Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Abiturjahrgang 2017 Die gymnasiale Oberstufe Kreisgymnasium Halle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Abiturjahrgang 2017 Die gymnasiale Oberstufe Kreisgymnasium Halle."—  Präsentation transkript:

1

2 Abiturjahrgang 2017 Die gymnasiale Oberstufe Kreisgymnasium Halle

3 Informationsbroschüre des Ministeriums in NRW

4 Oberstufe – was ist das? Eine bewusste Entscheidung Problem: Ich kann mich nicht entscheiden ABITUR

5 Oberstufe – was ist das? Gruppenarbeit und Eigenverantwortung Das Ideal

6 Oberstufe – was ist das? Unterricht als Chance! Lernen ohne Lehrer ist möglich!

7 Oberstufe – was ist das? Das Lernen lernen

8 der Schulleiter der Oberstufen- koordinator die Jahrgangs- stufenleiter bzw. Beratungslehrer der Fachlehrer die Eltern NETZWERK

9 Die Gymnasiale Oberstufe besteht aus: Dauer der gymnasialen Oberstufe: in der Regel 3 Jahre minimal 2 Jahre (Überspringen einer Jahrgangsstufe) maximal 4 Jahre (Wiederholung einer Jahrgangsstufe) in Ausnahmefällen bei Nichtbestehen der Abiturprüfung: 5 Jahre Nach der Zulassung zur Abiturprüfung wird in der Jahrgangsstufe Q2 die Abiturprüfung abgelegt. der Qualifikationsphase = Q1 und Q2 (2 Jahre) der Einführungsphase = EF (1 Jahr)

10 Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zur Abiturprüfung 2. Jahr der Qualifikationsphase Q2 1. Jahr der Qualifikationsphase Q1 Leistungsergebnisse (Block I) Versetzung Einführungsphase EF Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe (RS) – Versetzung in die Jahrgangsstufe 10/EF (Gy) TOPF Q- Phase TOPF Abitur

11 Allgemeine Hochschulreife/Abitur: Mit Bestehen der Abiturprüfung Schulischer Teil der Fachhochschulreife am Ende von Q1 Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife): Versetzung in Q1 Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe: Versetzung in EF

12 Allgemeine Hochschulreife/Abitur: Mit Bestehen der Abiturprüfung Schulischer Teil der Fachhochschulreife am Ende von Q1 Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife): Realschulabschluss Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe: Q-Vermerk, erweiterter SI-Abschluss

13 Qualifikationsphase: Grundkurse 3-stündig 2 Leistungskurse 5-stündig Projektkurse2-stündig Einführungsphase: Grundkurse 3-stündig Vertiefungskurse2-stündig

14 Schwerpunkt 2 Naturwissenschaften 2 Fremdsprachen Kurse in Gesellschaftswissen- schaften EK, GE, SW, PA, PL (ein Kurs GE oder SW Pflicht am KGH) Kunst oder Musik (in Q1 auch Literatur, VP, IP) Religion oder Philosophie INDIVIDUELLE SCHULLAUFBAHN

15 1. PFLICHTBEREICH mindestens 10 Grundkurse mit je 3 Wochenstunden, d.h. insgesamt Wochenstunden/ neu einsetzende Fremdsprache Spanisch: 4 Wochenstunden, Latein ab 8: 4 Wochenstunden 2. WAHLPFLICHTBEREICH Weiterer 11. Grundkurs ODER 2 Vertiefungskurse ODER 1 weiterer Grundkurs und 1 Vertiefungskurs 34 Wochenstunden Einführungsphase 1. Deutsch, 2. Mathematik, 3. Fortgeführte Fremdsprache (E, F, L) 4. Naturwissenschaft (BI, CH,PHY), 5. Gesellschaftswissenschaft (EK, GE, SW, PA) 6. Religion/Philosophie, 7. Kunst/Musik, 8. Sport 9. Schwerpunkt: Zweite Fremdsprache oder zweite Naturwissenschaft, 10. Weiteres Fach

16 Oberstufe als Kurssystem Der Unterricht in der Oberstufe findet in Kursen statt. In der Einführungsphase werden die Schüler/innen in Deutsch, Mathematik, Englisch und Sport in einer Stammgruppe zusammengefasst. In den übrigen Fächern werden die Schüler je nach Wahl in bestimmte Kurse geblockt. In der Qualifikationsphase (Jahrgangsstufen Q1 und Q2) werden die Schüler in 2 Leistungskursbändern und 8 oder 9 Grundkursbändern geblockt.

17 Restliche Kurse: unterschiedliche Zusammensetzung DeutschEnglischMathematikSport Bildung von Stammgruppen in der Einführungsphase

18 2 Leistungskurse mit je 5 Wochenstunden UND 7 Grundkurse mit je 3 (Spanisch 4) Wochenstunden UND 1 weiterer Grundkurs oder 1 Vertiefungsfach oder 1 Projektkurs Qualifikationsphase (Q1 und Q2) 34 Wochenstunden ø

19 Wochenstundenzahl: im Durchschnitt 34 Wochenstunden. (32 – 36 Wochenstunden pro Jahrgangsstufe) Mindestens 30 Grundkurse – mindestens 8 Leistungskurse Insgesamt 102 Wochenstunden In EF 34, in Q1 und Q2 34

20 Belegungsbedingungen 1. In der Qualifikationsphase können nur solche Fächer belegt werden, die schon in der Einführungsphase belegt wurden (Ausnahmen: Literatur, vokalpraktische und instrumentalpraktische Kurse in Q1, Zusatzkurse Geschichte und Sowi in Q2 sowie Vertiefungs- und Projektkurse). 2. Werden Geschichte und Sozialwissenschaften nicht gewählt, so müssen sie als jeweils 3-stündige Zusatzkurse in Q2 belegt werden. Ein Kurs entweder in GE oder SoWi muss deshalb in EF gewählt und mindestens bis in Q1 fortgesetzt werden. Philosophie kann nicht zugleich als Ersatzfach für Religion und als einziges Fach des 2. Aufgabenfeldes belegt werden.

21 Latinum in der Oberstufe 56789EFQ1Q2 Note im Abschlussjahr: mindestens ausreichend (4-) Note im Abschlussjahr: mindestens 5 Punkte (glatt 4)

22 Die Fächer im Bereich der Pflichtbelegung und die Abiturfächer sind grundsätzlich von der Einführungsphase an durchgehend zu belegen Die Fächer werden als Folgekurse unterrichtet Null-Punkte Kurse (ungenügend) gelten als nicht belegt

23 Leistungsbewertung in der Oberstufe ca. 50% Klausuren i.d.R. zwei Klausuren/Halbjahr ca. 50% Sonstige Mitarbeit Mündliche Mitarbeit, Hausaufgaben, Referate, Protokolle, Gruppenarbeit… Keine rein rechnerische Bildung der Note, Gesamtentwicklung

24 Noten in der Einführungsphase In der Einführungsphase EF gelten dieselben Notenstufen wie in der Sekundarstufe I (nur ganze Noten). Eine 4- erscheint als ausreichend auf dem Zeugnis. Am Ende der Einführungsphase findet eine Versetzung statt. Besondere Bedeutung von M, D, fortgeführte FS = E/F/L (Notwendigkeit des Ausgleichs bei mangelhaft) Grundlage der Versetzungsentscheidung sind 10 Pflichtkurse: die Leistungen in den 9 Kursen des Pflichtbereichs die Leistungen in einem Kurs des Wahlbereichs

25 Punktsystem in der gymnasialen Oberstufe Qualifikationsphase 1+15 Punkte 114 Punkte 1-13 Punkte 2+12 Punkte 211 Punkte 2-10 Punkte 3+9 Punkte 38 Punkte 3-7 Punkte 4+6 Punkte 45 Punkte 4-4 Punkte 5+3 Punkte 52 Punkte 5-1 Punkte 60 Punkte Defizit ca. ½ Klausuren ca. ½ Sonstige Mitarbeit Kursabschluss- note

26 Die Aufgabenfelder Aufgabenfeld I: sprachlich – literarisch – künstlerisch Aufgabenfeld II:gesellschaftswissenschaftlich Aufgabenfeld III: mathematisch – naturwissenschaftlich Fächer ohne Aufgabenfeldzuordnung Religionslehre Sport

27 EF.1EF.2Q1.1Q1.2Q2.1Q2.2 Deutsch Musik/Kunst/Literatur Fremdsprache 1 ( bzw. 2 ) Gesellschaftswissenschaft Je 2GK GE/SW Mathematik Naturwissenschaft 1 ( bzw. 2 ) Religionslehre/Philosophie Sport Pflichtfächer und Mindestbelegdauer Grundkurs und/oder Vertiefungsfach (1-2)Grundkurs – Projektkurs (VK)

28 Aufgabenfeld IAufgabenfeld IIAufgabenfeld IIIohne Aufgabenf. 1. Deutsch 4. a) – e) mindest. ein Fach a) Geschichte b) Sozialwissens. c) Erdkunde d) Pädagogik e) Philosophie 5. Mathematik 7. ein Fach a) ev. Religion b) kath. Religion c) Philosophie 2. eine fortgeführte Fremdsprache 1) Englisch Französisch Latein Spanisch ab EF 6. a)–c) mindest. ein Fach 1) a)Biologie b)Chemie c)Physik a)Informatik 8. Sport bei Attest Ersatzfach 3. a) oder b) a) Musik b) Kunst 1) 9. Es muss eine weitere Sprache oder eine weitere Naturwissenschaft gewählt werden! (Schwerpunkt!) 10) Weiteres Wahlpflichtfach 11) Weiterer Grundkurs oder: 2 Vertiefungskurse oder: GK und VK

29 Vertiefungskurse in EF angeboten im Bereich der Kernfächer: Deutsch, Mathematik, fortgeführte Fremdsprachen (Englisch, im Ausnahmefall: Französisch, Latein) Ziel: Förderung von Basiskompetenzen und Erwerb der für die Qualifikationsphase notwendigen Kompetenzen. 2-stündig Die Schule kann zur Teilnahme verpflichten und von der Teilnahme ausschließen (Grundlage: Förderempfehlungen). Wahl von bis zu 2 Vertiefungsfächern möglich. Keine Benotung, Zeugnis-Bemerkungen: teilgenommen, mit Erfolg teilgenommen, mit besonderem Erfolg teilgenommen. angerechnet auf Wochenstundenzahl, aber sie können nicht in die Berechnung der Gesamtqualifikation zum Abitur einfließen. maximal 4 Halbjahreskurse in EF.1 und EF.2

30 Aufgabenfeld IAufgabenfeld IIAufgabenfeld III ohne Aufgabenfeld 1. Deutsch 4. a) – e) mindest. ein Fach a) Geschichte b) Sozialwissensch. c) Erdkunde d) Pädagogik e) Philosophie 5. Mathematik 7. a)-c) ein Fach a) ev. Religion b) kath. Religion c) Philosophie 2. eine fortgeführte Fremdsprache 1) Englisch Französisch Latein Spanisch ab EF 6. a)–c) mindest. ein Fach 1) a)Biologie b)Chemie c)Physik a)Informatik 8. Sport bei Attest: Ersatzfach 3. a) –c) ein Fach a) Musik, VP, IP b) Kunst c) Literatur 1) 9. Es muss eine weitere Sprache oder eine weitere Naturwissenschaft gewählt werden! (Schwerpunkt!) 10. Ein weiterer Grundkurs oder ein Projektkurs oder ein Vertiefungskurs.

31 Ausgestaltung des Unterrichts Einführungsphase Qualifikationsphase 10 Grundkurse 11. Wahlkurs oder 2 Vertiefungskurse oder 11. Wahlkurs + 1 Vertiefungskurs 2 Leistungskurse 8. Grundkurs oder Vertiefungskurs/ Projektkurs 7 Grundkurse

32 Durchgängig in Q1 und Q2 belegtes Fach Zusatzkurse in Jahrgangsstufe Q2 Geschichte zwei Kurse Sozialwissenschaften (3-stündig) Sozialwissenschaften zwei Kurse Geschichte (3-stündig) Erdkunde Pädagogik Philosophie zwei Kurse Sozialwissenschaften und zwei Kurse Geschichte (je 3-stündig) Am KGH muss in der Jahrgangsstufe EF GE oder SW gewählt und bis zur Q1 fortgeführt werden.

33 Projektkurse in Q1 Wahlkurse 2-stündige Jahreskurse in Q1 und Q2 in Anbindung an ein belegtes Referenzfach (GK oder LK) projektorientiertes bzw. anwendungsbezogenes Arbeiten Jahresnote: Benotung am Ende des 2. Halbjahres: Gefahr des doppelten Defizits! Die Projektkurse können im Rahmen der Gesamtqualifikation im Umfang von 2 Grundkursen angerechnet werden. Die Abschlussnote geht in doppelter Wertung ein. Kursabschlussnote: 1. SoMi (Prozessergebnisse, Unterrichtsbeiträge, Organisations- und Planungsleistungen, Portfolio) + 2. Dokumentation (Kursarbeit und begleitende Präsentation und/oder Produkt)

34 In der Einführungsphase müssen in folgenden Fächern Klausuren geschrieben werden: Deutsch fortgeführte Fremdsprache neu einsetzende Fremdsprache einer Gesellschaftswissenschaft bei Wahl in der weiteren Fremdsprache einer Naturwissenschaft Klausurwahlen gelten jeweils für ein Halbjahr Mathematik Eine Klausur in D und M als landeseinheitliche Zentralklausur, Möglichkeit zur Kommunikationsprüfung in Fremdsprachen Nur eine Klausur in EF.1 in GW, NW, Ku/Mu, Rel

35 Klausuren in EF bei nur einer Klausur In den Gesellschaftswissenschaften, Naturwissenschaften, Kunst/Musik bzw. Religion/Philosophie wird in EF/1 nur 1 Klausur geschrieben. Bei nur einer Klausur wird die Klausur im Verhältnis von 25-30% zur Sonstigen Mitarbeit verrechnet. Sollte die 1. Klausur nicht wie erwartet ausfallen, empfiehlt es sich nicht, sofort abzuwählen, sondern im 2. Halbjahr der EF bei 2 Klausuren weiter die Schriftlichkeit zu üben. Die Oberstufe ist als Gesamtlaufbahn anzusehen. Entscheidungen beziehen sich nie nur auf ein Halbjahr!

36 Klausurverpflichtungen gelten für folgende Fächer : Deutsch, Mathematik fortgeführte Fremdsprache, neu einsetzende Fremdsprache In den Leistungskursen und dem 3. bzw. 4. Abiturfach müssen ab Q1/1 Klausuren geschrieben werden. das zusätzliche Pflichtfach = eine Naturwissenschaft oder 2. Fremdsprache In Jahrgangsstufe Q2/2 werden nur noch in den ersten 3 Abiturfächern und in der ab Jahrgangsstufe EF neu einsetzenden Fremdsprache Klausuren geschrieben! (Abiturvorklausur)

37 Facharbeit in Q1

38 Unter den vier Abiturfächern müssen zwei der Fächer Deutsch, Mathematik oder eine Fremdsprache sein. Das Aufgabenfeld I wird nur durch Deutsch oder eine Fremdsprache abgedeckt (nicht durch Kunst oder Musik). Die vier Abiturfächer müssen die drei Aufgabenfelder abdecken. Religion kann bei den Abiturfächern das Aufgabenfeld II abdecken. Die Belegpflicht im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld II bleibt unberührt.

39 Der 1. Leistungskurs muss Deutsch oder eine aus der Sek. I fortgeführte Fremdsprache oder Mathematik oder eine Naturwissenschaft (CH, BI, PH) sein. Der 2. Leistungskurs ist unter Beachtung der Abiturbedingungen im Rahmen der Möglichkeiten der Schule frei wählbar. Die in EF neu einsetzende Fremdsprache Spanisch kann kein LK sein.

40 Der 1. Leistungskurs Deutsch, Englisch, Französisch, Mathematik, Biologie, Chemie, (Physik) Der 2. Leistungskurs eines der obigen Fächer und zusätzlich Geschichte, Pädagogik, Erdkunde Die in EF neu einsetzende Fremdsprache Spanisch kann kein LK sein.

41 ausgeschlossen ist die Wahl von 2 Naturwissenschaften als LK (und als Abiturfach). Folgende Abiturfach-Kombinationen bedingen Mathematik als Abiturfach: Die Wahl von 2 Fremdsprachen (z.B. Englisch LK und Französisch A3) Die Wahl von Kunst oder Musik Die Wahl von 2 Gesellschaftswissenschaften Konsequenzen der LK-und Abiturfach-Wahlen

42 EF.1EF.2Q1.1Q1.2Q2.1Q2.2 Musik/Kunst/Literatur Fremdsprache 1 ( bzw. 2 ) Gesellschaftswissenschaft Mathematik Naturwissenschaft 1 ( bzw. 2 ) Religionslehre/Philosophie Sport Ins Abitur einzubringende Pflichtkurse 4 Kurse Mathematik 4 K. ( bzw. + 2 K. FS2 aus Q2) 4 K. (bzw.+ 2 K. NW2 aus Q2) 4 Kurse Deutsch4 Kurse 2 Kurse Je 2GK GE/SWJe 2 Kurse GE und SW 4 Kurse

43

44 8 LK 30 GK Q1.1Q1.2Q2.1Q2.2 4 LK Doppelte Wertung 4 LK Doppelte Wertung 8 GK im 3. und 4. Abiturfach Einfache Wertung 22 weitere GK (Pflichtbelegung) Einfache Wertung Kein anzurechnender Kurs mit 0 Punkten Block I: mindestens 200 Punkte! Bei Kursen: nur 7 Kurse mit Defizit Bei Kursen: nur 8 Kurse mit Defizit Nur 3 LKs mit Defizit erlaubt. Zulassung zur Abiturprüfung Insgesamt mindestens 35, höchstens 40 Kurse

45 Block I: Leistungen aus Q1 und Q2 Abiturdurchschnittsnote Block II: Abiturbereich 200 – 600 Punkte 100 – 300 Punkte Die Gesamtqualifikation

46 1. Fach LK s Prüfungsergebnis fünffach 2. Fach LK s 3. Fach GK s 4. Fach GK m Bedingungen mind. zwei Fächer mit mind. 25 Punkten mind. ein LK mit mind. 25 Punkten Gesamt: mind. 100 Punkte Die Abiturprüfung

47 EF/1EF/2Q1/1Q1/2Q2/1Q2/2Abi Rücktritt auf Antrag; Konferenz entscheidet; Verlust der Versetzung Wiederholung bei Nichtzulassung oder bei Nichtbestehen der Abiturprüfung Notwendige oder freiwillige Wiederholung; die Jahrgangsstufenkonferenz entscheidet Die Höchstverweildauer von 4 Jahren darf nicht überschritten werden - Sonderregelung bei Nichtbestehen der Abiturprüfung - Rücktritt und Wiederholung Nichtversetzung Wiederholung

48 Punkte Durch- schnitts- note Punkte Durch- schnitts- note Punkte Durch- schnitts- note Punkte Durch- schnitts- note 3004, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,6 Bestimmung der Abiturdurchschnittsnote

49 Der Besuch der gymnasialen Oberstufe kann durch einen Auslandsaufenthalt unterbrochen werden. Er findet in der Regel in der Einführungsphase statt. Bei einjährigem Auslandsaufenthalt: Bei (sehr) guten Leistungen: Einstieg in die Qualifikationsphase sonst: Einstieg in die Einführungsphase (Wiederholung der Jahrgangsstufe EF)

50

51 Auslandsaufenthalt in EF oder EF.2 Schüler/innen, die zu einem einjährigen Auslandsaufenthalt oder zu einem halbjährigen Auslandsaufenthalt im 2. Halbjahr der EF beurlaubt werden, können ihre Schullaufbahn ohne Versetzungsentscheidung in der Qualifikationsphase fortsetzen, … wenn aufgrund ihres Leistungsstandes zu erwarten ist, dass sie erfolgreich in der Qualifikationsphase mitarbeiten können im Durchschnitt mindestens befriedigende Leistungen, keine nicht ausreichende Leistung, und in schriftlichen Fächern höchstens eine ausreichende Leistung.

52

53 Die Aufgabe der Beratungslehrer Persönliche Beratung Begleitung bis zum Abitur Laufbahnberatung Beratung in Rechtsfragen Organisation des Jahrgangs z.B. Klausurplanung Planung der Methodentage Ansprechpartner Vermittlung/Mediation 2 Beratungslehrer

54 Beratung: Wahl des Schwerpunktes Physik Chemie Biologie Naturwissenschaft- licher Schwerpunkt Englisch Spanisch Französisch (Latein) Fremdsprachlicher Schwerpunkt Davon 2 Fächer Bei Unsicherheit: in EF beide Schwerpunkte wählen!! L6 und L8, F6 und F8 können in EF als fortgeführte Fremdsprache für die Versetzung gewertet werden. Bis zum ABITUR

55 Beratung: Fächerwahl in EF Kriterien: Erfüllung der rechtlich vorgegebenen Belegungs- verpflichtungen (APO-GOSt B) Erfüllung der rechtlich vorgegebenen Wochenstunden- zahl (102) Optionen offenlassen: lieber einen Kurs mehr wählen Schwerpunkt in EF ggfs. doppelt wählen Klausuren ausprobieren: nur eine Klausur in EF.1 in Gesellschaftswissenschaft (SoWi, Ge, Pa, Ek, Pl, Rel) Naturwissenschaft (Bi, Phy, Ch) Kunst und Musik

56 Beratung: Wahl der Leistungskurse 1. Der erste LK muss Mathematik, Deutsch, eine aus der Sekundarstufe I fortgeführte Fremdsprache oder eine Naturwissenschaft sein: Mathematik Deutsch Englisch, Französisch Biologie, Chemie 2. Der zweite Leistungskurs ist im Rahmen der Möglichkeiten der Schule und unter Beachtung der rechtlichen Vorgaben frei wählbar: Geschichte, Pädagogik ein weiteres der obigen Fächer

57 Was ist LuPo?

58

59

60 Viel Glück beim Abitur 2017!


Herunterladen ppt "Abiturjahrgang 2017 Die gymnasiale Oberstufe Kreisgymnasium Halle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen