Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

RDA - Ein neues Regelwerk für die Katalogisierung

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "RDA - Ein neues Regelwerk für die Katalogisierung"—  Präsentation transkript:

1 RDA - Ein neues Regelwerk für die Katalogisierung
Vera Kriesten, Irene Lutter, Anna Nickel, Sabine Schmall ( )

2 Inhalt 1. Grundprinzipien RDA 2. Arten der Beschreibung
3. Beziehungen zwischen Entitäten 4. Monografien 5. Zeitschriften 6. Ausblick 7. Informationen

3 Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken
1. RDA - Grundprinzipien Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

4 Teil 1: RDA - Grundprinzipien
1.1. Organisation der RDA 1.2. Katalogisierung nach RAK und nach RDA 1.3. FRBR - Functional Requirements for Bibliographic Records 1.4. RDA-Grundbegriffe: Standardelemente-Set 1.5. RDA-Grundbegriffe: Erfassen & Übertragen

5 Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken
1.1. Organisation der RDA Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

6 Organisation der RDA RDA Steering Committee StA DACH AG RDA Verbünde Bibliotheken Katalogisierer USA (LC PCC) Frankreich, Australien ... RDA Board AWR DACH, Standardelemente-Set, Implementierung Schulungsunterlagen Änderungsanträge (Proposals) durch die Mitglieder des RDA Steering Committee (ab 2012: DNB!) sowie „Fast Track“-Verfahren für Korrekturen; Deutsche Übersetzung im RDA Toolkit mit ca. ½ Jahr Verzug Schulungen ab Q2/Q4 2015

7 1.2. Katalogisierung nach RAK und RDA
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 1.2. Katalogisierung nach RAK und RDA Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

8 RDA - Regelwerk für die Katalogisierung
WAS? Was für Ressourcen werden im Katalog verzeichnet? Typologie von Ressourcen Welche Elemente (Merkmale) der Ressourcen sollen im Datensatz verzeichnet werden? WOHER? Aus welchen Informationsquellen entnimmt man die Information über die Elemente? WIE? Auf welche Weise wird die Information im Datensatz verzeichnet? 3 Typen von Ressourcen Kernelemente, Zusatzelemente, Sonstige Elemente Bevorzugte & Sonstige Informationsquellen Erfassen & Übertragen

9 Resource Description Access Zugang RDA vs. RAK? „Ressourcen“
RAK-Ausgaben Bsp.: NBM Bsp.: Musik (Bibliographische) Beschreibung des Titels Eintragung/ Ansetzung Zugang

10 Typen von Ressourcen nach RAK
Urheberwerk 1 - 3 Verfasser/Urheber: Eintragung unter dem Verfasser/Urheber Sachtitelwerk Mehr als 3 Verfasser/Urheber: Eintragung unter dem Sachtitel Anzahl Verfasser/Urheber spielt bei RDA keine Rolle!

11 Typen von Ressourcen nach RDA
Monografische Ressourcen einteilig, mehrteilig Monografien, Zusammenstellungen ggf. Hauptkomponente mit Begleitmaterial Fortlaufende Ressourcen Monografische Reihen Zeitschriften, Zeitungen Integrierende Ressourcen Loseblattsammlungen Websites

12 Bibliotheken, Museen, Archive
RDA vs. RAK! international offen und flexibel Bibliotheken, Museen, Archive einfach zu nutzen unabhängig vom Ressourcentyp für digitale Umgebungen basiert auf Prinzipien und Modellen unabhängig vom Datenformat unabhängig vom Medium Dies sind die grundlegenden Anforderungen, die der Standard RDA sich selbst gegeben hat. Besonders hervorheben möchten wir an dieser Stelle die Formatunabhängigkeit. Sie werden an keiner Regelwerksstelle einen Hinweis auf ein Format finden. Das Regelwerk ist durchweg formatunabhängig formuliert. Erwähnenswert sind vielleicht auch noch die Aussagen „für alle Arten von Ressourcen und Inhalten“ und „für Bibliotheken, Museen, Archive“. Dies war von Beginn der Entwicklung des Standards RDA an ein grundlegender Anspruch. Man muss aber auch beachten, dass das Regelwerk, das zurzeit vorliegt, von Bibliothekaren in erster Linie für Bibliotheken und erst in Ansätzen für Museen und Archive erarbeitet wurde. Es gibt jedoch, auch im deutschsprachigen Raum, einige erste Bestrebungen, die RDA in Hinblick auf ihrer Verwendbarkeit in Museen und Archiven zu überprüfen und ggf. weiterzuentwickeln. Auch das strategische Gremium für den Standard RDA, das CoP, hat diesen Anspruch erst vor kurzen erneuert. FRBR - Functional Requirements for Bibliographic Records Screenshot aus dem RDA Toolkit mit Genehmigung der RDA-Verleger (American Library Association, Canadian Library Association, und CILIP: Chartered Institute of Library and Information Professionals)

13 1.3. FRBR - Functional Requirements for Bibliographic Records
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 1.3. FRBR - Functional Requirements for Bibliographic Records Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

14 Grundlagenmodell des Standards RDA
Statement of International Cataloguing Principles (2009) Familie der „Functional Requirements“ for Bibliographic Records (FRBR) (1998, 2008) for Authority Data (FRAD) (2009) for Subject Authority Data (FRSAD) (2010)

15 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
Benutzeranforderungen Finden Identifizieren Auswählen und Zugang erhalten

16 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
Entität: ein eindeutig zu bestimmendes Objekt, das durch bestimmte Merkmale (Attribute) charakterisiert wird Beziehung (Relation): Verbindung zwischen zwei oder mehreren Entitäten

17 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
Beschreibung von Entitäten Darstellung von Beziehungen Entität I Person Merkmal Name Geburts-jahr Beruf

18 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
Enitäten/Merkmale/Beziehungen Firma Mitarbeiter Name Gründungs-jahr Branche Geburts-jahr Beruf beschäftigt verheiratet

19 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
Mary Poppins Bert weiblich Kinder-mädchen Engländerin Schorn-steinfeger ist liiert mit Winifred Banks arbeitet für Sufragette Shary Bobbins Parodie Simpsons Glynis Johns Women’s Social and Political Union Bundes-Immissions-schutzgesetz Jane Banks Mutter Mutter von Marge Simpson dargestellt von Beispiel

20 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
FRBR-Gruppen Gruppe 1 Form Werk, Expression, Manifestation, Exemplar Gruppe 2 Verantwortlichkeit Person, Familie, Körperschaft Gruppe 3 Thema Begriff, Objekt, Ereignis, Ort

21 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
FRBR-Entitäten der Gruppe 1 Werk Expression Manifestation Exemplar ist realisiert ist verkörpert hat ein

22 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
Strukturierte Darstellung der Daten nach FRBR Ausdruck eines intellektuellen oder künstlerischen Inhalts Bereich der Ideen und Gedanken Stellt eine physische Form dar Bereich der sinnlichen Wahrnehmung Werk Expression Manifestation Exemplar

23 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
FRBR-Entitäten der Gruppe 2 Person Körperschaft ist geschaffen von ist realisiert von ist erstellt von ist im Besitz von Werk Expression Manifestation Exemplar

24 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
Beziehungen zwischen FRBR-Entitäten am Beispiel von Beziehungen eines Werks hat zum Thema Gruppe 1 Bsp.: Werk Gruppe 2 Bsp.: Familie Gruppe 3 Bsp.: Ort Werk

25 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
Merkmale der Entität Werk Titel Form Datum Zielgruppe Tonart Werk Expression Manifestation Exemplar

26 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
Merkmale der Entität Expression Titel Form Datum Sprache Erwartete Regelmäßigkeit (für fortlaufende Ressourcen) Werk Expression Manifestation Exemplar

27 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
Merkmale der Entität Manifestation Werk Expression Manifestation Exemplar Titel Verfasserangabe Auflage-, Ausgabebezeichnung Erscheinungsort/Vertriebsort Verlag/Vertrieb Art des Datenträgers Umfang des Datenträgers Physisches Medium Aufnahmemodus Abmessungen des Datenträgers Identifikator der Manifestation Zugangsbeschränkung Dateieigenschaften

28 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
Merkmale der Entität Exemplar Werk Expression Manifestation Exemplar Identifier Signatur Herkunft Markierungen/Widmungen Erhaltungszustand Zugangsbeschränkungen

29 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
FRBR-Beispiel 1 Die Räuber Die Räuber : ein Schauspiel / Friedrich Schiller Auflage - München : Goldmann, Seiten ; 18 cm (Goldmann ; 7609 : Goldmann-Klassiker). - ISBN D 83/23124 (DNB-F) Text Deutsch Vollständige Ausgabe Französisch Les brigands : drame en cinq actes / Schiller. - Paris : Librerie de la Bibliothèque Nationale, Seiten - (Bibliothèque Nationale) E W M Ex Die Räuber : ein Schauspiel / Friedrich Schiller. Kopie auf einem PC 50 MA (SBB)

30 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
FRBR-Beispiel 2 Das doppelte Lottchen Text Deutsch E W Das doppelte Lottchen. – München : Universum-Film-GmbH, – 1 Videokassette Italienisch La doppia Carlotta Das doppelte Lottchen. - Hamburg : Dressler Verlag, – Online-Ressource. – ISBN 2003 VL 123 (DNB) Ex Kinofilm M La doppia Carlotta. – Milano : Piemme, – 213 Seiten – ISBN Das doppelte Lottchen. – Sonderausgabe mit Filmbildern - Hamburg : Dressler, Seiten ISBN 2007 A (DNB) 2014 A (DNB) Das doppelte Lottchen (Film) urn:nbn:de:101:

31 Functional Requirements for Bibliographic Records – (FRBR)
Werkfamilie oder die Abgrenzungsproblematik

32 W-E-M: Expressionen eines Werks
„Pride and Prejudice“

33 W-E-M: Manifestationen einer Expression
Stolz & Vorurteil (dt.)

34 W-E-M: Neues Werk Jane Austen: Pride and Prejudice

35 W-E-M: Neue Expression eines neuen Werks
Pride and Prejudice

36 W-E-M: Neues Werk eines neuen Werks ...
Pride and Prejudice and Zombies

37 1.4. RDA-Grundbegriffe: Standardelemente-Set
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 1.4. RDA-Grundbegriffe: Standardelemente-Set Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

38 Grundbegriffe: Kernelemente - Zusatzelemente
Beschreibung = Erfassung von Elementen Standardelemente (DACH) Kernelemente Zusatzelemente Standardelemente-Set

39 Grundbegriffe: Kernelemente - Zusatzelemente
* Kernelement ** Kernelement unter bestimmten Bedingungen + Zusatzelement ++ Zusatzelement unter bestimmten Bedingungen

40 Beispiel: Zusatzelemente für Fortlaufende/Integrierende Ressourcen
Standardelemente-Set

41 Beispiel: Elemente einer Monografischen Ressource
(Bevorzugte) Informationsquelle (Sonstige) Informationsquellen

42 Standard = Kernelemente und Zusatzelemente
Haupttitel Verantwortlichkeitsangabe Ausgabebezeichnung Erscheinungsort 1. Verlagsname Erscheinungsdatum Identifikator für die Manifestation Datenträgertyp Umfang Bevorzugter Titel des Werkes Inhaltstyp Sprache der Expression In der Manifestation verkörpertes Werk 1. Geistiger Schöpfer Zusatzelemente Titelzusatz Erscheinungsweise Medientyp Illustrierender Inhalt Sonstige Elemente Weitere Erscheinungsorte Farbinhalt Beziehungskennzeichnung Weitere Verlagsnamen Weitere Geistige Schöpfer Standard DACH „Cataloguers Judgement“

43 1.5. RDA-Grundbegriffe: Erfassen & Übertragen
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 1.5. RDA-Grundbegriffe: Erfassen & Übertragen Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

44 Erfassung der Elemente: Erfassen & Übertragen
Eintragungen in die Datenfelder des MAB2-Formats Erfassen (to record): Eintragung unter Beachtung von Rechtschreibung, Grammatik und Interpunktion der „Sprache der Katalogisierungsagentur“ (Arbeitssprache: Deutsch) Übertragen (to transcribe): so weit wie möglich vorlagengetreu übertragen, ggf. sogar orginalsprachliche und -schriftliche Katalogisierung ggf. Normiertes Vokabular Eintragung mehrerer Elemente (Bsp.: Verlagsorte) durch Wiederholung des Datenfeldes mittels Trennzeichen/Steuerzeichen (ISBD-Zeichen)

45 2. Arten der Beschreibung
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 2. Arten der Beschreibung Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

46 Teil 2: Arten der Beschreibung
2.1. Zusammengesetzte Beschreibung: Titelaufnahme im MAB-Format 2.2. Beschreibung mehrteiliger Ressourcen (Datenmodelle) Umfassende Beschreibung Analytische Beschreibung Hierarchische Beschreibung

47 2.1. Zusammengesetzte Beschreibung
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 2.1. Zusammengesetzte Beschreibung Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

48 Zusammengesetzte Beschreibung

49 Zusammengesetzte Beschreibung (auch schon in RAK)!

50 Zusammengesetzte Beschreibung
Aleph RDA Element Erfassung 331 2.3.2 Haupttitel $a Mord im Pfarrhaus 540a 2.15 Identifikator für die Manifestation $a 062 3.3 Datenträgertyp $b nc (Band) 433 3.4 Umfang $a 55 Seiten ... 303 6.2.2 Bevorzugter Titel des Werkes $t The murder at the vicarage 060 6.9 Inhaltstyp $b txt (Text) 037b 6.11 Sprache der Expression $a ger

51 2.2. Beschreibung mehrteiliger Ressourcen
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 2.2. Beschreibung mehrteiliger Ressourcen Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

52 Teile in hierarchischen Beschreibungen
Hauptsatz/Überordnung TUT1/TAT1 TUT2/TAT2 TAT = Teil mit abhängigem Titel „Band 2“, „A - M“ TUT = Teil mit unabhängigem Titel „Die zwei Türme“, „Schriften zur Psychologie“

53 Arten der Beschreibung - Zusammenfassung
Umfassende Beschreibung Gesamtheit (Überordnung) und alle Teile (Unterordnungen) in einem Datensatz Bsp.: Sammelband mit enthaltenen Beiträgen Bsp.: Hörbuch auf 12 CDs Analytische Beschreibung Teile jeweils separat in einzelnen Datensätzen Bsp.: Beiträge eines Sammelbands (ohne Verknüpfung zum Sammelband) Hierarchische Beschreibung (hbz) Elemente der Überordnung in einem Datensatz Elemente der Teile in jeweils eigenen Datensätzen Verknüpfung zwischen Überordnung und Unterordnungen Bsp.: TA der Reihe und TA der Teile (Stücke), verknüpft Zeitschriften Mehrteilige Werke Aufsatzkatalogisierung Monografische Reihen NBM, z. B. Hörbücher

54 3. Beziehungen zwischen Entitäten
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 3. Beziehungen zwischen Entitäten Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

55 Teil 3: Beziehungen zwischen Entitäten
3.1. Beziehungen zwischen Entitäten der Gruppe 1 (Werk-Expression-Manifestation-Exemplar) und Entitäten der Gruppe 2 (Person-Familie-Körperschaft) am Beispiel der Beziehung „Geistiger Schöpfer“ 3.2. Beziehungen und Beziehungskennzeichen

56 3.1. Beziehungen am Beispiel „Geistiger Schöpfer“
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 3.1. Beziehungen am Beispiel „Geistiger Schöpfer“ Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

57 Beziehungen am Beispiel „Geistiger Schöpfer“
W E M Person, Familie, Körperschaft Geistiger Schöpfer P F K I

58 Beziehungen zu Personen
Aleph Element Erfassung 331 Haupttitel $a Stolz und Vorurteil 303 Bevorzugter Titel des Werks $t Pride and prejudice 100_ Geistiger Schöpfer $p Austen, Jane $d $9 GND-IDN Beziehungs- kennzeichnung $4 aut (Verfasser) [Erfassung nicht nötig] 100b Sonstige PFK, die mit der Ressource in Verbindung steht $p Schwab, Karin von $9 GND-IDN $4 trl (Übersetzer) Normierter Sucheinstieg, der ein Werk repräsentiert $p Austen, Jane $d $t Pride and prejudice $9 GND-IDN W E

59 3.2. Beziehungen und Beziehungskennzeichen
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 3.2. Beziehungen und Beziehungskennzeichen Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

60 Beziehungen und Beziehungskennzeichen (Beispiele)
Anhang I Werk Geistige(r) Schöpfer BZK: Verfasser, Choreograf, Künstler, Kartograf, „Zusammenstellender“ Sonstige BZK: Gefeierter, Gastgebende Institution, Medium Expression Mitwirkende BZK: Übersetzer, Illustrator, Kostümbildner, Trickfilmzeichner, Verfasser von ergänzendem Text BZK: Herausgeber/ Herausgebendes Organ Manifestation Hersteller BZK: Brailleschriftpräger, Lithograph, Papiermacher Verlag Vertrieb Exemplar Eigentümer BZK: Früherer Eigentümer, Stifter, Verkäufer BZK: Buchbinder, Buchmaler, Restaurator, Annotierende Person

61 Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken
4. Monografien Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

62 Teil 4: Monografien 4.1. Einteilige Monografien
4.2. Mehrteilige Monografien 4.3. Werktitel 4.4. Sonderfälle 4.5. Umgang mit Alt- und Fremddaten

63 4.1. Einteilige Monografien
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 4.1. Einteilige Monografien Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

64 Monografien: einzelne Einheit

65 Monografien: einzelne Einheit

66 Monografien: einzelne Einheit
Anmerkung z.B. zur Zielgruppe

67 Monografien: einzelne Einheit - Dissertation

68 Monografien: einzelne Einheit - Dissertation

69 4.2. Mehrteilige Monografien
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 4.2. Mehrteilige Monografien Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

70 Monografien: mehrteilig – TAT
TAT-Beschreibung: nur Elemente, die den Band betreffen (Bsp: Anzahl der Seiten)

71 Monografien: Monografische Reihe – TUT
TUT-Beschreibung: Auch Elemente der Überordnung enthalten (Bsp: Veröffentlichungsangabe)

72 Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken
4.3. Werktitel Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

73 Monografien: Werktitel
Bevorzugter Titel des Werkes (Aleph-Feld: 303) wird im Katalog nicht abgebildet, wird jedoch zukünftig durchsucht. Werknormsätze müssen nicht aufgenommen werden (Ausnahme: Normsätze für Musikwerktitel). Eine Verknüpfung kann daher nur bei vorhandenen Werktitel erstellt werden.

74 Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken
4.4. Sonderfälle Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

75 Monografien: Sonderfälle
Reproduktionen/Digitalisate: als Vorlage der Beschreibung dient die Reproduktion / das Digitalisat, nicht das Original. Die Angaben zum Original können als „in Beziehung stehende Manifestation“ berücksichtigt werden. Reproduktion enthält sowohl eigenes Titelblatt, als auch Titelblatt des Originals

76 Monografien: Sonderfälle
Bildbände: RDA: Begriff „Bildband“ nicht definiert Ressource, die zu einem wesentlichen Teil (mindestens 40 %) aus Abbildungen besteht und bei der die Abbildungen nicht nur zur Illustration des Texts dienen (auch: Bilderbücher und Comics) Bsp: Die kleine Raupe Nimmersatt von Eric Carle (Eric Carle ist für den Text als auch für die gezeichneten Bilder verantwortlich)

77 Monografien: Sonderfälle
Ausstellungskataloge: RDA: Begriff „Ausstellungskatalog“ nicht definiert Ressource, die im Zusammenhang mit einer Ausstellung erscheint und typischerweise zahlreiche Abbildungen der in der Ausstellung gezeigten Objekte enthält Achtung: Einzelausstellungen (d. h. nicht regelmäßig unter demselben Namen wie­derkehrende Ausstellungen) werden in der Formalerschließung grundsätzlich nicht als Körperschaften betrachtet und somit können sie weder geis­tiger Schöpfer sein noch kann eine andere Beziehung zu ihnen angelegt werden! Strukturierte Beschreibung zu: Ralf Cavael : mit dem Kosmos in Berührung : ein Ausstellungsprojekt der Galerie Maul­berger München, 8. Februar-2. März 2013

78 Monografien: Sonderfälle
Konferenzen: Konferenzen werden grundsätzlich monografisch angesetzt. Je nach Sachverhalt als einzelne Einheit oder mehrteilige Monografie. Für Konferenzen usw. wird als Art des Inhalts erfasst „Konferenzschrift“. Eine Jahres- oder Datumsangabe wird als Teil des Haupttitels erfasst. Konferenzen werden als Körperschaften erfasst. Es ist kein Konferenzbegriff erforderlich, auch das Thema der Konferenz kann Konferenzname (Haupttitel) werden. Expeditionen werden als Körperschaften erfasst. Als Konferenzen gelten auch Ereignisse wie Sportwettkämpfe, Messen und Feste.

79 Monografien: Sonderfälle
Verlegerserien: Eine Verknüpfung mit Verlegerserien (Bsp. Heyne Bücher, Beck´sche Reihe etc.) ist nach RDA nicht mehr notwendig.

80 4.5. Umgang mit Alt- und Fremddaten
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 4.5. Umgang mit Alt- und Fremddaten Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

81 Monografien Umgang mit Alt- und Fremddaten
Per Fremddaten übernommene RAK-WB-Daten müssen auch ab 2016 nicht gemäß RDA umgearbeitet werden. Somit werden ab 2016 und darüber hinaus RAK-WB-Daten als Neuaufnahmen im Katalog und in der hbz-Verbunddatenbank genutzt, ohne sie RDA-gemäß anzupassen. RAK-WB-Titelaufnahmen müssen bei kleineren Korrekturen (wie z.B. Ergänzung einer ISBN) auch zukünftig nicht in RDA-Daten umgewandelt werden. Bei der manuellen Bearbeitung wird es innerhalb der Titelaufnahmen keine Mischung von RAK-WB- und RDA-Feldern geben. Sollen RDA-spezifische Felder ergänzt werden, muss die komplette Titelaufnahme nach RDA umgearbeitet werden. RDA-Fremddaten aus dem nicht-deutschsprachigen Raum werden bezogen auf die Standardelemente gemäß den D-A-CH-Regelungen angepasst.

82 Monografien Umgang mit Alt- und Fremddaten
Aufnahmen von Überordnungen sowie von bereits vorhandenen Bänden von mehrteiligen Monografien oder monografischen Reihen, die nach RAK-WB aufgenommen wurden, bleiben unverändert bestehen, neue Bände werden nach RDA aufgenommen. Nur vollständig nach RDA aufgenommene oder umgearbeitete Aufnahmen werden als RDA-Aufnahmen codiert. Die Codierung von Mischaufnahmen wird als RAK-WB-Aufnahmen vorgenommen oder belassen.

83 Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken
5. Zeitschriften Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

84 Teil 5: Zeitschriften 5.1. Zeitschriftenkatalogisierung in der ZDB
5.2. Geistiger Schöpfer / Herausgebendes Organ 5.3. Zählung 5.4. Veröffentlichungsangabe 5.5. Beziehungen zu anderen Publikationen 5.6. Umgang mit Altdaten

85 5.1. Zeitschriftenkatalogisierung in der ZDB
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 5.1. Zeitschriftenkatalogisierung in der ZDB Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

86 Zeitschriftenkatalogisierung in der ZDB
Start der Katalogisierung in der ZDB bereits am ABER: Weiterhin gibt es überwiegend Titeleinträge nach RAK Erst wenige RDA-Aufnahmen, vorwiegend elektronische Publikationen Bereits vorhandene Einträge werden NICHT umgeschrieben Nur Aktualisierungen werden nach RDA erfasst  Mischeinträge RDA/RAK

87 5.2. Geistiger Schöpfer & Herausgebendes Organ
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 5.2. Geistiger Schöpfer & Herausgebendes Organ Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

88 Zeitschriften Geistiger Schöpfer / Herausgebendes Organ
Stammt das Werk von der Körperschaft? Hat sie das Werk selbst veröffentlicht oder die Veröffentlichung veranlasst? Steht sie im Impressum oder ist sie als Herausgeber genannt? Ist sie Geistiger Schöpfer? Handelt es sich um ein administratives Werk über die Körperschaft? Wird über kollektives Gedankengut der Körperschaft berichtet? Sind beide Bedingungen erfüllt, gilt die Körperschaft als „Verfasser“, ist nur die erste Bedingung erfüllt, gilt sie als „Herausgebendes Organ“

89 Zeitschriften Geistiger Schöpfer / Herausgebendes Organ

90 Zeitschriften Geistiger Schöpfer / Herausgebendes Organ
Demnächst hier:

91 Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken
5.3. Zählung Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

92 Zeitschriften Zählung
RDA-Prinzip: „Nimm, was du siehst“ Wiedergabe der Vorlageform, keine normierten Angaben, keine Abkürzungen Besteht aus einer alphanumerischen Bezeichnung mit oder ohne Begleittext z.B. Volume 1 / Nummer 1 / Ausgabe A ODER einer chronologischen Bezeichnung März / Oktober 2015 einer Kombination aus beidem Nummer 1 (2000) / Jahrgang 1, Heft 1 (Januar 2016)

93 Zeitschriften Zählung

94 Zeitschriften Zählung

95 5.4. Veröffentlichungsangabe
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 5.4. Veröffentlichungsangabe Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

96 Zeitschriften Veröffentlichungsangabe (Verlage, Verlagsorte …)
RDA-Prinzip: „Nimm, was du siehst“ Wiedergabe der Vorlageform, keine normierten Angaben, keine Abkürzungen Beispiele : Klostermann Verlag / Bank-Verlag GmbH Zusätzlich zur aktuell gültigen Veröffentlichungsangabe werden auch die früheren Veröffentlichungsangaben erfasst Die früheste Veröffentlichungsangabe (also der erste Verlag) wird gekennzeichnet Sämtliche Veröffentlichungsangaben werden mit möglichst genauen Gültigkeiten erfasst

97 Zeitschriften Veröffentlichungsangabe (Verlage, Verlagsorte …)
Kennzeichnung des frühesten und früherer Verlage Demnächst evtl. hier:

98 5.5. Beziehungen zu anderen Publikationen
Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken 5.5. Beziehungen zu anderen Publikationen Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

99 Zeitschriften Beziehungen zu anderen Publikationen
Keine selbst geprägten Beziehungskennzeichnungen mehr Möglich sind folgende Beziehungskennzeichnungen „Supplement / Supplement zu“ wird verwendet für Beilagen, Sonderdrucke, Sonderausgaben etc. „Anhang / Anhang zu“ „Ergänzung / Ergänzung zu“ „Fortsetzung von / Fortgesetzt von“, „Teilweise Fortsetzung von / Gesplittet in“ „Vereinigung von / Vereinigt um … zu bilden“ „Übersetzt als / Übersetzung von“ „Parallele Sprachausgabe“

100 Zeitschriften Beziehungen zu anderen Publikationen

101 Zeitschriften Beziehungen zu anderen Publikationen

102 Zeitschriften Beziehungen zu anderen Publikationen

103 Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken
5.6. Umgang mit Altdaten Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

104 Zeitschriften Umgang mit Altdaten
Korrekturen und Aktualisierungen in den Titelbeschreibungen werden nach RDA ausgeführt ABER: Der Rest der Beschreibung bleibt nach RAK Ggf. auch innerhalb eines Feldes beide Regelwerke, z.B. im Feld Zählung (Autopsie für 1. Band ist oft nicht möglich, da u.U. kein Bestand vorhanden) Korrekturen und Aktualisierungen in den Bestandsangaben werden weiterhin nach ZETA (RAK) erfasst

105 Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken
6. Ausblick Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

106 Ausblick Es werden im Katalog noch längere Zeit parallel RAK-WB- und RDA-Aufnahmen existieren. Der Katalog wird weiterentwickelt, um möglichst auch die Vorteile von RDA – vor allem in der Facettierung – nutzen zu können (Bsp.: Integration „Art des Inhalts“ und „spezielle Datenträgertypen“). Auch das Regelwerk RDA wird ständig weiterentwickelt und ergänzt.

107 Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken
7. Informationen Diese Eingangsfolie werden Sie bei allen Schulungsunterlagen der AG RDA finden. Sie zeigt alle am Projekt beteiligten Institutionen, die diese Schulungsunterlagen kooperativ erarbeitet haben. Diese Institutionen sind alle im Standardisierungsausschuss vertreten, der das RDA-Projekt für den Umstieg auf den internationalen Standard RDA beauftragt und über seine Arbeitsergebnisse abgestimmt hat. Hinter den Logos verbergen sich Bibliotheksverbünde, Nationalbibliotheken, Vertreter von öffentlichen und Spezialbibliotheken aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz.

108 Weitere Informationen
RDA Toolkit Schulungsunterlagen der AG RDA im DNB-Infowiki („RDA kompakt“) https://wiki.dnb.de/display/RDAINFO/Schulungen oder auf Laufwerk N:/Projekte/RDA/Modul ... RDA-Seiten im hbz-Wiki https://wiki1.hbz-nrw.de/display/VDBE/RDA Lehrbuch „Basiswissen RDA : eine Einführung für deutschsprachige Anwender & Blog zum Lehrbuch Weitere Informationen auf Laufwerk N:/Projekte/RDA

109 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Vera Kriesten, Irene Lutter, Anna Nickel, Sabine Schmall Universitätsbibliothek Paderborn


Herunterladen ppt "RDA - Ein neues Regelwerk für die Katalogisierung"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen