Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

J+S-News 2016 Magglingen, Januar 2016. 2 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Inhalt J+S allgemein Jugend- und Erwachsenensport: Ansprechpartner,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "J+S-News 2016 Magglingen, Januar 2016. 2 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Inhalt J+S allgemein Jugend- und Erwachsenensport: Ansprechpartner,"—  Präsentation transkript:

1 J+S-News 2016 Magglingen, Januar 2016

2 2 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Inhalt J+S allgemein Jugend- und Erwachsenensport: Ansprechpartner, Beitragsansätze, Datenbank Teilrevision Sportförderungsverordnungen Sicherheit – Integration – Prävention J+S in Zahlen J+S-Aus- und Weiterbildung Leitende Thema Modul Fortbildung Leiter 2015/16 SVEB Weitere Themen J+S-Kindersport J+S-Schulsport «cool and clean» Studien J+S-Coachbefragung Sport Schweiz 2014 – Sportaktivitäten der Jugendlichen

3 J+S allgemein

4 4 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Struktur JES Jugend- und Erwachsenensport Pierre-André Weber Jugend- und Erwachsenensport Pierre-André Weber Erwachsenensport Corina Mathis Erwachsenensport Corina Mathis J+S-Unterstützung Daniel Bollinger J+S-Unterstützung Daniel Bollinger J+S-Ausbildung Andreas Steinegger J+S-Ausbildung Andreas Steinegger Fachstab Rudolf Zesiger Fachstab Rudolf Zesiger Projektmanagement Pedro Schläppi a. i. Projektmanagement Pedro Schläppi a. i.

5 5 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Ansprechpartner Ansprechpartner für J+S-Coaches Kantonales J+S-Amt oder -Fachstelle (administrativ) J+S-Fachleitung (inhaltlich)

6 6 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Nachwort zu den Beitragsansätzen Ende 2014 ist ersichtlich geworden, dass der J+S-Kredit aufgrund der gewachsenen Nachfrage an Kursen und Lagern zukünftig nicht mehr ausreichen würde. Die Beitragsansätze hätten auf den um –25 % angepasst werden müssen. Die politische Akzeptanz für eine Anpassung in diesem Ausmass war nicht vorhanden. Es wurden verschiedene politische Vorstösse mit dem Ziel «finanzielle Kontinuität» eingereicht. Die politische Debatte (Bundesrat und Parlament) führte im Juni 2015 zu folgenden Entscheiden: Das Parlament genehmigte für das Jahr 2015 einen Nachtragskredit von 17 Mio. Franken. Der Bundesrat hat beschlossen, den jährlichen Kredit für das Sportförderprogramm Jugend+Sport ab 2016 um 20 Millionen Franken zu erhöhen (Vorbehalt: Sparmassnahmen Bundeshaushalt).

7 7 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Datenbank Ausgangslage: Die «Nationale Datenbank für Sport (NDS)» ist seit 2003 in Betrieb und muss erneuert werden. Das Projekt «NDS-Neubau» wurde im August 2015 gestartet. Es erfolgte eine WTO-Ausschreibung. Ziele Moderne Technologie Hohe Benutzerfreundlichkeit Ermöglichung von technisch/finanziell durchführbaren Anpassungen, die ein effizientes Tagesgeschäft fördern (Einbezug der Kantone und Verbände) Einführung für 2019 geplant

8 8 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport

9 Revision der Verordnungen zur Sportförderung

10 10 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Revision Sportförderungsverordnungen Kleine Anpassungen per 1. Oktober 2014 Die Minimalbedingungen für die Nutzergruppe 2 (Outdoor) sind: 5 Aktivitäten in 5 Wochen innerhalb von 5 Monaten (vorher 3 Monate )

11 11 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Revision Sportförderungsverordnungen Kleine Anpassungen per 1. Dezember 2015 J+S-Kurse oder -Lager mit mehreren Sportarten sind neu in den Nutzergruppen (NG) 1, 2, 4 und 5 möglich. Für Sportarten der NG2 (Outdoor) in Kursen und Lagern der NG4 und 5 gelten die Minimalbedingungen der NG2. Keine 80%-Regel mehr: Mindestens 3 Teilnehmende während der Mindestanzahl Trainings Leitereinsatz: Neu keine Unterscheidung zwischen «Hauptleiter» und «weitere Leiter» – ausser bei den Sportarten LS/T, Bergsport, Segeln, Kanu in denen spez. Leiterausbildungen nötig sind. Kindersport: Wettkämpfe, Training der Physis und der Psyche in Kindersport möglich

12 12 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Revision Sportförderungsverordnungen Kleine Anpassungen per 1. Dezember 2015 Angebote Sport + Handicap: Der Anmeldeprozess wurde vereinfacht. Teilnehmende mit Behinderung können auch noch während dem Kurs/Lager gemeldet werden. Es braucht pro J+S-Angebot 1 verantwortlichen Coach Schulsport: J+S-Leiterpersonen Schulsport können in allen Sportarten der Gruppe A eingesetzt werden.

13 13 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Revision Sportförderungsverordnungen Sportartspezifische Informationen «Bergsport» als neue Sportart innerhalb der Angebotsförderung (Jugendausbildung) mit den Disziplinen Bergsteigen, Skitouren und Sportklettern («Sportklettern Fels» mit max. 6 TN/Leiter oder «Sportklettern Kletterwand» mit max. 12 TN/Leiter) Bergführer (Bergsport) können auch nach der Tour angemeldet werden. Triathlon ist neu eine J+S-Sportart mit besonderen Sicherheits- bestimmungen (B-Sportart): Die maximale Anzahl an Teilnehmenden pro Leiterperson muss strikte befolgt werden.

14 14 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Revision Sportförderungsverordnungen

15 Kompetenzzentrum KoSIP Sicherheit – Integration – Prävention

16 16 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Kompetenzzentrum (KoSIP) Sicherheit – Integration – Prävention

17 17 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport KoSIP Dienstleistungen Webseite Fachinformationen Dokumente zum Download Fachstellennetzwerk Weiterbildungsangebote Module «integratives Handeln» und «präventives Handeln» Was kann ich in meiner Funktion/Rolle tun? Merkblätter Sicherheit: Sportartenübergreifend und -spezifisch Integration/Prävention

18 18 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport KoSIP Dienstleistungen Merkblätter Integration/Prävention Ausgangssituation + Fragestellungen Hintergrundinformationen/Theorie Empfehlungen: Was kannst Du tun? Anlaufstellen

19 19 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport KoSIP – neue Dienstleistungen Ethik auf der J+S-Webseite «Ethik-Charta» (digital und im J+S-Leiterhandbuch)

20 20 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport KoSIP – neue Dienstleistungen Beratungslinie Pro Juventute Niederschwellige Erstberatung und Triage für Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen aus Sport/Verein/Freizeit kostenlos 7 × 24 Stunden FAQ zum Thema Sport und HandicapSport und Handicap Inhalt Modul Zusatz (Berechnung) Beiträge Anmeldung Angebote

21 21 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Sicherheit – Integration – Prävention

22 J+S in Zahlen − 2014

23 23 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport 57’026 J+S-Kurse 6693 J+S-Lager von 13’375 J+S-Coaches organisiert 225’074 Teilnahmen von Kinder und 625’675 Teilnahmen von Jugendlichen … … die von 125’740 J+S-Leiterinnen und J+S-Leitern unterrichtet wurden. Kurse und Lager 2014

24 24 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport 3448 J+S-Expertinnen und -Experten sowie 54 Fachleitungen haben … 10’567J+S-Leiterinnen und -Leiter Kindersport 56’618J+S-Leiterinnen und -Leiter Jugendsport 1406J+S-Nachwuchstrainerinnen und -trainer 6115J+S-Coaches … aus- oder weitergebildet. Aus- und Weiterbildung Kader 2014

25 25 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Jugend+Sport: stabil auf hohem Niveau 40 % aller 5-20-Jährigen nehmen mindestens 1× pro Jahr an einem J+S-Kurs oder -Lager teil. Mehr Kinder (5-10-jährige) in Kursen und Lagern. Anzahl aktiver J+S-Leiter und -Experten bleibt gleich. J+S in Zahlen − 2014

26 26 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport

27 Aus- und Weiterbildung für Leitende

28 28 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Weiterbildungsmodule Sportartenspezifische Weiterbildungsmodule > Sportart > Ausbildungsstruktur Sportartenübergreifende Module Mehrsportartenmodule z.B. Module Mannschaftsspiele, Module Schneesport Interdisziplinäre Module, z.B. Physis Grundlagen Integratives Handeln, z.B. Kulturelle Vielfalt im Sport Präventives Handeln, z.B. Engagiert gegen Doping > Sportart > Sportartenübergreifende Module Trainerbildung: alle Weiterbildungen mit J+S-News > Trainerbildung > Weiterbildung

29 29 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Weiterbildungsmodule Weiterbildung verlängert alle Anerkennungen im Status «gültig» in der entsprechenden Zielgruppe Zielgruppen «Kindersport» und «Jugendsport» müssen separat verlängert werden Separate Weiterbildungsmodule für J+S-Coachs

30 30 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Thema Modul Fortbildung Leiter 2015/16 Kindersport Spielen Jugendsport Lernen mit Bildern Lernklima

31 31 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Thema Modul Fortbildung Leiter 2015/16 Kindersport: «Spielen» Neue Broschüre Nachfolge von «Top-Spiele» Spielen lernen Spielen lehren Spiele spielen

32 32 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Kinder spielen sich ins Leben Kinder wollen spielen Kinder haben das Recht zu spielen Kindergerechtes Spielen macht Spass

33 33 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Thema Modul Fortbildung Leiter 2015/16 Jugendsport

34 34 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Thema Modul Fortbildung Leiter 2015/16 Jugendsport

35 35 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Thema Modul Fortbildung Leiter 2015/16 Jugendsport

36 36 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport

37 Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB – Einstieg in die Erwachsenenbildung

38 38 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Modul zur Erlangung des SVEB-Zertifikats Ergänzungsmodul zur Erlangung des SVEB-Zertifikats Neu: 2 Tage Modifizierte Zulassungskriterien gültige Expertenanerkennung J+S/esa 150 Stunden Praxistätigkeit CHF 480 inkl. Kost und Logis, Kursunterlagen, Literatur

39 39 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Information und Anmeldemöglichkeit Jugend- und Sport Website: «Infos für J+S-Experten» Ergänzungsmodul zur Erlangung des SVEB-ZertifikatsErgänzungsmodul zur Erlangung des SVEB-Zertifikats Kursdaten d+f Leitfaden Anmeldeformular und Merkblatt Literaturliste Weisung

40 Weitere Themen

41 J+S-Kindersport

42 42 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport J+S-Kindersport Die Kindersportkurse bei J+S haben das folgenden qualitative Ziel: Sie sollen kindergerecht und vielseitig sein. Das gilt für Trainings, Lager und Wettkämpfe. Vielseitig > Ausbildung der Bewegungsgrundformen > Vermittlung einer breiten Basis an motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten. (Modell der Vielseitigkeit) Kindergerecht > Unterricht und Training auf Bedürfnisse, Entwicklungsstand und Kompetenzen der Kinder ausgerichtet.

43 43 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport J+S-Kindersport Leiterpersonen, die in altersgemischten Gruppen (+/– 10 Jahre) unterrichten, benötigen eine Anerkennung in beiden Zielgruppen. J+S-Leiterpersonen Jugendsport können die Anerkennung Kindersport in einem zweitägigen Einführungskurs erlangen. > Kursplan > EK Leiter für J+S-Leiter Weitere Infos > Sportarten > Kindersportwww.jugendundsport.ch

44 44 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport

45 J+S-Schulsport

46 46 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Sportfördergesetz Änderungen im J+S-Schulsport durch die Revision Sportförderungsverordnungen, gültig ab 1. Dezember 2015 Einsatzberechtigung des J+S-Schulsportleiters neben der Nutzergruppe 5 auch in allen A-Sportarten in den Nutzergruppen 1, 2 und 4 Leiteranerkennung (A-Sportart) auf Antrag

47 47 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Statement zur Förderung des Schulsports «Wir müssen den freiwilligen Schulsport fördern, weil wir dort etwas bewirken können.» Matthias Remund, Direktor BASPO, Luzerner Zeitung, Potential Freiwilliger Schulsport unterstützt die Bewegungsförderung und fördert die Sportkultur an Schulen Freiwilliger Schulsport – vor Ort und in der Tagesstruktur eingebettet – soll gefördert werden Schwerpunkte 2016 reine Mädchenangebote im freiwilligen Schulsport sind zu fördern

48 48 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport

49

50 50 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Nationales Präventionsprogramm von Swiss Olympic für fairen und sauberen Sport Für sportbegeisterte Jugendliche 6 Committments Material für Leiter: didaktische Spielformen, Videos, Informationsbroschüren, coole Gadgets Anmeldung: jederzeit unter

51 Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014

52 52 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Tätigkeiten Fast alle J+S-Coaches erfüllen die Basisaufgabe (Anmeldung J+S-Angebot) Inhalt

53 53 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Tätigkeiten Anteil Betreuung und Begleitung ist erfreulich hoch Inhalt

54 54 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Handlungsfelder J+S-Coach

55 55 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Über 75 % der J+S- Coaches haben in jedem Handlungsfeld mindestens eine Aktivität Tätigkeiten Inhalt

56 Sport Schweiz 2014 Sportaktivität und Sportinteresse der Schweizer Bevölkerung

57 57 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Was ist Sport Schweiz 2014? Eine wissenschaftliche Studie zum Sportverhalten und zu den Sportinteressen der Schweizer Bevölkerung (2000, 2008, 2014) Alter: 15–74 Jahre Durchführung: Observatorium Sport und Bewegung Schweiz c/o Lamprecht&Stamm Sozialforschung und Beratung (www.sportobs.ch).www.sportobs.ch

58 58 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Teil: Kinder- und Jugendbericht Grundgesamtheit 10–14-jährige Jugendliche 15–19-jährige Jugendliche in der Schweiz wohnhaft Stichprobengrösse (Teilnahmequote) 10–14-Jährige: 1525 (78 %) 15–19-Jährige: 1895 (81 %) Telefonische Befragung Interviewzeit 10–14-Jährige: 33 Min. 15–19-Jährige: 26 Min. plus Online

59 59 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Wie sportlich sind die Jugendlichen? Sportstunden pro Woche (Anteil in Prozent) Quelle: L&S SFB - Sportobservatorium

60 60 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Welche Sportarten betreiben die Jugendlichen? Fussball ist die Sportart Nr. 1. (10–14-Jährige: 23 Mio. Std./Jahr, 15–19-Jährige: 12 Mio. Std./Jahr) Mädchen und Knaben haben unterschiedliche Präferenzen. Präferenzen verschieben sich mit dem Alter. Die Jugendlichen treiben immer mehr Sportarten nebeneinander. (10–14-Jährige: 4,7 Sportarten im Durchschnitt; 15–19-Jährige: 3,8) Mehr Sportarten führen nicht zu einer höheren Sportaktivität. Der Wunsch, neue Sportarten auszuprobieren, ist gross. Meistgenannte Wunschsportarten 10–14-Jährige: Tanzen und Fussball 15–19-Jährige: Kampfsport, Fitnesstraining, Tanzen

61 61 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Warum treibt man Sport? Begriffe, welche die 15–19-Jährigen mit Sport verbinden Motive der 10–14-Jährigen: Spass, Fitness, Kameradschaft. Wettkämpfe und Events motivieren zum Training. Sport hat ein ausgezeichnetes Image.

62 62 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Wer sind die Nichtsportler? 14 % der 10–14-Jährgen, 20 % der 15–19-Jährigen sind inaktiv. Gründe für Inaktivität in Prozent aller Nichtsportler Richtige Sportmuffel sind selten. Nichtsportler haben mehrheitlich positive Sporterfahrungen. Viele Nichtsportler möchten wieder mit Sport beginnen. Wunschsportarten: Fussball, Kampfsport, Fitnesstraining, Tanzen.

63 63 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Fazit Sportbegeisterung bleibt hoch, trotz leichtem Rückgang der Sportaktivität. Die Zunahme an Sportarten führt nicht zu einer Zunahme der Sportaktivität. Sport hat ein sehr gutes Image – selbst bei den Nichtsportlern. Soziale Faktoren bestimmen die Sportaktivität. Sportvereine und Schulen bleiben wichtigste Sportanbieter.

64 64 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport


Herunterladen ppt "J+S-News 2016 Magglingen, Januar 2016. 2 Januar 2016 Bundesamt für Sport BASPO Jugend+Sport Inhalt J+S allgemein Jugend- und Erwachsenensport: Ansprechpartner,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen