Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Beleuchtung. 1. Grundlagen 2. Wegebeleuchtung 3. Arbeitsplatz-Beleuchtung 4. Bühnenbeleuchtung 5. Sonstiges.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Beleuchtung. 1. Grundlagen 2. Wegebeleuchtung 3. Arbeitsplatz-Beleuchtung 4. Bühnenbeleuchtung 5. Sonstiges."—  Präsentation transkript:

1 Beleuchtung

2 1. Grundlagen 2. Wegebeleuchtung 3. Arbeitsplatz-Beleuchtung 4. Bühnenbeleuchtung 5. Sonstiges

3 1. Licht macht Formen und Farben sichtbar 2. Tageslicht: alle Wellenbereiche sind gleichmäßig enthalten 3. Störung: Blendung, optische Täuschungen

4 Leuchtdichte L: 1Lumen auf 1m = 1 Lux Leuchtdichte L: 1Lumen auf 1m = 1 Lux Bei 2m Entfernung ergibt 1lm dann 0,25 lx Bei 2m Entfernung ergibt 1lm dann 0,25 lx Wann ist es zu hell? Wann ist es zu hell? Sommertag: lx Sommertag: lx Schattiger Sommertag: lx Schattiger Sommertag: lx Arbeitsplatz: lx Arbeitsplatz: lx Fußgängerzone: 100 lx Fußgängerzone: 100 lx Vollmondnacht: 0,2 lx Vollmondnacht: 0,2 lx

5 Wahrnehmung des Auges: nm Wahrnehmung des Auges: nm größte Hellempfindlichkeit bei 555 nm (grün-gelb) größte Hellempfindlichkeit bei 555 nm (grün-gelb) Farbtemperatur in Kelvin: Farbtemperatur in Kelvin: <3300= warmweiß (ww) <3300= warmweiß (ww) = neutralweiß (nw) = neutralweiß (nw) >5300 = tageslichtweiß (tw) >5300 = tageslichtweiß (tw)

6 Das menschliche Auge verfügt über: L,M,S-Zapfen: zum Farbensehen L,M,S-Zapfen: zum Farbensehen Und Stäbchen-Rezeptoren: Und Stäbchen-Rezeptoren: zum Nachtsehen zum Nachtsehen Anpassung an die Dunkelheit ~ 30 min. zum Sehen im Augenwinkel zum Sehen im Augenwinkel peripheres Sehen: Bewegungen, Sherrif-Blick

7 Blendung: Blendung: direkt durch Lichtquelle/Sonne direkt durch Lichtquelle/Sonne indirekt durch Reflexion indirekt durch Reflexion z.B. am Bildschirm darum in 90° zum Fenster stellen darum in 90° zum Fenster stellen Blendschutz bereitstellen Blendschutz bereitstellen

8 Optische TäuschungOptische Täuschung

9

10 1. allgemein 2. Rettungswege 3. Sicherheitsleuchten

11 Verkehrswege innen Verkehrswege innen Für Personen: 50 lx Für Personen: 50 lx Personen u. Fahrzeuge: 100 lx Personen u. Fahrzeuge: 100 lx gem. Arbeitsstätten-Richtlinie ASR 7/3

12 Kennzeichnung der Rettungswege Kennzeichnung der Rettungswege nachleuchtend mind. 1 h (phosphorisierend) Bei Versammlungsstätten Bei Versammlungsstätten selbstleuchtend (Batterie, unabh. Stromnetz) Rettungswege mind. 1 lx Rettungswege mind. 1 lx gem. Arbeitsstätten-Richtlinie ASR 7/4

13 an Ausgängen an Ausgängen bei Richtungsänderungen bei Richtungsänderungen bei Hindernissen, wie z.B. Treppen und Stufen oder Änderungen der Flurhöhe bei Hindernissen, wie z.B. Treppen und Stufen oder Änderungen der Flurhöhe

14 Mindestwert: 300 lx Mindestwert: 300 lx Büroarbeit: 500 lx Büroarbeit: 500 lx Messung in 0,85m Höhe Messung in 0,85m Höhe Grafische Arbeit: lx Grafische Arbeit: lx Qualitätskontrolle Qualitätskontrolle hilfreich auch bei Nachtarbeit hilfreich auch bei Nachtarbeit

15 feste Aufhängung, altern. an Seilen doppelt gesichert feste Aufhängung, altern. an Seilen doppelt gesichert Abstand zu brennbaren Material mind. 50 cm Abstand zu brennbaren Material mind. 50 cm

16 Wohlbefinden (natürlich) Wohlbefinden (natürlich) Ballwurfsicherheit Ballwurfsicherheit Energiekosten Energiekosten Entsorgung Entsorgung


Herunterladen ppt "Beleuchtung. 1. Grundlagen 2. Wegebeleuchtung 3. Arbeitsplatz-Beleuchtung 4. Bühnenbeleuchtung 5. Sonstiges."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen