Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zahlungsmethoden im Vergleich ICT-Investment, Treffen Nr. 11 vom 20.10.2004 in Bern Roland Greber, Productmanager E-Payment, PostFinance greberr@postfinance.ch,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zahlungsmethoden im Vergleich ICT-Investment, Treffen Nr. 11 vom 20.10.2004 in Bern Roland Greber, Productmanager E-Payment, PostFinance greberr@postfinance.ch,"—  Präsentation transkript:

1 Zahlungsmethoden im Vergleich ICT-Investment, Treffen Nr. 11 vom 20.10.2004 in Bern
Roland Greber, Productmanager E-Payment, PostFinance Tel

2 Inhalt Zahlungsverfahren im Überblick Sicherheit
Zahlungsarten Kreditkarten, Postkonto, Rechnung, -basierte Verfahren, Handy-Zahlverfahren Payment Service Provider Fazit

3 Zahlungsverfahren im Überblick
Rechnungsbetrag Kreditkarten MasterCard Visa American Express Diners Club Rechnungs-stellung mit Einzahlungs-schein CHF > 500 Direktbelastung eines Kontos PostFinance Debit Direct PostFinance yellownet CHF 15 bis 500 nicht eingezeichnet: + Payment über Handy + -Bezahlverfahren (www.paypal.de, Anderer möglicher Ansatz: Prepaid Pay now Pay later Micropayment Microbilling (Click2Pay, Firstgate) Kleinstbeträge CHF < 15 Privatkunden Geschäftskunden

4 Sicherheit Kundenidentifikation
Authentifizierung des Käufers / Schuldners Rechnung -> Kreditkarten -> Direktbelastung Datenübermittlung 128 Bit-Verschlüsselung direkt vom Schuldner zum Finanzinstitut Die (empfundene) Sicherheit, die sich u.a. aus dem technischen Sicherheitsniveau in Verbindung mit dem Marketing ableitet, spielt eine große Rolle. Authentifizieren: griech./lat: Die Echtheit bezeugen, beglaubigen Authentisieren: gehoben für: glaubwürdig, rechtsgültig machen Sicherheit am Bsp. der neuen Zahlungsverfahren von MC und Visa (3D-Secure)

5 Zahlungsarten Kreditkarten – Verbreitung CH
Karteninhaber CH Akzeptanzstellen CH MasterCard: 1.8 Mio. 105‘000 Visa: 1.4 Mio. 113‘000 Amexco 170‘ ‘000 Diners 41‘ ‘000 Stand Ende 2003 Quelle: Kartenherausgeber

6 Kreditkarten: Vor- und Nachteile
+ grosses Kundenpotenzial + Mehrumsatz + Kostentransparenz + Einfache Administration + Effiziente Zahlungsabwicklung + Attraktive Konditionen - Image / Vertrauen der Kunden - Zahlungseingangskontrolle / Abgleich aufwändig - Zertifizierung für Entgegennahme von Kreditkartendaten

7 Zahlungsarten PostFinance
PostFinance yellownet (> 600‘000 TN) Identifikation über yellownet-Sicherheitselemente PostFinance garantiert für den Betrag Sofortbuchung möglich PostFinance Debit Direct ( > 2.1 Mio.) Identifikation über Postcard-Nummer und Kontonummer Direktbelastung des Kunden mit Widerrufsmöglichkeit innert 30 Tagen Risiko ungenügender Kontodeckung

8 Rechnung mit Einzahlungsschein
Keine Kundenidentifikation im Moment der Bestellung Wenn Rechnung angeboten, wird sie auch gewählt Online-Shop nutzt herkömmliche Debitorenbuchhaltung Rechnungserstellungs- und Versandkosten / Mahnwesen -> PostFinance yellowbill

9 E-Mail Bezahlverfahren
Zahlungsverkehr über „Schattenkonten“, basierend auf einer -Adresse. Speisung des Kontos mit Überweisung oder Kreditkartenbelastung. Auszahlung auf Finanzkonto, gebührenpflichtig Auch Kreditkartenakzeptanz über PayPal und Moneybookers möglich.

10 Handy-Bezahlverfahren
meist SMS-basiertes Zahlungsverfahren Kunde erhält SMS, bestätigt mit PIN, Anbieter belastet Käufer und schreibt Kaufbetrag dem Händler gut. zum Teil kombiniert mit kostenpflichtigen Servicenummern Schwieriges Marktumfeld, Nischenmarkt (ein Intermediär zuviel?)

11 Payment Service Provider
Lösungsanbieter Payment Service Provider PostFinance Online-Shop Telekurs Multipay Cornèr Banca Swisscard eine einzige Schnittstelle für mehrere Zahlungsarten keine Anpassungen für zusätzliche Zahlungsarten laufende Weiterentwicklung durch PSP sichergestellt Komplexität Schnittstellen outsourced Neue Zahlverfahren wie Verified by Visa und MasterCard SecureCode können ohne Anpassungen seitens Shop genutzt werden Zertifizierung durch MasterCard und Visa für den Shop wird hinfällig bei Zusammenarbeit mit Payment Service Provider unterschiedliche Gebührenmodelle für Providing (Aufschaltgebühr / Jahresgebühr / Transaktionsgebühr) webbasiertes Backoffice Diners Club

12 Fazit Postkonto- und Kreditkartenzahlungen als kostengünstige E-Payment-Zahlungsarten mit grossem Kundenpotenzial Prozesse für Zahlungseingangskontrolle definieren Beizug eines Payment Service Providers Eintritt in E-Commerce oder Ersatz Shopsoftware: Software mit Schnittstelle zu Payment Service Provider


Herunterladen ppt "Zahlungsmethoden im Vergleich ICT-Investment, Treffen Nr. 11 vom 20.10.2004 in Bern Roland Greber, Productmanager E-Payment, PostFinance greberr@postfinance.ch,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen