Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan Herzlich Willkommen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan Herzlich Willkommen."—  Präsentation transkript:

1 1 Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan Herzlich Willkommen

2 2 1. Überblick: Vorlesungsinhalte Freitag: : Geschichte der Bildungspsychologie Voraussetzungen und Folgen von Bildung: gesundes Aufwachsen: Bindung und Bildung kognitive Entwicklung: Piaget und Wygotski Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan

3 3 1. Überblick: Vorlesungsinhalte Freitag: : Voraussetzungen und Folgen von Bildung: Implikationen für den Unterricht Bildung und Erziehung Lernen und Lernstörungen Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan

4 4 Die kognitive Entwicklung nach Jean Piaget

5 5 Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan Einstieg zu Piaget: Sie möchten in der 4. Klasse eine Unterrichtseinheit zu Dichtung machen; darin soll auch das Thema Symbolismus in den Gedichten vorkommen. Sie wissen nicht, ob ihre Schüler das verstehen werden; ob diese mit dem Begriff Symbol etwas anfangen können. Also fragen Sie, was ein Symbol ist.

6 6 Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan Eines der Schüler sagt: Es ist so ein Metallding; ein anderes sagt: Es ist etwas zum Spielen. Sie intervenieren und sagen bspw. der Ring sei ein Symbol für die Ehe oder das Herz ein Symbol für die Liebe. Sie erklären, semiotisch gewandt, die Funktion eines Symbols als aliquid stat pro aliqui: Etwas steht für etwas anderes. Ihre Schüler aber schauen sie nur irritiert und fragend an.

7 7 Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan

8 8 1.Biographie 2.Forschungsmethoden 3.Grundbegriffe 4.Stadientheorie

9 9 1. Biographie - geboren in Neuchatel in der Schweiz - gestorben in Genf Wissenschaftliche Aktivität: -Verfasste ca. 60 Bücher und über 100 Zeitschriftenartikel -31 Ehrendoktorate (1936 Harvard) -12 internationale Auszeichnungen

10 10 2. Forschungsmethoden 2. Beobachtung -eigene Kinder unter natürlichen Bedingungen -nicht standardisiert, hypothesengeleitet -aktiver Eingriff in das Beobachtungsgeschehen -aber: mögliche Beobachtungsfehler

11 11 2. Forschungsmethoden 3. Klinische Methode -Hauptmethode -nicht standardisierte Befragung -nur Ausgangsfragen formuliert -Verlauf der Befragung steuert das Kind -später neben Befragung auch Experimente durchgeführt

12 12 3. Grundbegriffe Intelligenzbegriff: -grundlegende biologische Kategorie, die bei allen Lebewesen auftritt und das Überleben ermöglicht -keine individuelle oder interindividuelle Leistung (deshalb IQ nicht messbar) 3 Hauptaspekte des menschlichen Verhaltens: 1. Inhalt des Verhaltens 2. Struktur des Verhaltens 3. Funktion des Verhaltens

13 13 3. Grundbegriffe 1. Inhalt des Verhaltens -spezifisch beobachtbare Reaktion eines Individuums -Verhaltensinhalte verändern sich im Laufe der Entwicklung

14 14 3. Grundbegriffe 2. Struktur des Verhaltens -dem beobachtbaren Verhaltensinhalt liegt eine kognitive Struktur zugrunde Schema:- Kategorien zur Umweltorganisation, die angeboren oder erlernt sind - Anwendung auf Verhaltensinhalte Struktur:- organisierte und koordinierte Verbindung von Schemata

15 15 3. Grundbegriffe - die Struktur des Verhaltens verändert sich im Laufe der Entwicklung - Modifizierung und Erneuerung von Schemata - Beziehungen der Strukturen untereinander verändern sich

16 16 3. Grundbegriffe 3. Funktion des Verhaltens -verändert sich im Laufe der Entwicklung nicht - invariante Merkmale: Organisation: Einordnung und Verarbeitung der Umwelt in Schemata und Anwendung der Schemata auf die Umwelt

17 17 3. Grundbegriffe Adaptation: Menschen haben die Tendenz, (= Assimilation), Umweltgegebenheiten an ihren Organismus anzupassen (= Assimilation), ( = Akkommodation) bzw. sich den Umweltgegebenheiten anzupassen ( = Akkommodation)

18 18

19 19 3. Grundbegriffe Assimilation:die Umweltinformation wird entsprechend der bestehenden Struktur verändert, sodass es in das vorhandene Schema passt - reproduktive Assimilation - generalisierende Assimilation - rekognitive Assimilation Assimilation reicht nicht aus, um neue Schemata zu bilden

20 20 3. Grundbegriffe Akkommodation: vorhandene Fähigkeiten müssen erweitert werden, weil sie nicht ausreichen, um mit den Gegebenheiten der Umwelt umzugehen Voraussetzung für die Bildung neuer Schemata: - misslungene Assimilation - Konflikt zwischen verschiedenen Assimilationsschemata - Widerlegung durch Erfahrungen

21 21

22 22 3. Grundbegriffe Äquilibrationsprinzip: ist das Streben nach einem Gleichgewicht zwischen Assimilation und Akkommodation ist der treibende Faktor der kognitiven Entwicklung Gleichgewicht bedeutet nicht Ruhezustand ! Ungleichgewicht wird von einem Gleichgewicht auf einem höheren Niveau abgelöst

23 23 4. Stadientheorie Stadium: Zeitabschnitt, in dem Denken und Verhalten des Kindes eine spezifische geistige Struktur widerspiegelt 4.1.Merkmale des Stadienbegriffs: -Stadium ist strukturiertes Ganzes in einem Gleichgewicht -Stadien bauen aufeinander auf, Regression und Überspringen ist nicht möglich -Stadien sind universell -jedes Stadium entwickelt sich von instabiler zu stabiler Struktur

24 24 4. Stadientheorie 4.2sensumotorisches Stadium ( 0 – 2 Jahre) - Verfeinerung angeborener Reflexe - Erwerb von Schemata - Verhalten entsteht durch Zusammenspiel von Wahrnehmungseindrücken und motorischer Aktivität - keine Vorstellungstätigkeit

25 25 4. Stadientheorie 4.2.1Reflexmodifikationen ( 0 – 1. Monat) - Übung / Perfektionierung angeborener Reflexe - Akkommodation 4.2.2Primäre Zirkulärreaktionen ( 1. – 4. Monat) - auf eigenen Körper bezogene Kreisreaktionen - Ansätze von Imitation - primitive Antizipationen

26 26 4. Stadientheorie 4.2.3Sekundäre Zirkulärreaktionen ( 4. – 8. Monat) - Umwelt in Kreisreaktionen einbezogen - aufgeschobene Zirkulärreaktionen möglich - beginnende Erkenntnis von: Objektkonstanz = Objekte verändern sich nicht Objektpermanenz = Objekte existieren auch außerhalb der Wahrnehmung

27 27 4. Stadientheorie 4.2.4Koordination der sekundären Verhaltensschemata ( 8. – 12. Monat) - Kombination von Schemata führt zu Planung und Intentionalität - vorhandene Schemata für neue Ziele eingesetzt - komplexere Antizipationen möglich - Erkenntnis der Objektkonstanz nun ausgeprägt

28 28 4. Stadientheorie 4.2.5Tertiäre Zirkulärreaktionen ( 12. – 18. Monat) - Experimente mit Verhaltensschemata - Assimilation neuer Objekte auf vorhandene Schemata bzw. Akkommodation alter Schemata auf neue Objekte / Situationen

29 29 4. Stadientheorie 4.2.6Erfindung neuer Mittel durch geistige Kombination ( 18. – 24. Monat) - mentale Symbole zu Repräsentationszwecken genutzt - mentale Symbole dienen: - der Speicherung von Handlungsabläufen - der gedanklichen Durchführung von Probehandlungen

30 30 4. Stadientheorie 4.3präoperationales Stadium ( 2 – 7 Jahre) = egozentrische Phase - animistisches Denken: unbelebte Gegenstände werden belebt - finalistisches Denken: Naturerscheinungen werden als zweckmäßig erklärt - artifizielles Denken: Glaube, dass alles in der Welt vom Menschen oder von Gott erschaffen wurde

31 31 4. Stadientheorie - Merkmale des Egozentrismus: - keine Perspektivübernahme ( 3 Berge Versuch) - Unkenntnis von Invarianz ( Umschüttversuch) - eingeschränkter Zahlenbegriff ( Münzversuch) - unidirektionales Denken (irreversibel)

32 32 4. Stadientheorie

33 33 4. Stadientheorie 4.4konkret-operatives Stadium ( 7 – 11 Jahre) - an konkrete Operationen gebunden ( befasst sich mit Dingen die sind und nicht die sein können) - reversible Denkoperationen möglich - Kenntnis von Invarianz

34 34 4. Stadientheorie 4.5formal-operatives Stadium ( ab 12 Jahren) - abstraktes Denken möglich - Merkmale dieses Stadiums: - Entwicklungsoptimum erreicht - systematische Problemlösung - Vergegenwärtigung aller Erklärungsmöglichkeiten und praktische Überprüfung - Metadenken

35 35 5. Unterrichtsimplikation:

36 36 5. Unterrichtsimplikation:

37 37 5. Unterrichtsimplikation:

38 38 5. Unterrichtsimplikation:

39 39 5. Unterrichtsimplikation:

40 40 5. Unterrichtsimplikation:

41 41 5. Unterrichtsimplikation:

42 42 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "1 Vorlesung Bildungspsychologie I WS 2008/09 PD Dr. Haci-Halil Uslucan Herzlich Willkommen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen