Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Intelligente Unternehmen kooperiert Hubert Österle Kartause Ittingen, 2. und 3. 6. 2005 Value Chain Forum 2005 Connecting Business Partners.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Intelligente Unternehmen kooperiert Hubert Österle Kartause Ittingen, 2. und 3. 6. 2005 Value Chain Forum 2005 Connecting Business Partners."—  Präsentation transkript:

1 Das Intelligente Unternehmen kooperiert Hubert Österle Kartause Ittingen, 2. und Value Chain Forum 2005 Connecting Business Partners

2 2 © IWI-HSG Seite Die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen liegen im Geschäftsmodell 36% Where people work (office vs. remote) Extend to which operations are outsourced to third parties How you measure performance How your company uses IT How your company manages its suppliers and partners How people work (influenced by new technologies) Where products/services are developed/produced Skills-sets you need in your employees Which geographic regions revenue will come from How your company is managed Which product/service lines revenue will come from How your company innovates How your company interacts with its customers 34% 29% 28% 26% 24% 22% 21% 19% 18% 13% 9% 6% [Quelle: The Economist Intelligence Unit 2004] What will change most about the way your company does business over the next 5 years? (Top three responses)

3 3 © IWI-HSG Seite Mit IT können Kundenwissen und Services optimiert werden The areas of business in which IT will be most critical in 2010 (Top three responses) 1% 8% 9% 12% 13% 17% 19% 25% 30% 31% 34% 61% Other Employee relations Corporate governance Corporate security Manufacturing Managing the workplace Team-based working Distribution channels Partner & supplier relationships Finance Supply chain management New product/service development Sales and marketing Customer relationships/customer service [Quelle: The Economist Intelligence Unit 2004]

4 4 © IWI-HSG Seite Das Intelligente Unternehmen - Gelten die alten Erfolgsfaktoren noch? Unterneh- menswert Wechselkosten EmotionPreisLeistung Ecosystem Kundenzugang

5 5 © IWI-HSG Seite Endress+Hauser bietet Self Services für die Kunden Konfiguration und Kauf Betrieb Entsorgung / Ersatz Installation / Inbetriebnahme Kunde von Endress+Hauser Spezifikation Instandhaltung E+H Homepage Applicator eShop eCatalog Order Status 370,000 Downloads / Jahr Download Area Spare Finder Tool Installed Base Analyst 2,5 Mio. Equipment Records Common Equipment Record Field Care

6 6 © IWI-HSG Seite Die Kundenorientierung rentiert für Endress+Hauser Kundennutzen: Reduktion Komplexität durch Online-Doku der Installed Base 7*24 real-time-Verfügbarkeit der Installed Base IT:Portal Kommunikation der Produkte über Feldbus Harmonis. ERP: Installed Base in Common Equipment Record (SAP PLM) Kostensenkung:Verzicht auf Versand technischer Dokumente ( Downloads, entspricht EUR 3.5 Mio.) Weniger Fehler durch weniger Medienbrüche Ertragssteigerung:bepreiste Portalleistungen Customer Lock-in

7 7 © IWI-HSG Seite Exchanges ersetzen die bilaterale Abstimmung mit m:n-Fähigkeit Kooperationsprozesse bei SupplyOn – Sourcing Business Directory Sourcing Manager Bidding – Supply Chain Management Lieferabruf (WebEDI) Vendor Managed Inventory (VMI) – Quality Management Lieferantenbewertung (Performance Monitor) Advanced Product Quality Planning (APQP) Reklamationsbearbeitung (8D – Problem Solver) – Collaborative Engineering Änderungsmanagement (Document Manager) Gemeinsamer Projektraum (Project Folders) Sourcing Engineering Qualität Logistik [Quelle: SupplyOn 2005]

8 8 © IWI-HSG Seite Die Integration der Unternehmen mit einer Exchange ist sehr aufwendig GXS bietet Services zur Anbindung von Grossunternehmen und KMUs – Connectivity Services Portal / Desktop Software Hosted Transformation Enterprise Adapters – Messaging Services Transaction Management Data Transformation – Intelligence Services Event Management Data Synchronization Marktplätze verändern die Machtverhältnisse im Markt Sind Exchanges die Vorläufer einer serviceorientierten Welt? [Quelle: GXS 2005]

9 9 © IWI-HSG Seite Exchange - ERP auf dem Netz? Braucht es Intermediäre, WebServices, Exchanges? (Business Bus, BCI) – Stammdaten, Security, – SINFOS Intermediary oder Unternehmenssoftware? – Global Data Synchronisation Network (GDSN): Wo hat das schon funktioniert? – Marktplatzspezifische Schnittstellen: kleinster gemeinsamer Nenner – Inventory Collab Hub: Marktmacht – Value Chain Orchestrators nutzen Standard als Machtinstrument

10 10 © IWI-HSG Seite Zusammenfassung Die grossen Potentiale liegen in der Value Chain, nicht mehr im Unternehmen. Der Kundenprozess bestimmt den Kundennutzen und damit das Potential. Den Durchbruch bringt die m:n-Fähigkeit.

11 11 © IWI-HSG Seite Kontakt Hubert Österle The Information Management Group (IMG AG) Fuerstenlandstrasse 101 CH-9014 St. Gallen Phone Fax URL: Institute of Information Management University of St. Gallen Mueller-Friedberg-Strasse 8 CH-9000 St. Gallen Phone Fax URL:www.iwi.unisg.ch


Herunterladen ppt "Das Intelligente Unternehmen kooperiert Hubert Österle Kartause Ittingen, 2. und 3. 6. 2005 Value Chain Forum 2005 Connecting Business Partners."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen