Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Galtürer Praxis-Seminar 13.-16. Dezember 2006, Galtür Fragen aus der Praxis an die Sportmedizin Fettstoffwechsel und Sport H. Drexel, Feldkirch.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Galtürer Praxis-Seminar 13.-16. Dezember 2006, Galtür Fragen aus der Praxis an die Sportmedizin Fettstoffwechsel und Sport H. Drexel, Feldkirch."—  Präsentation transkript:

1 Galtürer Praxis-Seminar Dezember 2006, Galtür Fragen aus der Praxis an die Sportmedizin Fettstoffwechsel und Sport H. Drexel, Feldkirch

2 Fettstoffwechsel und Sport Welches sind die neuesten Erkenntnisse bezüglich Fettstoffwechsel und Gefäßerkrankung? Welche Argumente sprechen für einen frühen Behandlungsbeginn? Wie rechtfertige ich die Behandlung des erhöhten Risikos (z.B. erhöhtes LDL-C), ohne dass die Erkrankung sich manifestiert hat (z.B. KHK)? 1 2 3

3 Fettstoffwechsel und Sport Welches sind die neuesten Erkenntnisse bezüglich Fettstoffwechsel und Gefäßerkrankung? 1

4 Lipoproteinstoffwechsel Cholesterol Triglyzeride Gallensäuren VLDL IDL LDL FFS BLUT Fett gewebe LEBER

5 Lipoproteinstoffwechsel bei Adipositas Cholesterol Triglyzeride Gallensäuren VLDL IDL LDL FFS BLUT Fett gewebe LEBER

6 Lipoproteinstoffwechsel bei Sportlern ohne Adipositas Cholesterol Triglyzeride Gallensäuren VLDL IDL LDL FFS BLUT Fett gewebe LEBER

7 Lipoproteinstoffwechsel VLDL IDL LDL Leber LPL FFS Glycerin HDL HL FFS Glycerin

8 Lipolyse in der Muskelkapillare VLDL IDL HDL Kapillare Endothel LPL Glyzerin FFS Muskelzelle

9 Atherosklerose: Aggressive und defensive Faktoren Cholesterin Überschuss VLDL IDL LDL Lp(a) Sieb nm

10 Reverse Cholesterol Transport Leber SRB 1 Darm Gallensäuren freies Chol + Chol-Ester HDL 2 HDL 3 Cholesterin Überschuss LCAT* naszentes HDL *LCAT: Lecithin-Cholesterin-Acyltransferase

11 6 h LDL HDL LDL HDL Hepatische Lipase small dense LDL HDL 3 Postprandialer Triglyzeridtransport und HDL CETP* Tg Chol *Cholesteryl Ester Transfer Protein

12 Atherosklerose: Aggressive und defensive Faktoren Cholesterin Überschuss VLDL IDL LDL Lp(a) Sieb nm small dense LDL <25.7 Das Gift Das Antidot Leber SRB 1 Darm Gallensäuren freies Chol + Chol-Ester HDL 2 HDL 3 LCAT naszentes HDL 10h Postprandiale Lipämie Chol- Ester CETP TG Umleitung

13 Triglycerid-reiche Lipoproteine LDL Defensor Aggressor Triglycerid-reiche Lipoproteine Leber HDL Chol- Ester CETP TG Umleitung + small dense LDL Chol- Ester CETP TG

14 Fettstoffwechsel und Sport Welches sind die neuesten Erkenntnisse bezüglich Fettstoffwechsel und Gefäßerkrankung? Welche (Lipid-)Effekte hat Sport? 1

15 Fettstoffwechselrelevante Effekte von Sport DirektIndirekt MuskeldurchblutungX MuskelaktivitätX GewichtsabnahmeX ErnährungsumstellungX

16 Effekte von körperlicher Bewegung auf den Lipidstoffwechsel Körperliche Aktivität bewirkt eine Reduktion des Fettreservoirs Reduktion der Freisetzung von freien Fettsäuren (FFS). 1 Damit sinkt das Substratangebot an die Leber zur Produktion und Sekretion von VLDL. 2 Eine Steigerung der LPL-Aktivität durch körperliches Training beschleunigt den Abbau von VLDL und senkt damit den Triglyzeridspiegel. 3 CETP bewirkt den Austausch von TG und Cholesterin (Chol.) zwischen VLDL und HDL bzw. LDL. Ein erniedrigter VLDL-Spiegel bedeutet ein geringeres Substratangebot und führt zusammen mit einer durch körperliche Bewegung erniedrigten CETP-Aktivität zu einem geringeren TG-Cholesterin-Austausch. TG können nun nicht mehr aus HDL bzw. LDL hydrolysiert werden, was eine positive Beeinflussung der Partikelgröße bedeutet

17 Effekte von körperlicher Bewegung auf den Lipidstoffwechsel Die prozentuelle Veränderung der Lipide ist abhängig von der Bewegungsart und der Dauer des Trainings, des Geschlechts sowie der Ausgangswerte. HDL-C+ 4.6% TG- 3.7% LDL-C- 5.0% Gesamt-C- 1.0% *Leon AS, Sanchez OA: Response of blood lipids to exercise training alone or combined with dietary intervention. Med Sci.Sports Exerc. 2001;33:S502-S515. Aus einer Metaanalyse* von 52 Studien (n=4700) mit einer mittleren Trainingsdauer von ~ 12 Wochen ergeben sich :

18 Effekte von körperlicher Bewegung auf den Lipidstoffwechsel Größte und am besten kontrollierteste Bewegungsstudie: HERITAGE* HDL-C+ 3.0% TG- 2.7% LDL-C- 0.8% *Rice T, Despres J-P, Perusse L et al. Familial Aggregation of Blood Lipid Response to Exercise Training in the Health, Risk Factors, Exercise Training, and Genetics Familiy Study. Circulation 2002;105: normolipämische Probanden; 5 Monate Training: 3x wöchentlich Fahrradergometer, Trainingsintensität wurde alle 2 Wochen gesteigert bis für die letzten 6 Wochen ein Umfang von 50 Minuten mit einer HR von 75% der Baseline VO 2 max erreicht wurde.

19 Effects of diet and exercise in men and postmenopausal women with low levels of HDL cholesterol and high levels of LDL cholesterol. Stefanick ML et al., N Engl J Med 1998; 339: 12–20. 1)Kontrollgruppe 2)körperliche Aktivität 3)Diät 4)körperliche Aktivität plus Diät 180 Frauen, 197 Männer mit milder bis moderater Dyslipidämie 1 Jahr Beobachtungsdauer, Randomisierung in 4 Gruppen:

20 Zur Senkung des LDL-Cholesterins sind diätetische Ansätze allein nicht ausreichend. Körperliches Training ist zusätzlich notwendig. Stefanick ML et al., N Engl J Med 1998; 339(1):12-20 Kontrollgruppe Aktivität Diät Diät + Aktivität

21 Effects of the amount and intensity of exercise on plasma lipoproteins. Kraus WE et al., N Engl J Med 2002; 347(19): )Kontrollgruppe (keine Änderungen der gewohnten Aktivität) 2)niedriger Umfang – moderate Intensität (19 km Walking / Woche) 3)niedriger Umfang – hohe Intensität (19 km Jogging / Woche) 4)hoher Umfang – hohe Intensität (32 km Jogging / Woche) 111 körperlich nicht aktive Frauen und Männer mit milder bis moderater Dyslipidämie 8 Monate Beobachtung, Randomisierung in 4 Gruppen:

22 Eine Verbesserung des Lipoproteinprofils hängt mehr von der Dauer und dem Umfang des körperlichen Trainings ab, weniger von dessen Intensität (diese beeinflusst mehr die Fitness). Kraus WE et al., N Engl J Med 2002; 347(19): Kontrollgruppe 19 km Walking 19 km Jogging 32 km Jogging Kontrollgruppe 19 km Walking 19 km Jogging 32 km Jogging HDL-C Veränderung in mg/dl LDL Partikelgröße Veränderung in nm pro Woche

23 Fettstoffwechsel und Sport Welche Argumente sprechen für einen frühen Behandlungsbeginn? 2

24 Wie kommt die Energie zum Muskel? Fett Glukose Muskel Blutkreislauf Energieflux

25 Was passiert, wenn der Muskel die Energie effizient verbrennt?

26 Was passiert wenn der Muskel die Energie effizient verbrennt? Fett Glukose Muskel Blutkreislauf HDL Ausreichende HDL-Produktion Energieflux

27 Wohin geht überschüssiges Fett und Glukose?

28 Fett Glukose Muskel Blutkreislauf Umleitung Fettanteil nimmt zu Muskel wird schwächer Missverhältnis zwischen Muskel und Fett !

29 Was sind die Folgen des Missverhältnisses von Muskel und Fett?

30 Fett Glukose Muskel Blutkreislauf HDL Verringerte HDL-Produktion Missverhältnis Muskel - Fett

31 Kausalkette (1) Missverhältnis Fett zu Muskel Verringertes HDL Schlechter Cholesterinabtransport Gefäßerkrankungen

32 Kausalkette (2) Gefäßerkrankungen Hirnschlag Herzinfarkt Beingefäße Muskel lahmgelegt Noch niedrigeres HDL!

33 Fettstoffwechsel und Sport Wie rechtfertige ich die Behandlung des erhöhten Risikos (z.B. erhöhtes LDL-C), ohne dass die Erkrankung sich manifestiert hat (z.B. KHK)? 3

34 Alter und Gewinn an Lebenserwartung Je früher man mit einer Umstellung beginnt, desto größer ist der Nutzen!! Paffenbarger, R, Hyde, R, Wing, A et al, N Engl J Med 1993; 328:538.

35 Neueste Statistik der WHO (Kopenhagen, ) Jedes Jahr sterben in Europa etwa Menschen an Bewegungsmangel. Zusätzlich gehen jährlich mehr als eine Million Tote auf das Konto von Übergewicht. Situation in Österreich: Empirischen Studien zufolge kann davon ausgegangen werden, dass zirka 60% der Bevölkerung seltener als 1-2 Mal im Monat Sport betreiben...

36 Mortalitätsreduktion durch Lebensstilmaßnahmen Empfehlung Mortalitätsreduktion in Studien bei Gesunden Mortalitätsreduktion in Studien mit KHK Patienten Rauch-Stopp 50%35% Körperliche Aktivität 20-30%25% Moderater Alkoholkonsum 15%20% Ernährungs- umstellung 15-40%45% Circulation 2005;112:

37 Je mehr Sport desto weniger Herzerkrankungen Wannamethee S, Shaper A, Alberti K et al. Arch Intern Med 2000; 160:2108.

38 Den Herzinfarkt vermeiden - erste gemeinsame Europäisch-Amerikanische Empfehlungen

39

40

41

42 Positive Assoziationen zum Begriff Bewegung Negative Assoziationen zum Begriff Bewegung Österreichische Bundes-Sportorganisation positiv negativ


Herunterladen ppt "Galtürer Praxis-Seminar 13.-16. Dezember 2006, Galtür Fragen aus der Praxis an die Sportmedizin Fettstoffwechsel und Sport H. Drexel, Feldkirch."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen