Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Info NeuroScience Workshop - NEUROSCIENCE Fallbeispiele und Therapie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Info NeuroScience Workshop - NEUROSCIENCE Fallbeispiele und Therapie."—  Präsentation transkript:

1 Info NeuroScience Workshop - NEUROSCIENCE Fallbeispiele und Therapie

2 . NeuroScience Dr. med. Ralf Kirkamm geb. 1960; verheiratet; 3 Kinder Laborärztliche Praxis seit GANZIMMUN AG Labor für Funktionelle Medizin Vorstand und Ärztlicher Leiter

3 NeuroScience Akuter Stress Chronischer Stress Burn-Out

4

5 NeuroScience Glutamat ist neurotoxisch

6 NeuroScience Glutamat und Neurotoxizität Bei ATP-Mangel (Energiemangel) kann die normale Glutamatkonzentration der Zelle zur Toxizität führen Parkinson ? Alzheimer ? Während metabolischem Stress steigt die Glutamat- Konzentration im Cytosol Schlaganfall ? Hypoxie ? Durch neuronale Übererregung kann zu viel Glutamat freigesetzt werden Epilepsie Neuronale Zelldegeneration führt zur Freisetzung von Glutamat Schlaganfall ? Mechanische Traumen ?

7

8

9 Intakte Schranken DarmBlutgefässeGehirn Normal Intestinale Permeabilität und Blut-Hirn-Schranke

10 Erhöhte intestinale PermeabilitätStörung intestinale und ZNS Barriere DarmBlutgefässeGehirnDarmBlutgefässeGehirn z. B. ADS Intestinale Permeabilität und Blut-Hirn-Schranke

11 Hcy induziert eine mikrovaskuläre Permeabilität

12 Toxischer Effekt erhöhter Homocysteinwerte auf die Blut-Hirn- Schranke

13 Hcy induziert Nitrostress und Aktivierung von Metalloproteinasen;

14 NeuroScience

15 Standardisierter Labor-Stress-Test, der eine freie Rede (5 min) über die Lösung einer arithmetischen Aufgabe (5 min) vor einer Prüfungskommission mit Videokamera beinhaltet (Kirschbaum et al., 1993) Trier Psychosozialer Stresstest

16 Physischer Stress Kurzzeitige Belastung Anstieg der Cortisol-Konzentrationen nach min Maximale Konzentrationen min nach Ende der Belastung Mason et al. Psychosom Med 1973; 35: Kirschbaum et al. Psychoneuroendocrinology 1995; 57:

17 Cortisol aus Speichel DHEA aus Speichel Psychischer Stress beeinflußt die Speichel-Steroidhormon-Konzentration Psychischer Psychischer Stress

18 Physischer Stress

19 Proband 1: 53-jähriger untrainierter Mann Proband 2: 25-jähriger gut trainierter Mann Proband 3: 35-jähriger gut trainierter Radsportler B … steigende Belastung B Belastung mittels Fahrradergometer

20 Physischer Stress Mittelwert: Anstieg über 3 h Verfünffachung des Ausgangswertes nach Beendigung des Laufes Verringerung 5 h nach Laufende auf den üblichen Durchschnitt Lauf Extreme körperliche Belastung: 18 Marathonläufer modifiziert nach Cook et al. in Assesment of hormones and Drugs in Saliva in Biobehavioral Research, Hogrefe & Huber, Seattle 1992

21 Cortisol und physischer Stress Speichel-Cortisol Speichel-Testosteron Cook et al in Assesment of hormones and Drugs in Saliva in Biobehavioral Research, Hogrefe & Huber, Seattle 1992 Lauf Früherer Anstieg der Testosteron- Spiegel im Vergleich zu den Cortisol-Konzentrationen Verdoppelung des Ausgangsniveaus Verringerung 1 h nach Ende des Laufes unter Durchschnitt

22 Nitrostress – Neuro-Immunologische Regulation Immunaktivierung TNF-α, IL-1, LPS Inflammatorische Mediatoren ATP Viren Bakterien Toxine Allergene Stress } Hypothalamus Pituitary Adrenal Axis Mitochondrien Fehlfunktion Na gradient Cytosolic Ca Lipid mobilization Arachidonsäure- oxidation Freie Radikale Neuronale Hyperaktivität Extracelluläres Glutamat NO Neurosomatische Störungen PARS Activation

23 . NeuroScience Chronischer Stress

24 NeuroScience Neuroendokrine Dysregulation chronischer Stress Typische Konstellation: Dauerhafte Aktivierung der HHNA-Achse Neurotransmitter: Hoher morgendlicher Cortisolwert; Tagesrhythmus mit höherem Cortisolniveau; teilweise starke Tagesschwankungen mit chaotischem Tagesverlauf Noradrenalin/Adrenalin-Quotient infolge relativem oder absolutem Noradrenalin-Anstieg erhöht Serotonin niedrig

25 Paul B.; 56 Jahre früher Leistungssportler

26 Paul B.; 56 Jahre früher Leistungssportler

27

28

29 Holick MF; Lancet 2001; 357: 5

30 Cortisol wirkt neurodegenerativ auf die Pyramidenzellen In vitro wird dieser Effekt durch die Gabe von Vitamin D neutralisiert Im CNS wirkt Vitamin D als endogener Glucocorticoid-Inhibitor

31 25(OH)-Vitamin D Vitamin-D-Status: Anzustreben Borderline der Hypovitaminose D Leichte Hypovitaminose D Moderate Hypovitaminose D Schwere Hypovitaminose D Definition der Hypovitaminose: Nach: Ringe, J.D., Burckhardt, P.: Osteoporosetherapie; Georg Thieme Verlag 1999 Vitamin D (nmol/l) > 100,0 75,0 – 100,0 50,0 – 75,0 25,0 – 50,0 < 25,0

32 NeuroScience Nutribrain® - Therapiekonzept Stufe 1 – Basistestung Klinik – Ursachen ? Basistestprogramm Diagnosebezogene Untersuchungsprofile

33 Nutribrain® - Therapiekonzept Stufe 2 – Initialtherapie A. Stärkung der inhibitorischen Neurotransmitter Serotoninmangel Serotonin/GABA-Mangel B. Stärkung excitatorischer Neurotransmitter Stärkung der Nebennierenfunktion NutriBrain®

34

35 Therapie – Stress und Hypercortisolismus Antidepressiva; Beruhigungsmittel- und Schlafmittel (Benzodiazepine) Vitamin C 1- 3g/Tag Omega-3-Fettsäuren Adaptogene –Rhodiola rosea –Ginseng –Ginkgo bioloba DHEA – mg Frau; 25 mg Mann NutriBrain®SerenePlus

36 NutriBrain® NutriBrain® - Präparate NutriBrain®SerenePlus unterstützt inhibitorisches Neurotransmittersystem ist optimal geeignet bei ausgeprägtem Serotoninmangel, bei Depressionen, Erschöpfung, Appetitstörungen und Antriebsschwäche Enthält u.a.: 5-HTP (5-Hydroxytryptophan): aus 5-HTP wird direkt mittels der Aminosäuredecarboxylase Serotonin gebildet Theanin: verstärkt die hemmenden Eigenschaften von GABA und vermindert die Ausscheidung von Serotonin und Katecholaminen Dosierungsempfehlung: 2 Kapseln täglich

37 NeuroScience Chronischer Stress Und Hypocortisolismus

38 Frau Leonardi M. ; Sekretärin Geb. 1977; Leistungsverlust, diffuse Gelenk- und Muskelschmerzen

39 Frau Leonardi M. ; Sekretärin Geb. 1977; Leistungsverlust, diffuse Gelenk- und Muskelschmerzen

40 Frau Leonardi M. ; Sekretärin Geb. 1977; Leistungsverlust, diffuse Gelenk- und Muskelschmerzen

41 Frau Leonardi M. ; Sekretärin Geb. 1977; Leistungsverlust, diffuse Gelenk- und Muskelschmerzen

42 Frau Klaus S.; Beamter Stadtverwaltung Geb. 1953; Routineuntersuchung; fühlt sich gestresst

43 Frau Klaus S.; Beamter Stadtverwaltung Geb. 1953; Routineuntersuchung; fühlt sich gestresst

44 4 Millionen Menschen leiden in Deutschland an einem Burn-Out- Syndrom

45 Schlafstörungen Chronische Müdigkeit Fehlendes Entspannungserleben Erholungsfähigkeit ist beeinträchtigt Kreisende Gedanken Psychosomatische Beschwerden Herz- Kreislauf- Erkrankungen Magen-Darmbeschwerden Tinnitus Chronische Schmerzen Infekthäufigkeit Gefäßerkrankungen Diabetesrisiko wird erhöht Konzentrationsstörungen Dauerhafter Alarmzustand Libidoverlust Suchtgefahr Antriebsstörung Schwächegefühl Aussichtslosigkeit Depression Burn-Out Symptome

46 Hypocortisolismus: chronische Müdigkeit und Kraftlosigkeit Schlafstörungen Einschlafstörungen und unbemerktes nächtliches Aufwachen besonders bei Patienten mit abgeflachter Cortisolkurve ( Hypocortisolismus in Verbindung mit erhöhtem abendlichen Cortisollevel) Enthemmung des des Immunsystems (da immunsuppressive Wirkung von Cortisol reduziert) Befunde über erhöhte Level von Akut-Phase-Proteinen und proinflammatorischer Zytokine bei Burnout-Patienten Autoimmunerkrankungen Entzündungen (als Begleiterscheinungen ständiger Immunantwort) Chronische Schmerzen (evtl. Begleiterscheinung von Entzündungen) Arteriosklerose

47 I nkonsistente Befunde bezüglich Funktion der HPA-Achse (siehe Review: Kudielka et al., 2006): Funktion der HPA-Achse ist nicht beeinträchtigt Funktion der HPA Achse ist beeinträchtigt Hypercortisolismus: Überaktivität der HPA-Achse erhöhte Cortisolwerte nach dem Aufwachen und/oder am ganzen Tag Hypocortisolismus: Unteraktivität der HPA-Achse reduzierte Cortisolwerte nach dem Aufwachen und/oder den ganzen Tag Mischformen z.B. Cortisolprofil flacher als normal und zusätzlich am Abend höhere Cortisolwerte als normal

48 NeuroScience Neuroendokrine Dysregulation Burn-Out Tiefgreifende Störung der Produktion von Stresshormonen und Neurotransmittern Zusammenbruch der Kompensationsmechanismen Gesteigerte inflammatorische Aktivität Neurotransmitter: Cortisolmangel – insbesondere niedrige morgendliche Werte Noradrenalin und Adrenalin vermindert Serotonin niedrig - nachfolgend Melatoninmangel

49 physiologische Tagesrhythmik der Cortisol- konzentrationen ist vollständig aufgehoben Oft besteht ein Melatoninmangel ACTH-Mangel weist auf eine zentrale, hypo- thalamische Ursache hin Herr Michael G; Investmentbroker einer gr. Bank Geb. 1967; zunehmend depressiv, Stimmungsschwankungen, Antriebsschwäche

50 Erniedrigtes Serotonin und (relatives) Überwiegen von Noradrenalin Herr Michael G; Investmentbroker einer gr. Bank Geb. 1967; zunehmend depressiv, Stimmungsschwankungen, Antriebsschwäche

51 NeuroScience Anti-Inflammatorische Therapie Omega-3-Fettsäuren – 1 bis 2 g/Tag DHEA – Männer bis 25 mg; Frauen bis 12,5 mg/Tag Pentoxyfylline (Trental®) – 800 – 1200 mg/Tag Boswellia (Weihrauch) – 3 * 800 mg Trockenextrakt/Tag Urtica diocia (Brennessel) – senkt TNF-α und IL-1

52 NutriBrain® Therapie – Stress und Hypocortisolismus DHEA – mg Frau; 25 mg Mann Hydrocortison 10 mg – 5mg – 2,5 mg NutriBrain®SerenePlus Ausgleich von Vitalstoffdefiziten Ausgleich von Hormondefiziten (Testosteron !!)

53

54 Frau Barbara H.-B. Geb. 1952; Erschöpfung

55 Frau Barbara H.-B. Geb. 1952; Erschöpfung

56 Frau Barbara H.-B. Geb. 1952; Erschöpfung Dopaminexzess und Serotoninmangel Erschöpfung und schnelle Ermüdbarkeit, Ängstlichkeit

57 . NeuroScience

58 .

59 .

60


Herunterladen ppt "Info NeuroScience Workshop - NEUROSCIENCE Fallbeispiele und Therapie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen