Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

HITLER‘S „GERMANIA“ 1933 - 1945. Zeittafel 30. Januar 1933 Machtübernahme Adolf Hitlers, Fackelzug der SA (‚Sturmabteilung‘) durch das Brandenburger Tor.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "HITLER‘S „GERMANIA“ 1933 - 1945. Zeittafel 30. Januar 1933 Machtübernahme Adolf Hitlers, Fackelzug der SA (‚Sturmabteilung‘) durch das Brandenburger Tor."—  Präsentation transkript:

1 HITLER‘S „GERMANIA“

2 Zeittafel 30. Januar 1933 Machtübernahme Adolf Hitlers, Fackelzug der SA (‚Sturmabteilung‘) durch das Brandenburger Tor 27./28. Februar 1933 Brandstiftung im Reichstagsgebäude 1. April 1933 Aufruf zum Boykott jüdischer Geschäfte durch Reichspropagandaminister Joseph Goebbels. Antisemitische Verfolgungen 10. Mai 1933 Bücherverbrennung auf dem Platz vor der Berliner Universität Bücher „undeutschen Geistes“ wurden vernichtet (u.e. Werke von Thomas und Heinrich Mann, Arthur Schnitzler, Bertolt Brecht, Kurt Tucholsky, Lion Feuchtwanger, Arnold Zweig….) 1. August 1936 Eröffnung der XI. Olympischen Sommerspiele im Berliner Olympiastadion Mai & Juni 1937: Propagandaausstellung: „Gebt mir vier Jahre Zeit“ 9./10. November 1938 „Reichskristallnacht“ auch in Berlin: Synagogen und andere jüdische Einrichtungen werden niedergebrannt

3 Zeittafel ctd. 1. September 1939 Beginn des Zweiten Weltkriegs 18. Oktober 1941 Massendeportation der Berliner Juden beginnt 20. Januar 1942 Wannseekonferenz zur „Endlösung der Judenfrage“ 18. Februar 1943 Aufruf zum „Totalen Krieg“ durch Goebbels im Berliner Sportpalast 1943 – 1945 verheerende Luftangriffe auf Berlin 20. Juli 1944 prominentester Aufstand gegen Hitler; Hinrichtung der Verschwörer nach dem Fehlschlag 30. April 1945 Selbstmord Adolf Hitlers im Bunker der Reichskanzlei 2. Mai 1945 Kapitulation Berlins nach der Eroberung durch sowjetische Truppen 8. Mai 1945 Großadmiral Karl Dönitz unterzeichnet die Gesamtkapitulation der Deutschen Wehrmacht in Berlin-Karlshorst

4 Christopher Isherwood: Goodbye to Berlin (1939) (Autumn 1930) From my window, the deep solemn massive street. Cellar-shops where the lamps burn all day, under the shadow of top-heavy balconied facades, dirty plaster frontages embossed with scrollwork and heraldic devices. The whole district is like this: street leading into street of houses like shabby monumental safes crammed with the tarnished valuables and second-hand furniture of a bancrupt middle class. I am a camera with ist shutter open, quite passive, recording, not thinking. Recording the man shaving in the window opposite and the woman in the kimono washing her hair. Some day, all this will have to be developed, carefully printed, fixed. […] It reminds me that I am in a foreign city, alone, far from home.

5 Isherwood, Goodbye to Berlin, ctd. (Winter 1932/33) Today the sun is brilliantly shining; it is quite mild and warm. I go out for my last morning walk, without an overcoat or hat. The sun shines, and Hitler is master of this city. The sun shines, and dozens of my friends – my pupils at the Workers‘ School, the men and women I met […] are in prison, possibly dead. But it isn‘t one of them that I am thinking – the clear-headed ones, the purposeful, the heroic; they recognized and accepted the risks. I am thinking of poor Rudi, in his absurd Russian blouse. […] The Nazis won‘t laugh at him, they‘ll take him on trust for what he pretended to be. Perhaps at this very moment Rudi is being tortured to death. I catch sight of my face in the mirror of a shop, and am horrified to see that I am smiling. You can‘t help smiling in such beautiful weather. The trams are going up and down the Kleiststraße just as usual. They, and the people on the pavement, and the teacosy dome of the Nollendorfplatz station have an air of curious familiarity, of striking resemblance to something one remembers as normal and pleasant in the past – like a very good photograph.

6

7 https://www.youtube.com/watch?v=CX-24Zm0bjk

8 Hitler über Berlin (1933): „Berlin ist eine Großstadt, aber keine Weltstadt. Sehen Sie Paris an, die schönste Stadt der Welt! Oder selbst Wien! Das sind Städte mit einem großen Wurf. Berlin aber ist nichts als eine ungeregelte Anhäufung von Bauten. Wir müssen Paris und Wien übertrumpfen.“

9 Albert Speer (1905 – 1981) Architekturstudium in Karlsruhe, München und Berlin 1931 Eintritt in die SA („Sturmabteilung“ der NSDAP) März 1933 Auftrag zum Umbau des Propagandaministeriums und der Reichskanzlei Planung und Gestaltung von Großkundgebungen, Reichsparteitagen und der Olympiade 1936 in Berlin sowie des deutschen Pavillons 1937 auf der Pariser Weltausstellung Ab 1938 Entwicklung des Generalplans für den Umbau Berlins zur „Reichshauptstadt Germania“ Ab 1942 Reichsminister für Bewaffnung und Munition und Generalinspektor für Straßenwesen, organisiert die Umstellung der Rüstungsindustrie auf totale Kriegswirtschaft 1945 Widerspruch gegen Hitlers „Politik der verbrannten Erde“ 1946 Verurteilung durch den Internationalen Gerichtshof in Nürnberg, Haft bis 1966 Stirbt 1981 bei einem Aufenthalt in London

10

11 „ Speer und Er“ (Teil 1: Germania – Der Wahn)

12 https://www.youtube.com/watch?v=bNnDBAdF2sI https://www.youtube.com/watch?v=tpHnILAD3tg Leni Riefenstahl: OLYMPIA (1936 / 38)


Herunterladen ppt "HITLER‘S „GERMANIA“ 1933 - 1945. Zeittafel 30. Januar 1933 Machtübernahme Adolf Hitlers, Fackelzug der SA (‚Sturmabteilung‘) durch das Brandenburger Tor."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen