Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien www.iibw.at BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar 2010 1 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien www.iibw.at BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar 2010 1 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen."—  Präsentation transkript:

1 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen GmbH PF 2, A 1020 Wien Wolfgang Amann Sanierung oder Abbruch –Rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen BauZ! – Sanieren oder Abreißen? 18. Februar 2010

2 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar Sprengung Mountain Bell Plaza, Phoenix, Arizona,

3 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar Technische Lebensdauer von Bauteilen Stahlbeton ungeschützt60-80 Jahre Ziegelwände außen verkleidet> 80 Jahre Ziegeldach40-70 Jahre Dachstuhl> 80 Jahre Außendämmung> 30 Jahre Fassadenputz40-60 Jahre Holz-Alu-Fenster30-50 Jahre Heizkessel15-30 Jahre Viele Ausbauteile< 30 Jahre Quelle: Nutzungsdauerkatalog Hauptverband Gerichtssachverständige

4 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar Bekenntnis des Gesetzgebers zum Erhalt historischer Bausubstanz über den Denkmal- und Ortsbildschutz hinaus Förderinstrumente, die eine Sanierung ökonomisch darstellbar halten Mietrechtliche Kündigungsschutz Lebenszyklus beenden oder ausdehnen? Sprengung Jeffries Homes, Detroit, Michigan,

5 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar Extrem geringer Wohnungsabgang 1980er Jahre0,20% p.a. (ohne Wien 0,15%) 1990er Jahre 0,11% p.a. (ohne Wien 0,03%) Aktuellähnlich 1990er Jahre Halten unsere Häuser 500 Jahre? Wollen wir das?

6 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar Wo macht Abriss und Neubau Sinn? Wirtschaftlich: Bei Kostenvorteil Bei besonders extensiver vorheriger Bebauung Bei wirtschaftlich nicht sinnvoll durchführbarer Sanierung Bei weitgehender Bestandsfreiheit Ökologisch: Wenn Performance des Neubaus besser als Altbau (Energie, Ökologie, Wohnqualität, Verkehr, Stoffflüsse)

7 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar Wo macht Abriss und Neubau Sinn? Kulturell: Bei nicht schützenswerter Substanz (Denkmalschutz, aber auch Ensembleschutz) Sozial: Wenn verträgliche Übergangslösungen und attraktive neue Wohnungen angeboten werden Bei angemessenen Schutzbestimmungen Politisch ?

8 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar Gemeinnütziger Sektor Viele Siedlungen der Nachkriegszeit durch Sanierung wirt- schaftlich und planerisch nicht sinnvoll auf Stand zu bringen Änderungskündigung aufgrund technischer Abbruchreife gemäß § 30 Abs. 2 Z 14 MRG bzw. § 20 Abs. 1 Z 1 lit. b) WGG kaum durchsetzbar Konzept Re-Constructing als wichtiger Grund für eine Kündigung scheiterte Statt dessen Vorwegprüfung der Wirtschaftlichkeit von Sanierungen (gegenüber Abbruch und Neubau) als reines Konsensmodell (WRN 2006) Reformvorschlag: genauere Definition der Parameter von Wirtschaftlichkeit

9 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar Sprengung der Siedlung Harter Plateau der GIWOG, Linz, home.eduhi.at

10 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar Eigentumswohnungssektor Fischer Housing Development Building, Texas Beendigung einer Eigentümergemeinschaft erst mit dem WEG 2002 eingeführt (§ 35) Einstimmigkeit vorausgesetzt Praktisch kaum realisierbar Aber auch die Sanierung funktioniert unzureichend

11 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar Privater Mietwohnungssektor Kündigung aufgrund technischer Abbruchreife gemäß § 30 Abs. 2 Z 14 MRG meist nur mit Abschlagszahlungen möglich Bestandsfreiheit bestimmt die Entscheidung über Sanierung oder Abriss gegenüber allen anderen, auch ökonomischen Erwägungen Gesetzliche Änderung aufgrund der Befürchtung vor spekulativen Auswüchsen zum Nachteil der Mieter kaum durchsetzbar

12 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar Wohnbauförderung Wohnbauförderung kaum ein Hinderungsgrund Wiener Sanierungsverordnung 2008 (§ 13) berücksichtigt Abbruch und Neubau in Sanierungszielgebieten als förderungswürdige Maßnahme, die hinsichtlich der Förde- rungshöhe der Totalsanierung mit mehr als 50% Neubauanteil gleichgestellt ist

13 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar Handlungsdruck Sanierungszwang aufgrund Gebäuderichtlinie Neue Rechtsprechung in Deutschland, die Änderungs- kündigung wegen Ersatzneubau begünstigt Vorschlag: Entwicklung eines handhabbaren Instrumenta- riums für die öffentliche Hand zur Steuerung der Entschei- dungsprozesse Sanierung vs Neubau unter weitestgehender Wahrung der Interessen aller Beteiligten Rechtliche Umsetzung z.B. als Interessenbescheid. Bei Unverhältnismäßigkeit von widerstreitenden Interessen soll zugunsten jener Partei entschieden werden, die stärker dem öffentlichen Interesse dient

14 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar Danke für Ihre Aufmerksamkeit Stella Windsor Wright Homes, Newark, NJ. Saturday, May 11, 2002


Herunterladen ppt "Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien www.iibw.at BauZ! – Sanieren oder Abreißen, 18. Februar 2010 1 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen