Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Entwicklung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch Marina Fischer-Kowalski, Institut für Soziale Ökologie, Wien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Entwicklung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch Marina Fischer-Kowalski, Institut für Soziale Ökologie, Wien."—  Präsentation transkript:

1 Entwicklung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch Marina Fischer-Kowalski, Institut für Soziale Ökologie, Wien

2 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 2 Aufbau der Präsentation 1.Globale Trends im Ressourcenverbrauch seit dem 2. Weltkrieg 2.Entkoppelung des Ressourcenverbrauchs vom BIP? 3.Wirtschaftswachstum: Steigerung der Ressourcenproduktivität und Rebound

3 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 3 1. Metabolisches Niveau Definition: metabolic scale is the size of the overall annual material (DMC) or primary energy input (TPES, DEC) of a socio-economic system according to established standards of MEFA analysis. Das globale metabolische Niveau hat sich seit dem 2. Weltkrieg gut verdreifacht – From 20 billion tons in 1960 to over 60 bio t in 2005 (DE, materials extracted; on the global level = DMC) –From 120 EJ primary energy in 1960 to 440 EJ in 2004 (TPES, biomass excluded)

4 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 4 Global metabolic scale Source: Krausmann et al. forthcoming, based on Krausmann et al (Biomass), Podobnik, IEA (Fossils), USGS (minerals) Total global resource extraction (DE), billion tons Total global TPES (commercial fuels), EJ Materielle RessourcenEnergetische Ressourcen

5 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 5 2. Pro-Kopf Verbrauch (metabolische Raten) Definition: Metabolic rate is the metabolic scale of a socio-economic system divided by its population number = annual material / energy use per capita Global stieg der pro-Kopf Verbrauch bis zur 1. Ölkrise und stabilisierte sich dann: –Has, after an initial rise following the Second World War to the early 1970ies, remained fairly constant worldwide at about 8t/cap (DMC) and 60 GJ/cap (TPES) until the year 2000 –Despite quite substantial economic growth Mit dem Jahr 2000 hat eine neue Zuwachsphase des pro- Kopf Verbrauchs eingesetzt

6 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 6 Global metabolic rates Global DMC, t/cap/yr (left axis) Global TPES, GJ/cap/yr (left axis) Source: Krausmann et al. forthcoming, based on Krausmann et al (Biomass), Podobnik, IEA (Fossils), USGS (minerals) Materielle RessourcenEnergetische Ressourcen

7 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 7 Global metabolic rates and global GDP/capita Source: Krausmann et al. forthcoming, based on Krausmann et al (Biomass), Podobnik, IEA (Fossils), USGS (minerals) Global DMC, t/cap/yr (left axis) Global TPES, GJ/cap/yr (left axis) Global GDP, $/cap*yr (right axis) Energetische RessourcenMaterielle Ressourcen

8 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 8 Metabolic rates and GDP/capita Austria Energetische Ressourcen Materielle Ressourcen GDP Austria, $/cap*yr (right axis) DMC Austria, t/cap/yr (left axis) GDP Austria, $/cap*yr (right axis) TPES Austria, GJ/cap/yr (left axis)

9 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 9 The limits to growth-shock: Global metabolic rates (energy use / capita in GJ DEC)

10 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 10 Zusammensetzung der Abfälle und Emissionen entwickelter Industriegesellschaften (DPO) Source: after World Resources Institute Unweighted means of DPO per capita for A, G, J, NL, US; metric tons DPO total: 16 tons per capita

11 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 11 Metabolic rates (material) for selected industrial and developing countries DMC t/cap*yr Industrial countriesDeveloping countries DMC t/cap*yr

12 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 12 Metabolic rates (energy) for selected industrial and developing countries Industrial countriesDeveloping countries TPES GJ/cap*yr

13 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 13 Metabolic rates by the development status and population density of countries DMC t/cap in yr 2000 Share of world population Pop density 13% 123 6% 12 62% 140 6% 19

14 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | Entkopplung des Ressourcenverbrauchs vom BIP? Relative Entkoppelung = steigende Ressourcenproduktivität Relative Entkopplung bedeutet, dass Ressourcenverbrauch langsamer wächst als das BIP. Dies drückt sich in einer Zunahme der Ressourcenproduktivität aus. Definition: resource productivities (material productivity, MP; energy productivity, EP) of socio-economic systems are calculated as amount of income achieved (GDP) by one unit of resource use (1 t DMC, 1 GJ TPES). Thus, if income grows faster than resource use, resource productivity rises; if income grows slower, RP sinks.

15 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 15 Trends in material productivity (increase in %) Industrial countriesDeveloping countries MP=$ GDP / t DMC MP=$ GDP / t DMC MP=$ GDP / t DMC

16 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 16 Longterm increase in economic energy productivity ( ) Productivity increases: Average 11 % per decade, or roughly 1% annually. Source: Social Ecology DB

17 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 17 Absolute decoupling?: Selten. Growth rates of economic resource productivity on the socio-economic system level rarely surpass growth rates of GDP. This probably relates to the fact that growth of resource productivity and growth of GDP mutually reinforce each other. Thus resource savings that occur because of increased resource productivity tend to be (over)compensated by accellerated economic growth. (So- called rebound effect, see Dimitropoulos 2007). In effect, cases of absolute decoupling on the socio- economic system level are rare. Exceptions since 1980: Japan (materials), Germany (materials and energy), UK (materials)

18 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 18 Trends in material productivity in relation to trends in GDP (% increase) Industrial countriesDeveloping countries MP=$ GDP / t DMC IndiaChina BrazilJapanUSAEU15 $ GDP

19 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 19 Materialflüsse und ihre Treiber: Bevölkerung und Pro-Kopf-Einkommen (loglineare r2 für 150 Länder im Jahr 2000) BevölkerungBIP pro Kopf Biomasse Baumaterial (mineralisch) Industriemineralien, Metalle Fossile Brennstoffe DMC total Quelle: Steinberger 2009, GLOMETRA

20 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 20 resumé Auf der globalen Ebene, und auf der Ebene von Nationalökonomien, ist die Entkoppelung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch gang und gäbe: 1-2% jährliche Zunahme an Ressourcenproduktivität ist normal. Gleichzeitig treiben zwei Faktoren den Ressourcenverbrauch weiter an: das Wachstum der Bevölkerung und das Wachstum des BIP. Gemeinsam führen sie im Effekt zu einer erheblichen Zunahme des jährlichen Ressourcenverbrauchs, und der jährlichen Abfälle und Emissionen. Das gefährdet gegenwärtige und zukünftige Versorgungssicherheit und Lebensqualität.

21 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 21 Scenario assumptions (all : relation between high density/low density countries remains unchanged; population growth by UN projection) 1.Baseline 2000 scenario 2.Freeze and catching up: industrial countries maintain their metabolic rates of the year 2000, developing countries catch up to same rates 3.Factor 2 and catching up: industrial countries reduce their metabolic rates by factor 2, developing countries catch up 4.Freeze global DMC: global resource consumption by the year 2000 remains constant by 2050, industrial and developing countries settle for identical metabolic rates

22 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 22 Three forced future scenarios for 2050 Global metabolic scales in billion tonnesGlobal metabolic rates in t/cap

23 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 23 Global Sustainability – a Nobel Cause Potsdam Memorandum 2007 Is there a third way between environmental destabilization and persistent underdevelopment? Yes, there is, but this way has to bring about, rapidly and ubiquitously, a thorough re-invention of our industrial metabolism – the Great Transformation.

24 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 24 Ethische und politische Prinzipien zur Setzung von policy targets 1.Man muss davon ausgehen, dass die Kapazität der Erde limitiert ist darin, wie viele Ressourcen sie für wie viele Menschen dauerhaft bereitstellen und dann als Abfälle absorbieren kann. 2.Auch wenn diese Kapazitätsgrenze nicht eindeutig beziffert werden kann, scheint es gerechtfertigt, anzunehmen, dass sie derzeit nahezu erreicht oder bereits überschritten wird. 3.Ressourcenpolitische Entscheidungen setzen globale Maßstäbe und Entscheidungsprozesse voraus. Die heute Benachteiligten werden daran nur dann mitwirken, wenn ihnen in Zukunft ein fairerer Anteil an Nutzungschancen zukommt. Also: equity and precaution (UNFCCC, Rio 1992), oder contraction and convergence (Global Commons Institute)

25 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 25 4 mögliche Begründungen für policy targets 1.Targets im Bezug auf die Extraktion von Ressourcen (Knappheit) 2.Targets im Bezug auf die limitierte Fähigkeit der Erde zur Absorption von Abfällen und Emissionen (environmental impacts of resource use) 3.Targets im Bezug auf die effiziente und gerechte Bereitstellung von Services an Menschen (Effizienz I) 4.Targets im Bezug auf die effiziente und gerechte Bereitstellung von Ressourcen gegenüber ökonomischen Systemen (Effizienz II)

26 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | Begründung durch Knappheit Muss sich auf Menge der Ressourcenextraktion (DE) beziehen Und diese auf globaler Ebene fair regeln Frühere Faustregel (nicht-erneuerbare Ressourcen möglichst durch erneuerbare ersetzen, erneuerbare nach Maßgabe ihrer Regeneration nutzen) durch Realität überholt Vorteil: Ressourcenextraktion gut messbar, eindeutige räumliche Zuordnung Nachteil: Grad der Knappheit / Größe der Reserven / Substituierbarkeit hoch umstritten

27 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 27 Knappheit nach Art der Ressource 20% aller extrahierten Ressourcen: fossile Energieträger. peak oil, peak gas. 30% sind Biomasse; limitiert durch verfügbares Land und Flächenproduktivität. Bester Knappheitsindikator: HANPP (muss global <100% sein); Bezug auf Biodiversität 5% sind Metalle und Industriemineralien: sehr unterschiedliche Knappheitsbedingungen 40% sind mineralische Baustoffe: nicht als durch Knappheit limitiert argumentierbar

28 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | Limitierte Absorptionsfähigkeit der Erde Muss sich auf globale Emissionen (DPO) und /oder Ressourcennutzung (DMC) beziehen Relevanteste Begründung: Gefährdung des Weltklimas durch GHGs. Betrifft die Nutzung fossiler Energieträger, Landnutzung, Tierhaltung und Zementproduktion; indirekt auch sehr vieles andere (Energieverbrauch) Metalle und Industriemineralien zu regeln nach Toxizität (am besten: Limitierung der virgin fraction of resource use) Auf Baumaterialien nicht sinnvoll anwendbar Vorteil: Umweltgefährdungen gut argumentierbar (unterliegen allerdings politischen Konjunkturen und sind schwerer messbar als Ressourcenextraktion) Nachteil: Systemgrenzen schwerer zu definieren (räumlich und zeitlich gestreut), Regelverletzungen schwer nachweisbar

29 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 29 Implikationen der Klimapolitik für Ressourcennutzung Solange es keine potenten CCS-Technologien gibt, muss die Nutzung fossiler Energieträger von derzeit ca global 1,7t/cap auf ein Viertel davon reduziert werden Landnutzung ist nicht CO2-neutral Methan aus Tierhaltung 21x so wirksam wie CO2: sinnvoll, globale Tierhaltung zu limitieren und Quoten zu vereinbaren? Die Extraktion von Metallen und Baumineralien wird bei hohen Energiepreisen mit limitiert, evtl. zusätzliche Limitierung der Zementproduktion Resumé: Die Einhaltung klimapolitischer Ziele würde sich insgesamt auf den Ressourcengebrauch limitierend auswirken

30 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | Maßstab effiziente und gerechte Versorgung von Menschen Solche targets müßten sich auf pro-Kopf Ressourceneinsatz (metabolische Rate) relativ zu einem Maßstab für pro-Kopf Lebensqualität beziehen Es ginge also um die Optimierung von Ressourcenproduktivität im Bezug auf menschliches Leben Es gibt einen trade-off zwischen metabolic rates und population numbers Vorteil: die längerfristige Ermöglichung guten Lebens ist eigentlich das, worum es bei sustainability geht; demografische Projektionen existieren; metabolische Raten sind gut messbar Nachteil: Konzept und Meßbarkeit von Lebensqualität sind umstritten

31 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 31 Results: HDI vs. Energy Source: Steinberger & Roberts HDI Energy R 2 = 0,85 – 0,90

32 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | Effiziente und gerechte Ressourcen- bereitstellung für Ökonomien Hier ginge es darum, Ressourceninputs (DMC, DMI) in Beziehung zu setzen zum wirtschaftlichen Output Ziel ist also die Optimierung der ökonomischen Ressourcenproduktivität (die Inverse der Materialintensität) Naheliegend, da technischer Fortschritt genau darauf abzielt (also: schnellerer technischer Fortschritt?) Allerdings gibt es unter Wachstumsbedingungen bei niedrigen (sinkenden) Rohstoffpreisen Reboundeffekte, die Verringerungen des Ressourceninputs (über)kompensieren Vorteil: plausible und machbar erscheinende Zielsetzung, gute Meßbarkeit der relevanten Indikatoren Nachteil: Beitrag zur Erreichung übergeordneter Ziele (wie unter 1. und 2.) durch Reboundeffekte gering; Vergleichbarkeit von Systemen gering (Abhängigkeit vom Life cycle)

33 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 33 Production – consumption cycle and resource productivity NATURE extraction production processing trading service con- sumption waste

34 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 34 Deviation of scenarios from baseline 2000 (in indexed t/cap) Freeze & catching up Factor 2 & catching up Freeze global DMC HDI 1,0 0,5 0,3 LDI 1,0 0,5 0,3 HDD 2,4 1,2 0,8 LDD 2,7 1,3 0,9

35 Fischer-Kowalski | UNEP Nov. 08 | 35 FIN


Herunterladen ppt "Entwicklung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch Marina Fischer-Kowalski, Institut für Soziale Ökologie, Wien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen