Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Arbeitskreis Mitarbeiter September 2008 Abgabenordnung und Umsatzsteuer Dozent Peter Lentschig.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Arbeitskreis Mitarbeiter September 2008 Abgabenordnung und Umsatzsteuer Dozent Peter Lentschig."—  Präsentation transkript:

1 Arbeitskreis Mitarbeiter September 2008 Abgabenordnung und Umsatzsteuer Dozent Peter Lentschig

2 Persönliche ID-Nummer Versand der Steuer-Identifikationsnummer hat begonnen:

3 Art des Umsatzes nicht steuerbarer Umsatz steuerbarer Umsatz § 1 UStG steuerfreier Umsatz steuerpflichtiger Umsatz § 4 UStG Bemessungsgrundlage X Steuersatz = Ausgangs- Umsatzsteuer./. Vorsteuer Zahllast / Überhang System der Regelbesteuerung

4 1.Art des Umsatzes 2.Ort des Umsatzes 3.Steuerbarkeit des Umsatzes 4.Steuerpflicht des Umsatzes 5.Bemessungsgrundlage des Umsatzes 6.Steuersatz des Umsatzes 7.Ausgangs-USt des Umsatzes 8. Wer ist Schuldner der Steuer § 13a UStG oder § 13b UStG Systemprüfung: Leistungsgeber

5 Vorsteuerabzug§ 15 UStG Abziehbare Vorsteuer§ 15 Abs. 1 UStG Abzugsfähige Vorsteuer§ 15 Abs. 2 UStG oder Abzugsverbote§ 15 Abs. 3 UStG Vorsteueraufteilung§ 15 Abs. 4 UStG Übernahme der Steuerschuld§ 13b UStG Systemprüfung: Leistungsempfänger

6

7 Leistung § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG Einfuhr § 1 Abs. 1 Nr. 4 UStG innergem Erwerb § 1 Abs. 1 Nr. 5 UStG Umsatzarten des UStG

8 Umsatzart:Leistung Lieferung § 3 (1) UStG Sonstige Leistung § 3 (9) UStG Haupt- Nebenleistung Abschn. 29 UStR Werk- lieferung § 3 (4) UStG Werk- leistung § 3 (4) UStG Leistungsort§ 3 Abs. 6 und 7 UStG § 3a UStG § 3b UStG

9 Ort des Umsatzes

10 Lieferungen mit Warenbewegung: Abhollieferung Beförderungslieferung Versendungslieferung Ort der Lieferung: Beginn der Warenbewegung

11 Ort des Umsatzes Beachte Voraussetzung für eine Beförderungs- oder Versendungslieferung ist, 1.dass der Abnehmer bei Beginn des Transports bereits feststeht, 2.dass der Liefergegenstand befördert oder versendet wird.

12 Beispiel: Ort des Umsatzes Bäcker Bäcker Kehl / Deutschland DE ID Nr Hotel Straßburg / Frankreich Fr ID Nr Brötchen Marktstand Straßburg / Frankreich Brötchen Hühnerfarm Deutschland Brötchen Brötchen

13 Werklieferung § 3 Abs. 4 UStG Abschluss von einem Werkvertrag Der Leistungsgeber schuldet den Erfolg Er verwendet selbst beschaffte Hauptstoffe Zeitpunkt:bei Endabnahme Ort der Leistung:Lageort § 3 Abs. 7 Satz 1

14 Beispiel: Ort des Umsatzes Mit Dachziegel Dachneueindeckung Für FR-ID-Nr.Unternehmer in Paris Unternehmer im Inland verkauft ab Stuttgart Dachziegel an FR-ID-Nr. in Paris Dachziegel an Unternehmer in HH

15 Leistungsort:sonstige Leistung

16 Leistungsort:§ 3a Abs. 3 UStG

17 1. Übungsfall:§ 3a Abs. 3 UStG Der Unternehmer Fritz Luchs betreibt in Ludwigsburg einen Computer-Laden. Er vermietet einen Computer : 1. an den Unternehmer Peter Müller, der ihn in seinem Unter- nehmen in Ulm nutzt. § 3a Abs. 4 Nr. 11 UStG § 3a Abs. 3 Satz 1 UStG Leistungsort: Ulm / Inland 2. an den Angestellten Roger Strauß aus Paris /Frankreich, der mit der Anlage seine private Buchführung erledigt Leistung an eine Privatperson mit Wohnsitz in der EU § 3a Abs. 1 UStG Ludwigsburg 3. an den Angestellten Peter Wägerli aus Zürich/Schweiz, der mit der Anlage ebenfalls eine private Buchführung erledigt Leistung an eine Privatperson Mit Wohnsitz im Drittland § 3a Abs. 3 Satz 3 UStG Leistungsort: Schweiz

18 2. Übungsfall:§ 3a Abs. 3 UStG 1. Unternehmer X aus Freiburg vermietet einen Leihwagen an einen Unternehmer aus Frank- reich, der den Leihwagen abwechselnd in Deutschland, Frankreich und der Schweiz nutzt Kein § 3a Abs. 4 Nr. 11 UStG Kein § 3a Abs. 3 UStG Leistungsort: Freiburg § 3a Abs. 1 UStG 2. Der Unternehmer S mit Wohnsitz in Stuttgart zahlt an den Internetanbieter J in Tokio / Japan einen monatlichen Betrag für die Nutzung des Internets und die von J angebotenen Online-Dienste zur Information über die Börsendaten § 3a Abs. 4 Nr. 12 bis 15 UStG § 3a Abs. 3 Satz 1 UStG Leistungsort: Stuttgart / Inland § 13b Abs. 1 Nr. 1 UStG Unternehmer S schuldet nach § 13b Abs. 2 UStG Reverse-Charge-Verfahren

19 Umsatzsteuer Jahressteuergesetz 2009 Zeitplan Referentenentwurf des Jahressteuergesetzes Schriftliche Stellungnahmen zum Referentenentwurf JStG 2009 vom Bundeskabinett beschlossen voraussichtlich 1. Lesung im Bundestag voraussichtlich 2./3. Lesung voraussichtlich Zustimmung des Bundesrat

20 Jahressteuergesetz 2009 § 15 Abs. 1b UStG Halber Vorsteuersatz für Neufahrzeuge Zeitpunkt: Zugangs in das Unternehmensvermögen ab dem

21 § 15 Abs. 1b UStG 2009 AKFuhrpark Bank Vorsteuer BKBenzin 109,50 Bank 119,00 Vorsteuer 9,50 Private Nutzung: entfällt, kein § 3 (9a) UStG Verkauf: positiver § 15a UStG

22 Steuerbürokratieabbaugesetz § 18 Abs. 2 UStG Neue Grenzen der Voranmeldungszeiträume Monatlicher Voranmeldezeitraum bisher: neu: /4jährlicher Voranmeldezeitraum bisher 512 neu:1.000

23 Steuerbürokratieabbaugesetz § 14 Abs. 3 Nr. 2 UStG Keine papiermäßige Sammelrechnung bei elektronischer Rechnungstellung mit qualifizierter Signatur

24 Umsatzsteueränderungsgesetz § 4 Nr. 11 UStG Steuerbefreiung für alle Postdienstleister Hinweis: § 15 Abs. 2 Nr. 1 UStG; § 15a UStG

25 MWSt-Änderungspaket (EU) Die Richtlinie 2008/8/EG betrifft insbesondere: die Bestimmung des Ortes der Dienstleistung, (gleiche Bestimmung in der EU) das Reverse-Charge- Verfahren; (Einheitlichkeit in der EU ist angestrebt) und die Abgabe Zusammenfassender Meldungen.

26 MWSt-Änderungspaket (EU) § 13b UStG Anwendung der Reverse-Charge-Regel im Inland -Lieferung von Industrieschrott -Lieferung von Altmetallen -eventuell auch Gebäudereinigung

27 MWSt-Änderungspaket (EU) § 14 UStGRechnungsberichtigung massive Verschärfung der Berichtigungsvoraussetzung § 2 UStGOrganschaft bußgeldbewährte Meldepflicht für Organschaftsverhältnisse § 18 Abs. 3 UStGUmsatzsteuer-Jahreserklärung Komplette Abschaffung der Jahreserklärung

28 Steuerfreie innergem. Lieferung

29 Bestätigungsverfahren: § 18e UStG

30 Innergemeinschaftliche Lieferung § 4 Nr. 1b UStG i.V. mit § 6a UStG Voraussetzungen und Gutglaubenschutzregel § 6a Abs. 3 und 4 UStG i.V. mit §§ 17a bis c UStDV

31 EU - Rechnung Bestellnummer Kuck Uhren Stückpreis Bestellnummer Kuck Uhren Stückpreis Transportkosten, Versicherung Nettowert USt/Tax/TVA (steuerfrei gem. § 4 Nr. 1b UStG; § 6a UStG) 0 zu zahlen Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung i. S. des § 6a UStG durch Firma Mustermann, Deutschland, USt-ID-Nr. DE an Firma Clock & Compagnion, Frankreich, USt-ID-Nr. FR Die Erwerber sind für die Versteuerung in ihrem Heimatland zuständig

32 Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung i. S. des § 6a UStG durch Firma Mustermann, Deutschland, USt-ID-Nr. DE an Firma Clock & Compagnion, Frankreich, USt-ID-Nr. FR Die Erwerber sind für die Versteuerung in ihrem Heimatland zuständig. EU Lieferungsvermerk

33 Steuerfreie innergem. Lieferung Belegnachweis - Verbringungsnachweis Beförderungs- lieferung Versendungs- lieferung Abhollieferung Lieferschein mit Angaben über den Ort der Warenübergabe Rechnung des Spediteurs mit Angaben über den Ort der Warenübergabe Lieferschein mit Versicherung über die Verbringung der Ware in das übrige EU Gemeinschafts-gebiet

34 Beförderungslieferung L i e f e r s c h e i n (Beförderungslieferung) Hiermit bestätige ich den Erhalt der oben genannten Waren. Datum der Warenübergabe: Ort der Warenübergabe: (übriges EU-Gemeinschaftsgebiet) Unterschrift: (Unterschrift des Leistungsempfängers)

35 Problem CMR Papier § 6a UStG; §§ 17a bis 17c UStDV Verbringungsnachweis in Versendungsfällen Praxisproblem: mangelhaftes CMR-Papier

36

37

38 Empfangs- und Besteuerungsbestätigung des Leistungsempfängers Empfangsbestätigung

39 Entstehung der Umsatzsteuer § 13 Abs. 1 Nr. 1a Versteuerung nach vereinbarten Entgelten (Sollversteuerung) Ausführung der Leistung § 13 Abs. 1 Nr. 2 Versteuerung nach vereinnahmten Entgelten (Istversteuerung) Vereinnahmung des Entgelt

40


Herunterladen ppt "Arbeitskreis Mitarbeiter September 2008 Abgabenordnung und Umsatzsteuer Dozent Peter Lentschig."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen