Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

6. Internationales Bibliothekssymposium Leipzig 1998: The Library- A Cooperation Partner Session 2: Supply and Demand in Library Services Services offered.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "6. Internationales Bibliothekssymposium Leipzig 1998: The Library- A Cooperation Partner Session 2: Supply and Demand in Library Services Services offered."—  Präsentation transkript:

1 6. Internationales Bibliothekssymposium Leipzig 1998: The Library- A Cooperation Partner Session 2: Supply and Demand in Library Services Services offered by the library of today and tomorrow Roger Brisson Pattee Library Pennsylvania State University

2 n Major transition in Scholarly Communication has begun n Current library practices Cannot be Sustained n Solutions Will Unfold OrganicallyThroughout a Multi-Year Transition n Strategic Action is Preferable to a Traditional, Detailed Plan n Digital Library Holds Promise of Facilitating Change in Scholarly Communication The Need for Strategic Planning: the California Digital Library Report

3 The Industrial Revolution and the Modern Mind §Rationalization of processes §More efficient use of resources §Free human energy by replacing human labor with machines: creativity §Focus on product (lean thinking)

4 The Information Revolution §Recognizing the central role that information (ideas) play in human activity §Applying the values of the Industrial Revolution to information §Developing the workstation concept

5 Transforming ideas in a new environment From traditional library models to the user-centered digital library

6

7 Sinn und Ziele: Jede Organisation muß ein grundlegendes Verständnis haben, warum es existiert (Mission Statement). Jeder Mitarbeiter muß diese Verständnis besitzen. Im diesen Sinn ist es eine bewußte Abkehr von dem Industrielle Zeitalter; das wichtigste Kapital einer Organisation sind die Mitarbeiter, nicht das Maschine.

8 Die Arbeit wird völlig um Qualitätsverbesserungen von Produkte und Diensten konzentriert. Die Bemühung nach ständiger Qualitätsverbesserung wird in das Wesen der Organisation integriert; diese Bemühung impliziert eine völlige Umstrukturierung der Organisation um Qualität.

9 Traditional Library Functions §Selection §Acquisitions §Organization §Access §Reference Services §User Education (instruction) §Administration

10 What are key components relating to access? Opening hours of library Whether the library has open stacks Reference and information services Ease of circulation transactions Ease of OPAC and database use

11 Zweigstelle Informatik Ausleihe Mo - Mi Uhr Do - Fr Uhr Lesesaal (LS) Mo - Mi Uhr Do - Fr Uhr

12 The Good ol Days: Manual Circulation

13 Die Erfüllung der Benuterzeranforderungen sollte dabei immer im Mittelpunkt stehen. Der Benutzer entscheidet letztlich über den Erfolg der Bibliothek. Alle Bemühungen sollten darauf gerichtet sein, ihn möglichst effizient und kostengünstig zufriedenzustellen." 'Kundendienst' heiß längst nicht einfach freundlich zu sein! Öffentlichkeitsarbeit ist eine Kunst, der gelernt werden muß, es benötigt systematisch und zielgerichtete Training. Jeder Mitarbeiter soll um persönlichen, kontinuierlichen Verbesserung nachstreben. Für Bibliotheken der Benutzer ist nicht König, sondern Partner.

14 Collection, Storage, Preservation, Access Information Transfer and Delivery Knowledge Mgmt Functions of a Digital Library Consultation, Training, Services

15 Developing the Digital Library: the Web as an extension of the physical library §Service interface for the patron l information about library l announcements / news l services (ILL, etc) l how to use library, guides l staff info l means of communication ( ) l access to materials: OPAC, databases, full-text (journals, books, reference tools)

16 High-Quality Digital Knowledge Resources Personal Communication Tools' to Create, Share, Manipulate, Store, and Use Information Effortless Network Interface for Dissemination of and Access to the World's Knowledge Distributed Services and Resources Integrated at the Point of Use The Digital Library: A Shared Vision

17 Digital Libraries The digital library is not a single entity; it is by nature distributed; The digital library requires technology to link the resources of many; The linkages between the many digital libraries and information services are transparent to the end users; Digital libraries provide an intellectually enhanced organization of material Digital library collections are not limited to document surrogates: they extend to digital artifacts that cannot be represented or distributed in printed formats.

18 OWNERSHIP (Building and Collection Model) ACCESS (Service Model) Transition - Science Journals

19 Defining the model patron §Specifying the range of patron types §Ascertaining the needs of the researcher §Ascertaining the needs of students §Structuring and organizing access to materials: relationships §The critical importance of time: satisfying the patrons needs in real time.

20 The Practicing Scholar: The Workstation Concept A fully integrated text processing center: § word processor § a structured means of organizing and accessing stored information § immediate access to metadata databases § immediate access to full text § higher-level authoring systems

21

22 Simulierte Bibliotheksbenutzung 22 Uhr: Wissenschaftler schreibt ein Referat, und er findet vier bibliographische Zitate, die er für seine Forschung braucht. OPAC-Recherche von zu Hause: -ein Buch ist in der Bibliothek -Ein Buch ist in eine Verbundsbibliothek; er bestellt es gleich Online. Das Buch wird in zwei Tagen bei der Ausleihe abholbereit. -ein Zeitschriftsartikel ist per Fernleihe zu bekommen, er bestellt es mit einem -Ein Aufsatz hat er als Volltext gefunden; er druckt es gleich aus.

23 Er fährt zur Unibibliothek. Er geht gleich zu den Regale, wo das Buch systematisch aufgestellt ist, und nimmt das Buch mit zwei andere interessante Bücher, die er auf dem gleichen Regal gesehen hat. Er geht zur Ausleihtheke und nimmt die Bücher nach Hause. In drei Tagen bekommt er ein von der Fernleihe: sein Buch kann er jetzt abholen.

24 Wie hat dieses Bild vor zehn Jahren ausgesehen? Der Wissenschaftler findet seine vier bibliographische Zitate. Am nächsten Tag geht er in der Bibliothek, um mit dem Kartenkatalog zu sehen, ob der Bibliothek die Bücher hat. Ein Buch kann er in der Regale selber holen und ausleihen. Die anderen drei Zitate muß er per Fernleihe bestellen. Er geht nach Hause. Innerhalb die nächsten vier Wochen bekommt er drei verschiedenen Nachrichten, daß er seine Bücher, bzw. kopierte Aufsätze, abholen kann.


Herunterladen ppt "6. Internationales Bibliothekssymposium Leipzig 1998: The Library- A Cooperation Partner Session 2: Supply and Demand in Library Services Services offered."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen