Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Symposium zum 10-jährigen Jubiläum des deutschsprachigen Studiengangs 10. November 2011 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Symposium zum 10-jährigen Jubiläum des deutschsprachigen Studiengangs 10. November 2011 1."—  Präsentation transkript:

1 Symposium zum 10-jährigen Jubiläum des deutschsprachigen Studiengangs 10. November

2 Daten und Fakten Multikulturelle Traditionen und europäische Werte: der Anfang der didaktischen Tätigkeit in Klausenburg liegt im Jahr Heutzutage ist das Studium innerhalb 21 Fakultäten verbreitet. Qualität: die Qualität der erbrachten Tätigkeiten wird durch eine kontinuierliche Kontrolle der didaktischen Tätigkeit gesichert. Das Zentrum für das Qualitätsmanagement ist immer für die Vorschläge der Studenten und der Lehrkräfte offen. 2

3 Deutschsprachige Studiengänge der Fakultät 1. Diplomstudiengang Internationale Wirtschaftsbeziehungen ab (8 Semester) 2.Bachelor Wirtschaft und Internationale Wirtschaftsbeziehungen ab 2005 (6 Semester) Betriebswirtschaftslehre ab 2005 (6 Semester) Unterrichtsform: - Tagesunterricht - Fernstudium 3. Master Internationales Management ab (2 Semester) Internationales Management ab 2008 (4 Semester) 3

4 Wie viele Studenten und woher? Mehr als 50 Ortschaften aus Rumänien (überwiegend Siebenbürgen); Tagesunterricht ( ) – im Bachelor: I. Jahr: 86 Studierende; II. Jahr: Studierende : 74 (36 IWB und 38 BWL); III. Jahr: Studierende: 82 ( 42 IWB und 40 BWL); Master: Internationales Management: 1. Jahr: 38 Studierende 2.Jahr: 42 Studierende Studenten aus Deutschland und Österreich: : – 2011: 3 Studenten im Doppeldiplom: Univ.Regensburg und Rostock: 5 4

5 Diplom- bzw. Bachelorstudium ErstsemesterAbsolventen BeginnUnterrichtsformAbschlussdavon GesamtFernst. JahrVollst.Fernst.JahrVWLBWL VWL Diplom Diplom *-62- Diplom Bachelor Bachelor Bachelor Bachelor Bachelor **42****- Bachelor *** - Bachelor *** - Erstsemester- vs. Absolventen (I) *Davon hätten cca. 15 Absolventen 2002 den Abschluss machen müssen **voraussichtlich ***Daten liegen noch nicht vor VWLStudiengang Internationale Wirtschaftsbeziehungen BWLStudiengang Betriebswirtschaftslehre FernstFernstudium Vollst.Vollstudium (Tagesunterricht)

6 Erstsemester- vs. Absolventen (II) Masterstudium* ErstsemesterAbsolventen JahrStudierendeim JahrStudierende 2 semestrig semestrig semestrig semestrig semestrig semestrig ** 4 semestrig ** *nur als Vollstudium(Tagesunterricht) möglich **voraussichtlich

7 Department für Wirtschaftswissenschaften in Deutscher Sprache (ab 2011) Einheimische Lehrkräfte (9) Wirtschaftsgeschichte: Univ. Prof. Dr. Rudolf GRÄF Management: Univ. Doz. Dr. Mihaela DRĂGAN Univ.Lektor. Dr. Diana PITIC Univ. Assist. Drd. Zenovia POP Informatik:Univ. Lekt. Dr. Raluca ARBA Rechnungswesen:Univ. Prof. Dr. Mariana MUREŞAN Mathematik: Univ. Lekt. Dr. Madalina PǍCURAR Statistik: Univ. Assist. Dr. Gabriela MIHALCA (Lektorenauftrag) Finanzen:Univ. Assist. Drd. Vlad BOTOŞ Mitarbeiter am Studiengang: Univ.Lektor. Dr. Irina BAN Univ.Lektor. Dr. Victor MÜLLER Univ. Lekt. Dr. Ciprian PĂUN Univ.Lektor. Dr. Cristian DABIJA Drd. Odina TOMA Drd. Diana BRATEAN Drd. Titiana MORARIU Drd. Veronica MAIER Sekretärin verantwortlich für d.t. Studiengang: Ing. Hilda Monica Tocaciu, Raum 023 (täglich 9:00-12:00 Uhr) Referentin des Studiengangs:Bianca POP bis zum 15. Juli 2012, Raum 529 7

8 Ausländische Gastdozenten seit Univ. Prof. Dr. Jan FRANKE-VIEBACH (Univ. Siegen, Deutschland) Univ. Lektor Dr. Eva WAGINGER (Wirtschaftsuniversität Wien) Univ. Prof. Dr. Karl FARMER (Univ. Graz, Österreich) Univ.Prof. Uwe Götze (Univ. Chemnitz, Deutschland) Prof. h.c. Dr. Joachim HUNGER (Rothenburg ob der Tauber, Deutschland) Prof. Dr. Heidemarie SEEL (FH Nürtingen, Deutschland ) Lektor Dr. Frank KUPFERSCHMIDT (Univ. Erlangen-Nürenberg) Lektor David SCHWALM (Deutschland) Univ. Prof. Dr. Josef WINDSPERGER (Wirtschaftsuniversität Wien) Prof. Dr. Dr. Johannes KNEIFEL (München) Univ. Prof. Dr. Prof. h.c. Bernhard SWOBODA (Univ. Trier, Deutschland) Prof. Dr. Bopp (FH Nürtingen, Deutschland ) Univ. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Norbert THOM (Univ. Bern, Schweiz) Univ. Prof. Dr. Dimitris KARAGAGIANNIS (Wirtschaftsuniversität Wien) Dr. Constanze Himmelreich (Univ. Chemnitz, Deutschland) Dr. Dieter GRASEDICK Prof. Dr. Christiane FLEMISCH (FH Nürtingen, Deutschland ) 8

9 GASTPROFESSOREN der HERDERSTIFTUNGSINITIATIVE Univ. Prof. Dr. Horst Todt – Univ. Hamburg Univ. Prof. Dr. G. Froehlich- Univ. Siegen Univ. Prof.Dr.Guenther von Delhaes – Univ.Leipzig Univ.Prof. Alfred Luhmer – Univ. Magdeburg LEKTOREN der BOSCHSTIFTUNG (2003 – 2008) David SCHWALM- Freie Univ. Berlin Dr. Frank KUPFERSCHMIDT –Friedrich Al.Univ. Anja SCHNEIDER – Humboldt Univ. Berlin

10 VERLEIHUNG DER EHRENPROFESSORENWÜRDE Univ. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Norbert THOM (Univ. Bern, Schweiz) Univ. Prof. Dr. Dimitris KARAGAGIANNIS (Wirtschaftsuniversität Wien) Univ. Prof. Dr. Prof. h.c. Bernhard SWOBODA (Univ. Trier, Deutschland) Dr. Peter NADIG – CEO- Rehau POLYMER

11 ABSOLVENTEN des DOKTORATSTUDIUMS Dr. DIANA PITIC (Absolventin 2007) Dr. ABRUDAN CLAUDIU (Absolvent 2008) Dr. IRIMIAS TUDOR (Absolvent 2008) Dr. DRAGOS PAUN (Absolvent 2008)

12 Internationale Kooperationen des Studiengangs (I) 1. Kooperationsabkommen (mit 16 Univ. Und Hochschulen) Univ. Siegen (ab 2005/2006) und für die Zeitspanne Univ. Trier (ab 2003/2004) und für die Zeitspanne ; Univ Bern ab 2010 und für die Zeitspanne ; Univ. Rostock ab 1999 und für die Zeitspanne ; Univ. Regensburg ab 2007 und für die Zeitspanne ; Univ. Friedrich Alexander – Nuernberg-Erlangen ab 1999 und für die Zeitspanne ; Wirtschaftsuniversität Wien (ab 2003/2004); Univ. Wien – Interuniversitäre Partnerschaft (ab 2003/2004) und für die Zeitspanne ; Freie Universität Berlin (ab 2004/2005); Univ. Graz (ab 2004/2005) und für die Zeitspanne ; FH Eisenstadt (ab 2006/2007); FH Würzburg (ab 2006/2007); FH Wien ab 2006/2007 FH Schmalkalden ab 2007 und für die Zeitspanne ; FH Nürtingen-Geislingen (ab 2006/2007) – Förderungsantrag des deutschsprachigen Studiengangs und für die Zeitspanne ; Technische Universität Chemnitz für die Zeitspanne Technische Universität Wien für die Zeitspanne

13 Internationale Kooperationen des Studiengangs (II) 2. Mobilitätsprogramme für Lehrkräfte ERASMUS – SOCRATES (ab 2003/2004): Dozent Dr. Mihaela Drăgan, Prof. Dr. Mariana Mureşan; OST EUROPA ZENTRUM – Hohenheim; OMV Research Fellow: Lektor Dr. Ciprian Păun; Herder Stiftung (ab 2005/2006): Assist. Drd. Cristian Dabija, Assist. Drd. Gabriela Mihalca; DAAD: Assist. Drd. Irina Ban, Assist. Drd. Vlad Botoş, Assist. Dr. Cristian Dabija, Assist. Dr. Victor Müller, Assist. Dr. Diana Pitic, Assist. Drd. Zenovia Pop.

14 LUDWIG-ERHARD –Stiftung; DAAD und ÖAAD; Erasmus/Sokrates Abkommen; 2007: 10 Studierende 2008: 14 Studierende 2009: 15 Studierende 2010: 23 Studierende 2011: 9 Studierende LEONARDO : 14 Teilnehmer MUMMERT STIPENDIEN : 18 Teilnehmer aus Rumänien Mobilitätsprogramme für Studierende

15 Erasmus Stipendiaten /2008 ARMĂŞESCUALEXANDRA IOANABachelorBREMEN BĂDĂUANDREABachelorWURZBURG BRĂTEANDIANABachelorNURTINGEN CRIGĂNUŢĂAMALIA OLGABachelorNURTINGEN FRĂTEANHORIA ANDREIBachelorBERLIN LAZĂRDANA LARISABachelorHOF POSZETTIMEABachelorSIEGEN SEREŞEANUFLORELA RADABachelorSIEGEN VINCZEANDREAMasterGRAZ

16 Erasmus Stipendiaten /2009 BANDITAMASBachelorNURTINGEN BÂRULAVINIA CLAUDIABachelorWIEN BULIGAOANABachelorSIEGEN CREŢIUMARIA CRISTINABachelorSIEGEN CRIGĂNUŢĂOANA ANCABachelorBREMEN CRISTEAELENABachelorBREMEN CUCUMIHAIBachelorSIEGEN DEAKPETRAMasterHOF GRECUARIANA LUCIABachelorGRAZ JURJEALINABachelorWURZBURG Gesamt

17 Erasmus Stipendiaten /2010 COROIANCĂLIN IOANBachelorSCHMALKALDEN CRĂCIUNDIANA LUMINIŢABachelorBERLIN JOANTĂADRIAN RĂZVANBachelorSIEGEN MANDRICANABachelorWIEN MICLĂUŞŞTEFANIA ALINAMasterROSTOCK MIHĂIESCUBOGDAN GABRIELBachelorWIEN NEAGOTĂTANIA NICOLETABachelorWIEN OROSZKRISZTINABachelorWIEN PLATONMIHAI ANDREIMasterNURTINGEN POPOVICSLINDAMasterNURTINGEN PORAADINA RALUCAMasterROSTOCK PROŞTEANNICOLETA SIMINABachelorWIEN SANDORCORA SERENAMasterBREMEN ŞIMONMARIA LAURABachelorGRAZ ŞOMLEATIMEABachelorHOF Gesamt

18 Erasmus Stipendiaten /2011 BEUVICTORBachelorGRAZ DIMADANIELA MARIABachelorREGENSBURG DULCA – STĂNICĂIASMINAMasterWIEN JOSANADELA LUIZABachelorGRAZ JOZSABLANKA-SAROLTAMasterCHEMNITZ KERESZTESORSOLYABachelorBREMEN MIHAIOANA MARIABachelorSIEGEN MORARIUMIHAELA DANIELABachelorBREMEN MORARUANCAMasterNURTINGEN NEDELCUANA RALUCABachelorROSTOCK NEZEZONADRIENNEBachelorSIEGEN PETRIAMARIA ANDRADAMasterREGENSBURG PICĂCRISTINA VICTORIABachelorSIEGEN POPBIANCA PAULABachelorSIEGEN POPMIRELABachelorWIEN PRUUMARABachelorBERLIN SUCIUBIANCA IOANABachelorREGENSBURG SUCIUISABELABachelorROSTOCK SZANTOMELINDA IULIABachelorWIEN ŢÎRCĂIULIA MARIABachelorNURTINGEN VANDASILVIU CĂTĂLINMasterROSTOCK VARGAKATALINMasterSCHMALKALDEN FLOREAALEXANDRAMasterBREMEN

19 Mummert Stiftung – Bewerbungen

20 Zusammenarbeit mit der Praxis Nr.UnternehmenStandort 1.Eckerle - GruppeCluj-Napoca 2 EBS RomaniaCluj-Napoca 3REWE RomaniaBukarest 4Held FashionCluj-Napoca 5.EONDuesseldorf 6.LKW-WalterWiener Neustadt 7.SEE AGStuttgart 8 Emmerson RomaniaCluj-Napoca 9REHAU PolymerGuntramsdorf, Bukarest, Cluj-Napoca 10Struktur und Management Koln InterSMENurnberg Kerkhoff ConsultingStuttgart Kolog AGBayreuth DWNTRumänien, Cluj-Napoca

21 Zusammenarbeit mit der Praxis Die E.ON Partnerschaft ab 2009: Zustande gekommene Aktivitäten: Drei E.ON Lektorate je 5000 Euro; Ausrüstung der deutschsprachigen Studienlinie (5000 Euro Wert) mit: 2 Beamer; 2 Laptops; 1 Xerox Multifunctional; 1 Farbdrucker; Vorgesehene Aktivitäten: Gründung einer E.ON Bibliothek mit internationaler Fachliteratur im Bereich der Wirtschaftswissenschaften. Wert: 5000 Euro Angewandte Forschung zu dem Thema: Wahrnehmung der Verbraucher über die geleistete Service-Qualität von E.ON für die Gemeinschaft in Rumänien. Wert: Euro

22 REHAU PREIS Ausschreibung des REHAU-Preises in Rumänien seit – 5000 Euro Verliehen für sehr gute wissenschaftliche Arbeiten in folgende Bereiche: Organisationslehre, Personalwirtschaftslehre, Marketing, Unternehmensführung, Wirtschaftsinformatik, Finanz- und Rechnungswesen, usw. 22

23 REHAU PREIS 2006: Alma Cristina Bugnariu: Anerkennunspreis 2007: Diana Pitic (Opruţa): Hauptpreisträgerin Irene Stoica Matache: Anerkennunspreis Zenovia Pop :Anerkennunspreis Raluca Maria Leluţiu :Anerkennunspreis 2008: Cristina Fleşeriu:Hauptpreisträgerin Anca Moiş: Anerkennunspreis Titiana Morariu: Anerkennunspreis 2009: Ioana Armăşescu: Anerkennunspreis Diana Brătean: Anerkennunspreis Patricia Andrea Pop: Anerkennunspreis Corina Sas: Anerkennunspreis Carla Erika Şută: Anerkennunspreis

24 EBS PREIS CAREER DEVELOPMENT CENTER Erstmalige Ausschreibung des EBS-Preises in Rumänien Euro Verliehen für die beste Idee zur Entwicklung einer Web-Seite für die Studenten der deutschprachigen Studiengänge an der Babeş - Bolyai Universität Thema: Ein Karriereportal, das die Studenten in die berufliche Entwicklung unterstützen Preisträger: Adina Raluca Pora Ştefania Miclăuş Diana Brătean 3. Platz: Andrada Petria Sandra Vasiu Alexandra Haneş Anerkennungspreis: Laura Pop Ioana Romina Purcel Horea Frătean Lucian Rusu Hunor Brezeanu

25 STUDIENREISEN – SALZGITTER A.G.- Gifhorn – LKW-Walter Wiener

26 Praktikantenvermittlung im Rahmen des Leonardo Programms RO / 2006 / PL / S Thema: Praxisorientierte Ausbildung im universitären wirtschaftswissenschaftlichen Bereich 14 Praktikanten in ausländischen Unternehmen Rehau AG Austria InterSME GmbH Deutschland Kerkhoff AG Deutschland Collog AG Deutschland 13 Wochen unter exzellenter Betreuung von Praxisexperten Zielgruppe: Studierende ab dem 3. Semester. Wert: 39TEUR – Abdeckung der Unterkunfts-, Verpflegungs-, Reisekosten, sowie Ankauf von Büchern 26

27 Ausblick Zusammenschließen neuer Partnerschaften mit inländischen und ausländischen Universitäten (Doppeldiplom mit Uni Rostock, Geislingen); Engere Zusammenarbeiten mit Unternehmen für Studentenpraktika und Forschung (ab 2011 MSG-System); Curriculum + Lehrinhalte Gerechtere Anpassung an die Vorstellungen und Studienwünsche der Studierenden zu erzielen (aufgrund von BESCHÄFTIGUNGSSTANDARDS und die während der Ausbildung erworbenen KOMPETENZEN und FERTIGKEITEN). 27


Herunterladen ppt "Symposium zum 10-jährigen Jubiläum des deutschsprachigen Studiengangs 10. November 2011 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen