Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

«Sicheres Wohnen im Alter» Darum geht es Rentnerinnen und Rentner mit Wohneigentum sollen Wahlmöglichkeit bei der Besteuerung erhalten: Entweder heutiges.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "«Sicheres Wohnen im Alter» Darum geht es Rentnerinnen und Rentner mit Wohneigentum sollen Wahlmöglichkeit bei der Besteuerung erhalten: Entweder heutiges."—  Präsentation transkript:

1 «Sicheres Wohnen im Alter» Darum geht es Rentnerinnen und Rentner mit Wohneigentum sollen Wahlmöglichkeit bei der Besteuerung erhalten: Entweder heutiges Steuersystem mit einem Eigenmietwert und allen Abzugsmöglichkeiten Oder Besteuerung ohne Eigenmietwert (NEU)

2 Eigenmietwert muss versteuert werden. Alle Kosten können abgezogen werden: Hypozinsen Unterhaltskosten Verwaltungskosten Inhalt

3 Argumente der Gegner Vorteil 1: Tiefer Eigenmietwert Die geschätzten Eigenmietwerte liegen bis zu 30 Prozent unter dem Marktwert. Die Unterbewertung des Eigenmietwertes stellt somit ein Steuervergünstigung dar.

4 Argumente der Gegner

5 Vorteil 2: Abzug der Schuldzinsen Abzüge von Schuldzinsen, die über dem Eigenmietwert liegen, stellen eine Steuervergünstigung dar.

6 Argumente der Gegner Vorteil 3: Pauschaler Unterhaltsabzug Da in der Realität der abgezogene Pauschalbetrag meist nicht tatsächliche Kosten widerspiegelt, handelt es sich (…) um eine teilweise Unterbesteuerung.

7 Argumente der Gegner Steueroptimierung dank Pauschale

8 Argumente der Gegner Würden der Eigenmietwert und alle Abzugsmöglichkeiten abgeschafft, so würde der Bund rund 450 Millionen mehr Steuern erhalten. (Botschaft Bundesrat «Sicheres Wohnen im Alter, S. 5329f) Bei den Kantonen und Gemeinden ist mit dem drei- bis vierfachen Betrag zu rechnen.

9 Argumente der Gegner Grosse Privilegien, aber: Wer sein Haus abbezahlt hat, kann keine hohen Abzüge mehr machen …und bezahlt etwas mehr Steuern. Dies trifft hauptsächlich Rentnerinnen und Rentner, aber auch andere Personen, die ihre Kredite abbezahlen.

10 Das meint die SP Hilfe im Einzelfall heute bereits möglich Abzüge bei Unternutzung: Wird ein Teil des Wohneigentums nicht gebraucht, so wird ihm ein Teil des Eigenmietwertes erlassen. Diese Regelung gilt für die direkten Bundessteuern und in einigen Kantonen. Ermässigung bei tiefen Einkommen: In Zürich, Luzern und Waadt wird der Eigenmietwert gesenkt, wenn er einen bestimmten Anteil der Einkünfte der Steuerpflichtigen übersteigt.

11 Das meint die SP Steuerbares Einkommen Eigenmietwert+ Fr Schuldzinsen- Fr Unterhaltskosten - Fr Total - Fr

12 Das meint die SP Auswirkung der Initiative: Hohe Steuerausfälle

13 Das meint die SP Entlastung für Rentner – nötig?

14 Das meint die SP Vermögen sind vorhanden

15 Das meint die SP Rentner sind weniger als andere von Armut betroffen Personen mit sehr geringen finanziellen Mitteln:

16 Voten «Jedes fünfte Rentnerpaar verfügt über ein Brutto-vermögen von über einer Million Franken. Die Initiative zielt in die falsche Richtung.» (Nationalratsdebatte, ) Regula Rytz, Nationalrätin Grüne, BE «Bei allem Verständnis für das Anliegen der Initiative ist die Idee des Wahlrechts beim Eigenmietwert letztlich sachlich nicht zu rechtfertigen.» (Ständeratsdebatte ) Erika Forster-Vannini. Ständerätin, FDP; SG Falscher Ansatz

17 Voten «Das Volksbegehren führt zu einer Ungleichbehandlung von Eigentümern und Mietern im Rentenalter.» (Nationalratsdebatte ) Eveline Widmer-Schlumpf, Bundesrätin BDP «Die Initiative bringt keine Lösung und würde nur zu einer Ungleichbehandlung zwischen den Generationen führen, die schwer zu rechtfertigen wäre.» Jean-René Fournier, Ständerat CVP, VS Ungleichbehandlung

18 Voten Noch komplizierteres Steuerrecht «Die Vorstösse zum Bausparen und die Initiative für sicheres Wohnen im Alter bewegen sich um den Kern des Problems herum. Sie führen nicht zur Wirkung, die man ihnen zuschreibt, erhöhen aber die Komplexität des Systems.» Christian Wanner Präsident der Konferenz der Finanzdirektoren (NZZ, 26. Februar 2011)

19 Websites -Komitee NEIN zur Initiative Wohnen im Alter: nein.ch/


Herunterladen ppt "«Sicheres Wohnen im Alter» Darum geht es Rentnerinnen und Rentner mit Wohneigentum sollen Wahlmöglichkeit bei der Besteuerung erhalten: Entweder heutiges."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen