Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Lohnverrechnung 2011 Eduard Müller. 2 Übersicht Überblick über die Änderungen 2011 Änderungen in der Lohnsteuer Änderungen in der SV Änderungen bei.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Lohnverrechnung 2011 Eduard Müller. 2 Übersicht Überblick über die Änderungen 2011 Änderungen in der Lohnsteuer Änderungen in der SV Änderungen bei."—  Präsentation transkript:

1 1 Lohnverrechnung 2011 Eduard Müller

2 2 Übersicht Überblick über die Änderungen 2011 Änderungen in der Lohnsteuer Änderungen in der SV Änderungen bei DB, DZ, KommSt

3 3 Änderungen Lohnsteuer Teilweiser Wegfall der Steuerbefreiung für Auslandsmontagen 15-jährige Mindestlaufzeit für Lebensversicherungen als Zukunftssicherung Neue Sachbezüge für Dienstwohnungen neue Sätze für Pendlerpauschale und Kilometergeld Werkverkehr auch mit Massenbeförderungsmitteln begünstigt Nettolohnvermutung bei Schwarzarbeit Inanspruchnahme des AN bei vorsätzlicher Mitwirkung an Lohnsteuerverkürzung Auftraggeberhaftung bei Bauleistungen

4 4 Änderungen Sozialversicherung Neue Geringfügigkeitsgrenzen und neue Höchstbeitragsgrundlagen Änderungen bei Auftraggeberhaftung für das Baugewerbe Neue Altersteilzeit ab Änderungen bei der Beihilfe für Ein-Personen- Unternehmen Änderungen im Bauarbeiterurlaubs- und Abfertigungsgesetz Gestaffelte Ausgleichstaxe nach dem Behindereinstellungsgesetz

5 5 Änderungen DB, DZ, KommSt Teilweiser Wegfall der Befreiung für Auslandsmontagen Klarstellung betr. Beitragspflicht von Reisekosten von freien DN und Gesellschafter- Geschäftsführern

6 6 Steuerberechnung lt. BudgetbegleitG Steuertarif und Lohnsteuerberechung grundsätzlich unverändert, daher keine neuen LSt-Tabellen Alleinverdienerabsetzbetrag aber nur mehr bei mindestens einem Kind Für Pensionen bis jährlich erhöhter Pensionistenabsetzbetrag (704 anstelle von 400 ) wenn (Ehe)Partner max jährlich verdient Hat der Arbeitgeber die Meldepflichten zur SV nicht erfüllt und die LSt nicht abgeführt liegt eine Nettolohnvereinbarung vor (Hochrechnung der Lohnabgaben; ausgen. Meldung als selbständige Einkünfte) Anwendung der Tagestabelle wenn in einem Monat Doppelbesteuerungsabkommen o.ä. zur Anwendung kommt

7 7 LSt – Befreiungen Steuerfreie Auslandsmontagen Grundsätzliche Voraussetzungen Tätigkeit im Ausland iZm Bauausführung, Montage, Montageüberwachung, Inbetriebnahme, Instandsetzung und Wartung von Anlagen, Personalgestellung, Planung, Beratung und Schulung anlässlich der Anlagenerrichtung, Gewinnung von Bodenschätzen Dauer der Auslandstätigkeit jeweils über ein Monat für inländische Betriebe sowie (neu) für Betriebe aus EU/EWR/Schweiz

8 8 LSt – Befreiungen Steuerfreie Auslandsmontagen Ausmaß der Steuerbefreiung ab % der begünstigten Einkünfte frei (2012 nur mehr 33%, ab 2013 vorauss. alles steuerpflichtig) unter Anwendung des Progressionsvorbehaltes (d.h. entweder Ermittlung des Durchschnitts- steuersatzes inkl. Auslandsbezügen oder normale LSt-Berechnung und davon 34%) Anwendung der Tagestabelle wenn Beginn oder Ende der Auslandstätigkeit im Monat 66% der sonstigen Bezüge frei (verbrauchen dennoch den Freibetrag und die Freigrenze, sind aber auch sechstelerhöhend)

9 9 LSt – Befreiungen Steuerfreie Auslandsmontagen Sonstiges Jahreswechsel 2010/2011: bei Auszahlung von Bezügen 2010 nach dem nur mehr 66% befreit Lohnzettel: Weiterhin eigener Lohnzettel, Aufteilung auf steuerfreie und steuerpflichtige Bezüge DB, DZ, KommSt: nur 66% der Bezüge frei

10 10 LSt – Befreiungen Steuerfreie Auslandsmontagen Beispiel

11 11 LSt - Befreiungen Steuerfreie Mitarbeiterbeteiligung bis steuerfrei Ortsübliche Trinkgelder von dritter Seite freiwillig und ohne Rechtsanspruch Sachzuwendungen (186 Euro) und Betriebsveranstaltungen (365 Euro) – dazu gehören auch Gesundheitsmaßnahmen (zB Impfaktionen)

12 12 LSt - Befreiungen Zukunftssicherung bis 300 Euro je AN frei neu: Mindestlaufzeit bei Lebens- versicherungen 15 (bisher 10) Jahre Essensbons 1,10 pro Arbeitstag für mitnehmbare Lebensmittel-Essensbons, 4,40 pro Arbeitstag für Menü-Essensbons Reisekosten (siehe dort)

13 13 LSt - Befreiungen Kinderbetreuungskosten Zuschuss für Kinderbetreuung durch institutionelle Betreuungseinrichtungen oder pädagogisch qualifizierte Personen für Kinder, die zu Beginn des Kalenderjahres das 10. Lebensjahr noch nicht vollende haben bis 500 jährlich pro Kind allen AN oder bestimmten Gruppen auch als Gutschein AN muss bei AG Erklärung (Formular L 35) abgeben

14 14 LSt - Befreiungen Kurzarbeitsunterstützung § 27b AMSG: Kurzarbeitsbeihilfen für AG die aus wirtschaftlichen Gründen vorübergehend zur Aufrechterhaltung des Beschäftigungsstandes Kurzarbeit einführen; AN muss als Kurzarbeitsunterstützung für die entfallenden Arbeitsstunden mindestens aliquotes Arbeitslosengeld erhalten SV: Höhe der Beiträge nach letzter Beiragsgrundlage, gilt für KV, PV, AlV, UV und neu auch für KU und WBF Lohnsteuer: pflichtig (fällt nicht unter § 3 Abs. 1 Z 5 EStG), DB, DZ: pflichtig KommSt: frei (§ 37b Abs. 6 AMSG)

15 15 LSt - Sachbezüge Dienstwagen unverändert 1,5% der AK, neue Obergrenze von höchstens 600 Euro bei max. 500 Privat-KM mtl: 0,75%, max. 300 KFZ- Abstell- oder Garagenplatz Sachbezug 14,53 Euro Zinsersparnis 3,5% Freibetrag Euro Strom günstigster regionaler Tarif für private Haushalte

16 16 LSt – Sachbezüge Dienstwohnung Für 2011 neue Richtwerte sowie dritte Stufe der Übergangsbestimmung Sachbezugswerte gelten für kostenlos oder verbilligt zur Verfügung gestellten Wohnraum Kostenbeiträge des Arbeitnehmers mindern den Sachbezugswert

17 17 LSt – Sachbezüge Dienstwohnung Sachbezugswerte 2011 je Bundesland Euro je m2 Wohnnutzfläche Burgenland4,47 Kärnten5,74 Niederösterreich5,03 Oberösterreich5,31 Salzburg6,78 Steiermark6,76 Tirol5,99 Vorarlberg7,53 Wien4,91

18 18 LSt – Sachbezüge Dienstwohnung Richtwerte: gelten für Normwohnung (brauchbarer Zustand; Zimmer, Küche/Kochnische, Vorraum, Bad, WC, Etagenheizung oder gleichwertige Heizung) Wohnraum mit niedrigerem Ausstattungsgrad: 30% Abschlag Wohnungen von Hausbesorgern, Portieren: 35% Abschlag Betriebskosten: in Richtwerten inkludiert, bei Kostentragung durch Arbeitnehmer daher 25% Abschlag Heizkosten: nicht inkludiert, bei Übernahme durch AG Zuschlag von 0,58 Euro je m2

19 19 LSt – Sachbezüge Dienstwohnung Bei extremer Abweichung der Richtwerte vom tatsächlichen Markpreis (Marktpreis abzüglich 25% Dienstwohnungsabschlag ist um mehr als 50% niedriger oder um mehr als 100% höher als der Richtwert) ist der fremdübliche Mietpreis abzüglich 25% anzusetzen Bei angemieteten Wohnungen sind die tatsächlichen Mietkosten netto (inkl. Betriebskosten, exkl. Heizkosten; abzüglich 25%) dem Richtwert gegenüberzustellen. Als Sachbezug anzusetzen ist der höhere Wert. Übergangsregelung für 2009 bis 2011 (für Dienst- wohnungen die bereits im Dez vorhanden sind): Erhöhung 2009 nur 25% der Differenz auf den neuen Wert, %, %.

20 20 Pendlerpauschale Erhöhung ab 2011 um ca. 10% Einfache Fahrtstrecke Kleines PP monatlich Großes PP monatlich 2 – 20 km – 40 km – 60 km Über 60 km

21 21 Werkverkehr Steuerfreiheit für Werkverkehr bereits bisher Beförderung des AN zwischen Wohnung und Arbeitsstätte mit Fahrzeugen in der Art eines Massenbeförderungsmittels Steuerfreiheit für Werkverkehr zusätzlich ab 2011 Beförderung auch mit Massenbeförderungsmittel (öffentlichen Verkehrsmittel; Jobticket) wenn die Voraussetzungen für ein Pendlerpauschale vorliegen und wenn keine Gehaltsumwandlung (Jobticket statt Lohnerhöhung) vorliegt Übrige Abgaben SV: bisherige Befreiung bleibt unverändert (weitergehend als bei LSt, auch Kostenersatz frei) DB, DZ, KommSt: Befreiung soweit LSt-frei

22 22 Reisekosten allgemein Trennung in FK, TG und NG bei Dienstreisen allgemein und in TG und NG aufgrund lohngestaltender Vorschriften Ausdrückliche Steuerfreiheit von Familienheimfahrten Tagesgeldberechnung wahlweise mit Zwölftel- oder Kalendertagsabrechnung Auslandsreisen Zwölftel- o. Kalendertagsabrechnung Steuerfreiheit der Fahrtkosten unabhängig von KV Steuerfreiheit der Fahrkosten von der Wohnung zu Baustelle und Service- bzw. Montageort Steuerfreiheit der Nächtigungsgelder bei lohngestaltenden Vorschriften analog zu den Tagesgeldern

23 23 Reisekosten Fahrtkosten Steuerfreie Fahrtkosten auch für 1 Familienheimfahrt pro Woche wenn tägliche Rückkehr unzumutbar Fahrtkosten zu einem Einsatzort überwiegend unmittelbar vom Wohnort: ab dem Folgemonat Fahrten zw. Wohnung und Arbeitsstätte (nur mehr Pendlerpauschale aber keine steuerfreien Fahrtkosten; ausgenommen Werkverkehr) Baustellen oder Montageorte steuerfreie Fahrtkosten weiterhin möglich

24 24 Reisekosten Fahrtkosten - Beispiel Wohnort: Pinkafeld Ständige Arbeitsstätte: Oberwart Vorübergehende Zuteilung nach Oberpullendorf vom bis Ständige Arbeitsstätte Oberwart wieder ab bis 31.3.: Steuerfreie Fahrtkosten (zB KmG) für die Fahrt von Wohnort Pinkafeld nach Oberpullendorf 1.4. bis 25.4.: Pendlerpauschale für die Fahrt Wohnort Pinkafeld nach Oberpullendorf; Steuerfreie Fahrtkosten allenfalls nur für Fahrten zwischen den beiden Tätigkeitsorten

25 25 Reisekosten Fahrtkosten Km-Geld ,42 für PKW und Kombi 0,24 für Motorräder (ab 2011 einheitlich!) 0,05 für jede mitfahrende Person Limitierung auf km jährlich unabhängig von kollektivvertragl. Regelungen max km x 0,42 = Euro

26 26 Reisekosten Tagesgelder Anspruch Tagesgelder bei täglicher Heimkehr steuerfrei für 5 bzw 15 Tage Tagesgeld bei unzumutbarer täglicher Heimkehr (über 120 km Entfernung) steuerfrei für 6 Monate bzw. 183 Tage Tagesgeld für Außendiensttätigkeit, Fahrtätigkeit, Baustellen- und Montagetätigkeit, Arbeitskräfteüberlassung, vorübergehende Tätigkeit an einem Einsatzort steuerfrei ohne zeitliche Begrenzung soweit Zahlungsverpflichtung aufgrund lohngestaltender Vorschrift (zB Kollektivvertrag)

27 27 Reisekosten Tagesgelder Anspruch lt lohngest. Vorschrift Außendiensttätigkeit: Kundenbesuche, Vertretertätigkeit, Service bei Kunden Fahrtätigkeit: Transportfahrten sowie Linen- und Gelegenheitsverkehr außerhalb des Betriebsgeländes Baustellen- und Montagetätigkeit: außerhalb des Werksgeländes Arbeitskräfteüberlassung: iSd AÜG vorübergehende Tätigkeit an einem Einsatzort: bis zu 6 Monate, nicht aber Versetzung

28 28 Reisekosten Tagesgelder Berechnung Inland 26,40 Euro je angefangene Stunde 1/12 (=2,20 je Stunde) oder nach Kalendertag (unabhängig von KV!) Ausland Höhe je nach Land je angefangene Stunde 1/12 oder nach Kalendertag (unabhängig von KV!) Ausland: unveränderte Ländersätze

29 29 Reisekosten Tagesgelder Beispiel Dienstreise von Mo 10 h bis Di 15 h Zwölftelberechung Mo 10 h bis Di 10 h 26,40 Euro Di 10 h bis Di 15 h 11,00 Euro Gesamt 37,40 Euro Kalendertagsberechnung Mo 10 h bis Mo 24 h 26,40 Euro Di 00 h bis Di 15 h 26,40 Euro Gesamt 52,80 Euro

30 30 Reisekosten Nächtigungsgelder Inland: 15 Euro pauschal oder tatsächliche Kosten inkl. Frühstück Ausland: Ländersätze pauschal oder tatsächliche Kosten Pauschale Nächtigungsgelder ohne lohngestaltende Vorschrift nur für max. 6 Monate bzw. 183 Tage, mit lohngestaltender Vorschrift wie Tagesgeld zeitlich unbegrenzt Ersatz tatsächlicher Nächtigungskosten in allen Fällen zeitlich unbegrenzt

31 31 Reisekosten Sportler und Betreuer Pauschale Fahrt- und Reiseaufwandsentschädigungen von Vereinen u.ä. begünstigten Rechtsträgern an Sportler, Schiedsrichter, Sportbetreuer (Trainer, Masseure) bis max. 60 pro Tag bzw. 540 pro Kalendermonat pauschal (§ 3 (1) 16 c EStG) nur dann, wenn keine Reisekosten gem. § 3 (1) 16 b oder § 26 Z 4 EStG steuerfrei ausgezahlt werden

32 32 Sonstige Bezüge 6% feste Steuer für 13. und 14. Gehalt Sechstelberechnung unverändert Freibetrag 620 Euro Besteuerung der sonstigen Bezüge unterbleibt, wenn das Jahressechstel höchstens beträgt Aufrollung: Die feste Steuer beträgt höchstens 30% des (Brutto abzüglich SV) übersteigenden Betrages Auszahlung Bauarbeiter-Urlaubsgelder durch BUAK: lfd. LSt nach Tarif, feste LSt mit 6%

33 33 Abfertigung neu - Lohnsteuer 6% Lohnsteuer bei Kapitalabfindung durch BV- Kasse (auch bei mehr als 1,53% Beitragsleistung) bzw. Versicherungsunternehmen oder Pensionskasse LSt nach Monatstabelle für zusätzl. Abfertigungen für MVK-Zeiträume Keine Lohnsteuer bei Übertragung an VersicherungsU zur Rentenauszahlung Übertragung an Pensionskasse nachfolgender Rentenauszahlung

34 34 Abfertigung neu - Lohnsteuer Bisherige Abfertigungsbesteuerung (6% gem. § 67 Abs. 3 EStG) nicht für DV ab für DV vor dem wenn DN im alten System verbleibt für eingefrorene Ansprüche bis Übertrittsstichtag für nicht übertragene Ansprüche bei Teilübertragung

35 35 Beendigung des Dienstverhältnisses 6%-Begünstigung bis zu einem Viertel der laufenden Bezüge bzw. bis zu bestimmten Zwölftelbeträgen (für freiwillige Abfertigungen) nur für vor dem begründete DV Erfassung von freiw. Abfertigungen als sonstiger Bezug lediglich für nicht dem BMVG unterliegende DV bleibt Begünstigung auch in Zukunft

36 36 Beendigung des Dienstverhältnisses Vor dem begonnene DV volle Weiterführung der Abfertigung alt - 6% Begünstigung bleibt Einfrieren der gesamten Altabfertigung - 6% nur für alte Abfertigungszeiträume Übertragung des Anspruchs - 6% Begünstigung für drei Monatsgehälter Teilübertragung - 6%Begünstigung nur hinsichtlich des nicht übertragenen Teiles

37 37 Diensterfindungen und Verbesserungsvorschläge Zusätzliches um 15% erhöhtes Sechstel mit 6% begünstigt Voraussetzung Verbesserungsvorschlag Sonderleistungen, die über die Dienstpflichten hinausgehen keine Selbstverständlichkeiten zum Inhalt 6%-Begünstigung steht auch bei Veranlagung zu

38 38 Kündigungsentschädigungen Erfassung im Monat der Zahlung Versteuerung nach Abzug der SV: 1/5 steuerfrei 4/5 LSt nach Monatstarif (gegebenenfalls gemeinsam mit Monatslohn)

39 39 Vergleichszahlungen Grundsätzliche Versteuerung (nach Abzug der SV): 1/5 steuerfrei 4/5 LSt nach Monatstarif (gegebenenfalls gemeinsam mit Monatslohn) Für AN im neuen Abfertigungsrecht Vergleich für Zeiträume nach dem BMVG Euro mit 6% Überhang 1/5 frei, 4/5 pflichtig

40 40 Nachzahlungen Für das laufende Kalenderjahr: Aufrollung des laufenden Bezuges Für abgelaufene Kalenderjahre bis des Folgejahres Zurechnung zum Vorjahr Für abgelaufene Kalenderjahre nach dem Kostenersätze (zB Reisekosten) steuerfrei Gesetzliche und freiwillige Abfertigungen mit festem Steuersatz Rest (nach Abzug der SV): 1/5 steuerfrei 4/5 LSt nach Monatstarif (gegebenenfalls gemeinsam mit Monatslohn)

41 41 Ersatzleistungen (UE, UA) Urlaubsaliquotierung im lfd. Jahr Resturlaubstage: Verbrauchte U-Tage Urlaubsanspruch/365T x Anzahl U-Tage Monatsentg (inkl SoZa) /26 T x Rest-U-Tage Resturlaub aus Vorjahren unverändert voll Rückerstattung bei vorz. Austritt und Entlassung

42 42 Ersatzleistungen (UE, UA) Lohnsteuer: Aufteilung Laufende Bezüge nach Tarif wenn neben anderen laufenden Bezüge: gemeinsam mit diesen– bei Austritt im Monat Verlängerung des Lohnzahlungszeitraumes bis max. zum Monatsende anderenfalls Monatstarif nach § 67 (10) Sonstige Bezüge Feste Lohnsteuer 6% für 1/6 Rückerstattung Übergenuss Werbungskosten

43 43 Pensionsabfindungen Bis Euro Barwert (Freigrenze ab 2011) Hälftesteuersatz de facto aber Null Lohnsteuer Über Euro Barwert Versteuerung nach Tarif Steuerneutrale Überbindung an Pensionskasse

44 44 Zulagen und Zuschläge Freibetrag von 360 Euro (540 Euro) für Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulagen (Überstunden)Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit 10 Zuschläge zu 50%, max. 86 Euro mtl. für andere Überstunden bei Überstundenpauschale grundsätzlich Vereinbarung über Anzahl und Nachweis bzw. Glaubhaftmachung erforderlich, ohne Vereinbarung werden 20 Überstunden angenommen, Überstundenteiler %-iger Teilzeitmehrarbeitszuschlag steuerlich nicht begünstigt

45 45 Lohnkonto Beginn der Lohnkontenführung spätestens am 15. des Monats, der auf den Beginn des Dienstverhältnisses folgt Notwendige Eintragungen Arbeitslohn, LSt, SV, Freibeträge usw. bei Betriebsstätten in mehreren Gemeinde die Betriebstätte Ebenfalls in das Lohnkonto aufzunehmen steuerfreie Bezüge (u.a. Auslandstätigkeit, Zukunftssicherungsmaßnahmen, Mitarbeiterbeteiligungen) nicht steuerbare Leistungen (Reisekosten) letztgültige Adresse der Arbeitsstätte Zum Lohnkonto zu nehmen Antrag auf Pendlerpauschale Erklärung für Zuschuss Kinderbetreuungskosten Keine Anträge an Finanzamt wegen Erleichterung in Bezug auf steuerfreie Bezüge und Reisekosten Kein Lohnkonto für Politikerbezüge bis 200 mtl.

46 46 Lohnzettel und Beitrags- grundlagennachweis Elektronischer Lohnzettel verpflichtend wenn elektronische Übermittlung zumutbar (Internetzugang) bis Ende Feber des Folgejahres Übermittlung über ELDA oder Übermittlung über Statistik Austria (für die größten Arbeitgeber)

47 47 Lohnzettel und Beitrags- grundlagennachweis Papierlohnzettel nur wenn elektronische Übermittlung unzumutbar (kein Internetzugang) bis Ende Jänner des Folgejahres nur an das Betriebsstätten-Finanzamt (LZ inkl. BGN), nicht an die GKK Seit Lohnzettel 2007 ist auch die letztgültige Arbeitsstätte anzuführen

48 48 Lohnzettel und Beitrags- grundlagennachweis Lohnzettel bei Beendigung des DV Lohnzettel neu bis Beendigung dv (arbeitsrechtliches Ende) Lohnzettel Insolvenzverfahren bei Konkurseröffnung bis Ende des zweitfolg. Mo bei Auszahlung von Insolvenz-Entgelt und Quotenforderung bis 31. Jänner des folg. Jahres (wenn Auszahlung für abgelaufenes Jahr, dann bis Ende des dem Auszahlungsquartal folgenden Kalendermonats) Lohnzettel an Arbeitnehmer Formular L 16 bei Beendigung des DV auf Verlangen des Arbeitnehmers

49 49 Lohnzettel und Beitrags- grundlagennachweis Zwei Lohnzettel bei zwei Dienstverhältnissen zum selben AG Ein einheitlicher Lohnzettel bei Ende des einen und Beginn des neuen Dienstverhältnisses beim selben AG innerhalb desselben Monats Korrigierter Lohnzettel, wenn Beitragsgrundlagen bei Beendigung noch nicht feststehen (z.B. Urlaubsersatzleistung, Nachzahlung) Berichtigter Lohnzettel bei Änderung Bemessungsgrundlage oder Steuer nach Ausstellung (insbes. Nachzahlung bis 15.2.) innerhalb von 2 Wochen

50 50 Mitteilung für Honorare Für folgende Personen und Personenvereinigungen (-gemeinschaften) Aufsichtsräte, Verwaltungsräte, Stiftungsvorstände Bausparkassen und Versicherungsvertreter Vortragende, Lehrende, Unterrichtende Kolporteure und Zeitungszusteller Privatgeschäftsvermittler Funktionäre von öff.-rechtl. Körperschaften Freie Dienstnehmer

51 51 Mitteilung für Honorare Verpflichtende Ausstellung von Mitteilungen elektronisch bzw. Formular E 18 bis Ende Feber bzw. Ende Jänner des Folgejahres Übermittlung über ELDA oder Statistik Austria Keine Mitteilung für Bagatellfälle Honorar im Einzelfall nicht mehr als 450 Euro Honorar im Kalenderjahr nicht mehr als 900 Euro

52 52 Neue Mitteilung für Auslandszahlungen Für Zahlungen ins Ausland mit Inlandsbezug sonstige selbständige Leistungen Vermittlungsleistungen kaufmännische und technische Beratungen Keine Mitteilung wenn Zahlung max pro Jahr und Empfänger Steuerabzug für beschränkte Steuerpflicht ausländische KöSt max um 10% unter inländischer KöSt Verpflichtende Ausstellung von Mitteilungen elektronisch bzw. Formular bis Ende Feber bzw. Ende Jänner des Folgejahres erstmals für Zahlungen 2011 im Jahr 2012

53 53 Auftraggeberhaftung bei Bauleistungen Ab Auftraggeberhaftung analog zur SV wenn die Erbringung von Bauleistungen an anderes Unternehmen weiter gegeben wird Haftung wird bei erfolgloser Exekution beim Schuldner oder bei dessen Insolvenz schlagend Höhe: bis max. 5% des Werklohnes Bauleistungen: Herstellung, Instandsetzung, Instandhaltung, Reinigung, Änderung oder Beseitigung von Bauwerken Entfall der Haftung wenn Auftragnehmer in Liste der haftungsfreistellenden Unternehmen oder wenn Auftraggeber 5% des Werklohnes an das Dienstleistungszentrum bei der Wr. GKK überweist (Überweisung gemeinsam mit 20% SV) Automatische Aufteilung SV:LSt=80:20 oder laut Verrechungsweisung (AGH SV, AGH-LSt)

54 54 Übersicht Überblick über die Änderungen 2010 Änderungen in der Lohnsteuer Änderungen in der SV Änderungen bei DB, DZ, KommSt

55 55 SV - Meldepflichten Seit Anmeldung der Dienstnehmer (auch der fallweise Beschäftigten) vor Arbeitsantritt (2 Varianten) Vollanmeldung vor Arbeitsantritt vollständige Anmeldung bei Nichtantritt der Beschäftigung: Storno Anmeldung in 2 Schritten vor Arbeitsantritt Mindestangabenmeldung mit DG- Kontonr., Name, SV Nr., Tag und Ort des Arbeitsantritts; für fallweise Beschäftigte Mindestangabenmeldung für max 6 Tage möglich innerhalb von 7 Tagen ab Arbeitsbeginn Nachmeldung der fehlenden Angaben

56 56 SV - Meldepflichten Mindestangabenmeldung Elektronisch (www.elda.at unter Service/Formulare/Aviso-Meldung)www.elda.at Fax Hotline 05/ Telefon Hotline 05/ Nachweis der Mindestangabenmeldung: ELDA- Empfangsbest ä tigung, Protokollnummer, Ü bertragungsnummer, Meldeabschnitt) Folgen: Anzeige an BH und Geldstrafe, Beitragszuschlag GKK

57 57 SV – Meldepflichten Sanktionen Geldstrafe auf Grund von Anzeige an Bezirksverwaltungsbehörde 730 bis Euro im Wiederholungsfall bis Euro Beitragszuschläge GKK im Betretungsfall 500 Euro je verabsäumter Meldung 800 Euro für Prüfungseinsatz Entfall/Verminderung nur in besonders berücksichtigungswürdigen Fällen (erstmalig mit geringer Auswirkung)

58 58 E-Card und Service-Entgelt Service-Entgelt für E-Card ersetzt Krankenscheingebühr Service-Entgelt 10 (jeweils am ; N89) einzuheben für alle krankenversicherten Dienstnehmer, Lehrlinge, freie DN Ehegatten oder Lebensgefährten Kein Service-Entgelt für DN die am kein Entgelt erhalten DN die krankheitsbedingt weniger als Hälfte des Entgelts erhalten geringfügig Beschäftigte DN im 1. Quartal des Folgejahres Pensionsberechtigte als Angehörige geltende Kinder

59 59 Geringfügig Beschäftigte Geringfügigkeitsgrenzen Entgelt bis 28,72 Euro täglich bzw. 374,02 Euro monatlich

60 60 Geringfügig Beschäftigte Konsequenzen für DG Summe der mtl. Entgelte aller beim DG geringfügig Beschäftigten <561,03 Euro An- und Abmeldung nur Unfallversicherung 1,4% Beitragszeitraum: Kalenderjahr (mtl. Beitragsnachw. möglich) Fälligkeit: 15. Jänner des Folgejahres (mtl. Zhlg mögl.) Beitragsgrundlagennachw. keine e-card Beitragsgruppe N14, N24, L14, M24

61 61 Geringfügig Beschäftigte Konsequenzen für DG Summe der mtl. Entgelte aller beim DG geringfügig Beschäftigten > 561,03 Euro An- und Abmeldung Dienstgeberabgabe 16,4% + 1,4% UV = 17,8% Beitragszeitraum: Kalenderjahr (mtl. Beitragsnachw. u. Zahlung möglich) Fälligkeit: 15. Jänner des Folgejahres eigener Beitragsgrundlagennachweis keine e-card Verrechnungsgruppe N72

62 62 Geringfügig Beschäftigte Konsequenzen für DN Summe aller ASVG-Entgelte bei allen DG<374,02 Euro mtl. kein Versicherungspflicht auf Antrag (Wohnsitz-GKK): Selbstversicherung in KV und PV unabhängig von Beitragspflicht des DG

63 63 Geringfügig Beschäftigte Konsequenzen für DN Summe aller ASVG-Entgelte bei allen DG >374,02 Euro mtl. Pflichtversicherung KV und PV Vorschreibung der Beiträge nach Jahresende direkt dem DN, mtl. Vorschreibung möglich unabhängig von Beitragspflicht des DG e-card von GKK

64 64 Dienstleistungsscheck Anwendungsbereich seit 2006 Dienstverhältnisse von arbeitsberechtigen Personen mit natürlichen Personen für haushaltstypische Dienstleistungen (Reinigung, Kinderbeaufsichtigung, Gartenarbeiten usw.) für längstens einen Monat (aber mit der Möglichkeit dies immer wieder zu verlängern) Entgelt unter der Geringfügigkeitsgrenze Entlohnung mit Dienstleistungsscheck Kosten: 1,4% UV-Beitrag, 0,6% Verwaltungskosten

65 65 Dienstleistungsscheck Vorgangsweise Kauf von Dienstleistungsschecks durch AG (bei SV, Post, Trafik) um 5,10 bzw. 10,20 Eintragung der Daten auf Dienstleistungsscheck durch AG (bzw. Beiblatt) Übergabe des ausgefüllten Dienstleistungsschecks durch AG an AN Einlösung des Dienstleistungsschecks durch AN bis Ablauf des Folgemonats bei der zuständigen GKK Lohnzettelausstellung durch GKK an FA Selbstversicherung möglich Sonstige Konsequenzen bei Steuer und SV wenn jeweilige Grenzen überschritten werden

66 66 Beitragsgrundlage Dienstnehmerbegriff unverändert Entgeltbegriff unverändert Summe der Geld- und Sachbezüge auf die der DN/Lehrling Anspruch hat im Laufe des Jahrs 2011 ist ein sog. Lohn- und Sozialdumpinggesetz geplant, das bei Unterschreiten des kollektivvertraglichen Mindestlohnes strenge Strafen vorsieht

67 67 Beitragsgrundlage Befreiungen unverändert Beiträge an BV-Kassen Fehlgeldentschädigungen 14,53 Euro Zukunftssicherungsmaßnahmen 300 Euro Mitarbeiterbeteiligungen Euro Zinsersparnisse Euro Reisekosten (wie bei LSt)

68 68 Beitragssätze Beitragssätze 2011 Arbeiter A1: 17,20%, DN, 20,65% DG Angestellte D1: 17,07% DN, 20,78% DG Freie Dienstnehmer: 17,62% DN, 22,81% DG Senkung bei älteren Dienstnehmern IESG enfälllt für DN ab 60 UV-Beitrag entfällt für DN ab 60 (Beitragsgruppe A4u, D4u) Entfall AlV ab 58 (57, wenn 57. Geburtstag vor dem ) Senkung AlV für niedrige Einkommen (neue Werte 2011) bis Euro: 0% AlV (N25a) über bis Euro: 1% AlV (N25b) über bis Euro: 2% AlV (N25c) über Euro: 3% AlV (Normalsatz) Begünstigung Lehrlinge unverändert in ersten beiden Lehrjahren kein KV-Beitrag Lehrlinge generell kein UV, kein IESG

69 69 Höchstbeitragsgrundlagen Laufende Bezüge monatlich: Euro täglich: 140 Euro Sonderzahlungen Euro

70 70 Schwerarbeitsverordnung Allgemeines Pensionsgesetz seit 2007 Schwerarbeitspension statt Frühpension frühestens nach Vollendung des 60. Lebensjahres, wenn und sobald 540 Versicherungsmonate (45 Jahre) vorliegen und mindestens 120 Monate Schwerarbeit innerhalb der letzten 240 Kalendermonate vor dem Pensionsstichtag vorhanden sind Schwerarbeitsverordnung seit Meldung der Schwerarbeitszeiten durch DG für Männer ab 40, Frauen ab 35 via ELDA jährlich bis Ende Februar des folgendes Kalenderjahres Meldung der Schwerarbeitstätigkeit, Namen und SV- Nr, Dauer der Tätigkeiten Schwerarbeitsmonat wenn mindestens an 15 Tagen im Kalendermonat Schwerarbeit geleistet wurde

71 71 Schwerarbeitsverordnung Schwerarbeit Schicht- und Wechseldienst auch während der Nacht (mind. 6 h an 6 Tagen im Monat) Hitze und Kälte chemische oder physikalische Einflüsse und daraus resultierender Erwerbsminderung von mind. 10% schwere körperliche Arbeit laut Liste (Männer 2000, Frauen 1400 Kilokalorien) berufsbedingte Pflege von erkrankten oder behinderten Menschen mit bes. Pflegebedarf Minderung der Erwerbsfähigkeit von mind. 80% bzw. Pflegegeldstufe 3 Zeiten nach dem NSchG

72 72 Zuschüsse durch die AUVA Bei Unfällen (Arbeits- und Freizeitunfälle) Zuschuss von 50% des fortgezahlten Entgelts für max. 42 Kalendertage je Arbeitsjahr Antragstellung nach Ende der Entgeltfortzahlung, spätestens binnen 2 Jahren Arbeitsunfähigkeit dauert länger als 3 Kalendertage unfallversicherter DN Unternehmer beschäftigt max. 50 DN Formulare und

73 73 Zuschüsse durch die AUVA Bei Krankenständen Zuschuss von 50% des fortgezahlten Entgelts für max. 42 Kalendertage je Arbeitsjahr, für die ersten 10 Kalendertage erfolgt keine Erstattung (lt. OGH also vom 11. bis zum 52. Tag) Krankenstand dauert länger als 10 aufeinander folgende Kalendertage Unternehmer beschäftigt max. 50 DN Dienstnehmer erhält Entgeltfortzahlung Formulare und

74 74 Bonus-Malus Bonus-Malus-System wurde mit aufgehoben Am bestehende Bonusfälle bleiben aufrecht Entfall des AlV-Beitrages von 3% wenn DN bei Einstellung das 50. Lebensjahr vollendet hatte Eigne Betragsgruppen (Arbeiter: J1, J1a, J1l, Angestellte: Y1, Y1e, Y1p) Bei Beendigung von Dienstverhältnissen nach dem fällt kein Malus mehr an

75 75 Abfertigung neu - Beitrag an BV- Kasse 1,53% des monatlichen Entgelts einschl SoZa (bei geringfügig Beschäftigen jährliche Zahlung mit Zuschlag von 2,5% möglich) Echte und (seit 2008) freie Dienstnehmer an KV-Träger zu Weiterleitung an BV-Kasse erster Monat beitragsfrei Grundlage = Entgelt keine Höchstbeitraggrundlage keine Geringfügigkeitsgrenze auch von Ersatzleistungen, KE, Vergleichen Verrechnungsgruppe N 98 (Zuschlag: N97)

76 76 Abfertigung neu - Beitrag an BV- Kasse Grundlage bei entgeltfreien Zeiten Präsenz-, Zivildienst: 1,53% vom Kinderbetreuungsgeld Wochengeld ab : 1,53% vom Durchschnitt der letzten drei Kalendermonate vor Eintritt des Versicherungsfalles Beitragsgrundlage Krankengeldbezug 50% der Beitragsgrundlage vor Eintritt des Versicherungsfalles ohne Sonderzahlungen Krankenentgelt- und Krankengeldbezug 50% Krankenentgelt und 50% der Beitragsgrundlage vor Eintritt des Versicherungsfalles

77 77 Altersteilzeitgeld Altersteilzeitvereinbarungen vor dem laufen unverändert weiter (ausgen. Auswirkungen Korridorpension, neue Zahlungsweise und Tariflohnindexerhöhung) Grundlegende Änderungen mit u.a. in Bezug auf Anspruchsalter, Ersatzkraft- einstellung, geblockte Altersteilzeit, Höhe, Auszahlungsmodus Punktuelle Änderungen ab 2011 Antrittsalter Ersatzrate bei geblockter Altersteilzet

78 78 Altersteilzeitgeld Ab 2011 nur für Personen, die nach spätestens 7 Jahren das Regelpensionsalter vollenden (dh. dzt. bei Frauen 53, bei Männern 58)- neu Altersteilzeit für max 5 Jahre wenn danach Mindestalter für Alterspension vollendet 15 Jahre AlV-pflichtige Beschäftigung in den letzten 25 Jahren (Anrechnung von Kindererziehung bis zum 15. Lj, Krankengeld und Arbeitslosenbezug) Verkürzung der Arbeitszeit auf 40% bis 60% Normalarbeitszeit darf im Jahr vor der Alters- teilzeit um 40% unterschritten werden

79 79 Altersteilzeitgeld Ersatzkrafteinstellung nicht notwendig Anspruch auf Altersteilzeitgeld für 1 Jahr auch wenn Anspruch auf Korridorpension erfüllt - neu Grenzen zwischen kontinuierlicher und geblockter Altersteilzeit gelockert KV, PV und UV von vollem Entgelt Abfertigung von vollem Entgelt Lohnausgleich von mind. 50% des Unterschiedsbetrages, max. bis HBG Auszahlung in monatlichen Teilbeträgen Lohnerhöhungen nach dem Tariflohnindex

80 80 Altersteilzeitgeld Altersteilzeitgeld von AMS an Arbeitgeber 90% der auf den Lohnausgleich entfallenden Bruttolohnkosten bis zur HBG sowie 90% der über den Lohnausgleich hinaus zu bezahlenden SV (KV, PV, UV, AlV; nicht aber KU, WBF usw; ebenfalls nicht DB, DZ, KommSt) Bei geblockter Altersteilzeit werden nur 50% der oa. Kosten ersetzt (neu; bisher 55%)

81 81 Altersteilzeitgeld Beispiel: Gehalt volle Arbeitszeit: 2.000,--, Gehalt für herabgesetzte Arbeitszeit (50 %): 1.000,-- Dienstnehmer erhält: 1.000,-- Gehalt 500,-- Lohnausgleich 1.500,-- monatlicher Bruttobezug Betrieb zahlt: 1.000,-- Gehalt 500,-- Lohnausgleich 436,60 SV-Beiträge (= 21,83 % v D1) 1.936,60

82 82 Altersteilzeitgeld Beispiel (Fortsetzung): Zahlung durch den Betrieb förderbar: 500,-- Lohnausgleich 106,65 SV-Beiträge (= 21,33 % v. 500 – D1) 192,-- DG-u. DN-Beiträge der Differenz zum Vollzeitbezug (= 38,4 % v. 500,-- – D1, ohne WF, AKU) 798,65 insgesamt förderbar Förderung bei kontinuierlicher Altersteilzeit: 838,58 monatlich (= 90 % von 798,65 x 14 : 12) Förderung bei Blockzeit: 465,88 monatlich (= 50 % von 798,65 x 14 : 12)

83 83 Neu gegründete Betriebe Befreiung von UV und WBF für neu gegründete Unternehmen in den ersten 12 Monaten der Neugründung

84 84 Beihilfe für Ein-Personen- Unternehmen (EPU) AMS-Förderung für EPU die erstmals einen DN beschäftigen (befristet vom bis ) Voraussetzungen erstmalige Beschäftigung eines DN (ausgen. frühere Beschäftigung von Lehrlingen, geringfügig Beschäftigten, im Probemonat beendete DV) nicht gefördert wenn Lehrling, freier DN, Mitglied der GF oder Angehöriger DG muss GSVG vollversichert sein DN muss bei AMS seit 1 Mo oder nach Ausbildung arbeitssuchend sein und darf max. 30 J alt sein DV von mind. 50% der KV-Wochenstunden Dauer des DV länger als 1 Mo

85 85 Beihilfe für Ein-Personen- Unternehmen (EPU) Voraussetzungen erstmalige Beschäftigung eines DN (ausgen. frühere Beschäftigung von Lehrlingen, geringfügig Beschäftigten, im Probemonat beendete DV) nicht gefördert wenn Lehrling, freier DN, Mitglied der GF oder Angehöriger DG muss GSVG vollversichert sein DN muss bei AMS seit 2 Wo (bisher: 1 Mo) oder nach Ausbildung arbeitssuchend sein und darf max. 30 Jahre alt sein DV von mind. 50% der KV-Wochenstunden Dauer des DV länger als 1 Mo

86 86 Beihilfe für Ein-Personen- Unternehmen (EPU) Förderung Ansuchen an AMS innerhalb von 6 Wochen nach Beginn des DV Förderung für DN iHv 25% des laufenden Bruttomonatsentgelts (ohne SoZa, ÜSt, Provisionen, Reisekosten usw) Förderung max. für 1 Jahr Befristung der Förderung bis

87 87 Auftraggeberhaftung Bau Haftung für SV-Beiträge bei Weitergabe von Aufträgen im Baubereich an Subunternehmer Betroffen: Unternehmen die gem. § 19 Abs. 1a UStG einen Auftrag im Baubereich an ein anderes Unternehmen weiter geben Bauleistungen: Herstellung, Instandsetzung, Instandhaltung, Reinigung (neu ab 2011), Änderung oder Beseitigung von Bauwerken Haftung tritt ein, wenn der Auftraggeber eine Niederlassung in Ö hat und die DN des Subunternehmers in Ö der SV unterliegen Haftung für alle SV-Beiträge des Subunternehmers Höhe der Haftung mit 20% des Werklohnes begrenzt

88 88 Auftraggeberhaftung Bau Befreiung von der Haftung durch schuldbefreiende Überweisung von 20% des Werklohns an das Dienstleistungszentrum der Wiener GKK wird auf Konto des DG verbucht (Vermerk AGH SV), Guthaben können verrechnet oder ausbezahlt werden elektronische Kontoeinsicht durch WEBEKU Befreiung von der Haftung wenn Unternehmen in Gesamtliste der haftungsfreistellenden Unternehmen 3 Jahre Tätigkeit im Baugewerbe (laut Steuererkl.) keine Beitragsrückstände, rechtzeitige Beitragsnachweisungen keine sonstigen Bedenken Antrag bei Dienstleistungszentrum der Wiener GKK (Tel. 01/ ,

89 89 Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungsgesetz - Änderungen Seit 8/2010 Lehrlinge mit Doppellehre Dachdecker/Spengler vom BUAG ausgenommen Ab 1/2011 Ausdehnung der Anwartschaftsperiode für Urlaub auf 52 Wochen aliquotes Entstehen des Urlaubsanspruches Pauschbetrag der BUAK für die Lohnabgaben 30,1% (bisher 17%)

90 90 Übersicht Überblick über die Änderungen 2010 Änderungen in der Lohnsteuer Änderungen in der SV Änderungen bei DB, DZ, KommSt

91 91 Dienstgeberbeitrag (DB) Unverändert: 4,5% Freibetrag Bis zu einem Betrag von1.460 Euro sind als Freibetrag abzuziehen1.095 Euro Seit DB-Pflicht auch für Gehälter und sonstige Vergütungen der freien DN Befreiung der Arbeitslöhne von Dienstnehmern ab dem 60. Lebensjahr (ab Folgemonat) Befreiung für neu gegründete Unternehmen im Kalendermonat der Neugründung und den folgenden 11 Monaten

92 92 Dienstgeberbeitrag (DB) Unveränderte Judikatur zu Gesellschafter-GF Eingliederung in den betrieblichen Organismus als Hauptkriterium für DB/DZ/KommSt-Pflicht Laufende Entlohnung und Unternehmerrisiko nur sekundär von Bedeutung Neue Judikatur und Erlasslage zur Beitragsgrundlage von Ges-GF und freie DN mit Auswirkung auf DB, DZ und KommSt Pauschale Kostenersätze (Km-Geld, Tagesgeld, Nächtigungsgeld) sind DB-, DZ-, KommSt-pflichtig Tatsächlich (belegmäßig) nachgewiesene Aufwendungen für Reisen (zB Bahnticket, Flugticket) oder Nächtigung (zB Hotelrechnung) erhöhen dagegen nicht die Bemessungsgrundlage

93 93 Zuschlag zum DB (DZ) DZ-Sätze 2011 unverändert in Wien: 0,40% in NÖ: 0,40% in OÖ: 0,36% in Salzburg: 0,42% in Tirol: 0,43% in Vorarlberg: 0,39% in Kärnten: 0,41% in Steiermark: 0,40% in Bgld: 0,44% Seit DZ-Pflicht für Gehälter und sonstige Vergütungen der freien DN Befreiung der Arbeitslöhne von Dienstnehmern ab dem 60. Lebensjahr (ab Folgemonat) Befreiung für neu gegründete Unternehmen im Kalendermonat der Neugründung und den folgenden 11 Monaten

94 94 Kommunalsteuer Unverändert: 3% Freibetrag (auch bei mehreren Betriebsstätten) Bis zu einem Betrag von1.460 Euro sind als Freibetrag abzuziehen1.095 Euro Seit KommSt für Gehälter und sonstige Vergütungen der freien DN Steuererklärungen elektronisch im Wege von FinanzOnline (ab Umsatz) bis Ende März des Folgejahres bei Schließung einer Betriebsstätte zusätzlich binnen 1 Mo Keine Befreiung für Dienstnehmer ab 60!

95 95 Dienstgeberabgabe Wien Höhe je Dienstnehmer und für jede angefangene Woche eines bestehenden Dienstverhältnisses 0,72 Euro Rückerstattung für Kleinbetriebe wenn Summe der Entgelte max. 218,02 mtl und Einkommen max ,19 mtl. Erhöhung der Grenzwerte für Ehegatten um 20%, je Unterhaltspflichtigem um je 10%

96 96 Behinderteneinstellungsgesetz Ab ist die Höhe der Ausgleichstaxe abhängig von der Anzahl der Arbeitnehmer: 0-24 Arbeitnehmer EUR Arbeitnehmer EUR Arbeitnehmer EUR und mehr Arbeitnehmer EUR 336 Prämie für in Ausbildung befindliche begünstigte Behinderte ab 2011: 226 monatlich (bisher 223 )

97 97 Lohnpfändung Allgemeiner Grundbetrag monatlich 793,00 wöchentlich 185,00 täglich26,00

98 98 Erhöhter allgemeiner Grundbetrag monatlich 925,00 wöchentlich215,00 täglich30,00 Lohnpfändung

99 99 Unterhaltsgrundbetrag monatlich 158,00 wöchentlich37,00 täglich5,00 Lohnpfändung

100 100 Pfandschutzobergrenze monatlich3.160,00 wöchentlich740,00 täglich105,00 Lohnpfändung


Herunterladen ppt "1 Lohnverrechnung 2011 Eduard Müller. 2 Übersicht Überblick über die Änderungen 2011 Änderungen in der Lohnsteuer Änderungen in der SV Änderungen bei."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen