Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

WIENER PROTOKOLL - WIE ES DAZU KAM H. Sinzinger Entwickelt unter Mithilfe von W. Becker, P. Bernecker, J.A. Flores, Susanne Granegger, E. Havlik, J. Hiltunen,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "WIENER PROTOKOLL - WIE ES DAZU KAM H. Sinzinger Entwickelt unter Mithilfe von W. Becker, P. Bernecker, J.A. Flores, Susanne Granegger, E. Havlik, J. Hiltunen,"—  Präsentation transkript:

1

2 WIENER PROTOKOLL - WIE ES DAZU KAM H. Sinzinger Entwickelt unter Mithilfe von W. Becker, P. Bernecker, J.A. Flores, Susanne Granegger, E. Havlik, J. Hiltunen, Barbara Palumbo, R. Palumbo und K. Weiss [Ethikkommission: H. Sinzinger, J. Flores, Ch. Zielinski 1992]

3

4

5 153 – Sm – EDTMP (1 mCi/kg) Patient showing up more than 1 year after therapy with 80 mCi Sm-153-EDTMP

6 1. Therapie 1,0 mCi / kg 153 Sm- EDTMP 1 Jahr symptomfrei 2. Therapie 1,0 mCi/kg dann 30mCi

7 F.S., 89 a; MORPHOL. U. BIOCHEM. RÜCKBILDUNG Figure Therapy (no) (sched) Intervals (months) Dose (GBq) Uptake(%) Hc E Hb P PSA Hc: haematocrit (%); E: erythrocytes (x 10 6 /ml); Hb: haemoglobin (g/dl); P: platelets (x 10 3 /ml); PSA: prostate specific antigen. Only the respective pre-therapeutic haematological parameters are incorporated

8 VIENNA-PROTOKOLL 30 mCi (1,1 GBq) 153 Sm-EDTMP WIEDERHOLT i.v. AMBULANT 1 – 5 (3 MONATE) 6 – 10 (6 MONATE) 11 – 15 (9 MONATE) AB 16  12 MONATE BB-KONTROLLE NACH 3 UND 6 WOCHEN BZW. VOR THERAPIE VERKÜRZUNG (UM 3 MONATE) BEI NACHWEIS DER PROGRESSION (Rö, MR, SZINTIGRAPHIE, TU-MARKER, SCHMERZEN) STETS: SZINTIGRAPHIE (> 6h p.i.)

9

10

11 WANN ? KNOCHENSCHMERZEN (METASTASEN) > 1 SPEICHERNDER HERD (SZINTIGRAPHIE) THE EARLIER THE BETTER

12 Hämatolog. Ausschlusskriterien Thrombozyten< /  l (min /μl) Leukozyten< /μl Erythrozyten< /μl Hämoglobin< 12 g/l Hämatokrit< 30 AUSNAHME: KNOCHENMARKBEFALL

13 WARUM 30 mCi ? SCHMERZANTWORT VERGLEICHBAR MIT HOHER DOSIS WENIGER HÄMATOL. NEBENWIRKUNGEN RASCHERE NORMALISIERUNG DES BB VERGLEICHBARE BEEINFLUSSUNG DER TUMOR-MARKER (PSA, ADHÄSIONSMOLEKÜLE, …) AMBULANTE THERAPIE MÖGLICH WENIGER OXIDATIONSSCHÄDIGUNG GLEICHZEITIGE CHEMO-/STRAHLENTHERAPIE ERLEICHTERT

14 WARUM WIEDERHOLTE ANWENDUNG? VERSUCH DER STABILISIERUNG/ REGRESSION FRAKTIONIERTE DOSIS WENIGER HÄMATOTOXISCH BESSERE SCHMERZKONTROLLE TUMOR-MARKERABFALL (PSA, ICAM, VCAM, E- SELEKTIN + REGRESSION – RÖ, MR, SZINTIGRAPHIE). EJNM 30 (2003) KEINE UPTAKE-ÄNDERUNG MAXIMALE THERAPIE BISHER: 17 BEHANDLUNGEN (= 8 ½ JAHRE)

15

16 PROSTATAKARZINOM SCHMERZANTWORT Wo % n , , , ,172 einmalige Therapie (30 mCi)

17 WARUM 3 MONATE ? ~ 85 % noch schmerzfrei the shorter the better Normalisierung der Blutzellzahlen

18 WARUM AMBULANT ? Nach Strahlenschutzverordnung möglich Patientenanzahl Quality of life Kosten 1 d > Tracer Limitierte (Strahlen-)betten

19

20

21

22 PSA-ANTWORT 3 – 9 Wo12 Wo 64  24 8 – 5 28  71 Werte in % (– = < 20%) n = 100

23

24 VIENNA-PROTOKOLL HÄMATOLOGIE KEINE KORRELATION ZU UPTAKE PLÄTTCHEN > ERY > LEUKO PLÄTTCHENNADIR 3 Wo, ERY 5 BEINAHE VOLLSTÄNDIGES ERREICHEN DER AUSGANGSWERTE NACH 3 Mo GLEICHZEITIGE (RADIO-) CHEMOTHERAPIE MÖGLICH KEINE KOMPLIKATIONEN WÄHREND DER ERSTEN 10 BEHANDLUNGEN

25 CONCLUSIO 153 Sm-EDTMP Schmerzen  QuOL  Herde  Tu-marker  Tu-indikatoren  Überleben  VIENNA-PROTOKOLL („THE EARLIER THE BETTER“) IST KONVENTIONELLEM ANSATZ ÜBERLEGEN

26 OFFENE FRAGEN HISTOLOGIE STADIUM OSTEOBL. VS. OSTEOKL. DOSIS INTERVALL WIE OFT BEGLEITTHERAPIE STRAHLEN CHEMO HÄMOGLOBIN (EPO) SENSITISIERUNG STUNNING PRÄDIKTION u.v.a

27

28

29

30

31

32


Herunterladen ppt "WIENER PROTOKOLL - WIE ES DAZU KAM H. Sinzinger Entwickelt unter Mithilfe von W. Becker, P. Bernecker, J.A. Flores, Susanne Granegger, E. Havlik, J. Hiltunen,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen