Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Izvršilni postopek dr. Andrej Ekart maj 2011. 2 Pravni viri Zakon o izvršbi in zavarovanju (ZIZ) Subsidiarno ZPP (15. člen ZIZ) Pravilnik o obrazcih,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Izvršilni postopek dr. Andrej Ekart maj 2011. 2 Pravni viri Zakon o izvršbi in zavarovanju (ZIZ) Subsidiarno ZPP (15. člen ZIZ) Pravilnik o obrazcih,"—  Präsentation transkript:

1 1 Izvršilni postopek dr. Andrej Ekart maj 2011

2 2 Pravni viri Zakon o izvršbi in zavarovanju (ZIZ) Subsidiarno ZPP (15. člen ZIZ) Pravilnik o obrazcih, vrstah izvršb in poteku avtomatiziranega izvršilnega postopka

3 3 Faze izvršbe dovolitev izvršbe: vložitev predloga za izvršbo in izdaja sklepa o izvršbi ( člen ZIZ) oprava izvršbe (rubež in prodaja stvari, razdelitev izkupička): 1. Izterjava terjatev ( g člen ZIZ) 2. Zavarovanje terjatev ( člen ZIZ) Ustavitev izvršbe (76 ZIZ) ali sklep o poplačilu / obračun terjatve pri izvršitelju, 97 ZIZ

4 4 Vrste izvršbe Civilna – izvršilno sodišče Upravna – upravni organ, razen ko gre za izvršbo na nepremičnino ali delež družbenika Davčna – davčni organ, razen ko gre za izvršbo na nepremičnino ali delež družbenika – 178.a ZPP Realna in personalna izvršba (uklonilni zapor kot procesna sankcija, 33 čl. ZIZ) Denarna in (ne)posredna naturalna izvršba Izvršilni naslov in verodostojna listina

5 Izvršilni naslov izvršljiva sodna odločba izvršljiva sodna poravnava; izvršljiv notarski zapis; druga izvršljiva odločba ali listina (arbitražna odločba, zemljiško pismo …) Dokazovanje izvršljivosti 5

6 6 Razlike med izvršbo in stečajem (specialna in generalna izvršba) Predmet: specialnost vs univerzalnost Položaj upnikov: prioriteta vs pariteta (par conditio creditorum) Namen: poplačilo upnikov vs najugodnejše unovčenje dolžnikovega premoženja

7 7 Procesni subjekti Okrajno sodišče (sodnik, strokovni sodelavec, referent) Krajevna pristojnost po sredstvu izvršbe in atrakcija pristojnosti pri nepremičninski izvršbi (34. in 35. člen ZIZ); COVL Izvršitelj: rubež in prodaja premičnin, odvzem premičnin in vrednostnih papirjev, izpraznitev stanovanja ipd. upnik, dolžnik, dolžnikov dolžnik ostali (ugovor tretjega, hipotekarni upniki)

8 8 Temeljni pojmi Sredstva izvršbe (30. člen ZIZ, izvršilna dejanja) predmet izvršbe (32. člen ZIZ) Oprostitve in omejitve izvršbe (79., 80., člen ZIZ) Teritorialno učinkovanje sklepa o izvršbi

9 Iskanje dolžnikovega premoženja Upnik Sodišče Izvršitelj Seznam dolžnikovega premoženja, 31 ZIZ 9

10 10 Začetek izvršbe Primernost predloga za izvršbo (40/1. člen ZIZ) Določna označitev verodostojne listine ( 41. člen ZIZ) oziroma izvršilnega naslova in potrdila o izvršljivosti (42. člen ZIZ) Možnost izdaje avtomatiziranega sklepa o izvršbi Pravno nasledstvo (24. in 25. člen ZIZ) se uveljavlja z javno ali po zakonu overjeno listino; subsidiarno z ugotovitveno tožbo Pogojne in vzajemne terjatve – dokazovanje z javno ali po zakonu overjeno listino

11 11 Sklep o izvršbi 1. na podlagi izvršilnega naslova - takojšnja oprava neposrednih izvršilnih dejanj! 2. na podlagi verodostojne listine – oprava izvršilnih dejanj po pravnomočnosti sklepa 3. na podlagi predložene menice – takojšnje poplačilo upnika iz sredstev na banki v gospodarskih zadevah, 41.a člen ZPP Vročitev sklepa o izvršbi strankam

12 12 Pravna sredstva – ni obnove postopka in revizije (10 ZIZ) Remonstrativen, nesuspenziven in dvostranski ugovor proti sklepu o izvršbi (53, 61 ZIZ) v 8 dneh Pritožba zoper sklep o ugovoru (nesuspenzivna, v 8 dneh), 9. člen ZIZ Tožba zaradi nedopustnosti izvršbe v 30 dneh od pravnomočnosti (59 ZIZ) - Zahteva za odpravo nepravilnosti pri opravljanju izvršbe (52 ZIZ) Predlog za odlog izvršbe (71 ZIZ) Ugovor tretjega (64 ZIZ) in nasprotna izvršba (67 ZIZ)

13 13 Razlogi za ugovor, 55 ZIZ (eksemplifikativno našteti) Predpostavke izvršbe: nepristojnost, neobstoj izvršilnega naslova ali njegova neizvršljivost, omejitve izvršbe Opozicijski razlogi: prenehanje ali zastaranje terjatve, odlog plačila, pobot? Impugnacijski razlogi: nepravočasnost, neobstoj p. nasledstva, pactum de non petendo

14 14 Primer 1 – n. formalne legalitete Dolžnik A po pravnomočnosti dajatvene sodbe poravna, še pred njeno izvršljivostjo izpolni terjatev iz sodbe. Upnik B kljub temu predlaga izvršbo. A vloži ugovor proti sklepu o izvršbi, da sodba ni izvršljiva. Bo uspel?

15 15 Primer 2: razveljavitev potrdila o izvršljivosti Dolžniku A je dajatvena sodba nepravilno vročena, zaradi česar ne postane pravnomočna. Pravdno sodišče na sodbo kljub temu odtisne potrdilo o izvršljivosti. Upnik B nato predlaga izvršbo. A vloži ugovor proti sklepu o izvršbi, da sodba ni izvršljiva. Bo uspel?

16 Sklep II Ips 858/2006 z dne , notarski zapis - zastaranje terjatve Stranki sta sklenili prodajno pogodbo v obliki neposredno izvršljivega notarskega zapisa. Kupec se je v pogodbi strinjal z neposredno izvršljivostjo svojih plačilnih obveznosti, in sicer tudi za primer avtomatičnega razdrtja pogodbe zaradi zamude plačila treh zaporednih mesečnih obrokov, zaradi česar zapade v plačilo odškodnina v višini neplačanih obrokov. Terjatve do kupca so zapadle , prodajalec pa je vložil predlog za izvršbo Proti sklepu o izvršbi je kupec vložil ugovor, da so terjatve zastarale. Bo uspel?

17 Sklep VS RS Ips 63/2000, obrazloženost ugovora – verodostojna listina Dolžnik prejme na dom sklep o izvršbi in v prilogi predlog za izvršbo na podlagi verodostojne listine, naj plača 1000 EUR Tesarju d.o.o. ali ugovarja. Ker upnika ne pozna, v ugovoru zoper sklep o izvršbi zapiše, da ni naročil storitev, ki mu jih zaračunava upnik s fakturo in zahteval, naj upnik predloži naročilnici, na kateri se je upnik v fakturi skliceval. Ali je ugovor obrazložen?

18 Tožba na ugotovitev nedopustnosti izvršbe Opozicijski ali tudi impugnacijski razlogi Pravna narava? Primer 3: A še pred zaključkom glavne obravnave plača terjatev, a tega tam ne navaja kot novoto. B predlaga izvršbo, izvršilno sodišče pa njegova ugovor in pritožbo zavrneta kot neutemeljena. Isto stori pravdno sodišče v pravdi za ugotovitev nedopustnosti izvršbe. Zakaj?

19 Ugovor tretjega: zadeva Boldin Sodišče je dovolilo izvršbo zoper očeta - realizacija sklepa na napačen račun - račun sina z enakim imenom. Sin je poslal vlogo sodišču, da je račun napačen in naj ustavi izvršbo, sodišče vlogo poslalo upniku v odgovor, upnik je nato popravil predlog za izvršbo, sodišče je banko pozvalo naj nadaljuje izvršbe le v primeru, da je imetnik računa oče, vendar je banka že dokončno poplačala sklep, upnik je umaknil predlog, sodišče pa je izvršbo ustavilo (pr, sklep avgusta 2004). Januarja 2009 je sodišče zgornjo vlogo sina obravnavalo kot ugovor tretjega in jo zavrglo.

20 Odločba US RS Up-128/03 – izvršba nepremičnino, ki spada v skupno premoženje Upnik A je vložil predlog za izvršbo na nepremičnino dolžnika B, ki je kot edini lastnik te nepremičnine vpisan v ZK. Tekom izvršilnega postopka B-jeva žena vloži ugovor tretjega, da je nepremičnina skupna lastnina. A meni, da je ugovor neutemeljen, saj velja načelo zaupanja v ZK (8/1 ZZK-1, 10 SPZ) in določba 8/2 ZZK-1, ki določa, da kdor ne predlaga vpisa pravice v svojo korist, nosi vse škodljive posledice takšne opustitve. Kdo zasluži pravno varstvo?

21 Odlog izvršbe (71. člen ZIZ) Na predlog dolžnika: eksemplifikativno naštevanje razlogov; odlog le enkrat? Na predlog tretjega (73. člen): izkaz nenadomestljive škode? (odločba US RS U-I- 110/03, Up 631/03) Na predlog upnika

22 Upravna izplačilna prepoved – zahteva za odpravo nepravilnosti Delavec je kupil avto na obroke, kupnino pa sta stranki zavarovali z upravno izplačilno prepovedjo z dne v višini 600 EUR mesečno. Delavčev delodajalec dobi od sodišča sklep o izvršbi na plačo v višini 500 dne Delavec je dolžan na podlagi izvršljive sodne odločbe mesečno plačevati preživnino v višini 200 EUR. Njegova plača znaša 1500 EUR. Kakšen bo vrstni red poplačil?

23 Več dolžnikovih dolžnikov Upnik predlaga izvršbo za poplačilo 500 EUR na dolžnikova sredstva na računu št. …. Pri Novi KBM in na dolžnikovo plačo. Oba dolžnikova dolžnika realizirata sklep o izvršbi v celoti. Kaj predlagate dolžniku?

24 Ustavitev izvršbe če je izvršilni naslov pravnomočno odpravljen, spremenjen, razveljavljen ali izrečen za neveljavnega, oziroma če je razveljavljeno potrdilo o izvršljivosti (76/1 ZIZ) Ugoditev ugovoru dolžnika ali tretjega, ugotovitev nedopustnosti izvršbe v pravdi (58 in 65 ZIZ) Ustavitve v fazi oprave izvršbe Razveljavitev opravljenih izvršilnih dejanj (76/2 ZIZ)

25 Sodba II Ips 524/2003, načelo formalne legalitete Sodišče je dovolilo izvršbo na podlagi pogodbe v obliki notarskega zapisa. Bistvo pogodbe o začasni uporabi nepremičnin z dne je, da je tožnica po končani gradnji garažne hiše... dolžna do vzpostaviti prejšnje stanje na toženkinih nepremičninah, sicer je dolžna plačati pogodbeno kazen DEM. Ker obveznosti ni izpolnila, je sedanja toženka kot upnica vložila predlog za izvršbo zaradi izterjave pogodbene kazni. Dolžnica je vložila ugovor proti sklepu o izvršbi (pozneje tudi tožbo na ugotovitev nedopustnosti izvršbe) in navajala, da gre za nesorazmerno visoko pogodbeno kazen, ki jo mora sodišče zmanjšati. Ali se takšni ugovori v izvršbi upoštevajo?

26 26 Tožba na ugotovitev nedopustnosti izvršbe Opozicijski ali tudi impugnacijski razlogi Pravna narava? Primer 3: A še pred zaključkom glavne obravnave plača terjatev, a tega tam ne navaja kot novoto. B predlaga izvršbo, izvršilno sodišče pa njegova ugovor in pritožbo zavrneta kot neutemeljena. Isto stori pravdno sodišče v pravdi za ugotovitev nedopustnosti izvršbe. Zakaj?

27 27 Odlog izvršbe (71. člen ZIZ) Na predlog dolžnika ali tretjega - varščina na zahtevo upnika Na predlog upnika

28 28 Ustavitev izvršbe če je izvršilni naslov pravnomočno odpravljen, spremenjen, razveljavljen ali izrečen za neveljavnega, oziroma če je razveljavljeno potrdilo o izvršljivosti (76/1 ZIZ) Ugoditev ugovoru dolžnika ali tretjega, ugotovitev nedopustnosti izvršbe v pravdi (58 in 65 ZIZ) Ustavitve v fazi oprave izvršbe Razveljavitev opravljenih izvršilnih dejanj (76/2 ZIZ)

29 sredstva zavarovanja (240 ZIZ) zastavna pravica na nepremičnini, zastavna pravica na premičnini, predhodne odredbe začasne odredbe. Kdaj izbrati katero?

30 Prisilna zastavna pravica na nepremičnini (242 ff ZIZ) Krajevna pristojnost: ZK sodišče po legi nepremičnine Pogoj: izvršilni naslov, ki se glasi na denarno terjatev Način pridobitve: vknjižba (244 ZIZ )ali rubež nepremičnine (211 ZIZ) Že vknjižena hipoteka: zaznamuje se izvršljivost terjatve. Učinek vknjižbe in zaznambe: erga omnes

31 Prisilna zastavna pravica na premičnini (246 ff ZIZ) Krajevna pristojnost): forum rei sitae Pogoj: izvršilni naslov, ki se glasi na denarno terjatev Način pridobitve: z rubežem (izvršitelj) ali z vpisom rubeža register

32 Predhodne odredbe (256 ff ZIZ) Krajevna pristojnost: kot pri izvršbi Pogoji: neizvršljiva odločba (sodna poravnava, notarski zapis), nevarnost, da bo sicer uveljavitev denarne terjatve onemogočena ali precej otežena. Domnevana nevarnost: višja stopnja verjetnosti izvršljivosti terjatve Možnost zahtevati položitev varščine

33 Vrste predhodnih odredb (taksativno naštevanje): rubež premičnin in vpis rubeža v register iz tretjega odstavka 81. člena tega zakona, če se ta vodi; rubež terjatve ali drugih premoženjskih pravic; prepoved organizaciji za plačilni promet, da ne sme dolžniku ali komu drugemu po njegovem nalogu izplačati z njegovega računa denarnega zneska, za katerega je odredilo predhodno odredbo; vpis zastavne pravice v sodnem registru na deležu družbenika v družbi oziroma v centralnem registru nematerializiranih vrednostnih papirjev na nematerializiranem vrednostnem papirju; predznambo zastavne pravice na dolžnikovi nepremičnini ali na pravici, vknjiženi na nepremičnini.

34 Trajanje Traja za čas, za katerega jo sodišče dovoljuje, vendar sme trajati največ še osem dni po nastopu pogojev za izvršbo. Poteče preden so izpolnjeni pogoji za izvršbo: razveljavitev opravljenih dejanj, vendar možnost podaljšanja. Pogoji za izvršbo izpolnjeni preden poteče čas trajanja predhodne odredbe: na dolžnikov predlog sodišče ustavi postopek, če upnik ne predlaga izvršbe v petnajstih dneh, odkar so nastopili pogoji za izvršbo.

35 Prenehanje predhodne odredbe: če dolžnik položi pri sodišču zavarovano terjatev z obrestmi in stroški; če dolžnik izkaže za verjetno, da je bila terjatev takrat, ko je bil izdan sklep o predhodni odredbi, že plačana ali dovolj zavarovana; če je pravnomočno ugotovljeno, da terjatev ni nastala ali da je prenehala. povrniti dolžniku stroške in povrnitev prizadejane škode.

36 Začasne odredbe (266 fZIZ) Vrste: regulacijske in zavarovalne Subsidiarna v odnosu do predhodne odredbe; upnik ne pridobi zastavne pravice Krajevna pristojnost – sodišče, pred katerim teče pravdni/nepravdni postopek, subsidiarno: izvršilno sodišče Čas izdaje: pred uvedbo sodnega postopka, med postopkom, kot tudi po koncu postopka, vse dokler ni opravljena izvršba. Učinek sklepa o začasni odredbi, ki je izdan v pravdnem ali kakšnem drugem postopku, ima učinek sklepa o izvršbi.

37 Začasne odredbe za zavarovanje denarne terjatve Načeloma ne sme iti za ujemanje z zahtevkom (US RS Up-275/97, ): izjemoma, če je mogoče vzpostaviti prejšnje stanje Prepoved prejudiciranja odločbe o glavnem zahtevku Pogoji: verjetnost obstoja terjatve in (subjektivna / objektivna) nevarnost za uveljavitev terjatve (razen če bi dolžnik z začasno odredbo utrpel le neznatno škodo) Vrste (eksemplifikativno naštevanje): Prepoved razpolage s stvarmi prepoved dolžnikovemu dolžniku ali organizaciji za plačilni promet

38 Začasne odredbe za zavarovanje nedenarne terjatve Pogoji: verjetnost obstoja terjatve in – nevarnost za uveljavitev terjatve – nujnost, da se prepreči uporaba sile ali nastanek težko nadomestljive škode; – tehtanje interesov Vrste (+ možnost denarne kazni po 226 ZIZ) prepoved odtujitve in obremenitve prepoved dolžniku (določitev denarne kazni) prepoved dolžnikovemu dolžniku, plačevanje nadomestila plače delavcu

39 Varščina namesto začasne odredbe Na predlog upnika ali dolžnika Položitev varščine povzroči ustavitev postopka zavarovanja Varščina kot pogoj za začasno odredbo: Cautio iudicatom solvi: če niso izpolnjeni pogoji za začasno odredbo Trajanje začasne odredbe: čas določi sodišče Rok za vložitev tožbe in dokazilo o vložitvi Podaljšanje na predlog Prenehanje: po preteku časa ali nevložitvi tožbe; na predlog dolžnika v primeru spremenjenih okoliščin Povrnitev škode dolžniku

40 Oprava izvršbe Izterjava denarne ali nedenarne terjatve Izterjava denarne terjatve: Izvršba na (ne)premičnine Izvršba na dolžnikovo (ne)denarno terjatev Izvršba na druge premoženjske pravice Izvršba na delež družbenika

41 Izterjava nedenarne terjatve Izročitev in dobava premičnin Izpraznitev in izročitev nepremičnin Storitev, dopustitev, opustitev Vrnitev delavca na delo Razdelitev stvari Izjava volje Izvršba v zadevah glede varstva in vzgoje otrok in glede osebnih stikov

42 Izvršba na premičnine, 77 ff ZIZ Krajevna pristojnost: forum rei sitae, subsididarno bivališče dolžnika Predmeti, izvzeti iz izvršbe: Osebni predmeti Pravna oseba in s.p.: izvzete so stvari, ki so nujno potrebne dolžniku za opravljanje njegove dejavnosti Izjema: namensko posojila ali pogodbena zastava

43 Izvršilna dejanja z rubežem in cenitvijo stvari, s prodajo stvari in s poplačilom upnika iz zneska, dobljenega s prodajo. Obseg rubeža: kolikor je potrebno za poplačilo upnikove terjatve in izvršilnih stroškov. Predvsem stvari, glede katerih ni pripomb o obstoju kakšne pravice, ki bi preprečevala izvršbo, in stvari, ki se dajo najlaže vnovčiti. Nesorazmerje med vrednostjo terjatve in zarubljene stvari: možnost rubeža nadomestne stvari Cenitev opravi izvršitelj, ki opravlja rubež, na predlog sodni cenilec Prodaja stvari: po pravnomočnosti sklepa o izvršbi na javni dražbi ali z neposredno pogodbo med kupcem in izvršiteljem, oziroma prek osebe, ki opravlja komisijske posle.

44 Prodajna cena na prvi dražbi zarubljenih stvari ni dovoljeno prodati pod ocenjeno vrednostjo; druga dražba: 33%; neuspešni dražbi – ustavitev izvršbe Kupec mora položiti kupnino in prevzeti stvari Poplačilo upnika (stroški, obresti, glavnica) Če je en sam upnik, o delitvi kupnine in poplačilu upnika odloči izvršitelj. Če je več upnikov, se poplačajo po vrstnem redu, kot so pridobili zastavno pravico. Izvršitelj poda obračun terjatve z obvestilom o delitvi kupnine Na podlagi dokončnega obračuna terjatve z obvestilom o delitvi kupnine oziroma pravnomočnega sklepa sodišča izvršitelj poplača upnike, presežek pa izroči dolžniku.

45 Izvršba na denarno terjatev dolžnika (100 ZIZ) Krajevna pristojnost: bivališče dolžnika Prejemki, ki so izvzeti iz izvršbe, in omejitve izvršbe - najmanj znesek v višini minimalne plače Izvršilna dejanja: z rubežem in prenosom Rubež terjatve: sodišče s sklepom prepove sodišče dolžnikovemu dolžniku poravnati terjatev dolžniku, dolžniku pa prepove terjatev izterjati, in sicer tudi iz zastave, ki je bila dana v njeno zavarovanje, ali kako drugače z njo razpolagati. izvršitelj odvzame dolžniku vrednostni papir

46 Prenos terjatve v izterjavo ali namesto plačila. Upravna izplačilna prepoved, ima pravni učinek sklepa o izvršbi na dolžnikovo plačo, 135 ZIZ Izvršba na dolžnikove nedenarne terjatve – prenos v izterjavo (rubež premičnin, izročitev in prodaja nepremičnine) Izvršba na denarno terjatev dolžnika (100 ZIZ)

47 Izvršba na nematerializirane vrednostne papirje 163.a ff ZIZ Vpis sklepa o izvršbi pri klirinško depotni družbi- prepoved razpolaganja: - zastavna pravica na vrednostnih papirjih, ki so predmet izvršbe, prodaja in prenos na račun kupca Izvršba za izročitev vrednostnih papirjev: prenos iz dolžnikovega računa na račun upnika na podlagi obvestila sodišča o pravnomočnosti sklepa o izvršbi. Izvršba na delež družbenika: zaznamba sklepa o izvršbi, prodaja deleža in poplačilo upnika iz zneska, dobljenega s prodajo.

48 Izvršba na nepremičnine, 166 ff ZIZ Krajevna pristojnost: forum rei sitae Izvršilna dejanja: zaznamba sklepa o izvršbi v zemljiški knjigi, ugotovitev vrednosti nepremičnine, prodaja nepremičnine in s poplačilo upnikov iz zneska, dobljenega s prodajo. Kritno in izbrisno načelo Prodaja nepremičnine: Položitev varščine; Prvi narok – ocenjena cena, drugi narok – 50 %; nižja cena po dogovoru

49 Odločba US RS Up-128/03 – izvršba nepremičnino, ki spada v skupno premoženje Upnik A je vložil predlog za izvršbo na nepremičnino dolžnika B, ki je kot edini lastnik te nepremičnine vpisan v ZK. Tekom izvršilnega postopka B-jeva žena vloži ugovor tretjega, da je nepremičnina skupna lastnina. A meni, da je ugovor neutemeljen, saj velja načelo zaupanja v ZK (8/1 ZZK-1, 10 SPZ) in določba 8/2 ZZK-1, ki določa, da kdor ne predlaga vpisa pravice v svojo korist, nosi vse škodljive posledice takšne opustitve. Kdo zasluži pravno varstvo?

50 Obveznost kaj storiti, dopustiti ali opustiti, 224 ff ZIZ Izjava volje (238 ZIZ) – izdaja ZK listine Sodni penali (269 OZ) Dejanje, ki ga lahko opravi tudi kdo drug - sodišče pooblasti upnika, da na dolžnikove stroške zaupa to nekomu drugemu, ali da to stori sam. Dejanje, ki ga more opraviti le dolžnik - primeren rok za izpolnitev obveznosti. Denarna kazen za primer, če dolžnik v določenem roku ne bo izpolnil obveznosti. Vzgoja in varstvo in stiki z otrokom, 238.a ZIZ

51 51 Verfahrensgrundsätze II Untersuchungsgrundsatz - gilt grundsätzlich im Exekutionsverfahren (gem § 55 Abs 2 und 3) - bisweilen Nachweispflicht; zB für bGl bzgl Bewilligung (vgl § 55 Abs 2) Forderungsanmeldung bei Meistbots- verteilung (§ 210)

52 52 Verfahrensgrundsätze III Mündlichkeit – Schriftlichkeit - grds Schriftlichkeit (§ 55 Abs 1) - bisweilen mündliche Verhandlung, zB vor Einstellung (§ 45 Abs 3) Versteigerungstagsatzung bei Zwangs- versteigerungen Verteilungstagsatzungen Unmittelbarkeit (sinngemäß wie im Prozess)

53 53 Verfahrensgrundsätze IV Öffentlichkeit - Volksöffentlichkeit grds nicht vorgesehen Ausnahme zB bei Versteigerungen - Parteiöffentlichkeit gegeben; zB bei mündlichen Verhandlungen Vollzugsakten (Intervention)

54 54 Verfahrensgrundsätze V rechtliches Gehör - grds auch im Exekutionsverfahren - teils nachträglich (zB Bekämpfung der Bewilligung) - teils auf Prozesse verlagert - Gehör auch für Dritte; zB Rekurs des Drittschuldners Vollstreckungsbeschwerde Dritter

55 55 Verfahrensgrundsätze VI Spezialitätsprinzip (vgl § 54 Abs 1 Z 3) - einzelne Exekutionsmittel - Zugriff auf einzelne Objekte - Häufung möglich (§ 14 Abs 1) Prioritätsprinzip einheitliches Verwertungsverfahren = weitere bGl treten Exekution bei

56 56 Schuldnerschutz I Beachtliche Schuldnerinteressen - Existenzerhaltung - Vermeidung von Wertvernichtung - öffentliche Interessen Vermeidung von Fürsorgefällen keine Beeinträchtigung der Wahr- nehmung öffentlicher Aufgaben

57 57 Schuldnerschutz II Schutzmittel I - Pfändungsbeschränkungen; zB bei existenzwichtigen Fahrnissen Existenzminimum bei Gehaltsexekution - Deckungsprinzip (§ 14 Abs 1, § 27 Abs 1, § 41 Abs 2) - Verschleuderungsschutz Erfordernis des geringsten Gebots Kostendeckungsprinzip (§ 39 Abs 1 Z 8)

58 58 Schuldnerschutz III Schutzmittel II - Fristen, Innehaltungen; zB bei Fahrnisverwertung (§ 264b) bei Räumung (§§ 34, 35 MRG) - Schutz öffentlichen Gutes bei Gemeinde, öffentlicher Anstalt (§ 15) bei Verkehrsanstalten (§ 28)

59 59 Schuldnerschutz IV nicht vorgesehene Schutzmittel - gradus executionis (= Reihung der Exekutionsmittel); vgl aber Fahrnis-/Gehaltsexekution (§§ 14, 264a) Zwangsversteigerung/-verwaltung (§ 201) - Verhältnismäßigkeitsgrundsatz ( = generelle Kosten-Nutzen-Abwägung) - generelle Härteklausel

60 60 Verfahrensbausteine I - Exekutionskosten I Kostenarten - Gerichtskosten Pauschalgebühr Sachverständigengebühren Vollzugskosten - Parteienkosten

61 61 Verfahrensbausteine II - Exekutionskosten II Kostenersatz für bGl - erhält zweckentsprechende Kosten - Kostenbeschluss sofort vollstreckbar - Entfall bei dem bGl anzulastender erfolgloser Exekution Kostenersatz für Vpfl, Dritte - bei Zwischenstreit - bei gesetzlicher Anordnung (zB § 292h)

62 62 Verfahrensbausteine III Verfahrenshilfe - für Zivilprozess gilt auch für Exekution - Regelungen sinngemäß wie im Prozess Schriftsätze - insb Exekutionsanträge, Rekurse - Regelungen sinngemäß wie im Prozess

63 63 Verfahrensbausteine IV Zustellung - nach §§ 87 bis 121 ZPO, ZustG - Eigenhandzustellung bei bücherlichen Eintragungen (Art XIII EGEO) Zahlungsverbot an DS (§ 294 Abs 2) - öffentliche Bekanntmachung in Ediktsdatei (www.edikte.justiz.gv.at) zB Versteigerungsedikte (§§ 170 ff), Tagsatzung zur Meistbotsverteilung (§ 209)

64 64 Verfahrensbausteine V Fristen - sinngemäß wie im Prozess - Versäumung keine Wiedereinsetzung (§ 58 Abs 2) kein Ruhen bei Äußerungsauftrag Annahme der Zustimmung (§ 56 Abs 2 und 3)

65 65 Exekutions- voraussetzungen I allgemeine wie im Prozess besondere Voraussetzungen - besondere Zuständigkeitsregeln - Exekutionstitel - Vollstreckbarkeitsbestätigung - notwendiger Inhalt des Exekutionsantrags - Vollstreckungsunterworfenheit - Vollstreckungsinteresse (str) - Kostendeckung

66 66 Exekutions- voraussetzungen II Exekutionshindernisse - Unwirksamerklärung des Titels - Exekutionsverzicht - Exekutionsstundung - Sperrfristen (zB §§ 45a, 252f) - Exekutionssperre (§ 10 KO, § 10 AO)

67 67 Exekutions- voraussetzungen III Wahrnehmung - amtswegige Prüfung - Mangel Nichtigkeitsgrund – Rekurs gg Bewilligung im Vollzugsstadium Einstellungsgrund grds keine Heilung bis Rechtskraft

68 68 Exekutionshandlungen Gericht - ideelle Handlungen = Verhandlung, Entscheidungen - reale Handlungen des Gerichts- vollziehers Parteien, Beteiligte Details s Bewilligung, Vollzug

69 69 Exekutionstitel Arten (§ 1) gerichtliche; zB - Leistungsurteile, Leistungsbeschlüsse - Zahlungsbefehle, Räumungsaufträge - gerichtliche Vergleiche - Auszug aus Anmeldungsverzeichnis verwaltungsbehördliche nichtbehördliche - Schiedssprüche, Schiedsvergleiche - vollstreckbare Notariatsakte

70 70 Exekutionstitel Inhalt (§ 7) Berechtigter Verpflichteter Leistung oder Unterlassung nach - Gegenstand - Art - Umfang - Zeit Bestimmbarkeit genügt (zB Bruttolohn, Fremdwährungsforderung)

71 71 Vollstreckbarkeits- bestätigung Titelgericht beurkundet Vollstreckbarkeit Exekutionsvoraussetzung (außer Vergleich, Notariatsakt, Kostenbeschluss - § 54 Abs 2) Mangel - Verbesserungsauftrag (§ 54 Abs 3) - Antragszurückweisung - Exekutionseinstellung (§ 39 Abs 1 Z 10) Aufhebung - bei unrichtiger Erteilung (§ 7 Abs 3 bis 5) - Exekutionseinstellung (§ 39 Abs 1 Z 9)

72 72 Exekutionsantrag I notwendiger Inhalt (§ 54 Abs 1) - bGl, Vpfl, Gericht - vollstreckbarer Anspruch, Zinsen, Kosten - Exekutionsmittel - Exekutionsobjekt - Vollzugsort ratsamer Inhalt (zB Interventionswunsch) uU Behauptungen (zB Verstoß gg Titel bei Unterlassungsexekution - § 355) keine Beweise (insb bzgl Nichtleistung)

73 73 Exekutionsantrag II Beilage von Exekutionstitel + Vollstreck- barkeitsbestätigung (§ 54 Abs 3; nicht bei vereinfachtem Bewilligungsverfahren!) Einbringung - Formblatt (§ 54 a) - elektronischer Rechtsverkehr Mängel - Verbesserung (§ 54 Abs 3) - Zurückweisung

74 74 Bewilligungsverfahren I einseitiges Aktenverfahren Zulässigkeitsprüfung Prüfung der Exekutionserfordernisse Entscheidung mit Beschluss - Bewilligung von Zwangsmaßnahmen - ev weitere Anordnungen (zB Überweisung einer Forderung zur Einziehung) Zustellung Rekurs

75 75 Bewilligungsverfahren II Besonderheiten bei - bedingter, befristeter Leistung (§ 7 Abs 2) - Zug-um-Zug-Leistung (§ 8 Abs 1) - Wertsicherungsklauseln (§ 8 Abs 2 und 3) - variablen Zinsen (§ 8a) - Wahlschuldverhältnissen (§ 12) - Exekution gg Gemeinde bzw öffentliche, gemeinnützige Anstalt (§ 15)

76 76 Vereinfachtes Bewilligungsverfahren I Anwendungsbereich (§ 54b Abs 1) - Exekution wegen Geldforderung - auf bewegliches Vermögen - Forderung bis keine Urkundenvorlage erforderlich - inländischer bzw vollstreckbar erklärter Titel - keine Exekutionsvereitelung bescheinigt Exekutionsantrag (§ 54b Abs 2) - Angaben zu Titel, Vollstreckbarkeitserklärung - keine Titelbeilage

77 77 Vereinfachtes Bewilligungsverfahren II Verfahrensbesonderheiten - Beschlusszustellung (§ 249 Abs 3) - Wartefristen (§ 249 Abs 3, § 303a) Einspruch (§§ 54c ff) - Mangel von Titel, Vollstreckbarkeitsbestät. - Frist: 14 Tage ab Zustellung - Titelvorlage durch bGl binnen fünf Tagen - Exekutionseinstellung Schadenersatz, Mutwillensstrafe (§§ 54f f)

78 78 Titelergänzungsklage Anwendungsbereich (§ 10) - Unbestimmtheit des Titels - urkundlich nicht nachgewiesene Fälligkeit, Vollstreckbarkeit Wertsicherungsklausel Rechtsnachfolge Klagsart str (hRsp Feststellungsklage) Klagebegehren (lt Rsp): Der (bGl) zuste- hende Anspruch ist (gg Vpfl) vollstreckbar.

79 79 Ausländische Exekutionstitel I Erfordernis der Vollstreckbarerklärung - geregelt in §§ 79 ff + Völker-/Gemeinschaftsrecht - verleiht Vollstreckungswirkung im Inland - nicht erforderlich für Europ. Vollstreckungstitel - unterscheide Anerkenntnis Wirkungserstreckung ipso iure Zwischenantrag auf Feststellung (§ 236 Abs 3 ZPO) Voraussetzungen I - vollstreckbarer Exekutionstitel - Gegenseitigkeit (Völker-/Gemeinschaftsrecht, VO) - Voraussetzungen / keine Hindernisse

80 80 Ausländische Exekutionstitel II Voraussetzungen II - EuGVVO - Hindernisse (Art 34, 35) Widerspruch zum ordre public keine rechtzeitige Zustellung des verfahrensein- leitenden Schriftstücks Unvereinbarkeit mit (früherer) Entscheidung nur ausnahmsweise internationale Unzuständigkeit - EO-Regelung (§§ 80, 81) internationale Zuständigkeit Einräumung rechtlichen Gehörs keine unerlaubte bzw unerzwingbare Leistung kein Verstoß gegen ordre public

81 81 Ausländische Exekutionstitel III Verfahren - BG am Wohnsitz des V oder Exekutionsgericht - Entscheidung nach Aktenlage mit Beschluss - zweiseitiges Rekursverfahren; Besonderheiten Frist ein /zwei Monate Zweiseitigkeit Neuerungserlaubnis Eventualmaxime Revisionsrekurs bei Bestätigung - zugleich Exekutionsantrag möglich; vorerst keine Verwertung

82 82 Ausländische Exekutionstitel IV Europäischer Vollstreckungstitel (EVT) - VO EG 805/2004; in Kraft seit 21.1., gilt ab für unbestrittene und vollstreckbare Geldforderungen in Zivil- und Handelssachen (vgl Art 1 EuGVVO) - bedarf keiner Vollstreckbarerklärung - statt dessen Bestätigungserklärung des Ursprung- staats über Vorliegen eines EVT - dabei Prüfung von Voraussetzungen (Art 6), Zustellung (Art 13 ff), Mindestrechtsschutz (Art 19) - dagegen kein Rechtsbehelf, nur Berichtigung/Widerruf - nur ausnahmsweise Verweigerung der Vollstreckung (Art 21) - ExAussetzung/ExBeschränkung bei EVT-Bekämpfung

83 83 Ablauf des Vollzugs Geldexekution - Pfändung - (Verwahrung) - Verwertung - - Verteilung Naturalexekution - direkte Exekution - indirekte Exekution - Fiktion gem § 367 EO Ende des Vollzugs - Befriedigung - Einstellung Besonderheiten - Aufschiebung - Innehaltung - Stillstand - Einstellung

84 84 Vollzug – Besonderheiten I Aufschiebung (insb gem §§ 42 ff) - erfolgt auf Antrag des Vpfl mit Beschluss - Aufschiebungsgrund - Aufschiebungsinteresse - Vollzugsinteresse - Erfolgsaussichten der Exekutionsbekämpfung - ev Sicherheitsleistung Innehaltung - = Untätigkeit seitens des Gerichtsvollziehers - Gründe (zB §§ 46, 264b EO, § 34a MRG) - bGl wehrt sich mit Vollzugsbeschwerde

85 85 Vollzug – Besonderheiten II Stillstand - bei tatsächlichen Hindernissen - bei Sperrfristen (zB § 200 Z 3, § 282 Abs 1 EO) Einstellung (insb §§ 39 ff, 44) - auf Vpfl-Antrag oder amtswegig mit Beschluss - Einstellungsgrund - zuvor Anhörung der Parteien - Rückabwicklung der Vollzugsmaßnahmen - uU Teileinstellung = Einschränkung (§ 41)

86 86 Rechtsmittel, -behelfe I (Revisions-)Rekurs (§§ 65 ff, §§ 514 ff ZPO) - Statthaftigkeit erweitert (s § 65 Abs 2) - auch Dritte legitimiert (zB Drittschuldner) - Frist 14 Tage - grds Neuerungsverbot, Gründe - vgl Prozess - Revisionsrekurs - vgl Prozess Widerspruch - nicht aufsteigender Rechtsbehelf - vor Beschlussfassung (gg Zuschlag, bei [Meistbots-]Verteilung) - nach Beschlussfassung (s EV-Recht)

87 87 Rechtsmittel, -behelfe II Vorstellung (§ 12 RPflG) - wenn kein Rekurs gg RPfl-Beschluss statthaft - Frist 14 Tage - Entscheidung durch Richter Vollzugsbeschwerde (§ 68) - gg faktische Vollzugsmaßnahmen, insb des GV - unbefristet, formfrei - Erledigung mit Beschluss, Weisungen an GV Einwendungen (§§ 114, 144, 337) Erinnerungen (zB §§ 114, 116, 315, 337)

88 88 Vermögensverzeichnis dient Offenlegung des Vpfl-Vermögens Anwendungsfälle (§ 47) - herauszugebende Sachen nicht vorgefunden - FahrnisEx, Ex gem § 294a ergebnislos - verwaltungs-/finanzbehördl. Exekution ergebnislos Verfahren (§ 48) - amtswegig, bGl kann verzichten - Aufnahme durch GV oder RPfl mit Formblatt - Erzwingung durch Beugehaft Wirkungen - Einsichtsmöglichkeit (auch elektronisch - s § 73a) - nach Abgabe Sperrfrist (§ 49) - Falschangaben sind strafbar (292a StGB)

89 89 Oppositionsklage (§ 35) bei Fehlen des vollstreckbaren Anspruchs Klagsart - Rechtsgestaltung (Einzel-/Gesamtwirkung) - Feststellung - hRsp: Kombinationstheorie Gründe: materiellrechtliche, nova producta Verfahren - Zuständigkeit: Bewilligungsgericht - ASG - Behörde - Eventualmaxime bei Stattgebung erfolgt Exekutionseinstellung Oppositionsgesuch (§ 40 Abs 1)

90 90 Impugnationsklage (§ 36) I bei Fehlen des Vollstreckungsanspruchs Klagsart - Rechtsgestaltung - Einzelwirkung (hRsp) - Feststellung Gründe - keine Fälligkeit oder Vollstreckbarkeit iSd § 7 Abs 2 (zB kein Verstoß gg Unterlassungstitel - s § 355) - keine Rechtsnachfolge - keine Wertsicherungsklausel - Exekutionsverzicht, Exekutionsstundung - Notariatsakt hat keine Exekutionskraft (Art XVII EGEO)

91 91 Impugnationsklage (§ 36) II Verfahren - Zuständigkeit: Bewilligungsgericht - ASG - Eventualmaxime bei Stattgebung erfolgt Exekutionseinstellung Verhältnis zum Rekurs - laut Gesetz primär Rekurs zu wählen - hM: auch nach Ablauf der Rekursfrist steht Impugnationsklage offen; ev Kostenfolgen Impugnationsgesuch (§ 40 Abs 1)

92 92 Exszindierungsklage (§ 37) I Rechtsbehelf Dritter, in deren Rechte eine abgeirrte Exekution eingreift Klagsart - Rechtsgestaltung (hRsp) - Feststellung Gründe: alle Rechte, die eine Exekution unzu- lässig machen; zB - Eigentum - Wohnungseigentum (s § 13 Abs 3 WEG 2002) - Sicherungseigentum, Sicherungszession - obligatorische Ansprüche (zB Vpfl hat Sache nur gemietet, geliehen)

93 93 Exszindierungsklage (§ 37) II Beklagter - jedenfalls der bGl - fakultativ Vpfl Verfahren - Zuständigkeit: Bewilligungs-/Exekutionsgericht - keine Eventualmaxime - genau vorzubringen ist Titel - Modus - Erwerbszeit bei Stattgebung erfolgt Exekutionseinstellung vor Klage ist bGl zur Exekutionseinstellung aufzufordern (andernfalls droht Klagsanerkenntnis mit Kostenfolge des § 45 ZPO!)

94 94 Liegenschaftsexekution zwangsweise Pfandrechtsbegründung - Zwangsverwaltung - Zwangsversteigerung nicht bei Veräußerungs-, Belastungsverbot Pfand-/Befriedigungsrecht - Begründung Einverleibung bei zw. Pfandrechtsbegründung sonst mit Anmerkung der bewilligten Exekution - Besonderheiten des Befriedigungsrechts öffentlichrechtlich (hM) erlischt bei Verfahrensende unübertragbar

95 95 Zwangsweise Pfandrechtsbegründung geregelt in den §§ 87 bis 96 Zweck: Rangsicherung (zB bei Raten- vereinbarung) kein Vertrauensschutz des Grundbuchs bGl erhält Pfand- und Befriedigungsrecht Verfahren - Einverleibung eines neuen Pfandrechts bzw Anmerkung der Vollstreckbarkeit - Einstellung bis Befriedigung möglich

96 96 Zwangsverwaltung I geregelt in den §§ 97 bis 132 Zweck: Befriedigung des bGl aus Nutzun- gen und Erträgnissen Anmerkung - Wirkungen - Befriedigungsrecht für bGl - wirkt auch Erwerbern gegenüber (§ 98 Abs 2) Rechtsstellung des Vpfl - Verfügungs-, Bewirtschaftungsverbot (§ 99) - behält unentbehrliche Wohnräume (§ 105)

97 97 Zwangsverwaltung II Zwangsverwalter (§§ 106 ff) - fachkundige Person aus Verwalterliste - bei Bewilligung zu ernennen - gesetzlicher Vertreter der Zwangsverwalt- tungsmasse (Organtheorie) - nimmt alle erforderlichen Maßnahmen vor, außerordentliche mit gerichtl. Genehmigung - Weisungsrecht des überwachenden ExGer - Pflicht zur Rechnungslegung - erhält Belohnung

98 98 Zwangsverwaltung III Verwaltungserträgnisse - laufende Auslagen bezahlt Verwalter (§ 120) - Ertragsüberschüsse werden verteilt (§§ 122 ff - Näheres vgl bei der Zwangsversteigerung) Einstellung der Zwangsverwaltung (§ 129) - bei Tilgung sämtlicher Forderungen - bei Fehlen (kostendeckender) Erträgnisse - bei Antrag des bGl nach Einstellung ist Vpfl wieder voll verfü- gungsbefugt

99 99 Zwangsversteigerung I - Allgemeines geregelt in den §§ 133 bis 239 Zweck: Befriedigung aus Verwertungs- erlös gilt auch für Superädifikate (§ 133 Abs 1) komplexes Verfahren, denn es betrifft - VPfl ( daher zB Subsidiarität - § 201, Maßnahmen, um möglichst hohen Erlös zu erzielen) - andere Gläubiger ( daher zB Widerspruchsrechte, Regelungen für Lastenübernahme) - Ersteher (daher weitgehend lastenfreier Erwerb)

100 100 Zwangsversteigerung II - Verfahrensüberblick Einleitung (Bewilligung, Anmerkung) Schätzung (SVBestellung, Schätzungsgutachten) Versteigerung (ev Änderung der Versteigerungs- bedingungen, Versteigerungsedikt, Versteigerungs- tagsatzung mit Zuschlag, Meistbotsberichtigung) Meistbotsverteilung (Anberaumung einer Tag- satzung, Forderungsanmeldung, Verhandlung, ev Widerspruch[sprozess], Verteilungsbeschluss) Grundbuchsbereinigung

101 101 Zwangsversteigerung III - Einleitung Exekutionsantrag (mit Exekutionstitel und Interessentenverzeichnis der Berechtigten) Bewilligung Anmerkung im Grundbuch Wirkungen - Befriedigungsrecht für bGl - wirkt auch Erwerbern gegenüber (§ 138 Abs 1) - ao Maßnahmen des Vpfl sind unwirksam, zB Vermietungen (§ 138 Abs 2) Verständigung von bGl, Vpfl, Wieder- kaufsberechtigten (§ 136)

102 102 Zwangsversteigerung IV - Schätzung I früh. drei Wochen nach Bewilligung (§ 140) Schätzwert maßgeblich für - Vadium - geringstes Gebot - Versteigerungsstufen - Überbot Kostenvorschuss des bGl (§ 136 Abs 2) Schätzung durch Sachverständigen ermittelt den Wert der Liegenschaft samt Zubehör und der darauf ruhenden Lasten

103 103 Zwangsversteigerung V - Schätzung II Bewertung lt LiegenschaftsbewertungsG - Vergleichswertverfahren (im Zweifel maßgeblich) - Ertragswertverfahren - Sachwertverfahren SV legt Gutachten samt Informationen für Ediktsdatei vor kein Beschluss darüber SV haftet persönlich allen Beteiligten gem § 1299 ABGB (§ 141 Abs 5)

104 104 Zwangsversteigerung VI - Versteigerungsbedingungen I Allgemeines (§ 146) - regeln Inhalt des Zwangsverkaufsvertrags - gesetzlich festgelegt, teilw. Änderungen mgl Vadium (§§ 147 ff) - Bieterkaution des Erstehers - = Sicherheitsleistung, haftet als gesetzliches Pfand für Erfüllung der Ersteherverpflichtungen - vor Zuschlagserteilung zu entrichten - Höhe beträgt 10 % des Schätzwerts - Erlag durch Sparurkunde - Nichterlag Ordnungsstrafe bis

105 105 Zwangsversteigerung VII - Versteigerungsbedingungen II Lastenübernahme (§ 150) - öffentlichrechtliche Lasten bleiben im Grundbuch - Dienstbarkeiten, Reallasten, Ausgedinge mit Vorrang vor bGl bzw Pfandgl sind ohne Anrechnung auf das Meistbot zu übernehmen = bleiben im Grundbuch - alle anderen Lasten sind nur bei Deckung im Meist- bot zu übernehmen (andernfalls Löschung) - Wiederkaufsrechte werden gelöscht - verbücherte Bestandrechte werden wie Dienstbar- keit behandelt, Kündigungsschutz aufrecht geringstes Gebot = halber Schätzwert (§ 151)

106 106 Zwangsversteigerung VIII - Versteigerungsbedingungen III Meistbotsberichtigung (§152) - binnen zwei Monaten ab rk Zuschlag bzw grundver- kehrsbehördlicher Genehmigung - Meistbotsverzinsung beträgt 4 % Wiederversteigerung (§154 f) - bei Verzug mit Meistbotsberichtigung - Abwendung durch Zahlung in Rekursfrist - säumiger Ersteher haftet für Ausfall Superädifikat: Nutzungsr. an Ersteher (§153a) Liegenschaftsübergang mit Zuschlag (§ 156)

107 107 Zwangsversteigerung IX - Versteigerungsedikt = öffentliche Versteigerungsankündigung ein bis zwei Monate im Voraus, frühestens drei Monate nach Bewilligung (§ 169 Abs 2) Inhalt (§§ 170 f) - Angaben zu Liegenschaft und Versteigerungs- bedingungen - Aufforderungen (zB eigene Rechte oder öffent- liche Abgaben geltend zu machen) Bekanntmachung in Ediktsdatei (§ 170b) Zustellung an Vpfl, bGl usw (s §§ 171 ff) Besichtigung (§ 176)

108 108 Zwangsversteigerung X - Versteigerung I öffentliche Tagsatzung des ExGer (§§ 177 ff) Einleitung: Informationen des ExGer Abgabe von Geboten der Bietberechtigten Schluss der Versteigerung Widerspruchsmöglichkeit (§§ 184 ff) - legitimiert: Verständigte und Bieter - Gründe: zB Verfahrensfehler, Abweichen von Ver- steigerungsbedingungen (taxativ geregelt in § 184) - bei Begründung erfolgt kein Zuschlag - danach ev neue Versteigerung(stagsatzung)

109 109 Zwangsversteigerung XI - Versteigerung II Zuschlag - mit Beschluss, wird öffentlich bekannt gemacht - bei grundverkehrsbehördlicher Genehmigung nur unter Vorbehalt (§ 183 Abs 1) - bewirkt außerbücherlichen Eigentumsübergang - bei gutem Glauben Erwerb vom Nichteigentümer - fällt weg bei Zuschlagsversagung (zB infolge Rekurses), Überbot, Wiederversteigerung Rekurs (§ 187) ev einstweilige Verwaltung (§ 158) Übergabe an Ersteher (nach Erfüllung der Verstei- gerungsbedingungen: § 156 Abs 2)

110 110 Zwangsversteigerung XII - Versteigerung III Überbotsantrag (§§ 195 ff) - binnen 14 Tagen ab Bekanntmachung des Zuschlags - Meistbot beträgt maximal 3/4 des Schätzwerts - Überbot beträgt mindestens 1/4 mehr als Meistbot - 1/4 als Sicherheit, Bieterberechtigung - Ersteher kann Meistbot auf gleichen Betrag erhöhen Aufschiebung (vgl insb §§ 45a, 200a, 200b) besondere Einstellungsgründe (§ 200) - Einlösung der vollstreckbaren Forderung - Abstehen des bGl (Sperrfrist von 6 Monaten!) - Zahlungsanbieten des Vpfl

111 111 Zwangsversteigerung XIII - Meistbotsverteilung I Anberaumung einer Tagsatzung (§ 209) - öffentliche Bekanntmachung - vier Wochen im Voraus - Ladung von Vpfl, bGl, dinglich Berechtigten Anmeldung von Forderungen (§ 210 f) - bis 14 Tage vor Tagsatzung - bei Säumnis Berücksichtigung nur der bücherlich Berechtigten - verspätete Anmeldung Kostenfolgen Verhandlung über Aufteilung der Vertei- lungsmasse (§ 212 ff)

112 112 Zwangsversteigerung XIV - Meistbotsverteilung II ev Widerspruch (§§ 213, 231 ff) - legitimiert sind Ausfallsbeteiligte - Bestreitung auch titulierter Forderungen (außer Vpfl) - Rechtsfragen Erledigung im Verteilungsbeschluss - str Tatumstände Verweisung auf Prozessweg - str Forderung ist im Beschluss zu berücksichtigen - Rechtfertigungsfrist von einem Monat - Feststellungsklage, mehrere Widersprechende notwendige einheitliche Streitpartei - bei Prozesserfolg ist VerteilungsB zu korrigieren - gilt sinngemäß für öffentlichrechtliche Forderungen

113 113 Zwangsversteigerung XV - Meistbotsverteilung III Verteilungsrangordnung (§§ 216 ff) - Verwaltungs(!)kosten - öffentliche Abgaben aus den letzten drei Jahren - Rückstände gem § 27 WEG 2002 (5 J.), § 42a MRG - Buchforderungen (samt Kosten + Zinsen udgl aus den letzten drei Jahren) - Nachzügler (= ältere Abgaben, Zinsen usw) - Hyperocha = Rest der Verteilungsmasse an Vpfl Verteilungsbeschluss (§§ 229 ff) Ausführung + Grundbuchsbereinigung (§ 237) ev Nachtragsverteilung (bei unbekanntem Gl; § 230)

114 114 Fahrnisexekution I - Allgemeines geregelt in den §§ 249 bis 289 Zweck: Befriedigung aus Erlös verwer- teter beweglicher, körperlicher Sachen Abwicklung im Wesentlichen durch verselbstständigten Gerichtsvollzieher Massenverfahren (gemeinsam mit der Forderungsexekution) recht gute Befriedigungserfolge, insb aber effizienter Zahlungsdruck

115 115 Fahrnisexekution II - Exekutionsobjekte I Zuweisung zu anderen ExArten - Zubehör Zwangsversteigerung (§ 252) - Wertpapiere Forderungsexekution (vgl § 296) Pfändungsbeschränkungen (§§ 250 ff) - zur Lebensführung notwendige Gegenstände - für persönliche Berufsausübung notwendige Ge- genstände (auch bei Kleingewerbetreibenden usw) - Haustiere bis zum Wert von (teilweise) Bargeld iSd Existenzminimums - höchstpersönliche, religiöse Gegenstände - geringwertige, nicht kostendeckende Sachen

116 116 Fahrnisexekution III - Exekutionsobjekte II Austauschpfändung (§ 251a) - GV pfändet unpfändbare, wertvolle Sache - verständigt bGl, gibt Ersatzbetrag bekannt - Pfändung erlischt, wenn bGl keinen Ersatz beschaffen will bzw die ihm dafür eingeräumte Frist verstreichen lässt Ex auf unpfändbare Sachen - Einstellungsantrag des Vpfl (§ 39 Abs 1 Z 2) - Einschränkung, wenn nur einzelne Fahrnisse betroffen sind

117 117 Fahrnisexekution IV - Einleitung, Vollzugsbeginn Exekutionsantrag Bewilligung Vollzugsauftrag an den Gerichtsvollzieher Auffindungs-, Zugriffsverfahren (§§ 252a ff) - Allgemeines s Tätigkeit des GV (Folie 22) - GV legt Vollzugszeit fest - Vollzugsversuche: zumindest drei und solange, wie sie Erfolg versprechen - Bericht an ExGer und bGl über (Miss-)Erfolg späte- stens nach vier bis sechs Monaten - 6 Monate Sperrfrist bei Misserfolg, außer neue Voll- zugsorte bzw ExObjekte werden bekannt gegeben

118 118 Fahrnisexekution V - Pfändung I Gewahrsame als Pfändungsvoraussetzung - = (Mit-)Innehabung von Vpfl, bGl (§ 253) - bei Drittgewahrsame Zustimmung nötig (§ sonst Überweisung des Herausgabeanspruchs) Pfändungsvornahme (§§ 253, 254 ff) - durch pfandweise Beschreibung in Protokoll - vorauss. Erlös ist anzugeben (Bleistiftwert) - Pfändung durch Marke ersichtlich zu machen - angebliche Rechte Dritter sind anzumerken - Eintragung in Pfändungsregister

119 119 Fahrnisexekution VI - Pfändung II Besonderheiten - gleichzeitige Pfändung für mehrere bGl bewirkt Ranggleichheit (§ 256 Abs 3) - Nachpfändung = spätere Pfändung für andere bGl durch Anmerkung am Pfändungsprotokoll (§ 257) - Anschlusspfändung = zusätzliche Pfändung - Vorrechte Dritter Pfandvorrechtsklage beim ExGer + Antrag auf Erlöshinterlegung (§ 258) Pfändungswirkungen (§ 256) - Befriedigungsrecht für bGl - erlischt mangels gehöriger Fortsetzung des Verkaufsverfahrens nach zwei Jahren

120 120 Fahrnisexekution VII - Verwahrung amtswegige Verwahrung - Bargeld bei Gläubigermehrheit (§ 261) - Objekt zum Gerichtserlag geeignet (§ 259 Abs 1) - Verkaufsverwahrung (§ 274 f) Verwahrung auf Antrag des bGl (§§ 259 f) - kann schon im ExAntrag gestellt werden - bGl hat für Transport zu sorgen, trägt Kosten - Verwahrung bei Gericht, Verwahrer, Auktions- halle oder bGl - GV bestellt den Verwahrer

121 121 Fahrnisexekution VIII - Verwertung I erfolgt durch Verkauf - Freihandverkauf bei Börsenpreis (§ 268) - öffentliche Versteigerung (§§ 270, 272 ff) - Übernahmsantrag (§ 271) Antrag bis 14 Tage vor Versteigerung Anbot 5/4 des Schätzwerts, 1/4 als Sicherheit Zustimmung von bGl, Pfandberechtigten Genehmigung durch ExGer - Verwertung in anderer Weise (§ 271a) - neuerliche Verwertung unversteigerbarer Sachen (§ 280)

122 122 Fahrnisexekution IX - Verwertung II öffentliche Versteigerung (§§ 270, 272 ff) - 3 Wo Sperrfrist ab Pfändung - Ort: Versteigerungshaus, Auktionshalle, Pfänd.ort - Termin mit Edikt bekannt zu machen - Überstellung vor Versteigerung - Schätzung (geringstes Gebot = halber Schätzwert) - Besichtigung - Versteigerungsdurchführung mit Zuschlag - Barzahlung/ Zahlungsfrist - Wiederversteigerung - Ausfolgung und Abtransport - Gutglaubenserwerb mgl, keine Gewährleistung - Unauffindbarkeit - Angabepflicht des Vpfl

123 123 Fahrnisexekution X - Verteilung ein bGl: Erlös wird ausbezahlt mehrere bGl: Verteilungsverfahren (§§ 285 ff) - führt der Rechtspfleger durch - sinngemäß gelten Regeln f. Meistbotsverteilung - Anmeldung der Forderungen - Verteilungstagsatzung - Verhandlung mit Widerspruchsmöglichkeit - Verteilungsrangordnung - Kosten von GV und Verwertung haben Vorrang - Verteilungsbeschluss - nach Rechtskraft erfolgt Überweisung

124 124 Forderungsexekution I - Allgemeines geregelt in den §§ 290 bis 324 Zweck: Befriedigung aus dem Erlös beweglicher, unkörperlicher Sachen Abwicklung im Wesentlichen durch bGl und Drittschuldner (= DS) Massenverfahren (gemeinsam mit der Fahrnisexekution) gute Befriedigungserfolge schuldnerschonende Exekution

125 125 Forderungsexekution II - Exekutionsobjekte Papierforderungen (§ 296) - betrifft indossable bzw Inhaberpapiere - Pfändung wie bei Fahrnisexekution - Verwertung wie bei Forderungsexekution - Sparurkunde (§ 319a): Einziehung durch GV, Klage aber nur durch bGl nach Überweisung Buchforderungen (§§ 320 ff) sonstige Geldforderungen - auch bedingte, künftige - Ex geht bei Zession ins Leere (§ 300a Abs 1)

126 126 Forderungsexekution III - Pfändungsschutz I Zweck ist Existenzsicherung unpfändbare Forderungen (§ 290) - zB Aufwandsersatz, gesetzliche Beihilfen udgl - uU doch Pfändung mgl (s § 290 Abs 2 und 3) beschränkt pfändbare Ford. (§§ 290a ff) - zB Arbeits-, Pensionsbezüge, Versehrtenren- ten, Arbeitslosengeld, Unterhaltsleistungen - auch Sonderzahlungen (13./14. Bezug) - auch einmalige Leistungen - Zusammenrechnung bei mehreren Bezügen - Vpfl muss Existenzminimum bleiben

127 127 Forderungsexekution IV - Pfändungsschutz II Existenzminimum (§§ 291 ff) - Berechnungsgrundlage Nettobezug - Höchstberechnungsgrundlage = 4x Ausgleichs- zulagenrichtsatz (§ 293 ASVG) ; Vpfl bleiben mtl - allgemeiner Grundbetrag (bis AZRichtsatz) - + 1/6, wenn er keine Sonderzahlungen bezieht - Unterhaltsgrundbetrag (20 %; max für 5 Pers.) - allgemeiner Steigerungsbetrag (30 % des Mehrbetrags) - Unterhaltssteigerungsbetrag (10%; max 5 x)

128 128 Forderungsexekution V - Pfändungsschutz III Existenzminimum - Besonderheiten - Kürzung bei Unterhaltsansprüchen (§ 291b) - Vorratspfändung bei wiederkehrenden Leistungen iSd § 406 ZPO (§ 291c) - Erhöhung in Härtefällen (§§ 292a) - Herabsetzung (§ 292b) - Lohnschiebung unbeachtlich (§ 292d) - verschleiertes Entgelt beachtlich (§ 292e) - Kontenschutz im Ausmaß des ExMin (292i)

129 129 Forderungsexekution VI - Pfändungsschutz IV Verfahrensrechtliches - ExMin hat grds der DS zu berechnen - Berechnungsregelung für DS (s § 292j) - Hilfe durch Tabellen auf BMJ-Homepage - DS erhält Kostenersatz (§ 292h) - teilweise entscheidet ExGer ( s § 292k) - Pfändungsbeschränkungen sind zwingend: keine abweichenden Vereinbarungen, Verfü- gungen, grds keine Aufrechnung (§ 293) - Einstellungsgrund (§ 39 Abs 1 Z 2)

130 130 Forderungsexekution VII - Exekutionsantrag Exekutionsantrag enthält im Normalfall ua - genaue Bezeichnung des DS - Rechtsgrund der Forderung des Vpfl gg DS Antrag bei unbekanntem DS (§ 294a) - zulässig bei Forderungen gem § 290a - keine näheren Angaben zu DS und Forderung - Geburtsdatum des Vpfl ist anzugeben (gibt Meldebehörde bei Titelvorlage bekannt) - nach Bewilligung Anfrage des ExGer beim Hauptverband der SozVersTräger - bei DS-Bekanntgabe Normalverfahren

131 131 Forderungsexekution VIII - Bewilligung, Pfändung Bewilligung - umfasst Pfändung und Überweisung (vgl § 303) - BewB wird sofort zugestellt - vereinf. BewVerf: 4 Wo Wartefrist (§ 303a) Pfändung - Doppelverbot (§ 294) - Zahlungsverbot Eigenhandzustellung bewirkt Pfandrang Zahlung ist nicht schuldbefreiend - Verfügungsverbot Verfügungen sind unwirksam Vpfl muss DS Unterhaltspflichten bekannt geben

132 132 Forderungsexekution IX - Pfändung - Besonderheiten öffentlichrechtliche Forderung (s § 295) Pfandrecht bei Gehaltsforderung (§§ 299 f) - erfasst alle künftigen Bezüge vom DS (insb auch Erhöhungen, Ruhestandsbezüge) - Unterbrechung bis 6 Monate unmaßgeblich - Unpfändbarkeit bis 3 Jahre unmaßgeblich - erfasst Bezugsansprüche gg Dritte Pfandrang (§ 300) Verpfändete Forderung (s § 300a Abs 2) - bGl erwirbt nachrangiges Pfandrecht - bei Gehaltsex erhält bGl vorläufige Zahlung

133 133 Forderungsexekution X - Drittschuldneräußerung Allgemeines (§ 301) - DS muss sich äußern, außer bGl verzichtet - umfasst wesentliche Informationen bzgl Ford - binnen 4 Wo an ExGer und bGl - schuldhafte Pflichtverletzung: DS trägt Pro- zesskosten, Schadenersatzpflicht - DS hat bGl vom Vertragsende zu informieren Kosten (§ 302) - 25 bei wiederkehrenden Ford., sonst 15 - bGl trägt Kosten - Einbehaltungsrecht des DS

134 134 Forderungsexekution XI - Verwertung Verwertungsarten (§§ 303 ff) - Praxis: Überweisung zur Einziehung (§§ 308 ff) - Überweisung an Zahlungsstatt (§ 316) - Verkauf, Versteigerung usw (§§ 317 ff) Überweisung zur Einziehung - erfolgt bei Bewilligung mit Beschluss - bGl erhält Einziehungsrechte des Vpfl - Mitwirkungspflichten des Vpfl - Nichtleistung des DS - Drittschuldnerklage - Klagerecht des Vpfl (§ 308a) - Schadenersatzpflicht des bGl (§ 310 Abs 3)

135 135 Forderungsexekution XII - Verteilung mehrere bGl - teilbare Forderung - grds Verteilung unnötig, weil bGl die ihnen zustehenden Beträge einziehen (vgl § 303 Abs 1) - Verteilung zB bei Hinterlegung (vgl § 307) mehrere bGl - unteilbare Forderung - Einziehung durch bGl / Kurator (§§ 304, 314 f) - Verteilung nach Erlag beim ExGer (§ 315 Abs 2) Verteilungsregelungen wie bei der Fahr- nisexekution (§ 307 Abs 2, § 315 Abs 2)

136 136 Anspruchsexekution geregelt in den §§ 325 bis 329 Zweck: Verwertung von dinglichen / obli- gatorischen Ansprüchen des Vpfl auf Herausgabe / Leistung körperl. Sachen Pfändung durch Doppelverbot Verwertung - Überweisung zur Einziehung an bGl - Fahrnisse: Herausgabe an GV zum Verkauf - Liegenschaften: Herausgabe an Verwalter, dann Zwangsverwaltung / -versteigerung

137 137 Exekution auf andere Vermögensrechte I geregelt in den §§ 330 bis 345 Zweck: Befriedigung aus allen sonstigen geldwerten Exekutionsobjekten Exekutionsobjekte sind zB - Unternehmen (nicht Kleinunternehmen: § 341) - Patent-, Markenrechte udgl (nicht Urheberrechte) - Gesellschaftsrechte - Miteigentum an beweglichen Sachen - Miet- und Pachtrechte

138 138 Exekution auf andere Vermögensrechte II Pfändung (§ 331 Abs 1) - Verfügungsverbot, bei DS auch Leistungsverbot - Verbücherung, Registereintragung udgl - ev pfandweise Beschreibung Verwertungsart bestimmt ExGer (§ 331 Abs 2) - Ermächtigung zur Rechtsausübung (§ 333) - Zwangsverwaltung (§ 334 ff) - Zwangsverpachtung (§ 340) - subsidiär Versteigerung (§ 332)

139 139 Naturalexekution I - Herausgabeexekution geregelt in den §§ 346 bis 348 Zweck: Abnahme beweglicher Sachen Vpfl-Gewahrsame Abnahme durch GV + Übergabe an bGl Drittgewahrsame - freiwillige Übergabe an GV - sonst Überweisung des Herausgabeanspruchs an bGl + Durchsetzung mit Klage und Exekution Sache abwesend Vermögensverzeichnis

140 140 Naturalexekution II - Räumungsexekution geregelt in § 349 Zweck: Räumung unbeweglicher Sachen Vollzug - Anberaumung des Räumungstermins - bGl muss Arbeitskräfte usw bereitstellen - Vpfl samt Fahrnissen + Dritte mit abgeleiteten Wohnrechten werden entfernt (vgl § 568 ZPO) - unbewegliche Sache wird bGl übergeben - Fahrnisse: Übergabe an Vpfl bzw Hinterlegung auf seine Kosten (notfalls Verwertung zwecks Kostendeckung)

141 141 Naturalexekution III - Rechtseinräumung/-aufhebung geregelt in § 350 Zweck: Einräumung, Übertragung, Be- schränkung oder Aufhebung bücherlicher Rechte Vollzug - durch Eintragung im Grundbuch - Vpfl-Erklärungen werden durch Ausspruch des Bewilligungsgerichts ersetzt auch Grundbuchsantrag möglich

142 142 Naturalexekution IV - Teilungsexekution I geregelt in den §§ 351 bis 352c Zweck: Teilung gemeinsamen Vermögens auch Bk kann Titel nützen (iudicium duplex) Kosten: Barauslagenersatz nach Anteilen Naturalteilung (§ 351) - entweder Umsetzung der Titelvorgaben - oder Teilungsregelung mit Beschluss nach Anteilen (notfalls kann eingeschränkt Wert- ausgleich zugesprochen werden)

143 143 Naturalexekution V - Teilungsexekution II Zivilteilung von Liegenschaften (§§ 352 ff) - grds nach Regeln für Zwangsversteigerung - keine Einbeziehung dinglich Berechtigter - dingliche Rechte bleiben unberührt - geringstes Gebot = Schätzwert - Vpfl kann mitbieten - Meistbot ist nach Einvernehmen der Parteien aufzuteilen - sonst verhandelt ExGer darüber nach BG- Regeln und entscheidet mit Urteil

144 144 Naturalexekution VI - vertretbare Handlungen geregelt in § 353 Zweck: Durchsetzung von Handlungen, die auch Dritte vornehmen können Vollzug durch Ersatzvornahme - ExGer ermächtigt bGl, Handlung auf Kosten des Vpfl durch Dritten vornehmen zu lassen - bGl wählt Dritten aus, beauftragt und bezahlt ihn - Widerstand des Vpfl Beiziehung des GV - Kostenbestimmung durch ExGer + Einbringung - bGl kann bei Bewilligung auch Kostenvorschuss erwirken (Kostenvoranschlag nötig)

145 145 Naturalexekution VII - unvertretbare Handlungen geregelt in den §§ 354, 359 bis 366 Zweck: Durchsetzung von Handlungen, die allein der Vpfl vornehmen kann Vollzug durch Beugestrafen - zuerst Frist für Handlung + Strafandrohung - nach Fristablauf auf Antrag des bGl Strafver- hängung, neue Frist + Strafandrohung usw Strafen - Geldstrafe: = erste Strafe, je Antrag, bis max , keine Obergrenze, Geld geht an Bund - Haftstrafen: bis zwei Monate, max sechs Monate

146 146 Naturalexekution VIII - Duldungen, Unterlassungen I geregelt in den § 355 bis 366 Zweck: Unterbinden störender Handlungen des Vpfl; daneben Wiederherstellung Vollzug durch Beugestrafen - Ex bei Verstoß nach Vollstreckbarkeit möglich - bGl muss Verstoß schlüssig behaupten - ExGer verhängt bei Bewilligung Geldstrafe mit Beschluss (auch wenn kein Verstoß mehr möglich) - weitere Verstöße weitere Strafanträge - kein Verstoß Impugnationsklage des Vpfl

147 147 Naturalexekution IX - Duldungen, Unterlassungen II Strafen - ExGer bemisst sie nach Schwere des Verstoßes und wirtschaftl. Leistungsfähigkeit des Vpfl - Geldstrafen: = erste Strafe, je Antrag, bis max , keine Obergrenze, Geld geht an Bund - Haftstrafen: bis zwei Monate, max ein Jahr Wiederherstellung (§ 356) - zur Beseitigung vom Vpfl bewirkter Änderungen - Ersatzvornahme auf Kosten des Vpfl Sicherheitsleistung (§ 355 Abs 2)

148 148 Naturalexekution X - Willenserklärung, Interesse, Kosten Abgabe einer Willenserklärung (§ 367) - muss im ExTitel genau beschrieben sein - gilt bei Rk /Vollstreckbarkeit als abgegeben - ersetzt grds auch Formvorschriften - wirkt bei Titelvorlage auch Dritten gegenüber Interesse(nklage) (§ 368) - ExFührung beeinträchtigt Ersatzansprüche nicht - Wahlzuständigkeit des ExGer Kosten der Naturalexekution (§ 369) - können gleich beantragt und bewilligt werden

149 149 Einstweiliger Rechtsschutz Zweck: Verhinderung der Vereitelung bzw Ineffizienz gerichtlichen Rechtsschutzes Formen einstweiligen Rechtsschutzes - vorläufige Entscheidungen (zB § 89 Abs 2 ASGG) - vorläufige Wirksamkeit bekämpfter Entschei- dungen (zB § 61 ASGG, § 44 AußStrG) - Sicherung im Hauptverfahren (zB §§ 73, 78 KO) - selbstständige Sicherungsverfahren Sicherungsexekution (§§ 370 ff) einstweilige Verfügungen (§§ 378 ff)

150 150 Sicherstellungsexekution I geregelt in den § 370 bis 377 (subs. in §§ 1 ff) Zweck: Verhinderung der Vereitelung / Erschwerung einer Exekution wegen Geldforderungen Voraussetzungen - Geldforderung - nicht vollstreckbare Entscheidung (außer § 372) - grds Gefährdung, außer ExTitel gem § 371: kein Gefährdungsnachweis ExTitel gem § 371a: Gef. oder Sicherheitsleistung Unterhaltstitel (§ 372): kein Gefährdungsnachweis

151 151 Sicherstellungsexekution II Gefährdung (§ 370) - konkrete, objektive Gefährdung - Exekutionsvereitelung, -erschwerung - Auslandsexekution (außer EuGVÜ-, LGVÜ-Staat) Sicherungsmittel (§ 374) - Pfändung - Zwangsverwaltung - Einziehung bei sonstigem Forderungsuntergang - hM: Verwahrung von Fahrnissen - hM: Notverkauf von Fahrnissen

152 152 Sicherstellungsexekution III Verfahren (§§ 375 ff) - zuständig ist Titel- bzw ExGericht - ExTitel ist vorzulegen (s § 375 Abs 1) - Bewilligung der Mittel + ev Sicherheitsleistung - Vollzug - Ende Überleitung in Befriedigungsexekution Aufhebung (§ 376 Abs 1) - ev verschuldensunabhängige Schadenersatz- pflicht des bGl (§ 376 Abs 2)

153 153 Einstweilige Verfügungen I - Allgemeines I geregelt in den § 378 bis 402 (subs. in §§ 1 ff) Zweck: Verhinderung der Vereitelung bzw Ineffizienz gerichtlichen Rechtsschutzes Unterschiede zur Sicherungsexekution - kein Titel erforderlich - für alle Arten von Verfahren und Ansprüchen - vor / nach / uU sogar ohne Hauptverfahren - beschränkte Mittel (keine Pfändung!) - Verfahren besteht aus summarischem Erkenntnisverfahren + Vollzug

154 154 Einstweilige Verfügungen II - Allgemeines II Beteiligte Personen - gefährdete Partei - Gegner der gefährdeten Partei - uU Drittschuldner, Zwangsverwalter usw Arten von einstweiligen Verfügungen - Sicherung von Geldforderungen (§§ 379 f) - Sicherung anderer Ansprüche (§§ 381 f, 383 ff) - Unterhaltsverfügungen (§ 382 Z 8 lit a, § 382a) - Gebrauchsvermögenssicherung (§ 382 Z 8 lit c) - Schutz vor Gewalt in der Familie (§§ 382b ff) - Sicherung der Ehewohnung (§ 382 e) - Einstweiliger Mietzins (§ 382f)

155 155 Einstweilige Verfügungen III - Allgemeines III Begriffe und Einteilungen - Sicherungsverfügungen - Verfügungen zur Sicherung von Rechten bzw Rechtsverhältnissen - Regelungsverfügungen - anspruchsgebundene - nicht anspruchsge- bundene Verfügungen - Leistungs-, Befriedigungsverfügungen, vor- greifende Verfügungen - (nicht) rückführbare Verfügungen

156 156 Einstweilige Verfügungen IV - für Geldforderungen Voraussetzungen - Anspruch = Geldforderung - Gefährdung konkrete, subjektive Gefährdung Exekutionsvereitelung, -erschwerung Auslandsexekution (außer EuGVÜ-, LGVÜ-Staat) Sicherungsmittel (taxative Regelung) - Verwahrung, Verwaltung, Veräußerungsverbot bzgl Fahrnissen - Drittverbot bzgl Forderungen - Verwaltung, Veräußerungs- und Belastungs- verbot bzgl Liegenschaften

157 157 Einstweilige Verfügungen V - für andere Ansprüche I Voraussetzungen - Anspruch sonstige Leistungsansprüche Rechtsgestaltungsansprüche nicht reine Feststellungsansprüche - Gefährdung konkrete, objektive Gefährdung Vereitelung / -erschwerung von Erkenntnis- oder Exekutionsverfahren Auslandsexekution (außer EuGVÜ-, LGVÜ-Staat) drohende Gewalt unwiederbringlicher Schaden

158 158 Einstweilige Verfügungen VI - für andere Ansprüche II Sicherungsmittel (demonstrative Regelung - Hinterlegung von Fahrnissen - Verwaltung von Sachen - Ermächtigung zur Zurückhaltung von Sachen - Gebote an den Gegner - Verbote an den Gegner - Veräußerungs- und Belastungsverbot bzgl Liegenschaften - Drittverbot bzgl Forderungen - Personalarrest (§ 386)

159 159 Einstweilige Verfügungen VII - für Unterhalt, Ehesachen Unterhaltsverfügungen - bei Unterhaltsverfahren (insb von mj Kindern) und Scheidungsverfahren (auch für Kinder) - Nachweis von Unterhaltsverletzung Sicherung ehelicher Aufteilungsverfahren - auch schon bei Scheidungsverfahren - Sicherungs-, Regelungsmaßnahmen Sicherung des Ehegattenwohnbedürfnisses - bei Verfahren gem § 97 ABGB - Scheidungsverfahren: kein Gefahrennachweis - auch Veräußerungs- /Belastungsverbot

160 160 Einstweilige Verfügungen VIII - Schutz vor Gewalt in der Familie Voraussetzungen - naher Angehöriger - dringendes Wohnbedürfnis - physische / psychische Gewalt - Unzumutbarkeit des Zusammenlebens Maßnahmen - Wohnung: Verlassen + Rückkehrverbot - Verbot des Aufenthalts bzw Zusammentreffens max drei Monate / Scheidungsverf. udgl Vollzug auch durch Sicherheitssorgane

161 161 Einstweilige Verfügungen IX - Sonderregelungen einstweiliger Mietzins - MRG-Hauptmietvertrag - Kündigungs-/Räumungsverfahren - Gericht setzt Mietzins fest Besitzstörungsverfahren - einstweilige Vorkehrung (§ 458 ZPO) - einstweilige Verfügung (§§ 378 ff) Wettbewerbsverfahren (§ 24 UWG) Urheberrechtsverfahren (§ 81 UrhG) Sozialrechtssachen (§ 74 ASGG) GmbH-Streitigkeiten (§§ 16, 42 GmbHG)

162 162 Einstweilige Verfügungen X - Verfahren I internationale Zuständigkeit - örtliche Zuständigkeit + Vollzugsmöglichkeit - str: örtliche Zust., aber kein Auslandsvollzug Zuständigkeit (§ 387) - Gericht des Hauptverfahrens - BG vor Hauptverfahren (Ausnahmen s Abs 3) Antrag (§ 389) - Anspruch + Gefährung + Bescheinigungsmittel - begehrtes Sicherungsmittel - Sicherungszeitraum

163 163 Einstweilige Verfügungen XI - Verfahren II Tatsachenermittlung - Bescheinigungsverfahren - mit / ohne Beiziehung des Gegners einstweilige Verfügung (§§ 390 ff) - gesicherten Anspruch - Sicherungsmittel - Verfügungsfrist - Befolgungsfrist - Rechtfertigungsfrist - ev Befreiungsbetrag für den Gegner - ev Sicherheitsleistung der gefP

164 164 Einstweilige Verfügungen XII - Verfahren III Bekämpfung - Rekurs (§ 402) Frist beträgt 14 Tage teilweise Zweiseitigkeit RevRekurs auch bei Bestätigung durch RekursG - Widerspruch (§§ 397 f) gegen einseitig erlassene EV Frist beträgt 14 Tage (auch) Neuerungen mündliche Verhandlung Abänderung / Aufhebung der EV

165 165 Einstweilige Verfügungen XIII - Verfahren IV Vollzug (§ 396) - grds amtswegig - hM: Ex bei Geboten, Verboten, Unterhalt Aufhebung (§ 399) - Übersicherung - Wegfall der EV-Voraussetzungen - Erlag eines Befreiungsbetrags - Berichtigung / Aberkennung des Anspruchs - Ablauf der Rechtfertigungsfrist (§ 391 Abs 2) - Zeitablauf (hM)

166 166 Einstweilige Verfügungen XIV - Verfahren V Kosten (§ 393) - gefP trägt Kosten vorläufig selbst; Ersatz über das Hauptverfahren - Gegner erhält bei Sieg Kostenersatz Schadenersatz (§ 394) - Haftungsfälle Anspruch rk abgewiesen EV-Antrag erweist sich als ungerechtfertigt Versäumung der Rechtfertigungsfrist - Ersatz ist verschuldensunabhängig - EV-Gericht setzt Ersatz gem § 273 ZPO fest


Herunterladen ppt "1 Izvršilni postopek dr. Andrej Ekart maj 2011. 2 Pravni viri Zakon o izvršbi in zavarovanju (ZIZ) Subsidiarno ZPP (15. člen ZIZ) Pravilnik o obrazcih,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen