Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sage es mir, und ich vergesse es. Zeige es mir, und ich erinnere mich. Lass es mich tun, und ich behalte es. Konfuzius Montfort Gymnasium Tettnang Themenabend.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sage es mir, und ich vergesse es. Zeige es mir, und ich erinnere mich. Lass es mich tun, und ich behalte es. Konfuzius Montfort Gymnasium Tettnang Themenabend."—  Präsentation transkript:

1 Sage es mir, und ich vergesse es. Zeige es mir, und ich erinnere mich. Lass es mich tun, und ich behalte es. Konfuzius Montfort Gymnasium Tettnang Themenabend Lernen lernen

2 Themenbereiche 1. Heftführung: banal - zentral 2. Arbeitsplatz: Das Anti-Chaos-Konzept 3. Hausaufgaben: Erfolgsrezept HAB 4. Störungen beseitigen: Stay concentrated 5. Lernwege und Lernmethoden: Kanalarbeit 6. Vorbereitung auf Klassenarbeiten: Richtig üben macht den Meister 7. Wiederholungslernen Vokabeln 8. Unterstützungssysteme Schule: You never walk alone 9. Wichtiges kurz gefasst

3 Heftführung Wichtigstes Nachschlage- und Vorbereitungsmittel für Klassenarbeiten Saubere Schrift Übersichtlichkeit - mit Rand arbeiten

4 Datum und Überschrift Überschrift hervorheben – LINEAL, FARBE Rand lassen Abstand zwischen Hefteinträgen lassen Überschrift R T S F….? A

5

6 Arbeitsplatz

7 C h a o s behindert - ÜBERSICHTLICHKEIT hilft Arbeitsplatz stets sauber aufgeräumt haben Wichtige Hilfsmittel in Griffnähe Störungen am Arbeitsplatz müssen unterbleiben Möglichst zur gleichen Zeit am gleichen Ort lernen

8 Hausaufgaben – so wird´s (nicht) gemacht 1.Nach dem Mittagessen fange ich sofort mit den Hausaufgaben an

9 Hausaufgaben – so wird´s (nicht) gemacht 1.Ich erledige meine Hausaufgaben dann, wenn ich Zeit dazu finde 2.Ein Erwachsener hilft mir dabei 3.Ich fange mit der schwierigsten Aufgabe an 4.Ich unterscheide zwischen MUSS und KANN-Aufgaben 5.Alle Hausaufgaben erledige ich an einem Stück 6.Ich streiche Erledigtes im Hausaufgabenmerkheft ab 7.Immer wieder wechsle ich den Arbeitsort, das entspannt 8.Nach etwa 30 Minuten intensiven Arbeitens lege ich eine Entspannungspause von ca. 5 Minuten ein 9.Ich erledige Hausaufgaben möglichst zur gleichen Zeit am gleichen Ort 10.Am Ende belohne ich mich mit meinem Lieblingscomputerspiel

10 und darüber hinaus gibt es unser prämiertes Angebot am MGTT- die HAB (immer Mo-Do – Uhr, immer auf der C-3-Ebene, für Klasse 5-7) - mit fester Anmeldung für 1,2,3 oder 4 Tage - jederzeit völlig unverbindlich zum Schnuppern

11

12

13

14

15

16

17

18 Zeitliche Nähe zum Vormittagsunterricht Verschnaufpause einlegen, bewegen, lüften Keine Actionspiele am PC zur Ablenkung oder Belohnung, da Radiergummieffekt In die HAB gehen Wichtiges kurzgefasst :

19 Störungsquellen auffinden und beseitigen Unterschiedliche Störungen: a)Äußere Störungsquellen z.B. chaotischer Arbeitsplatz, Handy, Schwester, Bruder, Baulärm… b) Innere Störungsquellen z.B. Ärger mit Freunden, Eltern, keine Lust... c) Andere Störungsquellen z.B. Wissenslücken, kein Lernzeitmanagement

20

21 Vorbereitung auf die Klassenarbeit Klassenarbeitskalender führen Frühzeitig ( mehrere Tage vorher ) anfangen Verteiltes, portionsweises Lernen Vorbereitung am vorletzten Tag abschließen Lernkontrollen durchführen Probearbeiten anfertigen Spickzettel (nur für Hausgebrauch) anfertigen Gemeinsames Lernen (auch in der HAB möglich oder über ZÜ) Mit einem Wochenplan arbeiten

22 UhrzeitMoDiMiDoFrSaSo KAMatheBioEng 13.45HaNMS Ha 14.30BioNMS HaZahn 15.15FUTPauMUEngZahn 16.00FUTBioPauJG 16.45Eng JG Wochenplan von ______________ bis ___________________

23

24

25

26

27

28

29 Systematisieren Tiere: Katze, Hase, Elch, Eisbär Geburtstag: Geschenk, Flugzeug, Fahrrad, Schuh, Geld, Bücher Winter Eisbär, Mütze, Schneemann

30

31 Wie lernen Sie folgende Wörter? to tear apart (= zerreißen) nuclear power station (= Atomkraftwerk) to gasp (= keuchen) guinea pig (= Meerschweinchen) Tipp: Die Lernsoftware zu Green Line verwenden

32 Lernwege und Lernmethoden MEHRKANALIG lernen Eintöniges Pauken vermeiden Fächer und Lernstoff abwechseln Ähnlichkeitshemmung beachten Wiederholung tut Not, denn Wiederholung vertieft die Gedächtnisspur

33 Wiederholung tut Not

34 Lernen mit der Lernkartei/Vokabelbox Erleichtert und verbessert das Wiederholungslernen Täglich Minuten Nur schwer merkbarer Lernstoff

35

36 Lernkartei/Vokabelbox elektronisch:www.phase6.de

37 Unterstützungssysteme an unserer Schule bei Lernschwierigkeiten Fachlehrer Beratungslehrer (über Sekretariat) HAB (Mo-Do – Uhr) auf der C-3- Ebene Zusätzliches Üben (ZÜ) in C.31 Mo Uhr (Frau Keir), Di Uhr (Frau Germann), Mi Uhr (Frau Hilbert/Herr Busse) und Do – Uhr (Herr Gottesbühren ) TU – Trainingsunterricht ab Klasse 6

38

39 Abschließende Tipps Setzen Sie dem Bildschirmmedienkonsum enge Grenzen – BÜCHER sind besser!!! Auch am Gymnasium darf man Kindern noch vorlesen! Loben Sie ihr Kind Geben Sie ehrliche Rückmeldungen Fördern Sie mehrkanaliges Lernen Helfen Sie die Arbeit einzuteilen Ermuntern Sie zur Selbsttätigkeit und Selbstständigkeit Erinnern Sie an Verschnaufpausen

40 Wiederholen Sie mit Ihrem Kind Zeigen Sie sich selbst interessiert Ziehen Sie mit ihrem (Ehe-) Partner an einem Strang und teilen Sie Aufgaben partnerschaftlich zwischen sich auf Zeigen Sie der Schule und unserer Arbeit gegenüber Wertschätzung Nehmen Sie bei Problemen frühzeitig mit dem Fach-, Klassen- Beratungslehrer oder Herrn Heller (Schulsozialarbeit) Kontakt auf Diese Präsentation finden Sie auch in Kürze aktualisiert im Internet unter Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit

41

42

43

44

45

46


Herunterladen ppt "Sage es mir, und ich vergesse es. Zeige es mir, und ich erinnere mich. Lass es mich tun, und ich behalte es. Konfuzius Montfort Gymnasium Tettnang Themenabend."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen