Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 KM in der akademischen Welt Dickert Michael 0003717 Schönauer Stefan 9950376.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 KM in der akademischen Welt Dickert Michael 0003717 Schönauer Stefan 9950376."—  Präsentation transkript:

1 1 KM in der akademischen Welt Dickert Michael Schönauer Stefan

2 2 Überblick Herausforderung für Universitäten Universitäten und Institute Führende Personen Infrastruktur zu KM im WWW Förderungen der EU Projekte Kongresse

3 3 Wissen und WM - Herausforderung für Universitäten

4 4 Hochschule als Wissensorganisation keine andere Organisation –deckt so viele Wissensgebiete auf einmal ab –zählt so vielfältige Wissensprozesse zu ihrem Kerngeschäft –zeichnet sich deutlicher durch Wissensarbeit aus

5 5 Hochschule als Wissensorganisation Hochschulen sind damit beschäftigt neues Wissen zu –generieren –dokumentieren –katalogisieren –an Studierende und die Scientific Community weiterzugeben

6 6 Hochschule als Wissensorganisation besondere Eigenschaften –ausgeprägte Expertise –Autonomie des Einzelnen professionelle vs. administrative Autorität immaterielle Anreize –Beachtung –Aufmerksamkeit –Ansehen

7 7 Entwicklung von KM an der Hochschule Ausbau von Stärken –Bibliotheken und Rechenzentren –Ausbau von Bibliotheken zu integrierten Medien- und Informationszentren –Bibliotheken mit Rechenzentren koppeln Respektierung der Eigenlogik –strukturelle Eigenlogik modulare Struktur –psychische Eigenlogik immaterielle Anreize

8 8 Entwicklung von KM an der Hochschule Integratives KM –professionelle Verteilung artikulierten Wissens –modulare Struktur –Eigenständigkeit von Personen –Wissensteilung

9 9 Entwicklung von KM an der Hochschule Umgehen von Fallen und Entwicklung eigener Modelle –Todsünden –Fallen Vernachlässigung des Faktors Zeit Vorherrschaft der Technik Hoffnung auf absolute Planbarkeit

10 10 Entwicklung von KM an der Hochschule Leitlinien für KM an der Hochschule 1.Erst das Konzept, dann Methoden und technische Tools 2.Evolution statt planerische Eingriffe

11 11 Universitäten und Institute

12 12 Geneva Knowledge Group der Universität Genf Geneva Knowledge Forum Plattform für –Austausch und Diskussion von Wissensbezogenen Themen –Austausch von neuen Trends im WM –Diskussion mit WM-Verantwortlichen Aktivitäten –Organisation und Koordination des Forums –Projekte im WM –Organisation von WM-Seminaren

13 13 IKM - Institut für Knowledge Management gemeinnütziger, politisch neutraler Verein Sitz in Zwickau, Deutschland Ziel: –Transparenz auf dem Markt für Wissensmanagement zu schaffen und die Forschungsarbeiten in diesem Bereich voranzutreiben

14 14 IKM - Institut für Knowledge Management Aktivitäten: –Forschung im Bereich Knowledge Management, Unterstützung von Nachwuchswissenschaftlern –Veranstalten von Symposien und Kongressen –Lehr- und Vortragsveranstaltungen –Herausgabe von wissenschaftlichen Werken –Durchführung von unabhängigen Studien

15 15 Zentrum für WM & Wissensmärkte der Universität Göttingen Ziele –Strukturierte Speicherung von Wissensbeständen –Vermittlung und Repräsentation von Wissen –Unterstützung des Wissensmanagement durch neue Technologien –Organisatorische Ausgestaltung des Wissensmanagements –Forschung in Betrieben und für Betriebe –interdisziplinäre Arbeit Beteiligte –15 Fachvertreter unterschiedlicher Disziplinen aus drei Fakultäten –wissenschaftliche und studentische Mitarbeiter

16 16 Weitere Universitäten & Institute Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Linz Knowledge Management Group (KMG) Knowledge Science Institute (KSI) Professur für Medienpädagogik - Prof. Dr. Gabi Reinmann-Rothmeier professur.mediapedagogy.com

17 17 Weitere Universitäten & Institute Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie Universität Karlsruhe (TH) - Forschungsgruppe Knowledge Management Lehrstuhl Personal und Führung der TU Chemnitz Wissensmanagement-Forum der Universität Graz

18 18 Führende Personen

19 19 Top Five Gurus Ikujiro Nonaka –Professor an der Universität von Kalifornien –Gründer der Graduate School of Knowledge Sience am JAIST –zahlreiche Awards als Autor und Co-Autor (zB für The Knowledge Creating Company) Thomas H. Davenport –Professor an der Universität von Texas –Working Knowledge: How Organisations Manage What They Know Laurence Prusak –leitet Forschungen und Beratungen über organisatorische Wissensthemen in der IBM Consulting Group in Boston –Co-Autor von Information Ecology und Working Knowledge

20 20 Top Five Gurus John Seely Brown –Wissenschaftler der Xerox Corporation und Direktor des Palo Alto Research Center (PARC) –Mitgründer Institute for Research on Learning –Award für Research that Reinvents the Corporation Peter F. Drucker – : Professor für Management an der Graduate Business School der New Yorker Universität –Seit 1971: Professor für Sozialwissenschaften und Management an der Claremont Graduate School in Claremont, Canada –spezialisiert auf Strategie und Policy für Geschäfte und Non-Profits Arbeit und Organisation des Top Managaments

21 21 Infrastruktur zu KM im WWW

22 22 Infrastruktur zum Thema Knowledge Management Die KM – Webseiten sind für Einsteiger ein unüberschaubares Netz: –Verbände, Vereine –Netzwerke, Metaseiten –Portale, Foren, usw.

23 23 GfWM – Gesellschaft für Wissensmanagement –gemeinnützige Interessensgemeinschaft von deutschsprachigen Hochschullehrern und Unternehmenspraktikern –Ziel: Förderung des Wissensmanagements –Leitbild : –Wir befassen uns mit allen für wissensorientiertes Management relevanten Facetten –Wir machen auf die Bedeutung von wissensorientiertem Management auf Unternehmensebene sowie volkswirtschaftlicher Ebene aufmerksam –Wir möchten die Aktivitäten und Kräfte zum Thema wissensorientiertes Management bündeln sowie die Akteure auf diesem Gebiet miteinander vernetzen

24 24 GfWM – Gesellschaft für Wissensmanagement Aktivitäten: –Teilnahme an Tagungen –Förderung von Forschungsarbeiten –Diskussionsforum für Experten

25 25 KMCI – Knowledge Management Consortium International von internationalen Wissenschaftlern und Praktikern in den USA gegründet neuer Zugang zum Thema Wissensmanagement: The new Knowledge Management KM der ersten Generation versucht bestehendes Wissen in einer Organisation zu speichern, zu verwalten und zu teilen. KM der zweiten Generation soll darüber hinaus neues Wissen produzieren. Der Begriff Open Enterprise soll verdeutlichen, das ein Unternehmen kein geschlossenes System sein kann sondern durch Interaktion mit seiner Umwelt in einem ständigen Wissensaustausch steht.

26 26 KMCI – Knowledge Management Consortium International Aktivitäten: –Workshops für Unternehmen –Publikation des vierteljährlichen KI – Journals –Vertrieb von Büchern zum KM der 2. Generation –Unterstützung von Unternehmungen bei der Einführung von Wissensmanagement

27 27 Community of Knowledge unabhängige Internetplattform der m2-Consulting GmbH mit folgendem Angebot: komprimiertes zielgruppenspezifisches Informationsangebot Schnellen Überblick über aktuelle Entwicklungen Einen unkomplizierten Erstzugang zum Thema Wissensmanagement Schnelle Unterstützung bei konkreten Anfragen Regelmäßiger Newsletter Tools verschiedener Hersteller (Beschreibung, Tests) Umfassende Linksammlung

28 28 Knowledge Board – The European KM Community Knowledge Management Plattform die von der Europäischen Kommission gegründet mehr als Mitglieder weltweit Portal für Europa, Osteuropa und Asien Verzeichnisse über: –Linksammlungen –Forschungsförderung in der EU und Projekte –Diskussionsformen –http://www.knowledgeboard.com/resources/km_links.htmlhttp://www.knowledgeboard.com/resources/km_links.html

29 29 Förderungen der EU

30 30 Förderungen der Europäischen Union - The European Research Area

31 31 Das 6th Framework Programm Schaffung eines europäischen Forschungsraums vier- Jahre Rahmenprogramm Budget des FP6 umfasst ca. 17,5 Milliarden Euro entspricht 5,4% sämtlicher nichtmilitärischer, staatlicher Forschungsausgaben in Europa Von der Europäischen Kommission vorgeschlagen

32 32 Das IST Programm - Information Society Technologies Ist ein Teil des 6th Framework Programm Umfasst den Teilbereich Knowledge Management Stellt Richtlinien für Förderungsanspruch auf Liste von geförderten Projekten des IST ProgrammsIST

33 33 Projekte (gefördert durch die EU)

34 34 Das SEKT Program - Semantically– Enabled Knowledge Technologies Hauptziel: von der Informationsgesellschaft zur Wissensgesellschaft Durch IST Programm gefördert, Budget 12,5 Mio Beginn Jänner 2004, Laufzeit 3 Jahre Kernforschungsgebiete: –Knowledge Discovery –Human language technology –Ontology Management und Reasoning

35 35 Das SEKT Programm - Semantically– Enabled Knowledge Technologies

36 36 Das SEKT Programm - Semantically– Enabled Knowledge Technologies Ziele des Projekts : –Lösungen für das (halb-) automatisches Lernen von Ontologien und Lösungen für Metadatenextraktion –Möglichkeiten für die begleitende Evolution von Ontologien und Metadaten –Entwicklung einer Methodologie für ein semantisches Wissensmanagement –Tests an drei unterschiedlichen Case Studies

37 37 Überblick über sämtliche Aktivitäten des SEKT Forschungsprogramms

38 38 NOPIK - Personal Information and Knowledge Organiser Network durch die Europäische Kommission im Rahmen des IST Programms gefördert Projekt dauerte von 01. März 2002 bis 30. Juni 2004 –Das NOPIK Projekt entwickelte eine integrierte Informations- und Wissensmanagementumgebung die personelles Informations- und Knowledge Management unterstützt und eine effektive Möglichkeit zum Wissensaustausch in einer erweiterten, virtuellen Unternehmung bietet.

39 39 NOPIK: Die Projekt – Methodologie

40 40 Key features des NOPIK – Tools:

41 41 NOPIK: PI-Modul

42 42 NOPIK: Messaging-Modul

43 43 NOPIK: Search-Modul

44 44 NOPIK:Problem Solving Manager

45 45 NOPIK:Case-Based-Reasoning-Tool

46 46 NOPIK:Cognet-Tool

47 47 Kongresse

48 48 NOPIK - Ergebnisse des Projekts Ungefähr 50 Unternehmen habe das System während seiner Entwicklung verwendet und getestet 20 Unternehmen werden das System auch nach dem Ende des Projekts weiterverwenden. Auf Userebene wurde eine Produktivitätssteigerung um 20% geschätzt.

49 49 Knowlede Management Konferenzen Ziel solcher Veranstaltungen: –Koordination –Projektbildung –Gedankenaustausch –Wohin geht die Forschung? –Neuentwicklungen –Festlegen von Standards –Erschließen von Finanzierungswegen

50 50 Conference on Information and Knowledge Management – CIKM Die 13. CIKM findet von 08. bis 13. November 2004 in Washington, USA statt13. CIKM Veranstaltet wird diese Konferenz durch die Association for Computing Machinery, USA Student Travel Awards ermöglichen es Studenten an der Konferenz teilzunehmen. Die 14.CIKM 2005 wird in Bremen abgehalten werden.

51 51 KM EUROPE findet zum fünften Mal statt; von 08. bis 10. November 2004 in Amsterdam von Ark Conferences Ltd. organisiertArk Conferences Ltd. Mehr als 3000 Wissenschaftler, Unternehmen und namhafte Entscheidungsträger aus dem Bereich Knowledge Management nehmen teil. Programm mit den einzelnen Vorträgen kann hier eingesehen werdenhier

52 52 KM ASIA von 02. bis 04. November in Singspore von Ark Conferences Ltd. organisiertArk Conferences Ltd. Programm: –Keynote Präsentationen von führenden Wissenschftlern –Präsentationen über Cases–Studies und Erfahrungen von Real-Life Projekten. –Durchführen von Workshops und Diskussionen mit Experten –Präsentationen der neuesten Produkte und Erkenntnisse führender Hersteller

53 53 ECKM 2004: THE 5th EUROPEAN CONFERENCE ON KNOWLEDGE MANAGEMENT wurde 30. September bis 01. Oktober 2004 in Paris abgehalten von Academic Conferences International organisiertAcademic Conferences International Konferenz für Akademiker und Praktiker Das Programm kann hier eingesehen werden.hier

54 54 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "1 KM in der akademischen Welt Dickert Michael 0003717 Schönauer Stefan 9950376."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen