Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Kalte Krieg im Überblick

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Kalte Krieg im Überblick"—  Präsentation transkript:

1 Der Kalte Krieg im Überblick
Um was geht es? Wann fand der Kalte Krieg statt? Wo fand der Kalte Krieg statt? Wichtige Konflikte im Kalten Krieg Das Ende des Kalten Krieges

2 Der Kalte Krieg im Überblick
Um was geht es?

3 Der Kalte Krieg Wie regiert man eine Gesellschaft
zum Nutzen aller in ihr lebenden Menschen am besten? Mit einer kommunistischen Ideologie? Bild der linken Statue von: (verändert durch Autor) (5.5.07) Bild der Freiheitsstatue von: (5.5.07) Zur linken Statue: russisch Мамаев Курган (Mamajew Kurgan), auch Höhe 102,0) war in der Schlacht von Stalingrad ein strategisch wichtiger und hart umkämpfter Punkt der Frontlinie. Heute befindet sich auf diesem Gebiet der Stadt Wolgograd eine monumentale Gedenkstätte. Der Hügel wurde benannt nach Mamai, einem Emir im 14. Jahrhundert. Die Gedenkstätte wurde nach acht Jahren Bauzeit am 15. Oktober 1967 eingeweiht. Bereits aus kilometerweiter Entfernung ist das Hauptmonument Mutter Heimat ruft auf (russisch Родина-мать зовёт!, Rodina-Mat sowjot!) zu erkennen: eine riesige Frauengestalt in wehendem Gewand und empor gestrecktem Schwert. Die Mutter Heimat ruft ihre Söhne und Töchter zur Verteidigung des Landes und deutet mit dem Arm in die Richtung aus der die Feinde kamen. Diese höchste freistehende Statue der Welt misst bis zur Spitze des 33 m langen und 14 t schweren Schwertes 82 m (bis zum Kopf 52 m) und wiegt ca t. Der Entwurf stammt von Jewgeni Wutschetitsch. Weiter unterhalb der Kuppe befindet sich eine parkartige Anlage mit Steinskulpturen in pathetischer Anmutung und in einem Gebäude eine große, von einer Steinhand gehaltene Ewige Flamme. Die meistbesuchte Gedenkstätte in Russland ist das ganze Jahr hindurch geöffnet. Der Eintritt ist frei. Weitere bzw. ähnliche Mutter-Heimat-Statuen stehen in Russland in Sankt Petersburg auf dem Piskarjowskoje-Gedenkfriedhof und in Kaliningrad sowie in anderen Nachfolgestaaten der Sowjetunion in Eriwan (Armenien), Kiew (Ukraine) und Tiflis (Georgien). Die Mutter Heimat Statue auf dem Gelände des Kiewer Museums des Großen Vaterländischen Krieges hat eine Höhe von 68 m und steht auf einem 40 m hohen Podest. Sie übertrifft damit die Freiheitsstatue mit einer Höhe von 46,5 m ohne Sockel, mit Sockel sind es 102 m. Quelle: (5.5.07). Zur Freiheitsstatue: Die amerikanische Freiheitsstatue (engl. Statue of Liberty, offiziell „Liberty Enlightening the World“, umgangssprachlich auch „Miss Liberty“ oder „Lady Liberty“) ist eine Statue im New Yorker Hafen auf Liberty Island zur Begrüßung von Einwanderern und Heimkömmlingen, die am 28. Oktober 1886 eingeweiht wurde. Sie war ein Geschenk Frankreichs an die Vereinigten Staaten und sollte ursprünglich 1876 zur Hundertjahrfeier der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung von 1776 vollendet werden. Die Statue hat eine Höhe von 46,5 m ohne Sockel, mit Sockel sind es 102 m. Sie besteht aus einem Kupfermantel, der von einem Eisengerüst gehalten wird. Die Statue wiegt alles in allem um die 225 Tonnen. Das Kupfer hat durch die Bildung von Patina eine grüne Farbe angenommen. Der Sockel ist aus Stein und wurde auf einem sternförmigen Fort errichtet, das einer ehemaligen Befestigungsanlage der Insel nachempfunden ist. Im Sockel befindet sich ein Museum. Die dargestellte Freiheitsgöttin steht mit einem Fuß auf zerbrochenen Ketten, die die Sklaverei symbolisieren. Sie hält in ihrer linken Hand eine Tafel mit der Inschrift "JULY IV MDCCLXXVI" (4. Juli 1776), dem Datum der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung. In ihrer erhobenen rechten Hand hält sie eine Fackel mit einer gold beschichteten Flamme. Die Statue ist mit einer siebenstrahligen Krone geschmückt, in der sich 25 Fenster befinden. Die sieben Strahlen symbolisieren die sieben Meere und Kontinente, die 25 Fenster repräsentieren die 25 Edelsteine der Welt. Der aus der elsässischen Stadt Colmar stammende Künstler Frédéric Auguste Bartholdi entwarf die Außenhaut der Statue. Das Eisenskelett, welches die Kupferstatue von innen stützt, wurde von Gustave Eiffel, dem Konstrukteur des Eiffelturms, konzipiert. Am Podest der Statue befindet sich eine Bronzetafel mit dem Gedicht „The New Colossus“ (zu deutsch: „Der neue Koloss“) von Emma Lazarus. Die in den Vereinigten Staaten oft zitierten letzten Zeilen des Gedichts lauten: Give me your tired, your poor, Your huddled masses yearning to breathe free, The wretched refuse of your teeming shore; Send these, the homeless, tempest-tost to me, I lift my lamp beside the golden door! Zu deutsch: Gebt mir eure Müden, eure Armen, Eure geknechteten Massen, die frei zu atmen begehren, den elenden Unrat eurer gedrängten Küsten; Schickt sie mir, die Heimatlosen, vom Sturme Getriebenen, hoch halt' ich mein Licht am gold'nen Tore! Die Insel, auf der die Freiheitsstatue steht, hieß ursprünglich Bedloe's Island und wurde am 3. August 1956 von US-Präsident Eisenhower in Liberty Island (zu deutsch: Freiheitsinsel) umbenannt. [...] Quelle: (gekürzt) (5.5.07). oder mit einer kapitalistischen Ideologie?

4 Der Kalte Krieg – Um was geht es?
Der Kalte Krieg = Auseinandersetzung zwischen zwei Ideologien, den die Westmächte unter der Führung der USA und der Ostblock unter der Führung der Sowjetunion von 1945 bis 1990 mit allen verfügbaren Mitteln, aber unterhalb der Schwelle eines offenen Krieges austrugen. Dabei wurden jahrzehntelang auf beiden Seiten ökonomische, poli- tische, propagandistische und militärische Anstrengungen, bis hin zu Stellvertreterkriegen unternommen, um den Einfluss des anderen Lagers weltweit zurückzudrängen und möglichst auszuschalten.

5 „Ziel“ der Sowjetunion

6 „Ziel“ der USA

7 Der Kalte Krieg im Überblick
Um was geht es? Wann fand der Kalte Krieg statt? Photo: von giginger's photos: under cc by (3.5.07)

8 Der Kalte Krieg 27 26 18 25 Kooperation 17 24 14 23 1 11 22 7 16 12 15
12 15 -2 8 2 -4 3 -6 19 4 6 9 -8 20 5 10 21 13 45 50 55 60 65 70 75 80 85 90 Konfrontation 1) 1945 Ende des Zweiten Weltkrieges, Gründung der UNO 2) 1947 Truman-Doktrin, Marshall Plan 3) 1948 Umsturz in der CSSR, Berlinblockade 4) 1949 Gründung der Nato / der DDR, Sieg Maos in China, SU im Besitz der Atombombe 5) 1950 Ausbruch des Koreakrieges 6) 1953 Tod Stalins 7) 1955 Genfer Gipfelkonferenz der Siegermächte 8) 1956 Suez-Krise und Ungarn Aufstand 9) 1957 Sputnik Schock 10) 1958 Berlin Ultimatum der UdSSR 11) 1959 Gipfeltreffen Chrustschow / Eisenhower 12) 1961 Bau der Berliner Mauer 13) 1962 Kuba-Krise 14) 1963 Einrichtung heisser Draht, Teilstopp Atomwaffenstopp Rote Punkte = wichtige Konflikte im Kalten Krieg, die im Verlaufe des Lehrervortrages noch erwähnt werden. Diese Übersicht basiert auf einer Vorlage aus: Geschichtsbuch Oberstufe. Band 2. Das 20. Jh. Hrsg. von Hilke Günther-Arndt u.a. Berlin 1996. S. 234. 15) 1968 Ende des Prager Frühlings 16) 1971 Viermächteabkommen über Berlin 17) 1972 Salt I Vertrag 18) 1975 KSZE Schlussakte 19) 1979 Einmarsch der Russen in Afghanistan, Chomeini an der Macht 20) 1981 US-Handelssanktionen gegen die UdSSR 21) 1983 Abbruch aller Rüstungsverhandlungen in Genf 22) 1985 Gipfeltreffen zwischen Reagan und Gorbatschow (Genf) 23) 1986 Gipfeltreffen zwischen Reagan und Gorbatschow (Reykjavik) 24) 1987 Gipfeltreffen zwischen Reagan und Gorbatschow (Washington) 25) 1988 Gipfeltreffen zwischen Reagan und Gorbatschow (Moskau) Rückzug der UdSSR aus Afghanistan 26) 1990 Formales Ende des Kalten Krieges 27) 1991 Auflösung der UdSSR und Gründung der GUS

9 Der Kalte Krieg im Überblick
Um was geht es? Wann fand der Kalte Krieg statt? Wo fand der Kalte Krieg statt? Photo: von giginger's photos: under cc by (3.5.07)

10 Der Kalte Krieg

11 Die Welt organisiert sich wirtschaftlich, politisch und militärisch in zwei Machtblöcke

12 Militärische Blöcke NATO und WAPA

13 Wirtschaftliche Blockbildung

14 Erste, Zweite und Dritte Welt

15 Die Welt im Kalten Krieg (1959)

16 Die Welt im Kalten Krieg (1980)

17 Wie sieht die Welt am Ende des Kalten Krieges aus?

18 Kommunistische Staaten heute?

19 Der Kalte Krieg im Überblick
Um was geht es? Wann fand der Kalte Krieg statt? Wo fand der Kalte Krieg statt? Wichtige Konflikte im Kalten Krieg

20 Situation in Osteuropa

21 Film über die Entstehung der Berliner Mauer
Der Kalte Krieg in Osteuropa Film über die Entstehung der Berliner Mauer Grenze August 1939 Tschechoslowakei 1948 DDR 1953 UdSSR Polen Ungarn 1956 DDR CSSR Berliner Mauer 1961 Ungarn Rumänien Tschechoslowakei 1968 Bulgarien Polen, Ungarn 1988/89

22 Die Situation in China

23 Mao kommt 1949 an die Macht Mao, eine chinesische Geschichte (Arte)
The Chinese People's Liberation Army is the great school of Mao Zedong Thought, 1969 Mao, eine chinesische Geschichte (Arte) Long live the unbreakable friendship and cooperation of the Soviet and Chinese People!

24 Der Koreakrieg

25 Korea – ein geteiltes Land
Kim Il-Sung Syngman Rhee

26 Korea: Der vergessene Krieg
UdSSR Korea: Der vergessene Krieg 200km China Weitestes Vordringen der UN- Truppen (Nov. 1950) Nordkorea 25. Juni 1950 Nordkorea greift Südkorea an Pyongyang Waffenstillstandslinie Juli 1953 38. Breitengrad Grenze 1950 Korea: Der vergessene Krieg (Der Dokumentationen und Geschichte Kanal) : Seoul Weitestes Vordringen der Kommunisten (Sept. 1950) Südkorea Pusan

27 Die Kubakrise 1962

28 Die Hauptpersonen der Kuba-Krise
Fidel Castro Chrustschow Kennedy

29 Reichweite der Raketen

30 Der Kalte Krieg 27 26 18 25 Entspannung 17 24 14 23 1 11 22 7 16 12 15
12 15 -2 8 2 -4 3 -6 19 4 6 9 -8 20 5 10 21 13 45 50 55 60 65 70 75 80 85 90 Konfrontation 1) 1945 Ende des Zweiten Weltkrieges, Gründung der UNO 2) 1947 Truman-Doktrin, Marshall Plan 3) 1948 Umsturz in der CSSR, Berlinblockade 4) 1949 Gründung der Nato / der DDR, Sieg Maos in China, SU im Besitz der Atombombe 5) 1950 Ausbruch des Koreakrieges 6) 1953 Tod Stalins 7) 1955 Genfer Gipfelkonferenz der Siegermächte 8) 1956 Suez-Krise und Ungarn Aufstand 9) 1957 Sputnik Schock 10) 1958 Berlin Ultimatum der UdSSR 11) 1959 Gipfeltreffen Chrustschow Eisenhower 12) 1961 Bau der Berliner Mauer 13) 1962 Kuba-Krise 14) 1963 Einrichtung heisser Draht, Teilstopp Atomwaffenstopp Diese Übersicht basiert auf einer Vorlage aus: Geschichtsbuch Oberstufe. Band 2. Das 20. Jh. Hrsg. von Hilke Günther-Arndt u.a. Berlin 1996. S. 234. 15) 1968 Ende des Prager Frühlings 16) 1971 Viermächteabkommen über Berlin 17) 1972 Salt I Vertrag 18) 1975 KSZE Schlussakte 19) 1979 Einmarsch der Russen in Afghanistan, Chomeini an der Macht 20) 1981 US-Handelssanktionen gegen die UdSSR 21) 1983 Abbruch aller Rüstungsverhandlungen in Genf 22) 1985 Gipfeltreffen zwischen Reagan und Gorbatschow (Genf) 23) 1986 Gipfeltreffen zwischen Reagan und Gorbatschow (Reykjavik) 24) 1987 Gipfeltreffen zwischen Reagan und Gorbatschow (Washington) 25) 1988 Gipfeltreffen zwischen Reagan und Gorbatschow (Moskau) Rückzug der UdSSR aus Afghanistan 26) 1990 Formales Ende des Kalten Krieges 27) 1991 Auflösung der UdSSR und Gründung der GUS

31 Der Vietnamkrieg

32 Vietnam

33 http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Hochiminh.jpg (5.5.07)
Nordvietnam Hanoi Laos Golf von Tonking Thailand (5.5.07) (5.5.07) (5.5.07) Zur Selbstverbrennung des Mönchs: „Thích Quảng Đức, ( * 1897; † 11. Juni 1963 Saigon) war ein vietnamesischer Mönch, der sich am 11. Juni 1963 in Saigon selbst anzündete, um so gegen die Unterdrückung der Buddhisten in Vietnam durch die Regierung unter Präsident Ngô Đình Diệm, der sie in Massen verhaften und hinrichten ließ, zu protestieren. Der anwesende Journalist David Halberstam, Reporter der New York Times, beschrieb ihn als völlig gefasst: Ich sollte diesen Anblick wieder zu Gesicht bekommen, aber einmal war genug. Flammen schlugen aus einem Menschen empor; sein Körper verdorrte und schrumpfte langsam, sein Kopf schwärzte sich und verkohlte. Der Geruch brennenden Menschenfleisches lag in der Luft; Menschen brennen verblüffend schnell. Hinter mir konnte ich das Schluchzen der Vietnamesen vernehmen, die sich nun zusammenfanden. Ich war zu erschüttert, um zu weinen, zu durcheinander, um mir Notizen zu machen oder Fragen zu stellen, sogar zu bestürzt, um überhaupt zu denken … Während er brannte, bewegte er keinen einzigen Muskel, gab keinen Laut von sich und bildete damit durch seine sichtliche Gefasstheit einen scharfen Gegensatz zu den klagenden Leuten um ihn herum. Das Kloster Thích Quảng Đứcs befand sich vor den Toren Huếs in Zentralvietnam. Der himmelblaue Austin, in welchem er nach Saigon fuhr, um sich selbst zu verbrennen, kann dort noch immer besichtigt werden (zusammen mit dem Foto, das seine Selbstverbrennung zeigt und in dessen Hintergrund der Wagen zu sehen ist). Ein vom Fotografen Malcolm W. Browne aufgenommenes Bild der Selbstverbrennung wurde zum Pressefoto des Jahres 1963 gewählt. Später benutzte die amerikanische Band Rage Against the Machine das Bild für das Cover ihres ersten Albums.“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Th%C3%ADch_Qu%E1%BA%A3ng_%C4%90%E1%BB%A9c) Kambodscha Südvietnam Golf von Thailand Ho-Chi-Minh-Stadt Saigon

34 Der Einmarsch der Sowjets in Afghanistan (1979 – 1989)
Karte von: (5.5.07) In Afghanistan putschten die Kommunisten 1978 und beendeten die seit 1973 verfolgte Politik der Blockfreiheit. Die neue Regierung hatte eine Land- und Bodenreform eingeleitet. Gegen diese Reform wuchs der Widerstand aus dem Lager der islamischen Geistlichen sowie der Stammesoberhäupter. Dazu kamen Konflikte innerhalb der Regierung, so bat der Regierungschef die Sowjets um Hilfe.

35 + Karte aus: (5.5.07) (Bild mit mehreren Kämpfern) Auf einer Ratsversammlung wurde 1987 der Republik Afghanistan eine neue Verfassung gegeben und, nach Verhandlungen unter Vermittlung der UNO, zogen die sowjetischen Truppen zwischen dem 15. Mai 1988 und 15. Februar 1989 ab. Afghanistan hatte zwischen 1 und 1,5 Millionen Tote zu beklagen. Auf sowjetischer Seite starben in den ca. 10 Jahren der Intervention etwa Mann. Weitere Zehntausende wurden verwundet bzw. gesundheitlich und psychisch für ihr Leben gezeichnet.

36 Der Kalte Krieg im Überblick
Um was geht es? Wann fand der Kalte Krieg statt? Wo fand der Kalte Krieg statt? Wichtige Konflikte im Kalten Krieg Das Ende des Kalten Krieges Photo: von giginger's photos: under cc by (3.5.07)

37 Das Ende der Sowjetunion
McDonalds in Moskau Das Ende der Sowjetunion

38 Michail Gorbatschow (1985–1991)
„So kann man nicht weiterleben“

39 Zugfahren in der Sowjetunion
Ein Zug bleibt mitten auf der Strecke stehen, weil es keine Gleise mehr gibt. Was macht Lenin? Er schafft sofort eine freiwillige Einsatzgruppe und hilft selbst beim Schwellentragen. Stalin befiehlt, alle Passagiere vom ersten Wagen zu erschiessen, schickt die vom zweiten Wagen zum Gleise legen und die vom dritten, die vom zweiten zu überwachen. Chrustschow lässt die Gleise hinten abbrechen und vorne wieder hinlegen. Breschnjew befiehlt, in den Wagen die Vorhänge zuzumachen und den Zug so zu schaukeln, als ob er fahre. Gorbatschow beruft alle zum Meeting ein, um im Takt zu rufen: Wir haben keine Gleise, wir haben keine Gleise, wir haben nicht mal Schwellen.

40 Glasnost Perestroika Gorbatschow dazu: „Die Achillesferse des Sozialismus war die Unfähigkeit, das sozialistische Ziel mit Anreizen zu effektiver Arbeit und der Anregung zur Initiative aufseiten des Einzelnen zu verbinden. In der Praxis zeigte sich, dass die Marktwirtschaft solche Anreize am besten schafft.“ zit. nach: John Lewis Gaddis, Der Kalte Krieg: Eine neue Geschichte, München 2007, S. 290.

41 Ronald Reagan 1981 - 1989 President Reagan's Berlin Wall Speech
English: Ronald Reagan speaking in front of the Berliner Mauer on June 12, 1987 : President Reagan's Berlin Wall Speech

42 Kalter Krieg? Reagan und Gorbatschow in Genf 1985

43 Der Kalte Krieg in Europa
Grenze August 1939 Der Fall der Mauer UdSSR Polen DDR CSSR Ungarn Der Fall der Mauer (ZDF info) : Rumänien Bulgarien

44 Die Auflösung der Sowjetunion
(5.5.07) Ursachen des Untergangs: (Stöver, S ) Interne Gründe: Der SU mangelte es an intellektuellen und wirtschaftlichen Ressourcen, damit waren sie nicht in der Lage, die ideologische Wegbereiterrolle zu übernehmen. Die brutale Politik Stalins habe dann die Widerstände innerhalb des sow. Machtbereichs zusätzlichen Antrieb verliehen. Externe Gründe: Sieg dank des Westens mit seiner Politik und der Ankündigung des SDI-Programms. Magnettheorie: Erzeugung von Konsumwünschen als Hebel zur Wiedervereinigung durch gezielte Informations- und Handelspolitik Wie immer: Verknüpfung der drei Theorien: SU hatte enorme innen- und aussenpolitische Probleme. Das SDI-Programm hätte dann alle Nuklearwaffen „nutzlos“ gemacht, zudem konnten die Konsumansprüche der Bevölkerung nicht mehr befriedigt werden. Immer lauter wurden auch die Rufe nach persönlicher Freiheit und politische Selbstbestimmung. Während dieser Krisensituation(en) kam Gorbatschow an die Macht (So kann man nicht leben). Er versuchte die SU zu reformieren, um die SU zu erhalten. Dies ist ihm nicht gelungen. 1 Armenian SSR 2 Azerbaijan SSR 3 Byelorussian SSR 4 Estonian SSR 5 Georgian SSR 6 Kazakh SSR 7 Kyrgyz SSR 8 Latvian SSR 9 Lithuanian SSR 10 Moldavian SSR 11 Russian SFSR 12 Tajik SSR 13 Turkmen SSR 14 Ukrainian SSR 15 Uzbek SSR

45 Das Ende des Kalten Krieges
Totalitäre Systeme, wie z. B. der Kommunismus und der Faschismus, stellen keine politischen Alternativen mehr dar. Vielmehr ist der Weg frei für eine liberale Demokratie. Francis Fukuyama = Das Ende der Geschichte? Photo aus: (5.5.07) In seinem berühmt gewordenen Buch Das Ende der Geschichte (1992) beschreibt Fukuyama den Verlauf der geschichtlichen Evolution als gesetzmäßige und teleologische Verkettung von Ereignissen. Die Geschichte ist keine zufällige Anhäufung von Umständen. Unter Bezugnahme auf eine moderne Variante der hegelschen Dialektik versucht Fukuyama zu erklären, dass das Ende des zweiten Weltkrieges und der Fall der Berliner Mauer (1989) zu einer Schlussphase der politischen Systementwicklung geführt haben. Totalitäre Systeme, wie z. B. der Kommunismus und der Faschismus, stellen keine politischen Alternativen mehr dar. Vielmehr ist der Weg frei für eine liberale Demokratie. Totalitäre Systeme sind zum Scheitern verurteilt, weil sie dem Grundgedanken des Liberalismus widersprechen. Dieser besteht aus folgenden Prinzipien: * Grundrechte o als Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat (Primärfunktion) o als Schutz- und Teilhaberechte (Sekundärfunktion) * Rechtsstaatsprinzip * freie Marktwirtschaft Der Faschismus (gemeint ist hier der Nationalsozialismus) sei am strukturellen Militarismus und der nationalsozialistischen Rassenlehre gescheitert. Beide Umstände bzw. Ideologien hätten zwangsläufig Konflikte mit anderen Nationen und ethnischen Minderheiten herbeigeführt. Der Kommunismus hingegen sei in erster Linie wegen der Ökonomie (Planwirtschaft) und des Legitimationsschwundes gegenüber der Bevölkerung zusammengebrochen. Im dialektischen politischen Prozess legt Fukuyama also die liberale Demokratie als Endstadium aus: * extremer Liberalismus (These) * Totalitarismus (Antithese) * liberale Demokratie (Synthese)

46 Das Ende des Kalten Krieges = Sieg des westlichen Liberalismus?

47 Es hätte durchaus auch anders sein können...“
„Trotz dieser und vieler anderer Dinge hätte der Kalte Krieg noch schlimmer sein und enden können – viel schlimmer. Er begann mit einer Wiederkehr der Angst und endete mit einem Triumph der Hoffnung, ein ungewöhnlicher Verlauf für eine grosse historische Umwälzung. Es hätte durchaus auch anders sein können...“ John Lewis Gaddis, Der Kalte Krieg: Eine neue Geschichte, München 2007, S. 331. „Der Kalte Krieg hätte noch schlimmer sein und enden können. Er endete mit einem Triumph der Hoffnung. Es hätte durchaus auch anders sein können. Wenn der Kalte Krieg anders verlaufen wäre, gäbe es womöglich niemanden mehr, der zurückschauen könnte. Das ist doch etwas. Aehnlich wie Abbé Sieyès auf die Frage, was er während der Französischen Revolution getan habe, geantwortet hat, er habe überlebt. Könnte man sagen: Die meisten von uns haben überlebt.“ (John Lewis Gaddis, Der Kalte Krieg: Eine neue Geschichte, München 2007, S. 331f.).

48 Der Kalte Krieg im Überblick
Um was ging es? Konflikt zwischen zwei Ideologien Wann fand der Kalte Krieg statt? Wo fand der Kalte Krieg statt? Weltweiter Konflikt Wichtige Konflikte im Kalten Krieg Einfluss in den Ostblockstaaten nach 1945 Berliner Mauer 1961 Korea China 1949 Vietnamkonflikt Kubakrise 1962 Afghanistankrieg Das Ende des Kalten Krieges = Das Ende der Geschichte?


Herunterladen ppt "Der Kalte Krieg im Überblick"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen