Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 1 vom Montag, 19. Mai 2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 1 vom Montag, 19. Mai 2014."—  Präsentation transkript:

1 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 1 vom Montag, 19. Mai 2014 Electronic Business B2B Austausch von Dokumenten und Standards

2 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 2 vom Montag, 19. Mai 2014 B2B Kommunikation Architekturalternativen Adressierung Dokumente –Struktur Inhalte –Betriebliche Systeme (ERP, SAP, SAP-Bapis, CAD, CAM, …) –Neutrale Standards (XML, Layout –Austausch –Verarbeitung (Host-zu-Host Kopplung)

3 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 3 vom Montag, 19. Mai 2014 Architektur Host-zu-Host Frontend-zu-Host Applikation (ERP, CAD, … Applikation (ERP, CAD, … Browser oder Spezielle Applikation Applikation (ERP, CAD, … Applikation (ERP, CAD, … Middleware Browser oder Spezielle Applikation TCP/IP, ports

4 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 4 vom Montag, 19. Mai 2014 Adressierung und Übertragung Rechneradressen Netzwerkadressen Diensteadressen Kommunikationswege Personen + Authentifizierung + sichere Übertragung Sichere Kommunikation

5 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 5 vom Montag, 19. Mai 2014 Dokumente und Dokumententypen Wilhelm Zähringer GmbH, Johanniterstraße 61, Heitersheim Dokumentenformat Formatierung Anordnung Grafik und Text Dokumenteninhalte Dokumentenart Absender Empfänger Positionen (1-n) Gesamtsumme Netto MWSt Brutto Zahlungsbedingungen Bankverbindungen

6 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 6 vom Montag, 19. Mai 2014 ODA/ODIF ODI umfasst grundsätzliche Definitionen auf denen ODIF aufsetzt und sie erweitert Dokumentstruktur –Baumstruktur –Logische Strukturobjekte mit Formatierungsangaben und Inhalte –Vergleich mit Formatierung von MS-Word-Dokumenten Bearbeitungsmodell –Struktureditor –Inhaltseditor

7 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 7 vom Montag, 19. Mai 2014 ODA/ODIF ODI umfasst grundsätzliche Definitionen auf denen ODIF aufsetzt und sie erweitert Dokumentstruktur –Baumstruktur –Logische Strukturobjekte mit Formatierungsangaben und Inhalte –Vergleich mit Formatierung von MS-Word-Dokumenten Bearbeitungsmodell –Struktureditor –Inhaltseditor

8 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 8 vom Montag, 19. Mai 2014 ODA/ODIFStrukturobjekteInhaltsstückeBeschreibungsinformation DokumentAbschnitt-1 Abschnitt-2 Fußnoten Absatz-1 Absatz-2

9 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 9 vom Montag, 19. Mai 2014 ODA / ODIF ODIF (ISO ) Formatted form Proessable Form Formatted Processable Form Verfügbare Editoren Logische StrukturLayout Struktur Basic Logical Object Basic Layout Object Content Element (kleinste Inhaltsstücke) Konzept von Dokumentenklassen Wiederverwendbare Schablonen

10 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 10 vom Montag, 19. Mai 2014 Elemente ODA / ODIF Inhalt (Inhaltselemente, kleinste Einheiten) Struktur –Logische Struktur Root Kapitel Unterkapitel –Layout Struktur Seite Absatz Block

11 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 11 vom Montag, 19. Mai 2014 EDIFACT UN/EDIFACT (United Nations Electronic Data Interchange for Administration, Commerce and Transport) United Nations Economic Comission for Europe United Nations Centre for Trade Facilitation and Electronic Business

12 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 12 vom Montag, 19. Mai 2014 EDIFACT Subsets CEFIC – Chemische Industrie EANCOMEANCOM – Konsumgüterindustrie EDIBDB – Baustoffbranche EDIFICEEDIFICE – High Tech Industrie EDIFOR - Speditionsbranche EDIFURN – Möbelbranche - Erdgasbranche EDILEKTRO - Elektroindustrie / Elektrogroßhandel EDILIBE – Buchhandel EDITECEDITEC - Sanitärbranche EDITEX – Textilindustrie EDITRANS - Transportwirtschaft EDIWHEEL - Reifen- und Räderhersteller (inkl. AdHoc EDI) ETISETIS - Telekommunikation (nur für Rechnung) ODA/ODIF - Allgemeine Dokumentenformate ODETTEODETTE - Automobilindustrie RINET - Versicherungswirtschaft

13 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 13 vom Montag, 19. Mai 2014 EDIFACT Nachrichtentypen DELFOR – Lieferabruf (delivery forecast)Lieferabruf DELJIT – Feinabruf (delivery Just in Time)Just in Time DESADV – Lieferavis (despatch advice message)Lieferavis IFTMBC – Buchungsbestätigung (transport booking confirmation) IFTMBF – Buchungsanfrage (transport booking request) IFTMINIFTMIN – Transport-/Speditionsauftrag (instructions of transport) INVOIC – Rechnung (invoice message)Rechnung INVRPT – Lagerbestandsbericht (inventory report)Lagerbestandsbericht MSCONSMSCONS – Zählwerte (metered services consumption report message) ORDERS – Bestellung (purchase order message)Bestellung PAYORD – Zahlungsanweisung (payment order message)Zahlungsanweisung PRICAT – Preisliste/Katalog (price catalogue message)PreislisteKatalog PRODAT – Produktdaten (product data message)Produktdaten RECADV – Wareneingangsmeldung (receipt advice)Wareneingangsmeldung UTILMDUTILMD – Stammdaten zu Kunden, Verträgen und Zählpunkten (utilities master data message)

14 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 14 vom Montag, 19. Mai 2014 Standards im EDI-Umfeld (vgl. Wikipedia) UN/EDIFACTUN/EDIFACT – der umfassendste und weltweit gebräuchlichste Standard, wird von den Vereinten Nationen (UN/ECE) verantwortetVereinten Nationen EDIFICEEDIFICE – Gibt Implementation Guidelines für die Implementierung von EDIFACT Nachrichten für die europäische High Tech Industrie heraus. ANSI X.12ANSI X.12 – hauptsächlich in Amerika verbreiteter Standard VDAVDA – Standard der deutschen Automobilindustrie EANCOMEANCOM – Standard der europäischen Retailindustrie ODETTEODETTE – Standard der europäischen Automobilindustrie GALIAGALIA – Automobilstandard vor allem in Frankreich, sehr ähnlich Odette ebXMLebXML – offener Standard von OASIS und CEFACTOASISCEFACT XBRLXBRL – Finanzberichterstattung RosettanetRosettanet – Ein Non-Profit-Konsortium, an dem sich über 500 Firmen vorwiegend aus den Branchen Elektronik beteiligen. Ziel ist die Entwicklung und Implementation von offenen e-Business -Standards und - Services in der Industrie.

15 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 15 vom Montag, 19. Mai 2014 VDA-Dokumente (vgl. Wikipedia) VDA-Normen für EDI VDA 260VDA 260: Materialkennzeichnung für das RecyclingRecycling VDA 4902: Warenanhänger VDA 4905: Lieferabrufe / JITJIT VDA 4906: Rechnungen VDA 4907: Zahlungsavise VDA 4908: Gutschriftanzeigedaten VDA 4912: Warenbegleitschein VDA 4913: Lieferscheine VDA 4915: Feinabrufe / JIT VDA 4916: Produktionssynchrone Abrufe / JISJIS VDA : Speditionsaufträge VDA 4927: Ladungsträger-Bewegungen VDA 4951: CAD/CAM-Daten VDA 4964: Kabelbaumliste

16 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 16 vom Montag, 19. Mai 2014 Odette – DELJIT (http://www.odette.org/html/Pubs More Info/globdeljit.htm )http://www.odette.org/html/Pubs More Info/globdeljit.htm Odette has just published the Joint Automotive Industry (JAI) Global DELJIT EDI message. This message, which completes* a set of global 'oder to payment' messages, was developed in co-operation with Odette's sister organisations in US (AIAG) and Japan (JAMA/JAPIA) and is the automotive industry subset of the more general EDIFACT DELJIT message. The JAI Global DELJIT message is sent from the customer to the supplier and can be used in a number of different JIT delivery scenarios including the normal call-off, kanban and sequenced delivery processes commonly used in Europe and US through to the Sikyu process used in Japan. By adopting the Global DELJIT message companies in Europe are able to use the same delivery instruction message to communicate with their trading partners in Europe and with their partners in the other two main automotive regions of the world, making implementation of 100% electronic communication much more achievable. The other messages in the set of JAI 'Order to Payment' Global Messages are: (see following slide)

17 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 17 vom Montag, 19. Mai 2014 Odette – DELJIT (http://www.odette.org/html/Pubs More Info/globdeljit.htm )http://www.odette.org/html/Pubs More Info/globdeljit.htm

18 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 18 vom Montag, 19. Mai 2014 Odette – DELJIT (http://www.odette.org/html/Pubs More Info/globdeljit.htm )http://www.odette.org/html/Pubs More Info/globdeljit.htm Global DELFOR (DELivery FORecast) - sent from the customer to the supplier to provide forecasts of delivery requirements thereby allowing the supplier to plan production and their own material procurement. Global DESADV (DESpatch ADVice) - sent from the supplier to the customer provide information about a shipment of parts that is just leaving the supplier allowing the customer to plan production and to make arrangements for a rapid automated reception of the shipment and its contents. Global RECADV (RECeiving ADVice)- sent from the customer to the supplier to notify the reception of a shipment. Global INVOIC (INVOICe) - this message can be sent from supplier to customer to support the traditional invoicing process or from customer to supplier in the 'self-billing' process which is frequently used in the global automotive industry. Global REMADV (REMittance ADVice) - sent from the customer to the supplier to inform of a payment being made to the supplier - usually linked to the prior delivery of goods.

19 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 19 vom Montag, 19. Mai 2014 Struktur Umschlag, Envelope –Absender –Empfänger –Nachrichteninhalt –Zeitangaben –Prüfelemente Struktur der Nachricht –Segmente –Datenelementgruppen –Datenelemente

20 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 20 vom Montag, 19. Mai 2014 EDI/EDIFACT Architektur ähnlich X.400 –UA = Clearing Center, CC –MTA = Terminals, Term, Endstellen Mehrstufige Strukturdefinition, ablauforientiert –Verbindungsaufbau –Dateiübertragung –Nachrichtenstruktur

21 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 21 vom Montag, 19. Mai 2014 EDI/EDIFACT Struktur Verbindungsaufbau Verbindungsabbau Betrieb Datei-1Datei-2 Datei-3 UNA UNBNachrichtN.-GruppeUNZ UNG NachrichtUNENachrichtNachricht UNH SegmentUNT SegmentSegment SEG + DatElement DatElGruppe + GD: Gruppendatenelement W: Wert K: Kennung Z: Zähler GD:GD:GD:GD W WWWW K:Z

22 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 22 vom Montag, 19. Mai 2014 Beispiel für ein Segment DTM+1l: :203 –DTM: Date Time –1l: Datenelement, Qualifier, Versendezeitpunkt –Datum: JJJJMMTThhmm –203: Datumsformat, JJJMMTThhmm

23 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 23 vom Montag, 19. Mai 2014 Beispiel für eine EDIFACT Nachricht ( ) UNA:+.? ' UNB+UNOC:3+Senderkennung+Empfaengerkennung : ' UNH+1+ORDERS:D:96A:UN' BGM+220+B10001' DTM+4: :102 NAD+BY+++Bestellername+Strasse+Stadt xx LIN+1++Produkt Schrauben:SA' QTY+1:1000' UNS+S' CNT+2:1' UNT+9+1' UNZ '

24 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 24 vom Montag, 19. Mai 2014 Erläuterungen UNA:+.? ' Advice Segment: Trennzeichen : Component Separator + Element Separator. Dezimaltrennzeichen ? Release Indicator ' Segment Terminator UNB Block UNH Message Header BGM Beginning of Message NAD Name and Adress LIN Line Item

25 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 25 vom Montag, 19. Mai 2014 Erläuterungen QTY Quantity Gruppierungen möglich mit UNG und UNE

26 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 26 vom Montag, 19. Mai 2014 EDI/EDIFACT Firma Meier AG Elektronische Komponenten Eisenbahnstrasse Zürich RECHNUNGNr vom 28.Februar 1990 Art.NummerBezeichnungStückPreisBetrag Transistor BC 107 A Transistor 2N IC TTL 74LS Porto und Verpackung 6.50 TotalSFr Herrn Hans Muster Zehnderweg Zuerich Quelle: Plattner et al., S. 186

27 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 27 vom Montag, 19. Mai 2014 EDI/EDIFACT – weiteres Beispiel UNA:+.?UNB+UNOA: :1503+REF701UNH+INV001+INVOIC:1++1BGM REF T001:PO+004: NAD+BY :91++HANS MUSTER+ZEHNDERWEG 559+ZUERICH++8021UNS+DLIN :21:PC+0.5:CA: LIN :21:PC+6.4:CA: LIN :21:PC+0.9:CA: LIN UNS+STMA+125.5UNT+13+INV001UNZ+1+REF701

28 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 28 vom Montag, 19. Mai 2014 Technische Realisierung Direktes Erzeugen der EDI Nachricht Einsatz eines EDI-Konverters ERP-System ERP-System

29 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 29 vom Montag, 19. Mai 2014 UN/EDIFACT Standard DELJIT DelJIT (http://www.unece.org/trade/untdid/d03b/trmd/deljit_c.htm)http://www.unece.org/trade/untdid/d03b/trmd/deljit_c.htm Einstiegsseite

30 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 30 vom Montag, 19. Mai 2014 VDA-Schnittstellen-Ziele Schnellere Übermittlung der Daten Vermeidung des Ausdrucks auf spzielle und teure Formulare Druck der Rechnungsdaten auf Endlospapier Mikroverfilmung der Protokollausdrucke Vermeidung doppelter Datenerfassung Direkte Verarbeitung von Massendaten im Rechner Fehlerreduzierung Wahlweise Einzel- oder Sammelrechnungen Automatische Bereitstellung z.B. für Rechnungsprüfung

31 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 31 vom Montag, 19. Mai 2014 VDA Empfehlungen bin/paperorder.cgi?search_ressort=7&all_ranges=1&search_ now=1

32 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 32 vom Montag, 19. Mai 2014 VDA-Empfehlungen ( ) VDA-Empfehlungen (Normen) für EDI [Bearbeiten]Bearbeiten VDA 002: Sicherung der Qualität von Lieferanten VDA 005: Prüfprozesseignung VDA 260VDA 260: Materialkennzeichnung für das RecyclingRecycling VDA 261: Verglasung (Kennzeichnung) VDA 4902: Warenanhänger (Formularvorschrift) VDA 4905: Lieferabrufe (langfristige Produktionsvorschau) VDA 4906: Rechnungen VDA 4907: Zahlungsavise VDA 4908: Gutschriftanzeigedaten VDA 4912: Warenbegleitschein (Formularvorschrift) VDA 4913: Lieferscheine VDA 4915: Feinabrufe (kurzfristige Produktionsvorschau) VDA 4916: Produktionssynchrone Abrufe / JIS / JITJISJIT VDA 4920: Speditionsaufträge VDA 4921: Anlieferdaten VDA 4922: Speditionsaufträge (Formularvorschrift) VDA 4927: Ladungsträger-Bewegungen VDA 4951: CAD/CAM-Daten VDA 4964: Kabelbaumliste

33 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 33 vom Montag, 19. Mai 2014 VDA-Schnittstellen Satzarten Rechnungsdaten –Vorsatz Rechnungsdaten –Daten der Rechnung –Daten der Lieferung –Rechnungspositionsdaten –Nachsatz Rechnungsdaten

34 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 34 vom Montag, 19. Mai 2014 Zusammenfassung Anwendungsbezogene Kommunikation Maschine-zu-Maschine (EDI/EDIFACT) –Bestellungen –Lieferabrufe –Rechnungen –... Mensch-zu-Mensch-Kommunikation Layout-orientiert (ODA/ODIF) Weiterentwicklung: Abbildung der EDIFACT Nachrichten und Verarbeitung mittels XML (HTML und XML Abgrenzung)HTML und XML Abgrenzung

35 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 35 vom Montag, 19. Mai 2014 Beispiele EDIFACT - Werkzeuge DELJIT (http://www.unece.org/trade/untdid/d03b/trmd/deljit_c.htm)http://www.unece.org/trade/untdid/d03b/trmd/deljit_c.htm VDA Lieferabruf 4904 Volkswagen DELJIT StandardVolkswagen DELJIT Standard, Implementierungshilfe

36 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 36 vom Montag, 19. Mai 2014 Weiterführende Themenstellungen E-Business Lieferabruf, Einbettung in die Unternehmensprozesse SAP Business Objects und BAPIs (Business Application Programming Interface) Webservices SOA, SOAP (Simple Object Access Protocol) Middleware Standards und Tools –J2EE –Microsoft –CORBA –… ? … Katalogstandards BMECat (Präsentation)Präsentation ebXML

37 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 37 vom Montag, 19. Mai 2014 Weitergehende Beziehungen Betriebliche Prozesse –Beschreibung –Unterstützungsfunktionen der IT –Datenstrukturen Produkte und Bezeichnungen –Katalogstandards ( )http://www.eancom.dehttp://www.bmecat.de –Barcode und RFID (EPC global, germany.de/content/e39/e52 )http://www.gs1- germany.de/content/e39/e52

38 prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 38 vom Montag, 19. Mai 2014 Beispiel für XML-Standards und Standardisierungsgremien –http://www.oasis-open.orghttp://www.oasis-open.org –Whitepapers !!! –SOAP (http://www.w3.org/TR/soap/ )http://www.w3.org/TR/soap/ –SOAP/XMO (http://www.w3.org/2000/xp/Group/ )http://www.w3.org/2000/xp/Group/


Herunterladen ppt "prof. dr. dieter steinmannfachhochschule trier © prof. dr. dieter steinmann Folie 1 vom Montag, 19. Mai 2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen