Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Germanische Sprachen und Kulturen/4. Die indogermanische Grundsprache. Die Entwicklung der indoeuropäischen Sprachen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Germanische Sprachen und Kulturen/4. Die indogermanische Grundsprache. Die Entwicklung der indoeuropäischen Sprachen."—  Präsentation transkript:

1 Germanische Sprachen und Kulturen/4. Die indogermanische Grundsprache. Die Entwicklung der indoeuropäischen Sprachen.

2 1. Die Gliederung der indoeuropäischen Sprachfamilie

3 Aufgabe 1. Die geographische Verteilung der indogermanischen Sprachen

4 2. Die indogermanische Grundsprache 2.1. Lautsystem 2.2. Morphologie 2.3. Syntax 2.4. Wortschatz 2.5. Texte

5 2.1. Lautsystem Zu den uridg. Phonemen gehört der Wortakzent (ungebunden: konnte sowohl auf den Stamm als auch auf die Suffixe fallen) Vokalsystem: bestand aus kurzen und langen Monophthongen, Diphthongen und silbischen Konsonanten (lange Diphthonge waren selten, die silbenbildenden Konsonanten wurden in den Tochtersprachen zu Vollsilben aufgelöst z.B. idg.* bhrtis Tragen> ahd. giburt Geburt) Konsonantensystem

6 Beispiel 1. šva indogermanicum ə F. de Saussure (1879): das Schwa war ursprünglich der zweite Bestandteil von Diphthongen (e, a, o + drei Varianten des Schwa)> Ausfall der ursprünglich ersten Hauptelemente > wurde befähigt, an sich selbst eine Silbe zu bilden.

7 Beispiel 2. Laryngaltheorie Der indogermanische Vokalismus besteht nur aus einem einzigen Vokal vom Typus e Nach manchen Auffassungen: in der indogermanischen Grundsprachen hätten nur die Konsonanten eine phonologische Relevanz (der Vokal: phonetisch relevanter Bindelaut)

8 Annahme von drei uridg. Konsonanten *h1(ich-Laut oder Knacklaut) *h2 ( ach-Laut oder pharyngaler Spirant) *h3 (stimmhaftes x mit oder ohne Lippenrundung) Die Einbeziehung des Hethitischen brachte materielle Bestätigung, *h2 liegt in vielen Fällen als h vor

9 In den anderen Fällen wurde es qualitativ unterschiedlich vokalisiert. Nach der Laryngaltheorie kennt das Uridg. grundlegend nur die Vokale e und o. Die anderen Vokale ergeben sich durch diese in Kombination mit Laryngalen.

10 2.2. Morphologie 3 Genera (Maskulinum, Femininum, Neutrum) Numerus zeigt eine Dreiteilung: Singular, Plural, Dualis (ist im Gotischen, Altenglischen, Isländischen, in einigen Dialekten des Deutschen und des Jiddischen nachzuweisen) Kasussystem: (Nominativ, Akkusativ, Dativ, Genitiv, Ablativ, Lokativ, Instrumentalis, Vokativ) Stammklassen

11 Das uridg. Adjektiv hat von dem Substantiv nicht unterschieden (Existenz der Komparation) Viele Pronomina (auch im Dualis) Numeralien Verb: verbalflektierte (konjugierte) Verbalformen, nominalflektierte (deklinierte) Verbalformen

12 Unterschied von Infinitiv- und Partizipialkonstruktionen Auffallend kompliziertes Verbalsystem Versch. grammatikalische Formen eines Wortes wurden oft durch Ablaut/Vokalwechsel gekennzeichnet. Der Wurzelvokal änderte sich systematisch, um Kontraste wie Singular, Plural oder Präsens, Präteritum anzuzeigen

13 2.3. Syntax Die gegenseitige Beziehung der einzelnen Satzteile wurde mit Hilfe von Flexionsformen hergestellt, und nicht nur mittels der Wortstellung Die indogermanische Wortfolge war grammatisch ungebunden Es gab noch keinen Strukturunterschied zwischen Aussage-bzw. Verneinungs- und Fragesätzen. Abwechslungsreiches System der koordinierenden Nebensätze

14 2.4. Wortschatz Die Rekonstruktion des Wortschatzes ist eine kompliziertere Aufgabe Hängt mit der Lautgeschichte zusammen Bei der Rekonstruktion der einzelnen Wörter sind jene Lautwandlungen zu beachten, die sich in den indogermanischen Sprachen einstellten

15 Zwei Schichten des zu erschließenden Wortschatzes 1.Wurzelwörter = jene Wörter, die in allen indogermanischen Sprachen belegt sind und aus welchen in den Einzelsprachen weitere Wörter mit verschiedener Lautung und Bedeutung entwickelt wurden. 2.Selbständige Einzelwörter =jene Wörter, die nur in der einen oder der anderen Gruppe der indgm. Sprachfam. bekannt sind

16 Sehr große historische und kulturhistorische Bedeutung Wirtschaftliche, soziale und kulturelle Verhältnisse der Stämme Aufgabe 2. zum indoeuropäischen Grundwortschatz

17 2.5. Texte (Vater Unser)

18 3. Entwicklung der indoeuropäischen Sprachen Ständiger Verfall der Flexion Die modernen Sprachen haben Flexionen abgebaut und sich unter Zuhilfenahme von präpositionalen Konstruktionen und Hilfsverben zu einer analytischen Bauweise hin entwickelt. Viele Wörter haben ihre Endsilben verloren

19 Die modernen Wörter sind meist wesentlich kürzer als ihre Vorfahren in der Ursprache Ausbildung von neuen Formen: Hilfsverben, Präpositionen


Herunterladen ppt "Germanische Sprachen und Kulturen/4. Die indogermanische Grundsprache. Die Entwicklung der indoeuropäischen Sprachen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen