Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei1 Budget- begleitreform 2003.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei1 Budget- begleitreform 2003."—  Präsentation transkript:

1 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei1 Budget- begleitreform 2003

2 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei2 Budgetbegleitreform 2003 Warum ist diese Reform notwendig? Zu wenig Kinder (derzeit nur etwa 1,32 pro Erwachsenenpaar) immer späterer Eintritt ins Erwerbsleben immer früherer Pensionsantritt immer längere Lebenserwartung (ca. 1,2 Jahre Anstieg pro Jahrzehnt)

3 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei3 Budgetbegleitreform 2003 Was hat die Pensionsreformkommission vorgeschlagen? Reform der Invaliditätspensionen Gerechtere Pensionsberechnung Eigenständige Alterssicherung der Frauen Finanzierung: Pensionskonto Stärkung des Vertrauensschutzes

4 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei4 Pensionsreform 2003 - Maßnahmen Abschaffung der Frühpensionen Änderung der Pensionsberechnung Verlängerte Durchrechnung neue Pensionsberechnungs- formel Pensionsanpassung Anrechnung von Versicherungs- zeiten

5 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei5 Pensionsreform 2003 - Maßnahmen Rückzahlung der Beiträge für vergeb- lich eingekaufte Schul/Studienzeiten Pensionserhöhung für erwerbstätige Alterspensionisten Erhöhung der Beiträge in der Krankenversicherung Ausgleichszulage Weitere Maßnahmen ab 01.01.2004

6 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei6 Pensionsreform 2003 - Maßnahmen Abschaffung der Frühpensionen Änderung der Pensionsberechnung Verlängerte Durchrechnung neue Pensionsberechnung Pensionsanpassung Anrechnung von Versicherungszeiten

7 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei7 Abschaffung der Frühpensionen heute: drei Arten der Frühpension Vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer Gleitpension vorzeitige Alterspension bei Arbeitslosigkeit

8 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei8 Abschaffung der Frühpensionen Ab 01.01.2004: vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer Gleitpension vorzeitige Alterspension bei Arbeitslosigkeit

9 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei9 Abschaffung der Frühpensionen Vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer - wird bis 2017 ebenfalls abgeschafft Pensionsalter heute: 56,5 Jahre für Frauen, 61,5 Jahre für Männer steigt bis 2017 auf 60 Jahre für Frauen und 65 Jahre für Männer

10 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei10 Abschaffung der Frühpensionen Vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer - Anfallsalter Anhebung ab 01.07.2004, im Jahr 2004 um 2 Monate pro Quartal, ab 2005 um 1 Monat pro Quartal Frauen, geb. ab Okt. 1957 und Männer, geb. ab Okt. 1952 gehen mit 60/65 Jahren in Pension

11 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei11 Abschaffung der Frühpensionen Vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer - Anfallsalter Tabelle - nach Geburtsdatum

12 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei12 Abschaffung der Frühpensionen Langzeitversicherte können früher in Pension gehen (Hacklerregelung) Männer mit 540 Beitragsmonaten und mehr Frauen mit 480 Beitragsmonaten und mehr Pensionsalter - je nach Geburtsdatum - 55/60 bzw. 56,5/61,5 Jahre

13 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei13 Abschaffung der Frühpensionen Langzeitversicherte - anrechenbare Monate Beitragsmonate der Pflicht- und frei- willigen Versicherung Kindererziehung (max. 60 Monate) und Wochengeld Präsenz- und Zivildienst (max. 30 Mon.) soweit sie sich nicht mit Beitragsmonaten decken

14 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei14 Abschaffung der Frühpensionen Langzeitversicherte - Fallgruppen Männer, geb. bis 31.12.1946 und Frauen, geb. bis 31.12.1951 können mit 55/60 Jahren in Pension gehen Männer, geb. von 01.01.1947 bis 30.06.1948 und Frauen, geb. von 01.01.1952 bis bis 30.06.1953 können mit 56,5/61,5 Jahren in Pension gehen

15 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei15 Abschaffung der Frühpensionen Langzeitversicherte - Fallgruppen Männer, geb. von 01.01.1947 bis 31.12.1958 und Frauen, geb. von 01.01.1952 bis 31.12.1963 können mit 55/60 Jahren in Pension gehen, wenn in der Hälfte der Beitragsmonate Schwerarbeit geleistet wurde

16 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei16 Pensionsreform 2003 - Maßnahmen Abschaffung der Frühpensionen Änderung der Pensionsberechnung Verlängerte Durchrechnung neue Pensionsberechnung Pensionsanpassung Anrechnung von Versicherungszeiten

17 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei17 Änderung der Pensionsberechnung Pensionsberechnung Bemessungsgrundlage xPensionsprozentsatz - Abschläge = Pension

18 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei18 Änderung der Pensionsberechnung Pensionsberechnung Reform Bemessungsgrundlage......... niedriger xPensionsprozentsatz...........niedriger - Abschläge........................... höher = Pension Begünstigung für Langzeitversicherte

19 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei19 Änderung der Pensionsberechnung Wirksamkeit der Reform: neue Pensionsberechnung tritt ab 01.01.2004 in Kraft wer 2003 in Pension gehen könnte, ist von der Reform nicht betroffen, auch wenn er/sie erst später geht niemand verliert mehr als 10 Prozent der Pension, die er/sie nach der Rechtslage von 2003 erhalten hätte

20 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei20 Änderung der Pensionsberechnung Pensionsberechnung Reform Bemessungsgrundlage..... niedriger xPensionsprozentsatz....... weniger - Abschläge....................... höher = Pension Begünstigung für Langzeitversicherte

21 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei21 Änderung der Pensionsberechnung Bemessungsgrundlage - Verlängerung der Durchrechnung Bemessungsgrundlage = Durchschnitt der Beitragsgrundlagen aus versicherten Erwerbstätigkeiten derzeit: Durchschnitt der besten 15 Jahre = die 180 Monate mit den höchsten Beitragsgrundlagen

22 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei22 Änderung der Pensionsberechnung Bemessungsgrundlage - Verlängerung der Durchrechnung Reform: Verlängerung auf 480 Monate = 40 Jahre beginnt ab 01.01.2004 jedes Jahr kommen 12 Monate dazu, d.h. 2004: 192 Monate, 2005: 204 Monate usw., ab 2027: 480 Monate

23 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei23 Änderung der Pensionsberechnung Bemessungsgrundlage - Verlängerung der Durchrechnung - Auswirkungen (über)durchschnittliche Einkünfte Grundlage steigt, wenn auch langsamer geringe oder keine Einkünfte Grundlage sinkt Ab 2004 müssen gerechtere Aufwer- tungsfaktoren her, die die Reform derzeit nicht enthält

24 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei24 Änderung der Pensionsberechnung Bemessungsgrundlage - Verlängerung der Durchrechnung - Abfederung Zeiten der Kindererziehung verkürzen den Durchrechnungszeitraum um bis zu 36 Monate für jedes Kind nicht weniger als 180 Monate gilt auch für Zeiten der Familienhospiz- karenz

25 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei25 Änderung der Pensionsberechnung Bemessungsgrundlage - Verlängerung der Durchrechnung - Abfederung Bemessungsgrundlage für Zeiten der Kindererziehung derzeit: Ausgleichszulagenrichtsatz für Alleinstehende Reform: schrittweise Erhöhung auf 150% des Richtsatzes bis 2027

26 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei26 Änderung der Pensionsberechnung Bemessungsgrundlage - Verlängerung der Durchrechnung - Abfederung derzeit: Investitionen bei Unternehmens- gründung verringern die Beitragsgrund- lage und damit auch die Pension Reform: Die Beitragsgrundlagen der drei Anfangsjahre können um Investitionen aufgestockt werden. lassen

27 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei27 Änderung der Pensionsberechnung Pensionsberechnung Reform Bemessungsgrundlage..... niedriger xPensionsprozentsatz....... weniger - Abschläge....................... höher = Pension Begünstigung für Langzeitversicherte

28 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei28 Änderung der Pensionsberechnung Absenkung des Pensionsprozentsatzes derzeit: pro Versicherungsjahr gebühren 2 Prozent der Bemessungsgrundlage, bei 40 Versicherungsjahren 80 % Reform: schrittweise Absenkung des Prozentsatzes von 2 auf 1,78 Prozent ab 2004 bis 2009 80% erst mit 45 Versicherungsjahren

29 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei29 Änderung der Pensionsberechnung Absenkung des Pensionsprozentsatzes JahrPensionsprozente bis 19991,83 % pro Jahr bis zum 30., 1,625 % ab dem 31. Versicherungsjahr ab 20002,00 % pro Versicherungsjahr ab 2004*1,96 % pro Versicherungsjahr ab 2005*1,92 % pro Versicherungsjahr ab 2006*1,88 % pro Versicherungsjahr ab 2007*1,84 % pro Versicherungsjahr ab 2008*1,80 % pro Versicherungsjahr ab 20091,78 % pro Versicherungsjahr *) es zählt das Jahr, in dem erstmals der Pensionsanspruch erfüllt wird. Auch wer später in Pension geht, erhält die höheren Prozente.

30 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei30 Änderung der Pensionsberechnung Absenkung des Pensionsprozentsatzes derzeit: die Pension darf nicht mehr als 80% der höchsten Bemessungsgrund- lage betragen Reform: Die Deckelung mit 80% entfällt, sobald der Prozentsatz von 1,78 erreicht ist; ab 45 Versicherungsjahren mehr als 80% möglich bis 2009 bleibt der 80%-Deckel aufrecht

31 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei31 Änderung der Pensionsberechnung Pensionsberechnung Reform Bemessungsgrundlage..... niedriger xPensionsprozentsatz....... weniger - Abschläge....................... höher = Pension Begünstigung für Langzeitversicherte

32 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei32 Änderung der Pensionsberechnung Erhöhung der Abschläge bei Pensions- antritt vor dem 60./65. Lebensjahr derzeit: für jedes Jahr des vorzeitigen Pensionsantritts werden 3 Steigerungs- punkte, max. aber 10,5 Punkte oder 15 Prozent der Summe der Steigerungs- punkte abgezogen die Höchstgrenze von 80% wird nach Abzug des Abschlags ermittelt

33 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei33 Änderung der Pensionsberechnung Erhöhung der Abschläge bei Pensions- antritt vor dem 60./65. Lebensjahr Reform: für jedes Jahr des vorzeitigen Pensionsantritts werden 4,2 Prozent der Leistung, max. aber 15 Prozent der Leistung abgezogen die Höchstgrenze von 80% wird vor Abzug des Abschlags ermittelt

34 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei34 Änderung der Pensionsberechnung Pensionsberechnung Reform Bemessungsgrundlage..... niedriger xPensionsprozentsatz....... weniger - Abschläge....................... höher = Pension Begünstigung für Langzeitversicherte

35 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei35 Änderung der Pensionsberechnung Begrenzung der Pensionseinbußen wegen der neuen Pensionsberechnung Niemand verliert wegen der Reform mehr als 10 Prozent der Pension, die er/sie nach der Rechtslage von 2003 erhalten hätte

36 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei36 Änderung der Pensionsberechnung Auswirkungen der Pensionsberechnung Beispiel: Mann, 44 Versicherungsjahre, Pensions- antritt mit 61,5 Jahren, Bemessungsgrundlage 2.000 Euro Berechnung nach derzeit geltender Rechtslage: 44 x 2 = 88 Steigerungspunkte Abschlag für 3,5 Jahre: 3,5 x 3 = 10,5 Steigerungspunkte 88 - 10,5 = 77,5 Pensionsprozent Pension: 2.000 x 77,5% = 1.550 Euro

37 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei37 Änderung der Pensionsberechnung Auswirkungen der Pensionsberechnung Berechnung nach Rechtslage ab 01.01.2004: Pensionsprozent: 44 x 1,96 = 86,24 Prozent Leistung: 2.000 x 86,24% = 1.724,80 Euro Deckelung mit 80%: 2.000 x 80% = 1.600 Euro Abschlag für 3,5 Jahre: 3,5 x 4,2 = 14,7% 1.600 x 14,7% = 235,20 Euro Pension: 1.600 - 235,20 = 1.364,80 Euro Vergleichsberechnung: nicht mehr als 10% Verlust gegenüber der Rechtslage 2003: 90% von 1.550 = 1.395 Euro

38 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei38 Änderung der Pensionsberechnung Bonifikation bei Pensionsantritt nach dem 60./65. Lebensjahr derzeit: 4 Steigerungspunkte pro Jahr des Pensionsaufschubs, max. 90 Prozent Reform: 4,2 Prozent der Leistung pro Jahr des Pensionsaufschubs, max. 91,76 Prozent

39 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei39 Änderung der Pensionsberechnung Pensionsberechnung Reform Bemessungsgrundlage..... niedriger xPensionsprozentsatz....... weniger - Abschläge....................... höher = Pension Begünstigung für Langzeitversicherte

40 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei40 Änderung der Pensionsberechnung Männer mit mindestens 540 und Frauen mit mindestens 480 Beitragsmonaten - Steigerungspunkte Bis 2006 bleiben 2%, Absenkung auf 1,78% erst ab 2007 bis 2011

41 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei41 Änderung der Pensionsberechnung Männer mit mindestens 540 und Frauen mit mindestens 480 Beitragsmonaten - Abschlag Abschlag vom Antrittsalter für vorzeitige Alterspension (statt Regelpensionsalter); kein Abschlag bei Pensionsantritt zum oder nach dem Frühpensionsalter ABER: Abschlag von der mit 80% begrenzten Leistung

42 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei42 Pensionsreform 2003 - Maßnahmen Abschaffung der Frühpensionen Änderung der Pensionsberechnung Verlängerte Durchrechnung neue Pensionsberechnung Pensionsanpassung Anrechnung von Versicherungs- zeiten

43 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei43 Pensionsanpassung Verschiebung der erstmaligen Anpas- sung der Pensionen derzeit: Pensionen werden im Jahr nach dem Pensionsbeginn angepasst Reform: Pensionen werden erst im zweiten Jahr nach dem Pensionsantritt angepasst gilt für Pensionen mit Stichtag ab 2004

44 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei44 Pensionsanpassung Pensionsanpassung 2004 und 2005 mit Fixbetrag Pensionen bis ca. 660 Euro (Median- pension) und Ausgleichszulagenricht- sätze werden entsprechend den Verbraucherpreisen erhöht Pensionen über 660 Euro erhalten den Betrag, um den die Medianpension erhöht wurde (ca. 10 Euro)

45 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei45 Pensionsreform 2003 - Maßnahmen Abschaffung der Frühpensionen Änderung der Pensionsberechnung Verlängerte Durchrechnung neue Pensionsberechnung Pensionsanpassung Anrechnung von Versicherungs- zeiten

46 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei46 Versicherungszeiten Schul- und Studienzeiten derzeit: 8 Monate pro Schuljahr und 4 Monate pro Studiensemester, max. 24 Monate Schule und 48 Monate Studium, können nachgekauft werden Reform: 12 Monate pro Schuljahr und 6 Monate pro Semester, max. 32 Monate Schule und 72 Monate Studium, können nachgekauft werden

47 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei47 Versicherungszeiten Zeiten der Kindererziehung - Bezug von Kinderbetreuungsgeld 48 Monate ab der Geburt des Kindes werden als Ersatzzeiten angerechnet derzeit: bis zu 18 Monate des Bezugs von Kinderbetreuungsgeld gelten für die Wartezeit als Beitragszeiten Reform: Ausweitung auf 24 Monate

48 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei48 Versicherungszeiten Zeiten des Präsenz- und Zivildienstes derzeit: höchstens 12 Monate Präsenz- oder Zivildienst zählen für die Langzeit- versicherung Reform: Anrechnung von bis zu 30 Monaten

49 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei49 Pensionsreform 2003 - Maßnahmen Rückzahlung der Beiträge für vergeb- lich eingekaufte Schul/Studienzeiten Pensionserhöhung für erwerbstätige Alterspensionisten Erhöhung der Beiträge in der Krankenversicherung Ausgleichszulage Weitere Maßnahmen ab 01.01.2004

50 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei50 Rückzahlung von Schulzeiten Erstattung von Beiträgen für vergeblich eingekaufte Schul/Studienzeiten Beiträge für eingekaufte Monate, die sich auf die Leistungshöhe nicht auswirken, werden bei Pensionsantritt erstattet keine Erstattung, wenn der Pensions- antritt trotz Einkauf später erfolgt auch für bereits zuerkannte Pensionen

51 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei51 Pensionsreform 2003 - Maßnahmen Rückzahlung der Beiträge für vergeb- lich eingekaufte Schul/Studienzeiten Pensionserhöhung für erwerbstätige Alterspensionisten Erhöhung der Beiträge in der Krankenversicherung Ausgleichszulage Weitere Maßnahmen ab 01.01.2004

52 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei52 Erwerbstätigkeit neben Alterspension Pensionserhöhung für erwerbstätige Alterspensionisten derzeit: seit 01.10.2000 keine Pensions- erhöhung für die Pensionsbeiträge, die ein erwerbstätiger Alterspensionist zahlt Reform: für Beiträge ab 01.01.2004 gebührt ein versicherungsmathematisch ermittelter besonderer Höherversiche- rungsbetrag

53 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei53 Pensionsreform 2003 - Maßnahmen Rückzahlung der Beiträge für vergeb- lich eingekaufte Schul/Studienzeiten Pensionserhöhung für erwerbstätige Alterspensionisten Erhöhung der Beiträge in der Krankenversicherung Ausgleichszulage Weitere Maßnahmen ab 01.01.2004

54 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei54 Krankenversicherungsbeiträge Erhöhung der Krankenversicherungs- beiträge derzeit:.......... 3,75 Prozent der Pension (+ 3,4 Prozent Zusatzbeitrag für den Ehegatten, wenn für diesen Beitragspflicht besteht) ab 01.01.2004:4,35 Prozent der Pension (+ 3,4 Prozent Zusatzbeitrag) ab 01.01.2005:4,85 Prozent der Pension (+ 3,4 Prozent Zusatzbeitrag)

55 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei55 Pensionsreform 2003 - Maßnahmen Rückzahlung der Beiträge für vergeb- lich eingekaufte Schul/Studienzeiten Pensionserhöhung für erwerbstätige Alterspensionisten Erhöhung der Beiträge in der Krankenversicherung Ausgleichszulage Weitere Maßnahmen ab 01.01.2004

56 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei56 Ausgleichszulage Maßnahmen bei der Ausgleichszulage der Richtsatz für Ehepaare wird auf 1.000 Euro monatlich erhöht die Pauschalanrechnung für land- und forstwirtschaftliche Einkünfte (fiktives Ausgedinge) wird von 2004 bis 2008 stufenweise verringert

57 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei57 Pensionsreform 2003 - Maßnahmen Rückzahlung der Beiträge für vergeb- lich eingekaufte Schul/Studienzeiten Pensionserhöhung für erwerbstätige Alterspensionisten Erhöhung der Beiträge in der Krankenversicherung Ausgleichszulage Weitere Maßnahmen ab 01.01.2004

58 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei58 Weitere Maßnahmen ab 01.01.2004 Monatliche Höchstbeitragsgrundlage wird um 35 Euro erhöht Begrenzung der Aufrechnung von Überbezügen und Beitragsrückständen bei niedrigen Pensionen Bezüge von Funktionären der Interessen- vertretungen und Sozialversicherungs- träger sind pensionsschädlich

59 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei59 Budgetbegleitreform 2003 Was wurde bisher verwirklicht? Anhebung des Pensionsantrittsalters Reduktion der Pensionen bei weniger als 45 Versicherungsjahren lebenslange Durchrechnung Verbesserung der Anrechnung von Zeiten der Kindererziehung Dämpfung des Anstiegs des Bundes- zuschusses zu den Pensionen

60 11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei60 Budgetbegleitreform 2003 Was wurde bisher nicht verwirklicht? Reform der Invaliditätspension Einheitliche Beitragssätze in allen Pensionssystemen Einführung eines Pensionskontos Anhebung der Erwerbsquote (z.B. durch mehr Kinderbetreuungseinrichtungen) Stärkung des Vertrauensschutzes


Herunterladen ppt "11.07.2003© SVAdgW 2003 VII/mag.sei1 Budget- begleitreform 2003."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen