Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Projizieren orientieren ausrichten verlängern verfolgen verschieben schneiden schichten überlagern konstruieren werfen messen verbinden auflisten aufreihen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Projizieren orientieren ausrichten verlängern verfolgen verschieben schneiden schichten überlagern konstruieren werfen messen verbinden auflisten aufreihen."—  Präsentation transkript:

1 projizieren orientieren ausrichten verlängern verfolgen verschieben schneiden schichten überlagern konstruieren werfen messen verbinden auflisten aufreihen anschließen zuordnen wiederholen sortieren verketten überschneiden verzweigen verweben verflechten vernetzen abstützen zählen umfassen begrenzen annähern einteilen einordnen kombinieren aufbauen aufrichten verschachteln fließen strömen winden ablaufen einwirken rückwirken verzweigen einmünden abgrenzen trennen separieren bahnen falten verschieben verwerfen verwinden verknoten einrollen versammeln ballen ordnen trennen beinhalten umfangen rahmen klammern

2 Beiträge zu einer Diagrammatik – Produktive Grenzlagen Version 1.3 grün: KünstlerInnen, ArchitektInnen Forschungen zu: Die Figur des Dritten Relevanz in Bezug auf ars electronica D. Mersch T. Macho (morphologische Kulturgeschichte) P. Sloterdijk (Relationalität) (psychische Feldeffekte) L. Wittgenstein Aby Warburg M. Foucault G. Deleuze M. Serres Sybille Krämer B. Siegert W. Pircher F. Kittler G. Werner H. Bredekamp S. Bogen (diagrammatic turn, Maschinenzeichnungen) A. Schmidt-Burkhardt (genealog. Bäume) Philosophie Soziologie, Ethnologie, Netzwerkanalyse,... Technik, Mathematik, Logik Geometrie, Vermessung Informatik, Kybernetik Naturwissenschaft Architektur, Design Stadtplanung Kunsthistorik Kulturtheorie Kunstpraxis Psychoanalyse M. Kemp J. Derrida B. Latour (making things public) C. Klapisch-Zuber (Baumdiagramme) S. Weigel (Genealogie) J. Kepler (+) B. Russel H. Bergson P. Bourdieu (Feldbegriffe) H. von Foerster P. Bexte M. Baxandall E. Alliez (Diagrammatik der Farben) J.-F. Lyotard G.J. Lischka M. Duchamp Didi-Huberman E. Bonk F. Kiesler (Correalismus) Lischka s.l. Pircher s.o. P. Engelmann (Psychologie graphisch dargestellt) (Geistesarchitekur) C. Nyiri W. Busch (diagramm. Zeichnung) F. Reitinger J. Kosuth (Cluster) G. Frege G. Günther + P. Gehring + G. Gamm N. Luhmann (Feldbegriffe) G. Dirmoser + F. Thürlemann J. Venn (Venn-Diagramme) Sun-Joo Shin (the logical Status of Diagrams) Mark Greaves (The Philosophical Status Of Diagrams) L. Euler (Graphentheorie) (graphical inference system) Martin Gardner (Logic Machines and Diagrams) R. Descartes (analytische Geometrie) John Sowa (conceptual structures) + R. Lullus (ars cobinatoria) Peirce (2) G. Boole (ohne Diagramme) A. De Morgan Gergonne (franz. Geometer) J.V. Poncelet (franz. Geometer) (non-Euclidean geometry) (diagrammatisch deduktives System) + Stefan Günzel + F. Guattari (Rhizomatik) Euklid (Geometrie) Bourbaki Plücker Moritz Pasch (deutscher Geometer) D. Hilbert (pure geometry) (diagrammatic reasoning) Gert Hasenhütl (Design) Remo Burkhard (Design) Kress & Van Leeuwen Semiotik N.O. Quine (Übersetzungstheorie) H.K. Bhabha (third place) Hybridität (+)B. Buden (Übersetzung) F.O. Gehry D. Libeskind Zaha Hadid (+) R. Girard + P. Galison (Parasit, Hermes) (DISS zu Bourbaki) F. Jullien (Feldbegriffe) G. Simmel K. Lewin (mathematische Feldtheorie des Handelns) (field theory in social science) J. Piaget R. Collins (Feldanalyse) K. Bühler (Feldbegriff in der Sprachtheorie) (u.a. Feldbegriff) Joachim v. Fiore (Trinität) J.L. Moreno (Soziometrie) R. Davidson (Feldbegriff) V. Flusser (Feldbegriff) + (drawing things together) + J. Lacan Lacan s.o. Frege s.u. Piaget s.u. Macho s.u. Deleuze s.u. Seitter s.u. Siegert s.r. Velminski s.r. J. Krause + H.U. Reck Levi-Strauss + knowbotic research (Selbstorganisation) G. Clerambault (Falten) Knotenspezialisten P. Soury M. Thomé J.M. Vappereau + Leibniz s.r. G.D. Camillo (Theater) P. Matussek (Gedächtnis- theater) + F.A. Yates E. Gombrich + A. Gormans (Maschinen- bau u.a.) B. Stafford H. Holländer (Maschinen- u. Labyrinthmetapher) E.R. Tufte + Deleuze s.u. Descartes s.o. Clérambault s.o. Lacan s.o. Siegert s.o. Pircher s.o. (Tractatus als Diagrammatik) S. Majetschak Gombrich s.o. Bourdieu s.u. F. Vester G.J.B. Probst & P. Gomez Kybernetik (1) Kybernetik (2) Kybernetik als Diagrammatologie M. Disselkamp (Genealogien) H. v. Foerster s.u. E.J. Marey s.u. Foucault s.u. Deleuze s.u. Gormans s.o. Peirce s.u. Sloterdijk s.r. G. Günther s.r. Buckminster Fuller s.o. P. Ariès Lacan s.o. C. Buci-Glucksmann P. Bianchi Deleuze s.u. Seitter s.u. T. Lamarre W. Seitter Lacan s.o Clérambault s.o. J. Bentham K. Jormakka s.o. M. Angelil s.o. H. Katzmair s.u. R. Pfosser s.u. M. Angelil (EDH-Zürich) Guattari s.u. H. Katzmair R. Pfosser + Guattari s.o. Erdös & Rényi S. Milgram C. Darwin W. Gilbert Athanasius Kircher Kircher s.r. Warburg s.u. Deleuze s.u. Lullus s.r. Kircher s.r. Yates s.o. Kittler s.o. C. Wolff + P. Virilio A. Riegl H. Wölfflin Deleuze s.u. G. Semper K. Jormakka O. Schürer B. Schneider (bildtextile Ordnung) (Baum, Torte, Netz u. Kurve) U.M. Bonhoff (Das Diagramm – 1993) U.M. Bonhoff s.r. (Das Diagramm 1993) B. Cache Bentham s.u. Van Berkel & Bos (UN Studio) P. Klee C. Alexander (pattren language) (Bäume/Netze) Lacan s.o. Foucault s.u. Deleuze s.u. Camillo s.o. Gormans s.o. Alberti s.o Da Vinci s.o. Latour s.u. Pircher s.o. Siegert s.o. C. Schlieder (Habil: Diagrammatische Repräsentation) + K. Stenning O. Lemon P. Olivier (Diagrammatic Reasoning) A. Sigel A. Wahler (topic map, semantic web) R. Laban K. Sachs-Hombach (Strukturbilder, Reflexive Bilder) E. Schürmann Greaves s.r. Siegert s.r. Pircher s.r. R. Kaehr C.S. Peirce A. Sick R. Jakobson A.-J. Greimas Greimas s.o. Teja Bach s.o. F. Teja Bach s.u. (alles notwendige Schließen ist ausnahmslos diagrammatisch) G. Pápay (Kartosemiotik) W. Pamminger (diagrammatische Typographie) J. Bertin (1973) (graph. Semiologie) (Diagramme, Netze, Karten) M. Sommer A. Leroi-Gourhan E.F.F. Chladni J.B.J. Fourier Siegert s.r. Leibniz s.r. Siegert s.r. Pircher s.r. Gehring s.u. Ueding s.u. Gormans s.o. M. Ueding L.B. Alberti Siegert s.r. H. Wenzel s.u. Siegert s.o. N. Oresme (Stabdiagramme) J. Watt (Meßgeräte) Playfair J. Willats (Projektionen) E.J. Marey E.J. Marey s.o. M. Taccola O. Breidbach A. v. Humboldt s.o. Lullus s.l. Kircher s.u. Fludd s.l. A. v. Humboldt s.r S. Wagner (Texte auf Karten) P. Sicard (Diagrammes médiévaux) N.H. Ott (Bildstruktur statt Textstruktur) Mercator (Projektionen) D. Dögl M. Jahrmann M. Moswitzer + Claus Pias (Diagrammatik der Programmbeschreibung) Pablo Schneider (s.o. B. Schneider) Horst Wenzel (Diagrammatik-Seminar mit Brüning & Coy) Jochen Brüning (Diagramm als Kulturtechnik) W. Coy G. Meynen Hippokrates v. Chios Christian Pösel (Physik) W. Velminski (Euler als Kartograph) N. Swoboda O. Dössel (Meßtechnik) Tabellen als Graphismus der Mathematik Gernot Grube Werner Kogge (von der Schrift zur Spur) Buckminster FullerOlafur Elliason M.J. Clayton E. Yi-Luen Do M.D. Gross (Diagramme im Architekturdesign) Bernd Mahr Reinhard Wendler Jens Gulden (Modellbegriffe) S.O. Tergan (Repräsentationstechniken) P.C.H. Cheng R.K. Lowe M. Scaife (Kognitionswissenschaften) Tergan s.u. Wittgenstein s.r. Jullien s.u. Piaget s.u. Nyiri s.u. Wid s.u. + V. Batagelj A. Mrvar (Netzwerkanalyse) J. Johnson + Lothar Krempel U. Brandes (Netzwerkanalyse) + Bredford Paley + Anne Nigten + D. Offenhuber Urs Hirschberg Josh On bureau d´etudes Brian Holmes + Schoenerwissen Michael Diers (der Blick von oben: Kartographie) John Maeda (+)J. Abbott Miller (+) Andreas Stötzner (Signographia) Maciunas Udo Wid M. Mullican (Geistesarchitektur) I. Kabakov P. Collutius A. & P. Poirier Boris Nieslony H. Nitsch C.K. von Rosenroth J. Beuys R. Steiner H. Itten P. Klee s.o. Prinzhorn J.H. Grebing A. Wöfli H. Dunant Wittgenstein s.u. Eisenman s.o. (Geflecht, Bekleidungstheorie) Alex Semper C. Kühn (Diagrammfieber) B. Martens Gaudi Vitus Weh (plante DISS zur Diagrammatik) (Eidgenössische Diagrammatische Hochschule) Schürer s.o. + R.E. Somol + F. Bacon (1999 diagram diaries als Buch verfügbar) Toyo Ito Diagramm- Architektur (1996) Rowe Wittkover Rem Kolhaas OMA P. Eisenman L. Halprin G. Lynn Constant B. Tschumi G. Debord F. Oswald & P. Baccini (Netzstadt) Cedric Price W. Pamminger s.u. Landscaping: Kas Oosterhuis brenson coates R&Sie... Shaun Murray Coop Himmelblau foreign office architects VerB Bill Hillier & Jullien Hanson (Space Syntax) Ursula Damm (Social Logic) PKW-Design Kas Oosterhuis Asymptote Fluidität Kas Oosterhuis Asymptote Gregg Lynn Ross Lovegrove Randy Liekenjie dECOi Peg Rawes Ocean north Kolotan/Mac Donald Annett Zinsmeister C. Groothuizen NOX Komplexe Faltungen Kas Oosterhuis NOX dECOi SERVO Marcos Nowak OCEAN Ocean d Reisert Umemoto Paul Madden Stuart Munro Otto Frei Marey s.u. Joachim Krause Morphosis Parametrierung MVRDV Winy Maas Shape grammar: G. Stiney, W. Mitchell Stephen Perella Hypersurface Systems Josh On s.u. M. Dodge & R. Kitchin (Netzvisualisierung) S. FreudH. Draxler A.H. Barr S. Mainberger (Poetologische Diagramme) A. Szöke L. Haustein Bredekamp s.o. G. Kubler N. Goodman (Diagramm, Karte, Modell) C. Stetter K. Heck knowbotic research s.o. M. Lombardi Stefan Römer Albert Saul Strickland R.J.O.´Hara (Diagrammatik der Zeit) (Projektionen) (Bäume) H. Böhme L. Potesta Pircher s.r. Dirmoser s.o. Macho s.u. Collins s.u. Willats s.o. Serres s.u. Latour s.u. Bühler s.u. Kosuth s.u. W. Nikkels Martin Arnold (+) B. Weidenmann S.-P. Ballstaedt C. Bartel A. Pesendorfer B. Cella M. Fleischmann (+) Karsten Bott J.F. Maas Th. Hirschhorn Coy s.u. J. Fludd P. Geimer M. Tomaselli S. Funk A. Hager L. Pacioli F. Brunelleschi Kabbala Kittler s.o. Peter Weibel Lischka s.u. Weibel s.u. Macho s.u. Velminsky s.r. G.W. Leibniz Foucault s.u. A. Galloway L. da Vinci Saussure (Sektor- Metapher) G. Adéagbo D. HirstH. Fichte A. e Boetti Ptolemäus Steffen Siegel (Kunstkammer) Casey Reas Stefan Gandl E. Muybride Peter Bernhard + Bernoulli Kittler s.o. Lacan s.o. Philipp von Hilgers (Spiele) B. Pascal Sandrina Khaled Salomon des Caus Gaspard Monge (Geometrie) Bogen s.l. Frieling (+) Latour s.u. Weibel s.l. Joerg Schirra James Peto (Mapping-Ausstellung) K. Culmann (graph. Statik) F. Redtenbacher F. Reuleaux (Graphostatik) R. Willis Alois Riedler H. Indensen (+) + Uwe Pörksen (zu Saussure, Darwin) + O`HaraNieslony s.u. W. Oechslin Robert Felfe (Wunderk.) Doris Kolesch (Kartographie der Emotionen) P. Koch O.R. Scholz R. Burkhard s.u. R. Burkhard R. Burkhard s.o. W. Schäffner (Punkt & Linie) Th.L. Hankins Diagrammatic Morphisms Sabine Seelbach (Gedächtniskunst) Christel Meier-Staubach (KreisQuadratur) Gabriele Gramelsberger (Simulation) J. Brüning s.u. Martina Heßler Christine Hanke Reviel Netz (geom. Lehrfiguren) Anna C. Esmeijer (gemometr. strukturierte Bildformen) Gamm s.u.

3 dia diskret /vs/ graph analog Dichtekarten / Dichtegraphen (Nebelkarten) Orthofoto (undefinierte Muster - Lagebezug) (digitale u. analoge/chemische) Fotographie M ablichten (Fotografie) M (Dichte) messen M (Muster) vergleichen T ballen, verdichten Bodymapping in graphgebenden Medien (Computertomographie) M vermessen, abtasten, scannen M messen, registrieren (strahlen, reflektieren) Kurve / Spur Kurven(linien)diagramme, Hüllkurven Isolinien-Graphen (Selbstschreiber) (Chronofotografie, Serienfotografie) (Uhrengetriebene Schreibzylinder) Anamorphismusgraphen (Leon Lalanne) M mitlaufen, mitschreiben, mitschwingen M registrieren, aufzeichnen, nachzeichnen Analoge Gestänge Graphische Rechenmittel (als graph. Methode) (analoge Netzberechner (Strom)) M abgreifen, konfrontieren, ablängen M schneiden Ablaufspur Attraktor-Graphen (Zustände dynam. Systeme) (Selbstschreiber) M verfolgen, mitschreiben M nachzeichnen, mitschwingen Knoten (als diskretes Element) Rhizom (als Knotung) Riß / Spalte / Wunde (taktil) topographisches Geländemodell (Punkte) Z zählen (der Verschlingungen) Faltung / Krümmung Verwerfung / Verschiebung Kalligraphische Schlingen (taktil) Geomorphologie Labyrinth als komplexe Faltung M messen (der Verschiebung) M verfolgen, mitgehen M abtasten Ideographie Technische Zeichnung / Modell (einfache Grundformen, konventionelle Risse) Umriß, Silhouette (Schattenriß) (taktil) Z anführen, aufzählen, bemaßen T verbinden, kombinieren, konstruieren Komplexe (fluidale, glatte) Repräsentation glatte Modellierung (komplexe glatte gekrümmte Flächen) (Kunst der S-Linien) M messen u. bemaßen M nachzeichnen, umreißen, vorzeichnen Tableau Wunderkammer (diskret, aber ohne Positionscode) T anführen, zeigen, präsentieren, vorhalten T anhäufen, versammeln (fluidale Ideale) (konzentrisch verstrahlen) Analoge Scheiben (graph. Rechner) M messen (der Gleichmäßigkeit) M messen (der Strahlkraft) M konfrontieren, ablängen Architektonik (diskreter Aufbau) T vergleichen (von Strukturen) T verbinden, kombinieren, konstruieren Netz / Baum Formel /Kalkül (Zahlenrechnen) Valenzdiagramm Chemische Formeln (1813) Symbolische Notationen Rechennetze (nomogram) (graph. Multiplikation: Pouchet) T zuordnen, verbinden S differenzieren Kreis/Quadrat-Schema (geometrische Ideale) Sektorendiagramm (Tortendiagramm) Achsenkreuz als Referenzkerben Z aufzählen, einordnen S differenzieren T gegenüber stellen, separieren, plazieren (arabische) Karten als textuelle Topologie thematische Codierung der Karten S bezugnehmen, anführen Matrix Tabelle Matrix mit Zeitachse (Lambert) Periodentafel Kartei, Datei, File, DB Z plazieren, einordnen Clusterung diskreter Einheiten Einzelmeßpunkte, Treffer, Einschläge S differenzieren, vergleichen W (Physiognomien) vergleichen, sortieren W (Ähnlichkeiten) wahrnehmen Z abzählen Diskrete Einträge auf körperhaften Bezugssystemen oder anderen Bezugsobjekten S bestimmen, definieren S überlagern, zuordnen, thematisieren T anordnen, plazieren u.a. in Geisteswissenschaften S symbolische Operationen M messen Z zählen W wahrnehmen T topologische Operationen Version Dank an: W. Pircher, B. Siegert, P. Koch, D. Mersch, A.Schmidt-Burkhardt, G. Werner, F. Kittler, P. Sloterdijk, G. Deleuze Reihe / Liste Vektor (Stückliste) (Zahlenreihe, Zahlenvektor) (Zeitreihen) Stabdiagramme Liniendiagramme (diskrete Punkte) Punktdiagramme Spektren u. Referenzspektren Z auflisten, abzählen, reihen, plazieren diskretes Ablauf-Diagramm System-Diagramm Programm-Abläufe Kinetogramm (Labannotation) (nomogram des Blutsystems – Je Variable eine Linie) S notieren, programmieren Dia-graphische Analyse Kerbe /vs/ Glätte Kartographische Zeichnungen Schichtenlinien (1782) Isohöhenlinien Reliefkarte (taktil) (Isometrische Aufmaßgraphen) M vermessen, verfolgen graphematische Bilder (D. Mersch)

4 Dichtekarten / Dichtegraphen (Nebelkarten) Orthofoto (undefinierte Muster - Lagebezug) (digitale u. analoge/chemische) Fotographie Bodymapping in graphgebenden Medien (Computertomographie) Kurve / Spur Kurven(linien)diagramme, Hüllkurven Isolinien-Graphen (Selbstschreiber) (Chronofotografie, Serienfotografie) (Uhrengetriebene Schreibzylinder) Anamorphismusgraphen (Leon Lalanne) Analoge Gestänge Graphische Rechenmittel (als graph. Methode) (analoge Netzberechner (Strom)) Ablaufspur Attraktor-Graphen (Zustände dynam. Systeme) (Selbstschreiber) Knoten (als diskretes Element) Rhizom (als Knotung) Riß / Spalte / Wunde (taktil) topographisches Geländemodell (Punkte) Faltung / Krümmung Verwerfung / Verschiebung Kalligraphische Schlingen (taktil) Geomorphologie Labyrinth als komplexe Faltung Ideographie Technische Zeichnung / Modell (einfache Grundformen, konventionelle Risse) Umriß, Silhouette (Schattenriß) (taktil) Komplexe (fluidale, glatte) Repräsentation glatte Modellierung (komplexe glatte gekrümmte Flächen) (Kunst der S-Linien) Tableau Wunderkammer (diskret, aber ohne Positionscode) (fluidale Ideale) (konzentrisch verstrahlen) Analoge Scheiben (graph. Rechner) Architektonik (diskreter Aufbau) Netz / Baum Formel /Kalkül (Zahlenrechnen) Valenzdiagramm Chemische Formeln (1813) Symbolische Notationen Rechennetze (nomogram) (graph. Multiplikation: Pouchet) Kreis/Quadrat-Schema (geometrische Ideale) Sektorendiagramm (Tortendiagramm) Achsenkreuz als Referenzkerben (arabische) Karten als textuelle Topologie thematische Codierung der Karten Matrix Tabelle Matrix mit Zeitachse (Lambert) Periodentafel Kartei, Datei, File, DB Clusterung diskreter Einheiten Einzelmeßpunkte, Treffer, Einschläge Diskrete Einträge auf körperhaften Bezugssystemen oder anderen Bezugsobjekten Diagrammatische Betätigungsfelder Nach Renato Mazzolini (vorgestellt von W. Pircher) Version Dank an: W. Pircher, B. Siegert, P. Koch, D. Mersch, A.Schmidt- B.Burkhardt Reihe / Liste Vektor (Stückliste) (Zahlenreihe, Zahlenvektor) (Zeitreihen) Stabdiagramme Liniendiagramme (diskrete Punkte) Punktdiagramme Spektren u. Referenzspektren diskretes Ablauf-Diagramm System-Diagramm Programm-Abläufe Kinetogramm (Labannotation) (nomogram des Blutsystems – Je Variable eine Linie) Kartographische Zeichnungen Schichtenlinien (1782) Isohöhenlinien Reliefkarte (taktil) (Isometrische Aufmaßgraphen) Wissenschaftliche Instrumente (graphische Methode) Modelle (Planetensysteme, Molekülmodelle, Maschinenmodelle,...) Wissenschaftliche Illustrationen (Geographische Darst., Himmelserscheinungen, Naturphänomene,...) Sammlungen (classified Collection, Elaborierte Sammlung, Sammlungen mit bestimmter Wissenschaftlicher Absicht) Konventionelle Repräsentation (Schemata, Graphen, Tabellen, Tafeln,...) Formale Gruppierung von Räumlichkeiten -Arenen der wissenschaftlichen Kommunikation; Museen; botanische Gärten; Observatorien; Amphitheater -Unterstützende Formen -Künstliche Räume für spez. Aufgabenstellungen

5 Ablaufspur (Ablaufkontinuität) Attraktor-Graphen (Zustände dynam. Systeme) (Entwicklungsvisualisierung) (Transformationszeitlichkeit) (Selbstschreiber) (Fließzeitlichkeit) Knoten (als diskretes Element) Rhizom (als Knotung) Riß / Spalte / Wunde topographisches Geländemodell (Punkte) Tableau Wunderkammer (diskret, aber ohne Positionscode) (a-zeitliche Vermischung) (ganz ohne Rhythmus) Kreislaufkontinuität (fluidale Ideale) (konzentrisch verstrahlen) Analoge Scheiben (Zeit-Visualisierung auf Scheiben) (Uhr als Einrichtung zur Zeitvisualisierung) (Umlaufspuren, Umlaufbahn) Architektonik (diskreter Aufbau) (überzeitliche Grundstrukturen) (Weltenzyklen) Netz / Baum Formel /Kalkül (Zahlenrechnen) (Genealogische Abläufe) (Wirkzusammenhang/Kausalität) (Trigger-Netze) (Mikrozeitlichkeit (in den Kanten)) Kreis/Quadrat-Schema (geometrische Ideale) Sektorendiagramm Achsenkreuz als Referenzkerben (für Uhren) (Jahreszeiten-Visualisierung) (Zyklen) (Astrologische Schemen – Zukunftszeitlichkeit) (Planetenbahnen) (Sternbildzeitlichkeit) (UrLabyrinthe als Tanzfolge) (Spiralfolgen) (Getriebekonstellationen) (Lebensphasen-Visualisierung) (Spiele-Struktur) (Lebensräder) (arabische) Karten als textuelle Topologie thematische Codierung der Karten (Zeitlichkeit ist in Karten schwer zu kodieren) (Synchronische Sicht) Matrix / Tabelle Matrix mit Zeitachse (Lambert) (Zeittabellen Pesendorfer) (Kalendermatrix B. Cella) (Steuerwalzen Musikautomaten) Clusterung diskreter Einheiten Einzelmeßpunkte, Treffer, Einschläge Ballungen/Häufungen in der Zeit (Synchronische Sicht) Diskrete Einträge auf körperhaften Bezugssystemen oder anderen Bezugsobjekten Diagrammatik der Zeit Repräsentation von Zeit in Diagrammen/Graphen (Nach Gespräch mit Th. Macho) Version Dank an: Th. Macho, B. Siegert, P. Koch, D. Mersch, A. Schmidt-Burkhardt, D. Offenhuber Reihe / Liste / Vektor (Zeitreihen) (Kontinuität der Reihe) (Zeitachse: Zeitmarken, Zeitabschnitte) (Takt, Rhythmus, Sägezahn-Diagramm) (Sequenz als rhythmischer Grundpuls) (Notationen: eingefrorene Zeit) (Zählzeitlichkeit) (Transportstanzungen) Stabdiagramme Liniendiagramme (diskrete Punkte) Punktdiagramme Spektren u. Referenzspektren diskretes Ablauf-Diagramm System-Diagramm, komplexe Abläufe Programm-Abläufe (Prozeßzeitlichkeit) Tanzchoreographie, Schrittfolgen (in der Zeit) Kinetogramm (Laban-Notation) (Synchronopse) (Zeitlichkeit im Computerspiel) (Gerichtete Vektordiagramme) (Wirkzusammenhang/Kausalität) (Netzplantechnik-Zeit (Aufgaben-Folgen)) (Systemisch definierte komplexe Rhythmen) Kartographische Zeichnungen Isolinien Zeit in Landkarten (Wegspuren) (Iso-Frühlingslinien) (Raum-Zeitmodelle von D. Offenhuber) (Abfolge von Lage/Positionen) Kurve / Spur / Bahn (Zeitspuren) (Hüllkurven in der Zeit) (Flugbahn) (Weg/Zeit-Diagramme) Kurven(linien)diagramme (Selbstschreiber) (Chronofotografie, Serienfotografie) (Uhrengetriebene Schreibzylinder) Dichtekarten / Dichtegraphen (Nebelkarten) Orthofoto (undefinierte Muster - Lagebezug) (digitale u. analoge/chemische) Fotographie Belichtungszeitlichkeit Rhythmen durch Clusterung Bodymapping in graphgebenden Medien (Computertomographie) Körperbezogene Prozesse in der Zeit Spuren bewegter Körper Analoge Gestänge Graphische Rechenmittel (als graph. Methode) (analoge Netzberechner (Strom)) Technische Zeichnung / Modell (einfache Grundformen, konventionelle Risse) Umriß, Silhouette (Schattenriß) (Schnittfolgen) (Abfolge von Sichten) (konstruierte Spuren) (Ablaufschemen) Abbildung funktional/zeitlicher Zustandsmuster im Rahmen von Konstruktionszeichnungen Ideographie Faltung / Krümmung Verwerfung / Verschiebung Kalligraphische Schlingen (Schriftzug und Gesten als Zeitspur) (Landschaft als Summe aller Zeitspuren) (Materialzeitlichkeit) (komplexe Vermischungen in der Zeit) Geomorphologie (Abfolgen von Zuständen – Zustandsdiagramme) (Rhythmen/Muster durch Faltungsstrukturen) Labyrinth als komplexe Faltung Komplexe (fluidale, glatte) Repräsentation glatte Modellierung (komplexe glatte gekrümmte Flächen) (Kunst der S-Linien) (Kinematische Diagramme/Graphen) (Abfolge von Ausrichtungen) (Hebelwerk-Spuren) (Formenfolgen – Transformationen)

6 Collage Netz, Baum Matrix Tabelle Drei primäre Zugänge Version Reihe, Liste, Vektor Kurve, Spur, Bahn Karte, Landkarte Himmelskarte räumlich plazieren verorten (x/y/z) Faltung, Verwerfung Knoten ausformen, erstrecken Cluster, (Dichte)Muster Tableau zusammen plazieren Architektonik ausformen modellieren Deleuze Karte | Diagramm | Plan Goodman/Scholz Karte | Diagramm | Modell Schmidt-Burkhardt Körper-Karte-Geophysis | Diagramm-Abstraktion | Plan-Instruktion Schmidt-Burkhardt Imitativer Zugang | Konzeptueller Zugang | Imperativer Zugang Sachs-Hombach (Strukturbilder) Karte | Diagramm | Plan Technisch Karte | Graph | Plan/Modell Punkt zu... Punkt | Linie/Masche | Fläche/Körper... Muster | AusRichtung | Form Technische Zeichnung ausformen modellieren Ablauf, System Körper als Bezugssystem Bodymap plazieren, markieren plazieren situieren verorten markieren ausrichten anordnen verbinden ausformen modellieren erstrecken Summe Karte/Muster | Diagramm/Graph | Plan/Modell/Gefüge Summe plazieren | ausrichten | ausformen Geo... Lage | Verbindung | Gefüge Tableau plazieren Kreis/Quadrat- Schema Technisch Topographie | Topologie | Tektonik

7 Diagrammatische Grundlagen Ordnungsgrundlagen Ordnungsform Materiale Grundlagen Vereinbarte Codes Vereinbarte Bedeutung Vereinbarte Symbolform Mimetisches Material Physiognomisches Material Atmosphärische Potentiale Grundschema zur Medienanalyse (3 Jahre nach dem ersten Schema) Dank an: D. Mersch (graphematische Bilder) E. Schürmann (Was & Wie, Erscheinen – Turrell) (ES) G. Didi-Hübermann (Ähnlichkeit und Berührung) (DH) A. Riegl (Taktile Wahrnehmung), M. Fend (MF) G. Deleuze (glatt & gekerbt) & E. Cache & M. Serres G. Werner & F. Kittler B. Siegert & W. Pircher G. Gamm (Unschärfe) & B. Latour M. Vogel (Tätigkeitstypen) (MV) N. Goodman (NG) Denkübung semantikfreie Gestaltung Medium als Teil eines Prozesses Medium als Menge von Tätigkeitstypen (MV) Semantisches Material Diagramm Mimetische Bilder Dia-Gramm / Kerbungen mitschwingen (Autographien) diskret (digital) In gestaltlose Atmosphären eintauchen, mitschwimmen In Licht eintauchen durchflutet werden Schrift - schreiben als Zweig der Graphe Formel/Kalkül diskret zählen als Zweig der Graphe Datei/Kartei/Liste als Zweig der Graphe ordnen, einordnen, auflisten Diagramm als graphische Geste Graphen (Spur) Das Ordnungsgitter verfolgen Trennende Elemente überwinden Abstrakte Linien (ohne Duktus) Perspektivisch analytische (Re)Konstruktion Riß/Umriß, Schlagschatten Silhouetten (reduzierte Physiognomie) Ausdruckslinien (Duktus/Habitus) Kalligraphie Mathematisierbares Chaos (Fraktal, Attraktor) Stuktur, Relation, Topologie, Ordnung Ordnungsmuster, formale Strukturen Faltung / komplexe Krümmungen Komplexe glatte Strukturen (organische Formen) Die Sicht des Glatten (Entwicklungspotential graphematischer Bilder) Die Sicht des Gekerbten Verschlingungen Knotungen Verflüssigung / Glättung Die Sicht der Verflüssigung als Dimension des Glatten (Diagonale im Schema) Entropie, Chaos, Nebel, Unschärfe, Felder, Wirbel, Strudel Aspekte des Ungreifbaren (DH) Radikale Undinglichkeit (ES) Feldhafte Erscheinungen Felder Werke in Form von Kräften, energetischen Bewegungen (ES) Geomorphologische Zusammenhänge (u.a. Faltungen s.o.) Strukturen aus komplexen (vergangenen) Faltungen, Erosionen Muster (Anordnungen) (sich zeigende Muster) Abgrenzung von Raumeinheiten: abgrenzen Bekannte Muster anwenden: erfassen Ornament Modell Die tätigen Qualitäten des Bilderscheinens (ES) Das gezeigte WAS Das semantische WAS (ES) Das zeigende WIE Das syntaktische WIE (Das WIE als Rahmenbedingung des Gezeigten) (ES) Denkübung semantikfreie Gestaltung Bilder als kontextgebundene Tätigkeiten (ES) Haptischer Raum des Materials abtasten, berühren Taktiles Bild (DH) So nahe kommen, bis es sich ins Unähnliche verkehrt (DH) reine Oberfläche mikro-Form Hören als Mitschwingen von Härchen in einer Flüssigkeit Physiognomische Vorbilder anwenden Physiognomische Ähnlichkeit Ganzheitliches Berühren glatter Physiognomien (Gesichter aus ca. 3 m, Landschaften aus 2-3 km) äußere – große – Form Difuse Glätte Lichtschleier (ES) Nicht-identifizierendes Schauen (ES) erscheinen, auftauchen, verdichten, Durchfluten, verschwinden Reine Lichtwahrnehmung Identifizierendes Schauen: (wieder)erkennen Begriffliches unterscheiden: lesen Objekte unterscheiden: auseinander legen (Token weglegen) registrieren Manifestation – das sich selbst zeigende (ES) Mikrobrechungen und Streuungen des Lichts Mimetische Symbole Abstrakte Graphen als Symbole analog (Diagramme sind flache Modelle (NG)) Modelle der Materialstruktur (anorganisch: Gitter,...) (organisch: Molekülmodelle) Syntaktisch & grammatikalische Strukturmodelle Bild/Graph-generierende Verfahren - generieren (theorieorientiert – analytisch) (A1) Visualisierung von numerischen Simulationen / Visualisierungen als Bilder (Graphen) von Theorien messen Bildgebende Verfahren (anschaulich - synthetisch) Empirischer Gehalt Orientiert sich am Modell der Abbildung und Erfassung natürlicher Vorgänge in Echtzeit Anschauliche Simulation (zB. Organe) (B) (A2) glatte Visualisierung analoge Simulationsmodelle Dynamische Modelle (Wetter, Fließsysteme)

8 Diagrammatisches Denken bei Wittgenstein Vom Buch zum Album Quellen (AP) Vom Buch zum Album – Wittgensteins Philosophische Untersuchungen / Alois Pichler (AP/nnn) Formulierung von Alois Pichler (LW/nnn) Zitat L. Wittgenstein (aus AP) (TM/nnn) Wittgenstein – Ausgewählt und vorgestellt von Thomas Macho (TB/nnn) Th. Bernhard / Korrektur Motto: Der Denker gleicht sehr dem Zeichner, der alle Zusammenhänge nachzeichnen will (Wittgenstein) (AP/007)... Von der logisch-philosophischen zur ästhetisch-philosophischen Lesart der Untersuchen kommen Zusammenstellung von G. Dirmoser (AP/139)... In seiner Topographie, auffallend eng an Ms115ii angelehnt... Landschaftszeichnung Landschaftsskizzen Konglomerat tabulieren albumhaft Reihe Album Tractatus Sammlung Zusammenstellung Collage Collagieren Wittgenstein bei Th. Bernhard (Kegel als Wahrnehmungssystem) Netz von Zahlen Interne Verweisstruktur Lose Anordnung Familienähnlichkeit Systematische Anordnung Pläne Technische Zeichnung (AP/009) Warum nennt Wittgenstein die Untersuchungen ein Album? (LW/020) Die Unruhe in der Philosophie kommt daher, daß die Philosophen die Philosophie falsch ansehen, falsch sehen, nämlich gleichsam in (unendliche) Längsstreifen zerlegt, statt in (endliche) Querstreifen. (AP/020) Mit dem Braunen Buch war die neue Methode der Querstreifenphilosophie, das Feld der philosophischen Probleme Stück für Stück abzugrasen und so jeweils mit einem Erfolgserlebnis... stoppen zu können, vortrefflichst vorexerziert worden. (AP/020) Die Querstreifenphilosophie wollte linearen Fortschritt und feste Resultate und war also dogmatisch;... (AP/020) Die Querstreifenphilosophie wollte linearen Fortschritt und feste Resultate und war also dogmatisch; für die Untersuchungen mußte die Methodik daher wieder untergraben und anstatt des Querstreifenverfahrens ein repititiver kreuz und quer-Kurs eingeschlagen werden, der sich nicht scheute, dasselbe Terrain immer wieder noch einmal aus anderer Perspektive durchzugehen : (LW/020) Die eine Bewegung baut und ergreift einen Stein um den anderen, die andere greift immer wieder nach dem Selben. multi-centeredness (AP/020) Die Polyphonie (das polyphone Gespräch) war schließlich jene Form, die am wenigsten Gefahr lief, der faktischen Vielstimmigkeit und multi-centeredness des menschlichen Sprachverhaltens Unrecht zu tun. (AP/021) Wie gesagt, systematisches Philosophieren bedarf im Grunde keiner Quellenstudien oder eines genetic or source-oriented approach. (AP/046) Aus dem Gesagten wird deutlich, daß der Nachlaß nicht aus Einbahnstraßen Besteht, sondern eher ein kompliziertes Verkehrsnetz darstellt, das texttheoretisch Am besten mit Begriffen wie Intertext und Hypertext bezeichnet scheint. (LW/057)... So ist dieses Buch eigentlich nur ein Album (AP/067)... Es mangelt ihm (dem Buch) an treffender Kürze und Treffsicherheit. Dasselbe bemängelt die auf den Bereich der Kunst verweisende Metapher des Zeichnens: (LW/067) Was mit einem Strich hätte gezeichnet werden sollen, muß ich mit zehn Strichen also undeutlich [zeichnen]. Wittgenstein als Konstrukteur und technischer Zeichner Logische Bilder (AP/069) Während die Anordnung in Ms115ii durch den Wechsel von allgemeiner Bemerkung, eingerücktem nummeriertem Sprachspiel und verbindender Überleitung noch feinmaschig ausgearbeitet war, ist der Zusammenhang jetzt durch nichts anderes als ein Netz von Zahlen... sichtbar gemacht. (AP/069) Die Verbindung zwischen den einzelnen Abschnitten soll durch ein Netz von Zahlen geschaffen werden, wodurch die Abschnitte aufeinander beziehbar sind... (LW/069) Die einzige Darstellung, deren ich noch fähig bin, ist die, diese Bemerkungen durch ein Netz von Zahlen zu verbinden, daß ihr, äußerst komplizierter, Zusammenhang sichtbar wird.... (LW/070) Die Bemerkungen sind gleichsam Bilder die auf einer langen und verwickelten kreuz und quer Fahrt durch ein weites Terrain aufgenommen wurden.... (LW/070)... eine Menge von Landschaftsskizzen (LW/072)... Dieser Gegenstand zwingt uns, das Gedankengebiet kreuz und quer, nach allen Richtungen hin zu durchreisen (daß die Gedanken also in einem verwickelten Netz von Beziehungen zu einander stehen). (LW/133) (AP/072) Vielfältig ist die Bilderspprache für Das vergebliche Zwingen der Gedanken in eine Reihe; am Anfang sollten sie unerbittlich in einer Linie weiterlaufen, dann wollte Wittgenstein sie einem Geleise entlang laufen, einer Straße folgen lassen, er versuchte, sie in einem Geleise festzuhalten, einem Geleis entlang weiterzuzwingen, um sie schließlich in einer Richtung weiterzuzwingen. in einer Linie (AP/073) Der Entwurf nennt das Werk ein Konglomerat, eine Sammlung oder Zusammenstellung von Zeichnungen, Eine Menge von Ansichten, Landschaftszeichnungen oder Landschaftsskizzen... (AP/073) Der Entwurf nennt das Werk ein Konglomerat, eine Sammlung oder Zusammenstellung von Zeichnungen, Eine Menge von Ansichten, Landschaftszeichnungen oder Landschaftsskizzen... (AP/073) Der Entwurf nennt das Werk ein Konglomerat, eine Sammlung oder Zusammenstellung von Zeichnungen, Eine Menge von Ansichten, Landschaftszeichnungen oder Landschaftsskizzen... (LW/073) Diese Bemerkungen sind also nun gleichsam Bilder die auf einer langen und verwickelten kreuz und quer Fahrt durch ein weites Terrain aufgenommen wurden. Die gleichen Punkte der Landschaft oder beinahe die gleichen wurden unzähligemale von verschiedenen Richtungen her erreicht | durchkreuzt | durchquert und immer wieder neue Bilder aufgenommen | gezeichnet | entworfen (...) Der Reisende macht Skitze um Skitze dieser Landschaft. (LW/075) Die Philosophischen Bemerkungen dieses Buches sind gleichsam eine Menge von Lanschaftsskizzen, die auf diesen langen und verwickelten Fahrten entstanden sind. (AP/083)... Carnap: Seine Ansichten und Auffassungen von Menschen und Problemen, auch theoretischen [!] Problemen, glichen mehr denen eines Künstlers als denen eines Wissenschaftler; man möchte fast sagen, eines religiösen Propheten oder Sehers. (LW/086 zu Schlick)... Nebenher: alles oder doch das Meiste was Elementarsätze & Gegenstände betrifft hat sich mir als fehlerhaft erwiesen & mußte gänzlich umgearbeitet werden. (...) Vielleicht der Hauptunterschied zwischen der Auffassung des Buches & meiner jetzigen ist, daß ich einsah, daß die Analyse des Satzes nicht im Auffinden verborgener Dinge liegt, sondern im Tabulieren, in der übersichtlichen Darstellung, der Grammatik, d.h. des grammatischen Gebrauchs, der Wörter. Knoten auflösen (LW/099) Die Philosophie löst die Knoten in unserem Denken auf die wir unsinnigerweise hinein gemacht haben. (LW/105) Thinking means operating with plans. (AP/105) Das Denken muß nicht mehr im Inneren stattfinden, denken kann man ebensogut on paper or on a blackboard. auf dem Papier oder an einer Tafel. Das Denken ist nichts Verborgenes, Geheimnisvolles, sondern eine Operation, d.h. eine Tätigkeit (wie auch Schreiben, Gehen, Reden, Zeichnen Tätigkeiten sind). Vergl. Den Ansatz der Tätigkeitstypen Zeichnendes Denken (der Techniker) (AP/113)... Um einem anderen mein Verstehen einer Melodie mitzuteilen, muß ich indirekt kommunizieren und vielleicht Beispiele, Bilder, Analogien und Gesten vorbringen. Letztlich wird nur der meine Mitteilung verstehen können, der auch meine Erfahrung teilen kann. Beispiele, Bilder, Analogien und Gesten Ähnlichkeit (TB/214) Die Räume, keine Zimmer, die Räume sind so, daß sie dem Wesen meiner Schwester vollkommen entsprechen, sie sind so, daß sie sich dem jeweiligen Geisteszustand anpassen, in welchem sich meine Schwester befindet,.... (TB/215) Das Innere des Kegels wie das Wesensinnere meiner Schwester, das äußere des Kegels wie ihr äußeres Wesen und zusammen ihr ganzes Wesen als Charakter des Kegels,... (TB/216) Das konsequente Studium des einen Objekts (meiner Schwester), die Bauweise des anderen Objektes (des Kegels). (TB/217) Insoferne, als wir alles, das in Betracht zu ziehen ist, in Betracht gezogen haben, müssen wir sagen, daß die Baukunst eine zuhöchst philosophische Kunst ist,.... (TH/332) Die Annahme, daß die Konzeption des Kegels genau dem Bedürfnis meiner Schwester, genau ihrem Charakter entspricht, ihrer Natur. Novalis: der Kegel ist nicht, was sie zum jetzigen Zeitpunkt ist, er ist alles mit ihr Zusammenhängende. (TH/345) Aber das Bauwerk als Kunstwerk ist erst vollendet, indem der Tod eingetreten ist dessen, für den es gebaut und vollendet worden ist... (AP/133) (1938) Das Fragment meines letzten Versuchs, meine philosophischen Gedanken in eine Reihe zu ordnen (AP/133) Die Methode, die im Fragment gezeigt wird, wird mit dem bloßen Zusammenstellen einer Masse von Bemerkungen in mehr oder weniger loser Anordnungen Fragment (AP/133) Das Albumhafte ist den Untersuchungen nicht äußerlich, sondern gehört nach der Absicht ihres Verfassers wesentlich dazu. Das Albumhafte ist nicht ein Manko, sondern eine Tugend. (AP/134) Im Braunen Buch ist die Nummerierung wesentlich an die Idee gebunden, das Komplexe der Sprache aus einzelnen, immer komplizierter werdenden und miteinander durch explizite Bezüge verbundenen Sprachspielen aufzubauen und zu beleuchten. Die interne Verweisstruktur des Braunen Buches ist tatsächlich beeindruckend.... Dialogizität(AP/144) Stimme der Versuchung und... Stimme der Zurechtweisung (AP/146)... um auf diese Art die linear-systematische Lesart zu sabotieren Polyphones Werk (AP/147) (AP/147) Der springende Punkt ist der, daß mit der polyphonen Lesart Wittgenstein als der olympische Autor und Philosoph von der Bühne verschwindet und sich als Regisseur auf das Parkett zurückzieht. (TM/LW/260) Es ist eine Hauptquelle unseres Unverständnisses, daß wir den Gebrauch unserer Wörter nicht übersehen. – Unserer Grammatik fehlt es an Übersichtlichkeit. – Die übersichtliche Darstellung vermittelt das Verständnis, welches eben darin besteht, daß wir >Zusammenhänge sehen<. Daher die Wichtigkeit des Erfindens von Zwischengliedern. (TM/030) Wittgenstein war kein Aphoristiker und erst recht kei Erzähler; er zeichnete Bilder. Er verwendete gern Zeichnungen (...) um ein bestimmtes Problem zu verdeutlichen; (TM/LW/031) Zugleich bemühte sich Wittgenstein um große Ausblicke, um Ausschnitte aus einer ungeheuren Landschaft, um die Wahrnehmung viel umfassenderer Bilder: Der Denker gleicht sehr dem Zeichner, der alle Zusammenhänge nachzeichen will. (TM/031) Manche Philosophen erzählen Begriffsromane und Geschichten, andere Philosophen wiederum konstruieren komplexe Bilder, labyrinthische mind maps und subtil verschachtelte Systeme. (TM/031) Die erst seit wenigen Generationen etablierte Trennung von Wissenschaft und Bild (als komplexer visueller Struktur) – diese informationstechnologisch begünstigte Depotenzierung der ars memoriae Wittgenstein war ein Experte visueller, bildhafter Wissensformen, verliebt in Symmetrie und Klarheit... Wittgensteins Philosophie hört nicht, sondern sie schaut. (TM/LW/031) Wenn ich für mich denke, ohne ein Buch schreiben zu wollen, so springe ich um das Thema herum;... (TM/031) Wittgenstein dachte in visuellen Tableaus, in Stadtplänen und Landkarten;.... Tableau (TM/031) Wittgenstein dachte in visuellen Tableaus, in Stadtplänen und Landkarten;.... Stadtpläne Landkarten (TM/LW/032) Ich sollte also an allen Stellen, wo falsche Wege abzweigen, Tafeln aufstellen, die über die gefährlichen Punkte hinweghelfen. (TM/LW/033)... gezeichnet auf langen und verwickelten Fahrten durch ein weites Gedankengebiet. (TM/033) Zum philosophisches Stil:... Die Ausbildung einer subtilen rhizomatisch Komplexen Struktur, bei weithin fehlender Gliederung und ohne interne Hierarchisierung der Textsegmente (TM/034)... Er war ein passionierter Kartograph, der freilich niemals vergessen konnte, daß einen selbst die besten Karten und Wegweiser nicht nach Hause bringen. räumliche Folge (AP/052) Es ist am besten, den Nachlaß zuerst einmal als eine räumliche Folge von Skripten, und nicht als Text, anzusehen. (AP/159) Errungenschaften von Ms152:... Die eingehende Verwertung des Begriffs der Familienähnlichkeit als Gegentherapie zu Wesensphilosophien (AP/159) Errungenschaften von Ms152:... Die Absage an einen idealen Begriff von Exaktheit,... die Ablehnung der Auffassung, daß man philosophische Probleme generell durch Definitionen lösen könne... (AP/161)... Der endlich die Fenster für die Tatsachen der Erfahrung und für die Akzeptanz der unvollkommenen Sprache im Alltag aufreißt..... Mit der Entscheidung für die Sprache, wie sie tatsächlich funktioniert, ist die Wende zur Beschreibung verbunden. Es soll aber nicht eine (linguistische) Beschreibung der Sprache allgemein unternommen werden, sondern eine gezielte Beschreibung jener Stellen der Sprache, an denen philosophische Probleme hervortreten. (AP/LW/168,222) Sage, was du willst, solange Dich das nicht verhindert, zu sehen, wie es sich verhält (AP/171)... Denn im gewöhnlichen Gebrauch der Sprache heißt Bedeutung des Wortes x: Gebrauch des Wortes x – und nicht Gegenstand, auf den sich das Wort x bezieht Gebrauch Zusammenhänge sehen (AP/173) Ein zentraler Begriff der Untersuchungen ist der Begriff der übersichtlichen Darstellung. Die übersichtliche Darstellung vermittelt das Verständnis, welches eben darin besteht, dass wir die Zusammenhänge sehen. Sich selbst und den Anderen Zusammenhänge sehen zu lehren erfordert natürlicherweise eine Darstellung, die das Sehen von Zusammenhängen fördert und nicht behindert. (AP/173) Bedeutung = Gebrauch Bedeutung = Ort im gramm[atischen] Raum (AP/174) Scharf und unscharf umgrenzter Begriff übersichtliche Darstellung (AP/174) Die übersichtliche Darstellung hilft, Einseitigkeiten und Fixierungen aufzulösen und Zusammenhänge zu sehen, die man vorher noch nicht gesehen hat. Sie legt ein Netz vieler gehbarer Wege über die zu durchwandernde Landschaft. (AP/174) Der Begriff der Familienähnlichkeit wurde sowohl aus dem Begriff der Spiele entwickelt als auch auf diese rückangewendet. (AP/175) Eines der bedeutendsten Elemente der Wende vom Buch zum Album ist die Fragmentarisierung des Textes: Die Linearität des Textes des Braunen Buches wird aufgebrochen;... (AP/175) Eine der größten Errungenschaften der neuen Form besteht darin, daß sie dem Ideal des schon seit Beginn der 30er Jahre bestehenden Programms der übersichtlichen Darstellung angemessener erscheint, als alles vorher Versuchte und es sowohl dem Verfasser als auch dem Leser erlauben wird, ein Gedankengebiet, kreuz und quer, nach allen Richtungen hin zu durchreisen. (AP/177) zig-zag-path-Stil (AP/177) verknüpfende Albumform (AP/LW/177) Diese Arbeit nun ist ein Konglomerat solcher Bemerkungen (AP/178) Die Alternative zu der aphoristischen Vereinzelheit ist aber nicht strenge Linearität der Darstellung, sondern vernetzende kreuz und quer-Anordnung, die es naturaliter mit sich bringt, daß die Behandlung der Themen ineinander übergeht, ohne daß die Diskussion der einzelnen Themen jeweils völlig abgeschlossen wäre. Dabei schließt die kreuz und quer-Anordnung ein Fragment von linearer Vernetzung keineswegs aus, sondern heißt auch dieses herzlich willkommen. Zwischenglieder (AP/179) Mit Goethes morphologischer Methode geht das Wittgensteinsche Bemühen um das Finden von Zwischengliedern, von verbindenden Gliedern, gut zusammen. Dem Begriff des Typus entspricht das Wittgensteinsche Sprachspiel der 30er Jahre; beide dienen als Vergleichsobjekte. Dieses Ideal der übersichtlichen Darstellung, welches hier das Goethesche genannt sei, war mit dem Braunen Buch umgesetzt worden. (AP/179) Dieses Ableiten, so wollen wir vorwegnehmend andeuten, ist weder ein deduktives noch ein induktives Verfahren, sondern ein schrittweises Übergehen von einem Element zum anderen in einer konstruierten oder durch Ordnen hergestellten Reihe von Phänomenen. schrittweises Übergehen (AP/180) Für gewöhnlich wird der Begriff der übersichtlichen Darstellung als eine bird´s-eye view in einem systemorientierten und olympischen Sinne verstanden. Überblicksdarstellung (AP/180) (i) übersehen: to survey, in the sense in which one can survey a scene from th heights of a mountain. (ii) Übersichtlichkeit: surveyability (iii) übersichtliche Darstellung: surveyable representation (AP/180) overview-Deutung Vergl.: Überblickswissen synoptic view (AP/180)... Das overview-Verständnis scheint aber in Bezug auf die Untersuchungen mehr als nur fraglich.... schauen wir uns seine eigenen Übersetzungen an...., so sticht ins Auge: nicht clear oder perspicuous representation, sondern: synopsis und synoptic view.... a synoptic view of things which we all know... Zusammenschau (AP/182) In einem Notizbuch aus den frühen 30er Jahren spricht Wittgenstein vom synoptizing certain facts; bestimmte Sachen sollen zusammengesehen werden (AP/183) Wittgenstein übersichtliche Darstellung ist verwandt mit der bekannten übersichtlichen Darstellung der Evangelien... Die synoptische Ausgabe des Matthäus-, Markus und Lukas-Evangeliums in drei parallel laufenden Spalten, wo Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen den dreien leicht sichtbar werden. (AP/183) In diesem Zusammenhang ist es... interessant zu erwähnen, daß Wittgenstein einmal zu Georg Henrik von Wright gesagt hat, er hätte sein Buch am liebsten wie die Bibel gedruckt: also mindestens mit einem intertextuellen Apparat, der auf Beziehungen zu anderen Stellen hinweist. intertextueller Apparat (AP/183) Die übersichtliche Darstellung:... Vielmehr ist sie eine Sicht- und Darstellungsweise, die gegen das dogmatisierende Zusammenfassen und Suchen nach dem Wesen - auf das Sehen von Beziehungen, Gemeinsamkeiten und Unterschieden ausgerichtet ist... Es ist also eine Sichtweise, die dem Einzelnen gerecht zu werden versucht, ohne es zu vereinzeln, und die das Einzelne mit anderem zusammen-sieht, ohne es wieder zu vereinnahmen. (AP/186) Daß Wittgenstein seinen Begriff der übersichtlichen Darstellung mit Spenglers Begriff der Weltanschauung, der das Entstehen ganzer Kulturen markiert, in Verbindung bringt, zeigt, daß Wittgenstein diesem Begriff eine große Bedeutung beigemessen hat. Die übersichtliche Darstellung lediglich als ein Hilfsmittel bei der Sprachanalyse und Sprachdarstellung anzusehen, ist daher zu wenig. (AP/186) Es scheint nicht abwegig, das Bemühen Wittgensteins um die synoptische Weltanschauung und die Zusammenschau gerade mit einem klassischen metaphysischen Anliegen in Verbindung zu bringen (AP/186) Der interessante Unterschied zwischen Wittgensteins Philosophie und der Metaphysik, wie sie oft betrieben wurde, liegt darin, daß Wittgenstein, um das Ganze nicht aus den Augen zu verlieren, seine größte Aufmerksamkeit gerade den Einzelfällen und der unterschiedlichen Vielfalt ihrer Beziehungen untereinander schenkt und dabei gegen die Dogmenbildung in der Philosophie vorgeht, während manche Metaphysik vom Einzelnen abstrahieren zu müssen glaubt und es unter allgemeine Prinzipien subsummiert. Gegen dieses Streben nach Allgemeinheit setzt Wittgenstein die synoptische Darstellung ein... (AP/187) Viele Probleme entstehen nämlich dadurch, daß einzelne Bereiche nicht mit ihrer Grenze bzw. in ihrer Beziehung zu anderen Bereichen gesehen werden. (AP/188) Wittgenstein vertritt ein metaphysisches Anliegen, wenn er vor einseitiger Diät und dem krankhaften Streben nach Allgemeinheit, die in die Philosophie leicht Eingang finden, warnt und dagegen das Finden von Zusammenhang stiftenden und Verbindung schaffenden Zwischengliedern forciert. (AP/190) Eine wesentliche Wirkung des synoptischen Vergleichens soll, anstatt Dogmenbildung, die Möglichkeit zur Entdogmatisierung sein; die übersichtliche Darstellung soll den Horizont erweitern und fixierte und stereotype Einstellungen aufbrechen helfen. Sie soll den Blick nicht durch Definition auf das Wesen eines Dinges verengen, sondern für andere Aspekte der Sache öffnen. (AP/192) Wittgenstein vertritt, nach Baker 1991, daher auch keine Thesen. Er macht vielmehr unermüdlich nichts anderes als neue Vorschläge, die Sache anzusehen. (AP/196) Ästhetische Mittel können in der philosophischen Therapie weiter führen als schlüssige Argumente (AP/198) (...) and all that Aesthetics does is to draw Your attention to a thing, to place things side by side (AP/198) Die Ästhetik und die Philosophie bedienen sich beide des synoptisch-übersichtlichen Darstellung; (AP/198) criss-crossing des Albumhaften (AP/202) Bildhafte Sprache wirkt vernetzend (AP/202) Unsere Sprache kann man ansehen als eine alte Stadt: ein Gewinkel von Gäßchen und Plätzen... Wittgenstein als Architekt Wittgenstein als Konstrukteur (AP/LW/208) Wenn man immer alles durch Konturen wiedergibt, kann man einen allmählichen Übergang nicht darstellen. (zum Genauigkeitsideal) (AP/208).... Deswegen scheint die fragmentarische und zugleich vernetzende Beschreibung weniger Wirklichkeitsverzerrend als die Vollständigkeit beanspruchende und vorgebende. vernetzende Beschreibung (AP/211)... Auf ein Beispiel kommt ein Gegenbeispiel: es entsteht ein Netz von Verbindungen und Vergleichsmöglichkeiten. (AP/217)... vielmehr versucht er den Leser zur Einsicht zu bringen, daß Thesen nicht die Lösungen eines philosophischen Problems sind, sondern Teil desselben sind. Die eigentliche Philosophie ist eine Tätigkeit und nicht ein Gedankensystem; diese Tätigkeit sei auf Aspekterweiterung aus und nicht auf Aspektverengung oder Aspektfixierung. Thesenbildung bringe eine Aspektverengung und Aspektfixierung mit sich. Aspekterweiterung (AP/222)... Gedanken, statt in einer Richtung weiterzuzwingen, in verschiedene und z.T. einander sogar entgegenlaufende Richtungen auszuschicken. (LW/222) Es gibt nicht eine Methode der Philosophie, wohl aber gibt es Methoden, gleichsam verschiedene Therapien. (AP/223) Darin daß und wie die Texte von PU: §133 miteinander verbunden sind, tritt die dialogische und albumhafte Struktur der Untersuchungen zutage. (AP/LW/228) Our difficulty with philosophy is, that we lack a synoptic view. We encounter the kind of difficulty we should have with the geography of a country for which we had no map, or else a map of isolated bits. (...) we do not know the country except by knowing the connections between the roads. So I suggest repetition as a means of surveying the connections. (AP/228) Die Arbeit des Philosophen ist ein Zusammentragen von Erinnerungen zu einem bestimmten Zweck. Sie ist bei Wittgenstein auch ein Mittel zur Vernetzung von Gedanken. Denn Wittgensteins Wiederholungen sind nicht bloßes Wiederaufwärmen von schon Gesagtem; sie sind vielmehr aktives Neuerproben und Neu-Zusammensehen. Neu-Zusammensehen (AP/228)... der Bemerkung jeweils das Beste abgewinnen und sie und ihre Gedankenwelt sich in veränderten Kontexten jeweils neu erobern... Mit der variierenden Wiederholung führte Wittgenstein neue Perspektiven in sein Denken ein, und was vor einem Augenschlag noch dieselbe Bemerkung war, leuchtete nun in einem erfrischend neuem Licht auf. (AP/228)... variierende Wiederholungen in verschiedenen Kontexten und Kotexten. (AP/LW/256) Der Begriff der Bedeutung stammt aus einer primitiven philosophischen Auffassung der Sprache her. (AP/LW/257) Bedeutung kommt von deuten (deuten i.S. von hindeuten) bedeutendes Hindeuten.... aufzeigende Nahe-Legen (AP/258)... Finden wir einen Zug, der.... wie schon das Arbeiten mit schillernden Formulierungen und Variationen, mehr zu der Arbeit des Künstlers als zu der des systematisch Philosophierenden zu gehören scheint: das Collagieren. (AP/258) Collage und Montage (AP/259) Collagieren von Zetteln (AP/259)... Mit dem Mittel der Schere durch Verzettelung eines Typoskripts (AP/259) Die Collagierung beinhaltet zwar eine Auflösung der Ordnung, gleichzeitig bot sie aber die Möglichkeit einer neuen, alternativen Ordnung. (AP/259) Aus der Perspektive der Untersuchungen gesehen, war Wittgensteins Collagieren weniger Mittel auf dem Weg zu der einzig richtigen Anordnung als ein vorzügliches Vehikel der Tätigkeit des synoptischen Darstellens, das ein Neu-Zusammensehen und damit auch Neusehen des bisher Geschaffenen und ein neues Erkennen von Zusammenhängen erlauben soll. (LW/260) Die Philosophie verändert den Aspekt. Indem sie andere Analogien aufzeigt. Zwischenglider einschiebt. etc. (AP/260) Auch hier sehen wir wieder: Den Untersuchungen geht es um ein Aufbrechen der Fixierungen, die den Philosophen gefangen- halten können. Aspektwechsel... Neukontextualisierungen (AP/260)... Neukontextualisierungen,... z.B. mit Hilfe der Collage. Die Collage war hilfreich, um die Textintentionen zu modifizieren und zu vervielfältigen, und brachte damit auch den Kopf auf neue Gedanken. (DG) Faltung, Knotung, Collage als Modifikationstechnik (AP/262) Die befreiende Form des Albums (AP/262)... Stimmenvielfalt der Untersuchungen (AP/263) Das Album kam zum Leser, wie 1934 gefordert, als ein Buch ohne Anfang und ohne Ende, voller Leben (...) wie ein Ameisenhaufen und war daher ein Buch für das synoptische Sehen. (AP/263) Die neue Form (das Album) erlaubte ihm, die bereits einmal durchreiste philosophische Landschaft Erneut kreuz und quer, nach allen Richtungen hin zu durchreisen. Atlas (DG) & Album (TM/LW/064) Das Verfolgen der einen Methode ist aufzugeben, und man muß sich zu der Vielzahl von möglichen und geforderten Methoden bekennen: Es gibt nicht eine Methode der Philosophie, wohl aber gibt es Methoden, gleichsam verschiedene Therapien (AP/LW/067) Erlahmung der Gedanken, wenn ich versuche, sie gegen ihre natürliche Neigung unerbittlich in einer Linie weiterlaufen zu lassen. (AP/086) Gebrauchstheoretische Auffassung von Bedeutung


Herunterladen ppt "Projizieren orientieren ausrichten verlängern verfolgen verschieben schneiden schichten überlagern konstruieren werfen messen verbinden auflisten aufreihen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen