Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Transdisziplinarität in der Medizin Univ. Prof. Dr. med. Dr.theol. Mag. Pharm. Matthias Beck Universität Wien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Transdisziplinarität in der Medizin Univ. Prof. Dr. med. Dr.theol. Mag. Pharm. Matthias Beck Universität Wien."—  Präsentation transkript:

1 Transdisziplinarität in der Medizin Univ. Prof. Dr. med. Dr.theol. Mag. Pharm. Matthias Beck Universität Wien

2 Wissenschaften Medizin Psychologie Soziologie Kommunikationswissenschaften Philosophie Theologie

3 Plato - Unsterblichkeit der Seele unsterbliche Seele: Ewigkeit – irdische Existenz - Ewigkeit Körper (Leib) ist Gefängnis der Seele. Seele verlässt ihn im Tod Dualismus von Seele und Leib Leibfeindlichkeit

4 Aristoteles - Seele als Leben Aufbau der Natur aus Form und Materie Formprinzip des Lebendigen: Seele Seele als inneres Lebensprinzip Formprinzip und Ganzheitsprinzip Geist von außen hinzu (thyraten) Dualismus von Seele und Geist

5 Thomas von Aquin - Synthese Christlich-jüdisches Menschenbild Nephes: Hals-Kehle-Leben-Lebenskraft Ruach: Hauchen-Atem-Geist-Sinn Thomas: Seele als Form des Leibes Anima intellectiva, sensitiva, vegetativa

6 Thomas von Aquin Anima forma corporis Genetik: In-forma-tion Ganzheit

7 Descartes Trennung von Geist und Materie, res cogitans / res extensa Ausgedehnte Dinge: messbar Gedanken: keine Länge/Breite

8 Neuzeit nach Descartes Philosophie: Geist (deutscher Idealismus) Hegel: Phänomenologie des Geistes Medizin: Materie: Krankheitsursache in den Genen Mensch als Materie: Embryonale Stammzellen Philosophikum-Physikum

9 Sigmund Freud Wiederentdeckung der Seele Seele aber jetzt als Unbewußtes, Trieb, Es, Ich, Überich, Konflikte. Seele nicht mehr als Ganzheitsprinzip Psycho-somatische Medizin Psycho-onkologie Psycho-neuro-immunologie

10 Paradigmenwechsel Physik: Einstein, Bohr Heisenberg, Planck Biologie: Gen-Protein-Funktion Psychoneuroimmunologie

11 Gen – was ist das? Chemisch Desoxyribonucleinsäure Aber: im lebenden Organismus: Verschaltung (Genetik – Epigenetik) Gen – Umgebung - Innenleben des Menschen Altes Paradigma: Ein Gen – ein Protein – eine Funktion Neues Paradigma: Ein Gen – mehrere Proteine – unterschiedliche Funktionen

12 Psychoneuroimmunologie Auch das Gehirn... nimmt direkten Einfluß darauf, welche Gene einer Zelle aktiviert und welche Funktionen von der Zelle infolgedessen ausgeführt werden.[1][1] [1] G. Huether/St. Doering/U. Rüger/E. Rüther/G. Schüßler, Psychische Belastungen und neuronale Plastizität. Ein erweitertes Modell des Streßreaktionsprozesses für das Verhältnis zentralnervöser Anpassungsprozesse, in: U. Kropiunigg/A. Stacher, Ganzheitsmedizin und Psychoneuroimmunologie. Vierter Wiener Dialog, Wien 1997, , hier 126. [1]

13 Psychoneuroimmunologie II Wie beobachtet wurde, stellt der seelische Stress der Depression mehrere Gene des Immunsystems ab, die für die Produktion von Immunbotenstoffen zuständig sind.[1] [1] Bauer, Das Gedächtnis des Körpers, 136.[1]

14 Buchtitel: Joachim Bauer Das Gedächtnis des Körpers Wie zwischenmenschliche Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern England: Studie ( Probanden)

15 Genetische Information Gene Epigenetik Neuronales Netzwerk Gehirn Information ist Interaktion, Dialog Gene - Umwelt - Innenwelt

16 Letzter Seinsgrund Beziehungsgeschehen Dialog Interaktion Liebe Christentum: Trinitarisches Gottesbild Dialog: Vater – Sohn – Hl. Geist Schöpfer – Mitmensch – Innenleben

17 Wissenschaften Schöpfung: Naturwissenschaften/Theologie Mitmensch: Psychologie/Soziologie/Kommunikationswisse nschften/Philosophie/Theologie Innenleben: Psychologie/Theologie (Spiritualität)

18 Krankheit Genetisch krank – Phänotypisch gesund Krankes Gen macht noch keine Krankheit Gene müssen an- und abgeschaltet werden Gleichgewicht: Angreifer (Viren-Bakterien) Abwehrsystem (Immunsystem) Krankheit: Gleichgewicht gestört Kommunikationsstörung (Mitwelt, Innenwelt, Mensch-Mensch, Mensch-Gott) Krankheiten komplementär betrachten Heilung kommt von innen!!!

19 Das Innenleben Emotionalität Beziehung Mensch- Mensch Gefühl Intuition Beziehung Mensch - Gott Gespür Stimmigkeit

20 Christliches Gottesbild Befreiung Erlösung Wachsen lassen (Autorität) Raum schaffen Identität finden Fülle des Lebens

21 Sinn des christlich Religösen Eigenstand Integration statt Desintegration Erkenntnis – Selbsterkenntnis Berufung, Talente, Persönlichkeit Leben ins Unbekannte Glauben - Vertrauen

22 Wem folgen? Innere Stimme Dein Wille geschehe Freiheit (Abhängigkeit von Gott macht frei) Nur wenige Menschen ahnen, was Gott aus ihnen machen würde, wenn sie ihn nur ließen (Ignatius)

23 Ignatius von Loyola ( ) Gespür / Intuition Trost (Freude) Trostlosigkeit (Trauer – Depression) Fremder Wille – Eigener Wille

24 Kierkegaard I Sünde ist: vor Gott verzweifelt nicht man selbst sein wollen oder vor Gott man selbst sein wollen[1][1] [1] S. Kierkegaard, Die Krankheit zum Tode. Eine christliche psychologische Entwicklung zur Erbauung und Erweckung von Anti- Climacus, Kopenhagen 1849 (hrsg. v. L. Richter), Frankfurt a.M , 77. [1]

25 Kierkegaard II Diese Form von Verzweiflung ist: verzweifelt nicht man selbst sein wollen, oder noch niedriger: verzweifelt nicht ein Selbst sein wollen, oder am allerniedrigsten: verzweifelt ein anderer sein wollen als man selbst, ein neues Selbst sich wünschen.[1][1] [1] Ebd. 51. [1]

26 Kierkegaard III daß der Grund, warum der Mensch eigentlich am Christentum Ärgernis nimmt, darin liegt, daß es zu hoch ist, …, weil es den Menschen zu etwas Außerordentlichem machen will.[1][1] [1] Ebd. 79. [1]

27 Transdisziplinär/Transkulturell Wissenschaften Naturwissenschaften –Philosophie - Theologie Kulturen Religionen Spiritualitäten

28 Buddhismus Achtfache Weg Rechte Anschauung, Erkenntnis Leiden Rechte Gesinnung – Absicht Wohlwollen Weisheit Rechte Rede Rechtes Handeln Rechter Lebenserwerb Sittlichkeit Rechtes Streben – Üben Willen Spiritualität Rechte Achtsamkeit Rechte Sammlung

29 Spiritualität und Ethik Immanuel Kant Was kann ich Wissen Erkenntnis Was soll ich tun Ethik Was darf ich hoffen Religion Was ist der Mensch

30 Spiritualitäten Mit Beziehung zu einem persönlichen Gott Ohne Beziehung zu einem persönlichen Gott (aber Religion, Buddhismus Hinduismus) Ohne Religion

31 Zusammenfassung: Theologie - Medizin Innere Stimmigkeit finden Identität Berufung – Beruf Freiwerden von falschen Ängsten Freiwerden von Abhängigkeiten Zurücknahme von Projektionen (Partner) Lebensphasen (Pubertät, Lebensmitte) Nächstenliebe

32 Ethik – Spiritualität Spiritualität und Ethik, nur für das Gute Letztes Ziel der Ethik bei Aristoteles: Das Glück, das gelingende Leben Glück: eu-daimonia, dem guten Geist folgen


Herunterladen ppt "Transdisziplinarität in der Medizin Univ. Prof. Dr. med. Dr.theol. Mag. Pharm. Matthias Beck Universität Wien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen