Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PM UMS 2007 Produktpräsentation. Einleitung PM UMS Personal Productivity und Presence Management mit Unified Messaging Empfang & Versand von Faxnachrichten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PM UMS 2007 Produktpräsentation. Einleitung PM UMS Personal Productivity und Presence Management mit Unified Messaging Empfang & Versand von Faxnachrichten."—  Präsentation transkript:

1 PM UMS 2007 Produktpräsentation

2 Einleitung

3 PM UMS Personal Productivity und Presence Management mit Unified Messaging Empfang & Versand von Faxnachrichten Aufnahme und Versand von Sprachnachrichten Versand von SMS-Mitteilungen aus der umgebung Zugriff auf alle Kommunikationsdienste unabhängig von Ort und Zeit

4 Architekturen

5 Topologie klassische PBX 1/3 Einzelner Standort PBX Snapware Server mit PM UMS Mail ServerDatenbank Server LAN S0/S2m

6 Topologie Klassische PBX 2/3 2 bzw. mehr Standorte: Pro Mailserver wird ein PM UMS Line Server benötigt LAN PBX 1 Site A Snapware Server mit PM UMS Mail Server Datenbank Server S0/S2m PBX 2 Site B PM UMS Line Server S0/S2m Mail Server Datenbank Server

7 Topologie Klassische PBX 3/3 2 bzw. mehr Standorte mit einem zentralen Mailserver LAN PBX 1 Site A Snapware Server mit PM UMS Datenbank Server S0/S2m PBX 2 Site B Snapware Server mit PM UMS Line Server S0/S2m Mail Server Datenbank Server

8 VoIP Topologie 1/3 Einzelner Standort Cisco CallManager Snapware Server mit PM UMS Mail ServerDatenbank Server LAN XCAPI H.323

9 VoIP Topologie 2/3 2 bzw. mehr Standorte, pro Standort ein Mailserver Cisco CallManager Snapware Server mit PM UMS Mail Server Datenbank Server LAN XCAPI H.323 Mail Server Datenbank Server

10 VoIP Topologie 3/3 2 bzw. mehr Standorte mit zentralem Mailserver Cisco CallManager Snapware Server mit PM UMS Datenbank Server LAN XCAPI H.323 Mail Server Datenbank Server

11 Funktionen Überblick über die Funktionen

12 Überblick Übersicht Faxfunktionen Voic -Funktionen SMS-Funktionen Funktionen (optional) Integration in SAP R/3 MS Outlook / Exchange Lotus Notes Novell Groupwise

13 PM UMS Alle Kommunikationsmedien unter der gewohnten Oberfläche Nahtlose Integration alles Dienste in der gewohnten Umgebung (MS Outlook/Exchange, Lotus Notes, SAP R/3, Novell Groupwise, …) Keine weitere Software am Arbeitsplatz des Benutzers notwendig Keine zusätzliche Datenbank für neue Dienstmerkmale Einfache Administration Geringer Schulungsaufwand

14 Professionelle Bürokommunikation Ergänzt -Funktionen durch die Kommunikationsdienste Fax, Voic und SMS Einfache und komfortable Nutzung durch gewohnte Oberfläche

15 Posteingang Klare Darstellung der verschiedenen Nachrichtentypen im Maileingang Fax Spachnachricht/Voice SMS

16 Professionelle Bürokommunikation -, Fax- und SMS- Versand in einem Arbeitsgang von Ihrem Arbeitsplatz Möglichkeit, Gruppennachrichten an unterschiedliche Empfängermedien zu versenden

17 Fax Faxnachrichten verschicken und empfangen

18 Faxempfang 1/3

19 Faxempfang 2/3 Faxempfang unter der persönlichen Durchwahl Signalisierung empfangener Faxdokumente am Telefonapparat (Message Waiting), telefonanlagenabhängig Eingehende Faxnachrichten bestehen aus einer Betreffzeile und dem eigentlichen Faxdokument als Dateianhang Faxempfang auf einem einstellbaren Netzwerkdrucker per Durchwahl möglich

20 Faxempfang 3/3 Faxdokument ist in einem komprimierten Grafikformat wie z.B. TIFF, PDF, JPG and DCX-Format abgelegt Faxdokument kann skaliert, gedreht, ausgedruckt oder mit einem Grafikprogramm bearbeitet werden Automatisches Weiterleiten von empfangenen Faxdokumenten an beliebige -Clients Bei interner Weiterleitung über Telefonzugriff kann dem Faxdokument ein gesprochener Kommentar als Voic hinzugefügt werden (telefonanlagenabhängig)

21 Faxversand 1/3

22 Faxversand 2/3 Versand aus jeder mailfähigen Applikation ohne Zusatzsoftware am Client Server-basiertes Rendering (Konvertierung) von ausgehenden Faxdokumenten, Unterstützung aller Office- und Grafikformate Unterstützt Office- und Grafik- Formate

23 Faxversand 3/3 Automatischer Ausdruck und/oder Archivierung von empfangenen oder gesendeten Faxdokumenten auf beliebige Netzwerk-Drucker (telefonanlagenabhängig) Zeitoptimierter Fax-Versand (Least Cost Timing) Unterstützung von Serienfaxversand aus Office- Applikationen Anlegen von persönlichen Fax- Deckblättern

24 Sprachnachrichten

25 Sprachnachrichten 1/4

26 Sprachnachrichten 2/4 Empfang von Sprachnachrichten im Mail-Client Direkte Integration im System Aufnahme der persönlichen Ansage über TUI (Telephone User Interface), bis zu 9 unterschiedliche Ansagen möglich Empfangene Sprachnachrichten enthalten als Absenderangabe die Anrufernummer (sofern sie nicht unterdrückt wurde) Die Voic enthält eine Windows-WAV-Datei als -Anlage

27 Sprachnachrichten 3/4 Empty Call Capture: PM UMS meldet auch Anrufe, bei denen keine Nachricht hinterlassen wurde (telefonanlagenabhängig) Bearbeitung der Sprachnachrichten sowohl über den Mail-Client, als auch über Telefon Callback: Falls die Nummer bekannt ist, wird sie nach Abruf der Sprachnachricht angesagt und kann direkt am Telefon zurückgerufen werden Text to Speech: Direkter Zugang zu – jederzeit und überall

28 Sprachnachrichten 4/4 Der Benutzer kann während des Abhörens der Voic vor- und zurückspringen Empfangene Voicenachrichten können automatisch an beliebige Mail Clients als Windows-WAV-Datei oder MP3 weitergeleitet werden Möglichkeit, eine Ansage zu aktivieren, ohne dass eine Sprachnachricht hinterlassen werden kann

29 SMS

30 SMS Versand 1/2

31 SMS Versand 2/2 Ermöglicht jedem Mail-Benutzer das Versenden von Kurznachrichten über GSM Netzwerk s mit mehr als 160 Zeichen werden automatisch in mehrere Nachrichten geteilt Rückmeldung über den Versand / Nicht-Versand der SMS-Nachricht Die Rechte für den SMS-Versand sind global und je Benutzer einstellbar

32 Neue Nachrichten

33 Message Waiting Message Waiting am Telefon (telefonanlagenabhängig) PM UMS signalisiert eingegangene neue Nachrichten (Faxdokumente, Voic , ) parallel zum Mail-Client auch am Telefon Bei Anbindung an eine Telefonanlage erfolgt eine zusätzliche Signalisierung als Message-Waiting-Signal (akustisch oder visuell am Telefonapparat) Overview SMS (telefonanlagenabhängig) PM UMS schickt eine Overview-SMS, um abwesende Anwender über neue Nachrichten zu informieren Übersicht teilt die Summe der vorhandenen Nachrichten auf in Fax, Voic und Eine neue Overview-SMS ersetzt die ältere

34 Administration

35 Administration 1/2

36 Administration 2/2 Benutzerverwaltung und Snapware /PM UMS Server Administration über Web Administrator(en) kann Konfiguration von jedem Arbeitsplatz aus durchführen Mehrere Administratoren können bei Bedarf gleichzeitig zugreifen Zentrale Konfiguration aller Server Flexiblere Benutzerverwaltung durch den Einsatz von Containern: Zusammenfassung von Profilen und Berechtigungen in Containern und Zuweisung zu einer Benutzergruppe, z.B. einer Abteilung Verbesserte Ergonomie und Filter-/Suchmechanismen sorgen für Übersicht bei großer Useranzahl

37 Weitere Informationen

38 Integrationen Lotus Notes Unterstützte Lotus Notes Versionen: 4.6, 5.0, 6.0, 6.5 und 7.0 Microsoft Exchange Unterstützte Exchange Versionen: 5.5, 2000, und 2003 Unterstützte Outlook Versionen: 97, 98, 2000, und 2003 Novell Groupwise Unterstützte Groupwise-Versionen: 5.5 und 6.0 mit installiertem IMAP/SMTP Gateway SAP Unterstütze SAP-Versionen: SAP R/2 und R/3 Faxversand und –Empfang aus dem SAPOffice

39 Systemvoraussetzungen Bis 8 Kanäle 1 PC mit 2,4 GHz CPU, 1 GB RAM, freier Plattenplatz von 1 MB pro Minute Sprachaufzeichnung, 100 Mbit Netzwerkadapter Unterstütze Betriebssysteme: Windows 2000 Professional oder Server Service Pack 4 Deutsch, Englisch, Französisch, Windows 2003 Server Deutsch, Englisch, Französisch 9 bis 30 Kanäle Snapware Server 2,4 GHz CPU, 1 GB RAM, 5GB freier Plattenplatz, 100 Mbit Netzwerkadapter Unterstütze Betriebssysteme: Windows 2000 Server Service Pack 4 Deutsch, Englisch, Französisch, Windows 2003 Server Deutsch, Englisch, Französisch Zweiter PC mit 2,4 GHz CPU, 1 GB RAM, 100 Mbit Netzwerkadapter Unterstütze Betriebssysteme: Windows 2000 Professional oder Server Service Pack 4 Deutsch, Englisch, Französisch, Windows 2003 Server Deutsch, Englisch, Französisch

40 Systemvoraussetzungen Mehr als 30 Kanäle Snapware Server 2,4 GHz CPU, 1 GB RAM, 5GB freier Plattenplatz, 100 Mbit Netzwerkadapter, Unterstütze Betriebssysteme: Windows 2000 Server Service Pack 4 Deutsch, Englisch, Französisch, Windows 2003 Server Deutsch, Englisch, Französisch Für jeweils 30 Kanäle ein Line Server mit 2,4 GHz CPU, 1 GB RAM, 100 Mbit Netzwerkadapter Unterstütze Betriebssysteme: Windows 2000 Professional oder Server Service Pack 4 Deutsch, Englisch, Französisch, Windows 2003 Server Deutsch, Englisch, Französisch) SMS Für den SMS-Versand ist ein GSM-Modem erforderlich Integration in SAP Separater PC notwendig: Betriebssystem: Windows 2000 Professional Hardware: Standard PC, Pentium III, mindestens 256 MB RAM

41 Benefits Investitionsschutz Hohe Skalierbarkeit Verknüpfung bestehender Kommunikationstools Optimaler Workflow Motivation der Mitarbeiter Hohe Kundenzufriedenheit Optimale Erreichbarkeit

42 Telesnap EVERYWHERE Wollen Sie mehr sehen ? Oder rufen Sie uns einfach an: Fon: +49(0) Fax:+49(0)


Herunterladen ppt "PM UMS 2007 Produktpräsentation. Einleitung PM UMS Personal Productivity und Presence Management mit Unified Messaging Empfang & Versand von Faxnachrichten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen