplex. - Produktionskreditlinie hiefür in Verhandlung Internationale Vorverkäufe leichter planbar Niedrige Entwicklungskosten und abgedeckte Finanzierung minimieren Risiken I N T E R M E D I A C I N E M A

22 22 S T R A T E G I E I N T E R M E D I A T V Die IM Internationalmedia AG wird ihre Produktionstätigkeit auf die Fernsehunterhaltung ausdehnen. TV SPIELFILME Genres:Action, Adventure, Romance Budgets: 2 bis 8 Mio. USD TV SERIEN Genre:Action Budgets: 1 bis 1,5 Mio. USD pro Folge Co-Produktionen Copyrights werden bei der Intermedia TV liegen

23 G E S C H Ä F T S J A H R

24 24 E N T W I C K L U N G G u V Q1/05Q2/05Q3/05Q4/05 Umsatzerlöse Bruttoergebnis Projektentwicklungskosten Overhead EBIT Konzernergebnis 8,1 5,7 -1,6 -2,7 1,3 1,5 7,1 2,5 -1,8 -2,3 -1,3 1,4 1,0 0,5 -1,1 -2,4 -2,9 -2,3 6,8 2,9 -0,5 -2,0 1,5 2,1 Angaben in Mio. EURO Q1/06 G E S C H Ä F T S J A H R ,5 2, ,1 0,5

25 25 E N T W I C K L U N G G u V Angaben in Mio. EURO G E S C H Ä F T S J A H R Q4/04 2,0 4,0 6,0 107,3 8,0 Q1/05Q2/05Q3/05Q4/05Q1/06 0,0 Abschreibung Filmstoffentwicklung Overhead Q3/04Q2/04

26 A K T I E N K U R S E N T W I C K L U N G 26 G E S C H Ä F T S J A H R Kinostart: BASIC INSTINCT 2 MS, neuer Vorstands- vorsitzender Veröffentlichung Ergebnisse 2005

27 Z U S A M M E N F A S S U N G 27 Erfolgreiche Umsetzung des Geschäftsmodells Konsequente Auswertung der Filmrechte, weltweite Distributionsstrategie in Verhandlung Organisches Wachstum und wohldosierte Investitionen Die IM Internationalmedia AG und ihre Aktie birgt großes Potenzial : G E S C H Ä F T S J A H R

28 K A P I T A L M A S S N A H M E N 28 G E S C H Ä F T S J A H R WANDELSCHULDVERSCHREIBUNG Volumen: Stück KAPITALERHÖHUNG Volumen: Stück Parallele Kapitalmaßnahmen Netto-Emissionsvolumen von über 10 Mio. Euro erzielt. Kapitalerhöhung war überzeichnet, Wandelschuldverschreibung wurde nur teilweise angenommen im Dezember 2005 durchgeführt

29 29 Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstandes für das Geschäftsjahr 2005 (TOP 2) Beschlussfassung über die Entlastung des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2005 ( TOP 3) Wahlen zum Aufsichtsrat (TOP 4) Beschlussfassung zur Satzungsänderung bezüglich der Vergütung des Aufsichtsrats (TOP 5) G E S C H Ä F T S J A H R E N T S C H E I D U N G S V O R L A G E N

30 30 Wahl des Abschlussprüfers und des Konzernabschlussprüfers für das GJ 2006 (TOP 6) Beschlussfassung über die Aufhebung des genehmigten Kapitals 2004/I und die Schaffung eines genehmigten Kapitals 2006 mit und ohne Bezugsrecht und Satzungsänderung (TOP 7) Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien (TOP 8) Beschlussfassung über die Änderung der Ermächtigung zur Ausgabe von Schuldverschreibungen und zum Bezugsrechtsausschluss vom 7. Juli 2004 sowie zur Änderung des Bedingtem Kapitals 2004/I und Satzungsänderung (TOP 9) Beschlussfassung über weitere Satzungsänderungen (TOP 10) G E S C H Ä F T S J A H R E N T S C H E I D U N G S V O R L A G E N

31 31 I N V E S T M E N T C A S E Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Willkommen auf der Ordentlichen Hauptversammlung der am 12. Juli 2006 in München."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen