Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

FWF – Der Wissenschaftsfonds. Wir stärken die Wissenschaften in Österreich. Universität Wien, 23.November 2011 Sabine Haubenwallner.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "FWF – Der Wissenschaftsfonds. Wir stärken die Wissenschaften in Österreich. Universität Wien, 23.November 2011 Sabine Haubenwallner."—  Präsentation transkript:

1 FWF – Der Wissenschaftsfonds. Wir stärken die Wissenschaften in Österreich. Universität Wien, 23.November 2011 Sabine Haubenwallner

2 Der Wissenschaftsfonds FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) ist Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung. FWF - Funktion im österr. Innovationssystem

3 F&E-Förderung in Österreich seit Bundesregierung Ministerium für Finanzen Ministerium für Wirtschaft Ministerium für Innovation Ministerium für Wissenschaft weitere Ministerien RFTE FFG AWS FWF Universitäten Akademie der Wissenschaften Forschungs- einrichtungen

4 Forschungsförderung Steuerzahler / innen FWF Wissenschafter / innen

5 Die Ziele des FWF: Stärkung der wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit Österreichs im internationalen Vergleich sowie seiner Attraktivität als Wissenschaftsstandort Qualitative und quantitative Ausweitung des Forschungspotenzials nach dem Prinzip Ausbildung durch Forschung Verstärkte Kommunikation und Ausbau der Wechselwirkungen zwischen Wissenschaft und allen anderen Bereichen des kulturellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens Leitbild des FWF

6 Die Grundsätze des FWF: Exzellenz und Wettbewerb Unabhängigkeit Internationalität Gleichbehandlung aller Wissenschaften Transparenz und Fairness Gender Mainstreaming Chancengleichheit Ethische Standards Leitbild des FWF

7 Wissenschaftliche Forschung – FWF Definition Unter wissenschaftlicher Forschung (Grundlagen- forschung) versteht der FWF die nicht auf Gewinn gerichtete wissenschaftliche Forschung, deren Wert sich in erster Linie aus ihrer Bedeutung für die Weiterentwicklung der Wissenschaft definiert (erkenntnisorientierte wissenschaftliche Arbeit). Wissenschaftliche Forschung:

8 Was fördert der FWF ?

9 In der Black Box BMWFFWF Exzellenz Internationale Konkurrenzfähigkeit Talente und Nachwuchs Wechselwirkung Wissenschaft - Gesellschaft Geld

10 Das FWF-Portfolio Neues entdecken – Förderung von Spitzenforschung Talente fördern – Ausbau der Humanressourcen Ideen umsetzen – Wechselwirkungen Wissenschaft – Gesellschaft

11 Förderprogramme des FWF Ausbau der Humanressourcen (20,2%) Karriereentwicklung für Wissenschaftlerinnen (1-4 Jahre) Hertha Firnberg Elise Richter Doktoratsprogramme (max. 12 Jahre) Doktoratskollegs (DK) Internationale Mobilität (1-3 Jahre) Erwin-Schrödinger-Auslandsstipendium Lise-Meitner-Programm Translational Brainpower Förderung von Spitzenforschung (ca. 73,4%) Einzelprojekt-Förderung Einzelprojekte (3 Jahre) Schwerpunkt-Programme Spezialforschungsbereiche (SFB) (max. 8 Jahre) Nationale Forschungsnetzwerke (NFN) Internationale Programme (1-3 Jahre) ESF Eurocores ERA-Net-Calls Joint Projects Auszeichnung und Preise START-Programm (5 bzw. 6 Jahre) Wittgenstein-Preis

12 Förderprogramme des FWF Wissenschaft –Gesellschaft (ca. 6,4%) Förderung anwendungsorientierter Grundlagenforschung (1-3 Jahre) Translational-Research Programm proVISION Kompetenzzentren Publikations- und Kommunikationsförderung Selbständige Publikationen Übersetzung von selbständigen Publikationen Zeitschriftenpublikationen PEEK- Förderung künstlerischer Forschung Entwicklung und Erstellung der Künste

13 Anteile der Förderungskategorien 2010

14 Verteilung nach Kostenarten 2010

15 Nachwuchsförderung

16 FWF als Arbeitgeber 2010 GesamtFrauenMänner Postdocs DoktorandInnen Erwin-Schrödinger-Stipendien Lise-Meitner-Stellen Hertha-Firnberg-Stellen47 - Elise-Richter-Stellen41 - Impulsprojekte101 Technisches Personal Sonstiges Personal Summe Stichtag:

17 FWF finanziertes Forschungspersonal Stichtag: ; Quelle: Jahresbericht 2009

18 18 Nachwuchsförderung des FWF auf einen Blick während des Studiums Studentische Mitarbeit in FWF-Projekten DiplomandIn in einem FWF-Projekt

19 Nachwuchsförderung des FWF auf einen Blick FWF Jobbörse

20 Nachwuchsförderung des FWF auf einen Blick FWF Jobbörse / Studentische Hilfskraft

21 21 Nachwuchsförderung des FWF auf einen Blick während des Studiums Studentische Mitarbeit in FWF-Projekten DiplomandIn in einem FWF-Projekt während der Dissertation DoktorandIn in einem FWF-Projekt DoktorandIn in einem FWF-Doktoratskolleg

22 Nachwuchsförderung des FWF auf einen Blick FWF Jobbörse während des Studiums Studentische Mitarbeit in FWF-Projekten DiplomandIn in einem FWF-Projekt während der Dissertation DoktorandIn in einem FWF-Projekt DoktorandIn in einem FWF-Doktoratskolleg FWF Doktorandin in einem FWF Projekt: FWF homepage / Jobbörse / Ausschreibungen PhD Kurzbeschreibung der Stelle: PhD position: "Engineering effective anti-tumor immunity" Fachgebiet: Molecular Immunology & Tumor Immunology Research Forschungsstätte: Medical University of Innsbruck PhD position: "Engineering effective anti-tumor immunity" Kontaktperson: Univ. Prof. Dr. Gottfried Baier Webadresse: Diese Anzeige wurde am übermittelt und verfällt am

23 Nachwuchsförderung des FWF auf einen Blick während des Studiums Studentische Mitarbeit in FWF-Projekten DiplomandIn in einem FWF-Projekt während der Dissertation DoktorandIn in einem FWF-Projekt DoktorandIn in einem FWF-Doktoratskolleg FWF Doktoratskollegs: Strukturierte Ausbildung in einem international sichtbarem Forschungszusammenhang 33 DK laufend FWF homepage / Projektdatenbank

24 Nachwuchsförderung des FWF auf einen Blick FWF Projektdatenbank

25 Nachwuchsförderung des FWF auf einen Blick FWF Projektdatenbank / ausgewähltes DK

26

27 Was brauchen junge Leute für die internationale Spitzenforschung? Motivation Leidenschaft für Wissenschaft als Beruf Ideen die wichtigsten ungelösten Probleme des Fachs erkennen und angehen Einstellung Leistungs- und Wettbewerbsorientierung Mobilität die aktuellsten Techniken/Methodiken bei den weltweit besten Leuten lernen Sichtbarkeit möglichst früh in international hochrangigen Fachorganen publizieren (inkl. Open Access) Netzwerke mit den besten Leuten kooperieren / publizieren Professionalität Forschung als Vollzeitberuf bei adäquater Bezahlung nutzen Frustrationstoleranz Niederlagen einstecken können Ressourcen die Quellen und Verfahren zur Einwerbung von Forschungsgeldern kennen (u.a. FWF, ERC, EU, OeNB, FFG etc.) 27

28 Interaktionen – aus dem FWF Angebot FWF-Info: Das Informationsmagazin des FWF Erscheint 4 x pro Jahr; unentgeltlich; bei Interesse: an FWF Coaching-Workshops Wie funktioniert die Förderungsmaschine? Wie ist sie optimal zu bedienen? Was sind kritische Punkte der Antragstellung, der Begutachtung, des Projektmangements? Die Workshops sind eine Kombination aus Präsentationen und praktischen Beispielen unter Moderation einer professionellen Trainerin. Seit 2007 regelmäßig (1 x pro Monat) Auskünfte:

29 MitarbeiterInnen des FWF

30 PAUSE

31 Antragstellung beim FWF

32 Die Grundsätze des FWF Exzellenz und Wettbewerb Unabhängigkeit Internationalität Gleichbehandlung aller Wissenschaften Transparenz und Fairness Gendermainstreaming Chancengleichheit Ethische Standards Striktes bottom-up, keine Themenvorgabe Qualität nach internationalen Standards Handlungsprinzip auf allen Ebenen: Design, Entscheidung, Sekretariat FWF GrundsätzeHandlungsprinzipien

33 Die FWF Fördermaschine wiss./admin. SachbearbeiterInnen AbteilungspräsidentInnen ReferentIn + StellvertreterIn Präsidium ReferentIn + StellvertretreterIn + wissenschaftl. SachbearbeiterInnen Kuratorium Formale und inhaltliche Prüfung Zuteilung inhaltl. Prüfung Vorschlag: Gutachter o. Absetzung GutachterInnenbestellung Entscheidungsvorbereitung internationale Gutachten (mind. 2) Absetzung Ablehnung Bewilligung AntragstellerIn Begründung Gutachten

34 Allgemeine Prinzipien der Antragstellung Themenwahl bottom up Art der Forschung wissenschaftliche Forschung Antragsberechtigung Territorialprinzip (Österreich) Quotenregelungen keine Bearbeitungsdauer 4-6 Monate (ø 4,6 Mon.) Deadlines keine, außer … Nach welchen Prinzipien kann beantragt werden?

35 Leitfaden – Homepage FWF Die Homepage setzt sich oben aus der Menüleiste für verschiedene Themen, und auf der linken Seite aus den Menüpunkten für die Antragstellung und für die verschiedenen Förderschienen zusammen. Die wichtigsten Punkte: Förderprogramme -> Förderprogramm auswählen….. -> die Beschreibung des jeweils ausgewählten Programmes wird angezeigt. Nach Auswahl einer Programmschiene findet man auf der rechten Seite zusätzlich als Links: Kuratoriumssitzung Personalsätze bzw. Gehälter FAQ als Downloads: Antragsunterlagen Begutachtungsverfahren

36 Leitfaden – Homepage FWF

37 Antragsstellung -> Download von Antragsunterlagen, Combobox: Auswahl des Förderprogrammes -> alle notwendigen Dokumente können als Word oder als pdf-Datei heruntergeladen werden Nach Auswahl einer Programmschiene findet man auf der rechten Seite zusätzlich als Links: Adobe Acrobat WinZip als Downloads: Gerätegruppenschlüssel (alphabetisch sortiert) Gerätegruppenschlüssel (numerisch sortiert) -> FAQ -> Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie hier Ich habe Fragen zu (Auswahl der Programmschiene) -> Projektdatenbank -> Die Projekt-Datenbank umfasst Projekte, die vom FWF bewilligt wurden. Die Daten werden in der Regel täglich aktualisiert. Folgende Abfragemöglichkeiten stehen zur Verfügung : Projektsuche mit Auswahlmaske Projekte nach Kuratoriumssitzung Projekte nach Wissenschaftsdisziplinen

38 Leitfaden – Homepage FWF

39 Überlegungen vor Antragstellung Im Hinblick auf die Projektformulierung was ist meine Idee (Frage) was bringe ich für Voraussetzungen mit was brauche ich zur Umsetzung Im Hinblick auf die Förderung was für Programme gibt es was sind die Ziele (Rahmenbedingungen, Anforderungen) der Programme

40 Fazit: Es gibt verschiedene Fördergeber Es gibt verschiedene Programme Für ein Forschungsvorhaben gibt es mehr als eine Geldquelle Nicht die Idee dem Förderinstrument anpassen, sondern das richtige Förderinstrument für die Idee auswählen

41 FWF Verfahren - Eckpunkte Striktes Bottom-up Prinzip: keine Themenvorgaben, keine Quoten, keine Bevorzugungen Mehraugenprinzip bei allen Verfahrenschritten und Entscheidungen Intensive Interaktionen mit den AntragstellerInnen für maximale Transparenz Unabhängiges, ausschließlich internationales Peer Review Verfahren als Basis der Qualitätssicherung Text der Gutachten als wichtigste Entscheidungsgrundlage (Ratings sind lediglich Indikatoren) Diskussion und Entscheidung aller Projekte aller Fachrichtungen in einem Kuratorium mit VertreterInnen aller Fachrichtungen

42 Formale Vorgaben der Antragstellung (I) Formblätter Einverständniserklärung der Forschungsstätte (= der Universität); Erklärung Co-AutorInnen Formloser Antrag Projektbeschreibung, Literaturverzeichnis, CVs, Publikationen: Projektbeschreibung max. 20 Seiten (1,5 Zeilen) inkl. Abb. Literatur- und Abkürzungsverzeichnis max. 5 Seiten CV akademischer CV auf max. 2 Seiten von AntragstellerIn (AntragstellerIn ) Publikationsverzeichnis (AntragstellerIn )

43 Formale Vorgaben der Antragstellung (II) Beilage Einverständnis Rektor / Lehre Beilagen Stellungnahmen zu Gutachten bei Neuplanungen Beilagen Endbericht bei Folgeprojekten (max. 10 S.) Beilagen Negativliste (max. 3 Namen mit Begründung) An den FWF alle Unterlagen 1 x Hardcopy + alles auf Datenträger

44 Inhaltliche Probleme der Antragstellung vage Problemfokussierung / Fragestellung vage Problemfokussierung / Fragestellung zu umfangreiche Zielsetzungen zu umfangreiche Zielsetzungen keine Hypothesen (z.B. reine Datenerhebung) keine Hypothesen (z.B. reine Datenerhebung) mangelnde Diskussion des Forschungsstandes mangelnde Diskussion des Forschungsstandes vage Methoden- und Arbeitsplanbeschreibung vage Methoden- und Arbeitsplanbeschreibung nicht nachvollziehbare Kosten nicht nachvollziehbare Kosten keine wissenschaftlichen Vorleistungen keine wissenschaftlichen Vorleistungen zu kurze Projektanträge zu kurze Projektanträge unzureichendes Englisch oder von Dritten übersetzt unzureichendes Englisch oder von Dritten übersetzt

45 Formale Probleme der Antragstellung Einverständniserklärung der Forschungsstätte einholen Einverständniserklärung der Forschungsstätte einholen Begrenzungen für Antrag und Beilagen einhalten Begrenzungen für Antrag und Beilagen einhalten nur die zulässigen Beilagen einreichen nur die zulässigen Beilagen einreichen alles in englischer Sprache verfassen alles in englischer Sprache verfassen bei Neuplanung getrennte Stellungnahmen zu den Gutachten bei Neuplanung getrennte Stellungnahmen zu den Gutachten

46 PAUSE

47 Begutachtung/ Entscheidung

48 Das Herzstück der FWF- Fördermaschine FWF- Sekretariat 80 MitarbeiterInnen FWF- Kuratorium 26 ReferentInnen (Univ.Prof.), 26 StellvertreterInnen (Univ.Prof.) GW (8+8) NT (9+9) BM (9+9) 41 direkte Projekt- betreuung wissenschaftliche SachbearbeiterInnen (WSB) administrative SachbearbeiterInnen (ASB)

49 ReferentInnen/ WPB/ APB - Plattform ReferentInnen (StellvertreterInnen) Nominierung von GutachterInnen Präsentation der Resultate der Begutachtung im Kuratorium, Entscheidungsvorschlag Mitwirkung am Entscheidungsprozess

50 ReferentInnen/ WSB/ ASB - Plattform FWF-ProjektbetreuerInnen (wissenschaftliche und administrative) Beratung der AntragstellerInnen Bearbeitung der Anträge Interaktion mit den FWF Gremien Organisation des Begutachtungsprozesses Kommunikation mit GutachterInnen und AntragstellerInnen Vorbereitung der Entscheidungsvorschläge an das Kuratorium

51 Gutachten nach Regionen Für Gutachten 2010 wurden GutachterInnen angefragt.

52 Qualitätsprüfung von Projekten FWF Kuratorium FWF Sekretariat GutachterInnen (Peers) AntragstellerInnen FWF Internationale Scientific Community Nationale Scientific Community

53 FWF-Bewertungsformular Stellenwert in der einschlägigen internationalen wissenschaftlichen Landschaft Erschließung wissenschaftlichen Neulands (innovative Aspekte) Bedeutung der zu erwartenden Fortschritte auf diesem Gebiet (aufgrund des vorliegenden Projekts) Klarheit der Ziele (Hypothesen) Angemessenheit der Methodik (inklusive Arbeits- und Zeitplanung sowie Disseminationsstrategien) Angemessenheit der beantragten Kosten Qualität der Kooperationen (national und international) Wissenschaftliche Qualität bzw. Potenzial der beteiligten WissenschafterInnen *1 indicates excellent; 2 – very good; 3 – average; 4 – below average; and 5 – poor 2. Gesamtbewertung des Forschungsvorhabens (Bitte eine Zahl mit einem Kreuz markieren) 1. Bewertung der Teilaspekte des Forschungsvorhabens 3. Empfehlung (bitte mit einem Kreuz markieren) BewilligungAblehnung ExzellentSehr gutGutDurchschnittlichUnzureichend

54 FWF-Bewertungsformular 1 Der Antrag wurde vom Kuratorium grundsätzlich als förderungswürdig eingestuft, konnte aber aufgrund der budgetären Situation und des Wettbewerbs unter den Anträgen nicht gefördert werden. Bei einer Neuplanung ist zu beachten, dass der Antrag nur in überarbeiteter Form wieder eingereicht werden kann. 2 Der Antrag wurde vom Kuratorium abgelehnt, da die Gutachten Kritikpunkte bzw. Anregungen aufweisen. 3 Der Antrag wurde vom Kuratorium abgelehnt, da die Gutachten eine grundlegende Überarbeitung empfehlen. 4 Der Antrag wurde vom Kuratorium abgelehnt, da das vorgeschlagene Projekt von den Gutachten als international nicht konkurrenzfähig angesehen wurde. ad 2. Gesamtbewertung des Forschungsvorhabens Erklärung der Skala Exzellent im Hinblick auf das akademische Alter der/des Antragstellerin/s international unter den besten 5% der Disziplin 90-80Sehr gut unter den Besten 20%; mit kleineren Verbesserungsvorschlägen 75-60Gut beträchtliche Änderungen sind erforderlich 55-35Durchschnittlich eine grundlegende Überarbeitung ist notwendig 30-10Unzureichend der vorliegende Antrag ist international nicht wettbewerbsfähig Ablehnungsbegründung im Entscheidungsbrief

55 FWF-Bewertungsformular 3. Erläuterungen zu den Zusatzkriterien für die Entscheidungsfindungen (= Boni) Selbstantragstellung (=Personen, die sich mit 50% und mehr über die Förderperiode selbst finanzieren) ja/nein JungantragstellerIn (0-8 Jahre nach letztem Abschluss)ja/nein Ist der Track Record (= Publikationsverzeichnis der/des AntragstellerIn in Bezug auf das akademische Alter) überdurchschnittlich gut? ja/nein Liegen exzellent begutachtete Endberichte vor?ja/nein

56 Nach der Bewilligung

57 Qualitätssicherung und Monitoring ex ante Evaluation maximale Flexibilität Projeklaufzeit ex post Evaluation internationaler Peer Review des Endberichts FWF Kuratorium: Berücksichtigung bei künftigen Förderentscheidungen internationaler Peer Review des Antrags

58 58 Projektabschluss wiss.ProjektbetreuerInnen ReferentIn + StellvertretreterIn Kuratorium Berücksichtigung bei Förderentscheidungen Formale und inhaltliche Prüfung, Auswahl 1 GutachterIn aus Erstbegutachtung Endbericht Abrechnung internationales Gutachten (mind.1) wissenschaftliche SachbearbeiterInnen Projekleitung Gutachten Stellung -nahme EDV-Erfassung Projektoutput Science Communication, Berichte, Evaluierungen Revision

59 Abschlussbemerkungen

60 Interaktionen – aus dem FWF Angebot FWF-Info: Das Informationsmagazin des FWF Erscheint 4 x pro Jahr; unentgeltlich; bei Interesse: an: FWF Coaching-Workshops Wie funktioniert die Förderungsmaschine? Wie ist sie optimal zu bedienen? Was sind kritische Punkte der Antragstellung, der Begutachtung, des Projektmangements? Die Workshops sind eine Kombination aus Präsentationen und praktischen Beispielen unter Moderation einer professionellen Trainerin. Seit 2007 regelmäßig (1 x pro Monat) Auskünfte:

61 Subskription FWF-Newsletter WissenschafterInnen

62 - finden Sie immer die richtige Ansprechperson

63


Herunterladen ppt "FWF – Der Wissenschaftsfonds. Wir stärken die Wissenschaften in Österreich. Universität Wien, 23.November 2011 Sabine Haubenwallner."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen