Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1. 2 3 4 5 Kraus FlorianWißmann Corinna 6 Organisationen Fast jedes Bundesland besitzt eigene AIDS-Hilfe Zum Beispiel: Steirische AIDS-Hilfe AIDS-Hilfe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1. 2 3 4 5 Kraus FlorianWißmann Corinna 6 Organisationen Fast jedes Bundesland besitzt eigene AIDS-Hilfe Zum Beispiel: Steirische AIDS-Hilfe AIDS-Hilfe."—  Präsentation transkript:

1 1

2 2

3 3

4 4

5 5 Kraus FlorianWißmann Corinna

6 6 Organisationen Fast jedes Bundesland besitzt eigene AIDS-Hilfe Zum Beispiel: Steirische AIDS-Hilfe AIDS-Hilfe Wien …

7 7 AIDS-Hilfe Wien 45 Mitarbeiter 100 ehrenamtliche Mitarbeiter Zuständig für NÖ, W und BGLD

8 8 Ihr Angebot 1/2 Unterstützung bei der Sicherung der Grundbedürfnisse (Lebensunterhalt…) Begleitung und Betreuung in schwierigen Lebenssituationen Beratung und Begleitung in rechtlichen Angelegenheiten und bei Behörden

9 9 Ihr Angebot 2/2 Aufklärung, Info & Unterstützung Weitervermittlung in Selbsthilfegruppen Für Angehörige: Unterstützung im Umgang mit Krisensituationen

10 10 Mitarbeiter der Organisation

11 11 Finanzen 2005: Subventionen (BMGF, Land Wien…) Spenden (Veranstaltungen, Mitgliedsbeiträge…) Sonst. Einnahmen (Kostenersatz…) Gesamteinnahmen Ausgaben (Personal, AfA, Lebensmitteleinkauf…) Verlust

12 12 Was sind sexuell übertragbare Krankheiten? 1/2 Infektionen – beim Geschlechtsverkehr übertragen Die häufigsten sind: Tripper, Syphilis, Herpes… Unterschied zu AIDS: leicht behandelbar

13 13 Was sind sexuell übertragbare Krankheiten? 2/2 Erste Anzeichen: Rötungen, Ausfluss, Juckreiz… Auch einige Hepatitisarten können durch Sex übertragen werden

14 14 Was bedeutet AIDS? 1/3 Lebensbedrohliche Krankheiten durch human immunodeficiency virus (HI- Virus, HIV) verursacht Virus zerstört Zellen der Immunabwehr

15 15 Was bedeutet AIDS? 2/3 Körper kann Bakterien oder Viren nicht mehr bekämpfen Auch für bestimmte Krebsarten

16 16 Was bedeutet AIDS? 3/3 Aids (acquired immunodeficiency syndrome = Krankheitsbild der erworbenen Abwehrschwäche) bezeichnet spätes Stadium der HIV- Infektion

17 17 Wie stecke ich mich an? 1/3 Geschlechtsverkehr mit einer infizierten Person Infektion durch verseuchtes Blut oder verschmutzte Nadeln und Spritzen Unbehandelte Mütter können HI-Virus auf ihre Kinder übertragen

18 18 Wie stecke ich mich an? 2/3 Oralverkehr ohne Schutz Durch Küssen ist keine Ansteckung möglich.

19 19 Wie stecke ich mich an? 3/3 Flüssigkeiten, durch die man sich anstecken kann, sind: Blut (hohes Risiko) Sperma (hohes Risiko) Scheidenflüssigkeit (geringes Risiko) Muttermilch (geringes Risiko)

20 20 Was sind die häufigsten Infektionswege? 1/2 Ungeschützter Sexualverkehr Gemeinsames Benutzen von Injektionsnadeln und Spritzen Mütter, die HIV-positiv sind, übertragen die Krankhit an ihre Kinder

21 21 Nadelstichverletzungen bei medizinischem Personal - sehr geringes Risiko Über Blut Was sind die häufigsten Infektionswege? 2/2

22 22 Was ist die Inkubationszeit? Zeit von Ansteckung bis zu den ersten Beschwerden Ca. 10 Jahre Ohne Behandlung Schwächung der Abwehrkräfte Infektionskrankheiten oder Krebs

23 23 Wie verhindere ich eine Ansteckung? Safer Sex –KONDOM!! Auch bei Oralverkehr

24 24 Wo bekomme ich Kondome und worauf muss ich achten? 1/2 Apotheken Supermärkte Tankstellen Drogeriemärkte

25 25 Wo bekomme ich Kondome und worauf muss ich achten? 2/2 Markenkondome!!! –Durex –Blausiegel Verschiedene Größen Verschiedene Farben

26 26 Jedes Kondom nur einmal verwenden Kondome gehören in den Müll Ablaufdatum beachten Kondome trocken und vor der Sonne geschützt aufbewahren Bei Bedarf Gleitmittel verwenden Wie verwende ich ein Kondom?

27 27 HIV-Test Kostenlos bei AIDS-Hilfe Wien –Beratungsgespräch –Blutabnahme –Ergebnis in einer Woche –Beratungsgespräch ANONYM!!!

28 28 HIV-Test Arzt bis E-Card 5 – 6 Wochen nach Infizierung NICHT ANONYM!!!

29 29 AIDS - Eine unheilbare Krankheit? 1/2 Nicht heilbar – BEHANDELBAR In den 80er Jahren entdeckt Seither Medikamentenentwicklung Lebensverlängerung Steigerung der Lebensqualität

30 30 AIDS – Eine unheilbare Krankheit? 2/2 Therapie Virusmenge im Blut senken highly active antiretroviral therapy = HAAT Nebenwirkungen bis /Monat

31 31 Wie normal ist das Leben mit HIV/AIDS? Kombinationstherapie normalisiert AIDS muss nicht ausbrechen Lebensdauer evtl. wie gesunder Mensch Familie, Arbeit… -> nicht unmöglich

32 32 Wie normal ist das Leben mit HIV/AIDS? 1/2 Armen-Krankheit 90 % unter Armutsgrenze Auch in Ö Weniger als 780,--/Monat Hälfte weniger als /Monat

33 33 Wie normal ist das Leben mit HIV/AIDS? 2/2 HIV-Erkrankte brechen oft Ausbildung/Karriere ab Meist in der Lage weiterzumachen Diskriminierung Unwissenheit der Kollegen

34 34 Zahlen & Fakten Vor 25 Jahren erster Fall bekannt 39,5 Mio. Menschen erkrankt 2005 – 5 Mio. Menschen neu erkrankt 2005 – 3,1 Mio. Menschen gestorben davon Kinder

35 35 Zahlen & Fakten Täglich 1-2 Neuansteckungen Ö – infizierte Menschen 2006 – 2,9 Mio. Todesopfer Afrika (24,7 Mio. Menschen infiziert)

36 36 Zahlen & Fakten

37 37 DANKE! Corinna WißmannFlorian Kraus


Herunterladen ppt "1. 2 3 4 5 Kraus FlorianWißmann Corinna 6 Organisationen Fast jedes Bundesland besitzt eigene AIDS-Hilfe Zum Beispiel: Steirische AIDS-Hilfe AIDS-Hilfe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen