Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorstand: Frau Univ-Prof.Dr B. Volc-Platzer Elena Horacek Dermatologische Abteilung, SMZ-Ost, Wien kutane Nebenwirkungen hepataler Therapien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorstand: Frau Univ-Prof.Dr B. Volc-Platzer Elena Horacek Dermatologische Abteilung, SMZ-Ost, Wien kutane Nebenwirkungen hepataler Therapien."—  Präsentation transkript:

1 Vorstand: Frau Univ-Prof.Dr B. Volc-Platzer Elena Horacek Dermatologische Abteilung, SMZ-Ost, Wien kutane Nebenwirkungen hepataler Therapien

2 Sind solche die vom Ziel der Behandlung abweichen und schädlich bzw. unangenehm sind. Typ A vorhersehbare, Dosis abh. Typ B unvorhersehbare (individuelle) 1) nicht-immunologische 2) immunologische Typ C+D Wirkungen, die nach langfristiger Behandlung auftreten Unerwünschte Arzneimittelnebenwirkungen

3

4 Hauptsächliche Arzneimittelreaktionen: Exantheme 50% –Aminopenicillin –Sulfonamide –Cephalosporine –Antikonvulsiva –Allopurinol

5 Hauptsächliche Arzneimittelreaktionen: Exantheme 50% Urtikaria 25% –Penicilline –Cephalosporine –NSAIDs –Monoklonale Antikörper –Röntgenkontrastmittel

6 Hauptsächliche Arzneimittelreaktionen: Exantheme 50% Urtikaria 25% Fixes Arzneimittel- exanthem 10% –Trimethoprim Sulfamethoxazol –NSAIDs –Tetrazykline

7 Hauptsächliche Arzneimittelreaktionen: Exantheme 50% Urtikaria 25% Fixes Arzneimittel- exanthem 10% Erythema exudativum multiforme und Stevens- Johnson-Syndrom 10% –Sulfonamide –Antikonvulsiva –NSAIDs –Allopurinol

8 Hauptsächliche Arzneimittelreaktionen Exantheme 50% Urtikaria 25% Fixes Arzneimittelexanthem 10% Erythema exudativum multiforme und Stevens- Johnson-Syndrom 10% Toxisch epidermale Nekrolyse (selten) –Sulfonamide –Antikonvulsiva –NSAIDs –Allopurinol

9 Hauptsächliche Arzneimittelreaktionen: Exantheme 50% Urtikaria 25% Fixes Arzneimittelexanthem 10% Erythema exudativum multiforme und Stevens- Johnson-Syndrom 10% Toxisch epidermale Nekrolyse Phototoxizität 3% - Furosemid - Demethylchlortetracyclin - Doxycyclin - Phenothiazine - Sulfonamid - Nalixidin

10 Amantadin Albendazol, Fenbendazol, Mebendazol (Echinokokkose) N-Acetylcystein (Antidot Paracetamol) Antibiotika(Piperazillin, Mezlozillin, Aminoglykoside, Metronidazol ect.) (z.B. Cholangitis, Amöbenabsz.) S-Adenosylmethionin (hepatozellulären Cholestaseformen) (Verzweigtkettige) Aminosäuren Cholestyramin (Pruritus bei Cholestase) Desferrioxamin (Hämochromatose) Folat (alk. Leberschäden) Lactulose L-Ornithin-L-Aspartat (hepatischer Encephalopathie) D-Penicillamin, Trientine (Mb. Wilson) Praziquantel (Schistosomiasis) Silymarin (alkoholbed. Fettleberhepatitis, Knollenblätterpilvergiftung) Ursodexoxycholsäure (PBC, PDC,Arzneimittelnebenwirkungen an der Leber) Zinkverbindungen (Mb. Wilson) Pegylierte und nicht pegylierte Alpha-Interferone Virostatika: Nukleotidanaloga (HepB): Tenofovir, Adefovir Nukleosidanaloga (HepB): Lamivudin,Telbivudin, Entecavir(Baraclude) Nukleosidanaloga (HepB+C): Ribavirin Proteaseinhibitoren: Telaprevir, Boceprevir Polymerasehemmer Valopicitabin Immunsupressiva: Azathioprin, Cyclosporin, Tacrolimus, Sirolimus, ect. Kortikoide Targeted Therapien Chemotherapien Perkutane Ethanol Injektion ect. Lebertherapeutika

11 Häufigkeit von unerwünschte Nebenwirkungen: Interferon alpha Pegyliertes Interferon alpha Pegyliertes Interferon alpha in Kombination mit Ribavirin

12 Interferon häufigsten Nebenwirkungen (TypA): Effluvium Xerose Pruritus

13 Interferon häufige Nebenwirkungen (TypB) häufig: Erythem, Ekzem Einstichstelle  Generalisation

14 Interferon häufige Nebenwirkungen Generalisierte Ekzeme:

15 Interferon Selten(er)e Nebenwirkungen (TypA+B): Spätreaktion:Akutreaktionen: Symptome: Einstichstelle: Vaskulitis, Ulcus, Nekrose, Blasenbildung Hyperpigmentierung Zunge und Haut Änderung der Haartextur und Haarfarbe Schmetterlingserythem Mundschleimhautaphthen Dermatosen: Nummuläres Ekzem Urticaria Seborrhoisches Ekzem Halo-Dermatitis Lichen ruber planus Prurigo Systemischer Lupus erythematodes Pseudoporphyrie Psoriasis Exazerbation von vorbestehenden Dermatosen: Psoriasis Neurodermitis De novo + Exazerbation: Sarkoidose

16 Nummuläres Ekzem

17 Änderung der Haartextur BJD 2002; 147:

18 Halo-Dermatitis/Meyerson Phänomen BJD 2005; 153:

19 Erklärungsversuch: Überexpression von Zelloberflächenmolekülen wie MHC und ICAM führt zur Autoimmunprozess gegen Melanozyten

20 Zungen und Hauthyperpigmentierung bei nicht kaukasischen Patienten Am J Gastroenterol 2005; 100: 1-2 Calin Gurguta

21 Erklärungsversuch Interferon steigert die Expression von M( elanozyten) S( timulierenden) – H( ormon)-Oberflächenrezeptoren

22 Psoriasis Neuauftreten –4-6 Wochen nach Therapiebeginn –komplette Abheilung nach Therapieende Exazerbation

23 Psoriasis Erklärung: Genetische Prädisposition HLA-Typ: Cw6 Immunpathogenese Aktivierung von TH1 Lymphozyten „cytokine storm“ (Typ I Zytokine)

24 Sarkoidose 50% kut. Beteiligung bei fehlender kut. Bet. –Krankheitssymptome oft als Nebenwirkung des Interferon interpretiert

25 Sarkoidose Erklärung: Interferon führt zu einer Th1Antwort, diese fördert granulomatöse Reaktionen

26 Therapie der kutanen Interferon- Nebenwirkungen: Zumeist ist eine Lokaltherapie in Kombination mit einem Antihistaminikum p.o. ausreichend, ein Therapieabbruch ist fast nie erforderlich.

27 Nukleosid/Nukleotidanaloga prinzipiell von dermatologischer Seite gut verträglich Emtricitabin/Tenofovir Kombination (Truvada ® ): –Exanthem Handflächen + Fußsohlen Ribavirin: –Pruritus, Phototoxizität

28 Proteaseinhibitoren Telapravir - Pruritus - Exanthem: Auftreten bis zu 12 Wochen nach Therapiebeginn - bei Prove 2 Studie in 10% Absetzten der Therapie wegen Exanthem, Pruritus sowie gastrointestinaler Symptomatik Boceprevir -Phase-2-Studie SPRINT-1 Tab. 1: Nebenwirkungen. Ausschlag war die häufigste Ursache für einen Therapieabbruch unter Telapravir. Mittlere Dauer bis zum Auftreten des Exanthems: 62 Tage HIV and more 2007;2

29 Immunsuppressiva: Azathioprin Cyclosporin Mycophenolat-Mofetil Tacrolimus Sirolimus Everolimus mTOR-Inhibitoren

30 Nebenwirkung Immunsuppressiva (Typ C+D) (ausgenommen mTOR-Inhibitoren) Unter langfristiger Immunsupression Entwicklung von Hauttumoren: Plattenepithelcarcinomen>Basaliomen> Melanome>Kaposi Sarkome

31 reversible häufige Nebenwirkungen Cyclosporin (TypA) Gingivahyperplasie: Hypertrichose:

32 Nebenwirkungen Korticoide (TypA+B) Hautatrophie Steroidpurpura Steroidakne Striae distensae Hypertrichose

33 Nebenwirkungen Desferrioxamin (TypB) Häufig lokal Einstichstelle: Ödem Induration Erythem Pruritus Urticae

34 Zusammenfassend Lebertherapeutika: Sehr selten schwere kutane Nebenwirkungen verursachen (dies wird sich aber in Zukunft mit Einführung der neuen Medikamente vorausichtlich ändern) Sehr selten Auslöser klassischer Arzneimittelreaktionen


Herunterladen ppt "Vorstand: Frau Univ-Prof.Dr B. Volc-Platzer Elena Horacek Dermatologische Abteilung, SMZ-Ost, Wien kutane Nebenwirkungen hepataler Therapien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen