Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ergänzungen zu den Thesen des BVG-Apèro vom 4.6.2007, 12-14h im Käfigturm Bern innovation zweite säule.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ergänzungen zu den Thesen des BVG-Apèro vom 4.6.2007, 12-14h im Käfigturm Bern innovation zweite säule."—  Präsentation transkript:

1 Ergänzungen zu den Thesen des BVG-Apèro vom , 12-14h im Käfigturm Bern innovation zweite säule

2 Contracting out (made in UK) Die Versicherten können sich aus der 1. Säule auskaufen, wenn sie nachweisen, dass sie in der 2. oder 3. Säule eine äquivalente Vorsorge haben Dieser Auskauf hat zur Folge, dass sie für die 1. Säule einen Beitragsrabatt erhalten Ferner gibt es auch einen Auskauf aus der 2. Säule bei einer äquivalenten Vorsorge in der 3. Säule

3 401-k Plan (made in US) Beitragsprimat nach internationalen Standards -Risiko - der Langlebigkeit - des Kapitalmarktes - der Preisinflation trägt vollumfänglich das Individuum - Keine Leistungssicherung durch Sicherheitsfonds

4 Die schwedischen Säulen 1. Säule –Notional Defined Contribution: Umlageverfahren Beitragsprimat - PPM (Individuelles Zwangsparen mit Funds)! (3.Säule!) 2. Säule Betriebsvorsorge Leistungsgarantie 3. Säule Individuelles Sparen Vor allem von Frauen benutzt!!

5 Säulentaxonomie in der EU (I) Pillar I Basic, PAYG, State Pillar I Basic, PAYG, State Pillar II Occupational, funded, private Pillar III Individual, funded, private Pillar II Basic, funded, private Pillar III Individual, occupational funded, private Pillar I Basic, PAYG, State Pillar I bis Basic, funded, private Pillar II Occupational, funded, private Pillar III Individual, funded, private + funded elements Social security contribution EU-15EU-10 NMS EU-25

6 Säulentaxanomie in der EU (II) Pillar I Basic, PAYG, State Pillar I Basic, PAYG, State Pillar II Occupational, funded, private Pillar III Individual, funded, private Pillar II Basic, funded, private Pillar III Individual, occupational funded, private Pillar I Basic, PAYG, State 1st tier Pillar II Mandatory occupational 2nd tier Pillar II Voluntary occupational Pillar III Individual, funded, private + funded elements Social security contribution EU-15EU-25NMS

7 Säulentaxanomie der EU betr. die CH (III) Pillar I State social insurance (AHV) 1st tier Pillar II mandatory 2nd tier Pillar II voluntary Pillar III Individual Pillar I State social insurance (AHV) Pillar I bis Mandatory basic private Pillar II Voluntary occupational Pillar III Individual Pillar I State social insurance (AHV) Pillar II Occupational, Mandatory + voluntary Pillar III Individual

8 Divergenz & Konvergenz in der EU (IV) EU-15EU-12 Social assistance programmes for the elderly 1 st pillar – State pension 2 nd pillar mandatory 3 rd pillar voluntary 2 nd pillar occupational 3 rd pillar individual EU-27 2nd pillar 3rd pillar PRIVATE STATE

9 Die Säulentaxanomie der Weltbank Zero Social assistance for lifetime poor First Mandatory - PAYG – publicly financed and managed to provide basic income protection Second Mandatory – funded individual account (linkage contribution and benefits) Third Voluntary – retirement savings (individual or occupational) Fourth Family and inter-generational support for elderly


Herunterladen ppt "Ergänzungen zu den Thesen des BVG-Apèro vom 4.6.2007, 12-14h im Käfigturm Bern innovation zweite säule."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen