Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Beeinflussen Gene den Verlauf der Multiplen Sklerose? Y. Naegelin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Beeinflussen Gene den Verlauf der Multiplen Sklerose? Y. Naegelin."—  Präsentation transkript:

1 Beeinflussen Gene den Verlauf der Multiplen Sklerose? Y. Naegelin

2 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"2 Allgemeine Wissen über Genetik bei MS 1.Bei genetisch identischen Zwillingen (eineiig) erkranken 30% beide an MS 2.Bei zweieiigen Zwillingen erkranken 4% beide an MS 3.Bei Verwandtschaft steigt das Risiko für Verwandte eines MS- Erkrankten auch an MS zu erkranken umgekehrt mit dem Grad der Verwandtschaft 4.Familiäres Clustering in 15-20% (mehr als Zufall) dort aber meist nur 2-3/Familie und ohne erkennbares Vererbungsmuster 5.Zusammenleben steigert das Risiko nicht Genetische Faktoren sind relevant, Art und Ausmass dieser Faktoren sind weiterhin unbekannt. Multiple Gene müssten involviert sein.

3 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"3 Involvierte Gene -MHC-Locus (1972) - HLA und assoziierte Gene (DRB1*1501) -Nicht MHC-Locus - wie ein paar kleine Nadeln in einem riesigen Heuhaufen zu finden -Es gibt Gene, die mit der MS assoziiert sind -Wir kennen sie nur ansatzweise

4 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"4 Grundlagen Ddd Ggg Hhhhh M L

5 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"5

6 6 RNA DNA Proteine Metabolite Genotypi- sierung Expressions analyse Proteomics Metabolomics

7 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"7 Analyse der Genexpression mit RNA-Chip Bestimmung relativer Aenderungen der Genexpression.

8 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"8 Vorgehen Material Patienten/Kontrollpersonen -Blut -Gewebe/Biopsien Gene mRNA Proteine

9 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"9 GeneMSA-Studie (Genetic MS Associations) - Drei-Zentren (Amsterdam, Basel, San Francisco) -Total 1008 Patienten und 1008 Kontrollpersonen rekrutiert, 259 je davon in Basel (66.3% D, 33.7% H).

10 10 Daten 1008 MS Kontrollen in Basel (USB), Amsterdam(VUMC), San Francisco(UCSF); jährliche Untersuchungen Clinical, epidemiologic MRI GenomicsExpression Daten Datenintegration

11 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"11 Baranzini S.E. et al. Hum Mol Genet 2008 Erstaunlich wenig Genregionen, die für immunolog. Abläufe bekannt sind. Eher Spektrum auf Zellebene bezüglich Ueberleben der Nervenzellen und Plastizität (Anpassungsfähigkeit an gegebene Lebensumstände)

12 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"12 Genexpressionen in Hirngewebe (Zeis T. et al. Normal-appearing white matter in multiple sclerosis. Brain 2008; 131: ) -11 Patienten mit MS, 8 Kontrollpersonen -Untersuchung der NAWM (Normal aussehende weisse Gehirnsubstanz)

13 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"13 Genexpressionen in Hirngewebe (Zeis T. et al. Normal-appearing white matter in multiple sclerosis. Brain 2008; 131: ) -Einige Gene involviert in antientzündliche und Gewebe schützende Prozesse -Weniger aber auch waren Gene hochreguliert, die mehr für entzündliche Prozesse eine Rolle spielen Gleichgewicht zwischen Entzündung und Schutz von Gewebe, ev. als Vorstufe zu mehr Entzündung und Rekrutierung ent- zündlicher T-Zellen

14 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"14 Lernen über Medikamente Blut von Patienten vor und unter Behandlung Vorgänge im Verlauf der MS mRNAProteine Neue Medikamente entwickeln

15 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"15 Natalizumab alters transcriptional expression profiles of blood cell subpopulations of ms patients. Lindberg R. et al. Journal of Neuroimmunology 2008 (194): Immunantwort -Protein Synthese -Signalübermittlung Gene, die in der B-Zell-Aktivierung und –Entwicklung eine Rolle spielen Erkenntnisse von Untersuchungen mit Medikamenten

16 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"16 Erkenntnisse von anderen Fachgebieten Wie machen es die anderen?Anwendung bei der MS

17 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"17 Epigenetik - Zelleigenschaften (Phänotypen), die auf Tochterzellen vererbt werden und nicht in der DNA- Sequenz (dem Genotyp) festgelegt sind. - Die funktionelle Festlegung erfolgt durch biochemische Ergänzungen an einzelnen Basen der Sequenz und der die DNA verpackenden Histone.

18 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"18 Epigenetics: molecular mechanisms and implications for disease. Handel AE et al. Trends in molecular medicine (1): 7-16 Wenn Umweltfaktoren einen Einfluss auf die Neigung eine Krankheit zu entwickeln haben (im positiven und negativen Sinn), dann könnten auch Medikamente darauf Einfluss haben.

19 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"19 Genotyp - Phänotyp -Phänotyp: beobachtetes Merkmal -Genotyp: dem Phänotyp zugrunde liegende genetische Information

20 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"20 Mögliche Merkmale des Phänotypes bei der Multiplen Sklerose -Verlaufsformen Schubförmig/Sekundär progredient vs. primär progredient; gutartige vs. aggressive MS) -Klinische Symptome Präferenz für Sehnerv und Rückemark vs. Präferenz für Gehirn -Beobachtungen aus der Klinik oder Zusatzuntersuchungen - Medikation: Responder vs. Non-Responder - MRI-Muster: Ausgeprägte vs. Fast keine Entzündungsherde - Elektrophysiologie: funktionelle Systeme betroffen vs. nicht betroffen

21 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"21 Spurkland A, Sollid L.M.: Mapping Genes and pathways in autoimmune disease. Trends in Immunology 2006 (27): Forschung basiert auf dem Phänotyp

22 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"22 PhänotypGene

23 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"23 Phänotyp-Genotyp Korrelationen Die Suche nach dem heiligen Gral….

24 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"24 Probleme der Statistik 2000 Patienten 2000 Kontroll- personen += Zuverlässige Ergebnisse

25 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"25 W.S.Bush...M.D.Ritchie and the International MS Genetics Consortium: A knowledge-driven interaction analysis reveals novel mechanism of MS susceptibility (noch nicht publiziert) -Population 1: 931 Trios (Eltern und 1 Kind, Kind mit MS) -Validation Population 1: 808 MS, 1720 Kontrollpersonen (Boston) -Validation Population 2*: 903 MS, 988 Kontrollpersonen (GeneMSA: Amsterdam, Basel, San Francisco) -Validation Population 3: 2330 MS, 2110 Kontrollpersonen (Boston, unabhängig von Valid. Pop. 1) -Gesamte Validationspopulation: 5058 MS, 7735 KP *Baranzini SE et al. Genome-wide association analysis of suscepitbility and clinical phenotype in MS. Human Molecular Genetics 2009

26 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"26 Wechselwirkung von Genen, welche an der Struktur von Hirngewebe beteiligt sind

27 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"27 Spurkland A, Sollid L.M.: Mapping Genes and pathways in autoimmune disease. Trends in Immunology 2006 (27): Verbesserungsmöglichkeiten

28 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"28 EEG-Studie Prognose und Verlaufsbeobachtung der Multiplen Sklerose mit spezialisierten neurophysiologischen und genetischen Untersuchungen -Erfassung MS-bedingter Veränderungen (im Bereich Konzentration, Sensibilität, Sehen und Fatigue) mit elektrophysiologischen Untersuchungen: EEG, SSEP, VEP -Prognose besser einzuschätzen und allenfalls damit entsprechend die Therapie anzupassen. -Wirksamkeit neuer Medikamente unter neuen Gesichtspunkten zu untersuchen

29 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"29 Was wird gemacht? - Hirnstromkurve(=EEG): Messung der Vernetzung des Gehirns - Visuell evozierte Potentiale (VEP): Messung der Sehbahn - Sensibel evozierte Potentiale (SEP): Messung der Gefühlsbahn - Blutentnahme zur Bestimmung von genetischen Merkmalen - Konzentrations- und Gedächnistests, Fragebögen (Fatigue und Stimmungslage) Die neurologische Untersuchung und ggfs. ein MRI werden im Rahmen der üblichen Abklärungen in der MS-Sprechstunde durchgeführt.

30 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"30 Das EEG

31 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"31 Das Team der EEG-Studie

32 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"32 Beeinflussen Gene den Verlauf der Multiplen Sklerose? 1.Es sind multiple Gene involviert 2.Einige dieser Gene konnte man identifizieren Identifizierte GeneMultiple Sklerose ?

33 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"33 Umwelt Genetik/Epigenetik Multiple Sklerose Immunsystem Andere involvierte Faktoren

34 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"34 4. Zusammenfassung -Komplexe Wechselwirkungen zwischen Erbanlagen und Umwelteinflüssen entscheiden nicht nur wer an MS erkrankt sondern auch wie -Durch Studien wie z.Bsp. GeneMSA lernen wir die komplexen Zusammenhänge besser verstehen so z.B. die Rolle von bisher nicht verdächtigten Genen, die für den Aufbau und den Erhalt der Struktur des ZNS zuständig sind. -Ziel bleibt die (individualisierte) Definition von Ansätzen für die Therapie

35 6. Februar 2010MS-Informationstag: "Aus der Forschung für die Praxis"35 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT!!!


Herunterladen ppt "Beeinflussen Gene den Verlauf der Multiplen Sklerose? Y. Naegelin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen