Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Pensionssicherungsreform 2003 Leitfaden für Unternehmer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Pensionssicherungsreform 2003 Leitfaden für Unternehmer."—  Präsentation transkript:

1 Pensionssicherungsreform 2003 Leitfaden für Unternehmer

2 Inhalt 1.Vorzeitige Alterspension 2.Übergangsgeld 3.Pensionsberechnung 4.Beitragswesen 5.Lohnnebenkosten 6.Altersteilzeit

3 1. Vorzeitige Alterspension schrittweise Anhebung der Altersgrenze ab –um 4 Monate pro Jahr –bis 2017 verschiedene ausgenommene Personengruppen Härteausgleichsfonds

4 Ausgenommene Personengruppen Personen, die 2003 die Anspruchsvoraussetzungen für die vorzeitige Alterspension erfüllen oder unter die Hacklerregelung fallen oder einer vor dem wirksam gewordenen Altersteilzeitvereinbarung unterliegen Vorzeitige Alterspension

5 Anspruchsvoraussetzungen Erfüllung der Wartezeit: –240 Beitragsmonate oder –240 Versicherungsmonate innerhalb der letzten 360 Kalendermonate lange Versicherungsdauer: –420 Beitragsmonate oder –450 Versicherungsmonate keine aufrechte Pflichtversicherung entsprechendes Alter Ausgenommene Personengruppen

6 Hacklerregelung I Lange Beitragszeitregelung Pensionsantritt 60./55. Lebensjahr: –Geburt vor (Männer) –Geburt vor (Frauen) Vorliegen von –540 Beitragsmonaten (Männer) –480 Beitragsmonaten (Frauen) Ausgenommene Personengruppen

7 Hacklerregelung II Lange Beitragszeitregelung Pensionsantritt 61,5./56,5. Lebensjahr: –Geburt nach , vor (Männer) –Geburt nach , vor (Frauen) Vorliegen von –540 Beitragsmonaten (Männer) –480 Beitragsmonaten (Frauen) Ausgenommene Personengruppen

8 Hacklerregelung III Schwerarbeiterregelung Pensionsantritt 60./55. Lebensjahr: Geburt nach , vor (Männer) Geburt nach , vor (Frauen) Körperlich und psychisch belastende Arbeit Vorliegen von –540 Beitragsmonaten (Männer) –480 Beitragsmonaten (Frauen) Ausgenommene Personengruppen

9 Härteausgleichsfonds für Personen mit Stichtag ab , die von besonderen Härten betroffen sind aber: Kein Rechtsanspruch auf Zuwendungen! Vorzeitige Alterspension

10 2. Übergangsgeld frühestmögliches Anfallsalter für vorzeitige Alterspension bei Arbeitslosigkeit (Rechtslage 2003) in den Jahren 2004 bis 2006 Arbeitslosigkeit mindestens 52 Wochen in den letzten 15 Monaten keine neue Beschäftigung trotz intensiver Bemühungen

11 3. Pensionsberechnung tief greifende Änderungen ab durch –Verlängerung des Durchrechnungszeitraumes, –Kürzung des Pensionsprozentsatzes und –Erhöhung der Abschläge ausgenommene Personengruppen Abfederungsmaßnahmen

12 Ausgenommene Personengruppen Personen, die 2003 die Anspruchsvoraussetzungen für die vorzeitige Alterspension erfüllen Pensionsberechnung

13 Durchrechnungszeitraum derzeit: 180 Beitragsmonate Verlängerung um 12 Beitragsmonate / Jahr bis 480 Beitragsmonate im Jahr 2028 Pensionsberechnung

14 Pensionsprozentsatz bisher: für je 12 Versicherungsmonate Pensionsprozentsatz 2%, maximal 80% ab : Reduktion des Pensionsprozentsatzes um 0,04 / Jahr ab : 1,78% Pensionsberechnung

15 Reduktion des Pensionsprozentsatzes im JahrPensionsprozentsatz 20041,96% 20051,92% 20061,88% 20071,84% 20081,80% Pensionsprozentsatz

16 Abschläge bisher: 3% / Jahr der vorzeitigen Inanspruchnahme der Pension ab : 4,2% / Jahr der vorzeitigen Inanspruchnahme der Pension maximale Reduktion der Pension: 15% Pensionsberechnung

17 Abfederungsmaßnahmen verstärkte Berücksichtigung von Kindererziehungszeiten begünstigte Berechnung bei Hacklerregelungen Höherversicherung bei Erwerbstätigkeit neben Pensionsbezug Vergleichsrechnung/ Verlustdeckelung Pensionsberechnung

18 Kindererziehungszeiten Reduktion des Durchrechnungszeitraumes um maximal 36 Monate / Kind fixe Bemessungsgrundlage für Kindererziehungszeiten: –Einzelrichtsatz der Ausgleichszulage (2003: 643,54) –Jährliche Anhebung um 2% bis zum Jahr 2028 –Gesamterhöhung bis zum Jahr 2028 daher 50% Abfederungsmaßnahmen

19 Hacklerregelungen Hacklerregelung I Pensionsprozentsatz 2% Anstieg Bemessungszeit 12 Beitragsmonate / Jahr Vorsicht: Verschärfte Abschlagsregelung! 4,2% pro Jahr – berechnet vom Zeitpunkt, ab dem nach neuer Rechtslage eine vorzeitige Alterspension in Anspruch genommen werden könnte Abfederungsmaßnahmen

20 Hacklerregelungen Hacklerregelung II Pensionsprozentsatz gestaffelt Anstieg Bemessungszeit 12 Beitragsmonate / Jahr Vorsicht: Verschärfte Abschlagsregelung! 4,2% pro Jahr, maximal 14,7% – berechnet vom Zeitpunkt, ab dem nach neuer Rechtslage eine vorzeitige Alterspension in Anspruch genommen werden könnte Abfederungsmaßnahmen

21 Hacklerregelungen Hacklerregelung III neue Pensionsberechnung Pensionsprozentsatz gestaffelt Vorsicht: Verschärfte Abschlagsregelung! 4,2% pro Jahr – berechnet vom Zeitpunkt, ab dem nach neuer Rechtslage eine vorzeitige Alterspension in Anspruch genommen werden könnte Abfederungsmaßnahmen

22 Hacklerregelungen Hacklerregelungen II und III Abfederungsmaßnahmen im JahrPensionsprozente , , , ,78

23 Erwerbstätigkeit neben Pensionsbezug bisher: Beitragszahlung, aber keine Erhöhung der Pension ab : Beitragszahlung führt zu Höherversicherung Höherversicherungsbeitrag ab dem Kalenderjahr, das dem Kalenderjahr der Aufnahme der Tätigkeit folgt Abfederungsmaßnahmen

24 Verlustdeckelung für jede Pension ab , die von der Pensionsreform betroffen ist Pension maximal 10% niedriger als Vergleichspension nach alter Rechtslage Abfederungsmaßnahmen

25 4. Beitragswesen Erhöhung der monatlichen Höchstbeitragsgrundlage um 30 (2004: voraussichtlich 3.450) Sonderbeitragsgrundlage für Gewerbetreibende in der Gründerphase

26 Sonderbeitragsgrundlage Erhöhung der Beitragsgrundlage um die finanzbehördlich als Betriebsausgaben anerkannten Investitionen für die ersten 3 Kalenderjahre der gewerblichen Tätigkeit über Antrag des Gewerbetreibenden Beitragswesen

27 5. Lohnnebenkosten Maßnahmen zur Senkung der Lohnnebenkosten für ältere Dienstnehmer einheitlicher Krankenversicherungs- beitrag ab für Arbeitnehmer neue Berechnung des Malus

28 Senkung der Lohnnebenkosten Wegfall von: Arbeitslosenversicherungsbeitrag Unfallversicherungsbeitrag Zuschlag nach dem IESG Dienstgeberbeitrag zum FLAG abhängig vom Alter der betroffenen Mitarbeiter Ersparnis: 12,6% an Dienstgeberbeiträgen! Lohnnebenkosten

29 Alter der betroffenen Mitarbeiter Vollendetes Alter MännerFrauen ALV-Beitrag58. Lebensjahr56. Lebensjahr UV-Beitrag60. Lebensjahr IESG-Zuschlag60. Lebensjahr DB zum FLAG60. Lebensjahr Senkung der Lohnnebenkosten

30 Krankenversicherungsbeitrag Arbeiter (A1)Angestellte (D1) DNDGGesamtDNDGGesamt 3,9%3,5%7,4%3,7% 7,4% Lohnnebenkosten

31 Malus ab vollendetem 50. Lebensjahr 20% 1. Erhöhung: –für je 3 weitere Lebensmonate +15% bis maximal 260%, –für je 3 weitere Lebensmonate ab Vollendung des 56. Lebensjahres -15% bis mindestens 80% 2. Erhöhung: –für jedes vollendete Jahr, das 10 Jahre Dauer des Dienstverhältnisses übersteigt, 2%, maximal 30% Lohnnebenkosten

32 6. Altersteilzeit keine Änderung für vor dem abgeschlossene Vereinbarungen Übergangsbestimmungen für zwischen und abgeschlossene Vereinbarungen Neuregelung für Vereinbarungen ab

33 Vereinbarung vor dem Vorliegen arbeitsvertraglicher Voraussetzungen Vorliegen sozialrechtlicher Voraussetzungen für den Bezug des Altersteilzeitgeldes Sozialrechtliche Anpassungsmaßnahmen Altersteilzeit

34 Arbeitsvertragliche Voraussetzungen Reduktion der Normalarbeitszeit in einer Bandbreite von 40% bis 60% (Blockzeit uneingeschränkt möglich!) Lohnausgleich von 50% der Differenz zwischen altem und neuem Entgelt Sozialversicherungsbeiträge auf Basis der ursprünglichen Normalarbeitszeit Anspruch auf Abfertigung alt auf Basis der ursprünglichen Arbeitszeit Vereinbarung vor dem

35 Sozialrechtliche Voraussetzungen Mindestantrittsalter: –Frauen: vollendetes 50. Lebensjahr –Männer: vollendetes 55. Lebensjahr 15 Jahre arbeitslosenversicherungs- pflichtige Beschäftigung in den letzten 25 Jahren Vereinbarung vor dem

36 Altersteilzeitgeld Ersatz des zusätzlichen Aufwandes durch –den Lohnausgleich –die SV-Beiträge auf Basis der ursprünglichen Normalarbeitszeit Grenze: ASVG-Höchstbeitragsgrundlage! Anspruchsdauer: maximal 6,5 Jahre Vereinbarung vor dem

37 Anpassungsmaßnahmen als Pensionsantrittsalter gilt weiter für: Männer 61,5. Lebensjahr Frauen 56,5. Lebensjahr Vereinbarung vor dem

38 Vereinbarung zwischen 1.4. und Vorliegen arbeitsvertraglicher Voraussetzungen wie bisher Vorliegen sozialrechtlicher Voraussetzungen für den Bezug des Altersteilzeitgeldes wie bisher Sozialrechtliche Anpassungsmaßnahmen Altersteilzeit

39 Anpassungsmaßnahmen einvernehmliche Verlängerung der Altersteilzeit bis zum geänderten frühestmöglichen Pensionsantrittsalter möglich wenn keine Verlängerung nach Ablauf der Altersteilzeit, Gewährung von Übergangsgeld möglich –in Höhe des um 25% erhöhten Grundbetrages des Arbeitslosengeldes –zuzüglich allfälliger Familienzuschläge Vereinbarung zwischen 1.4. und

40 Vereinbarung ab strengere arbeitsvertragliche Voraussetzungen als bisher strengere sozialrechtliche Voraus- setzungen für den Bezug des Altersteilzeit- geldes sozialrechtliche Anpassungsmaßnahmen Antragstellung nur 3 Monate rückwirkend Altersteilzeit

41 Arbeitsvertragliche Voraussetzungen Teilzeitbeschäftigte Beschäftigung mit 80% der gesetzlichen / kollektivvertraglichen Normalarbeitszeit Mindestdauer dieser Beschäftigung vor Altersteilzeit –1 Jahr –bei Betriebswechsel 3 Monate Vereinbarung ab

42 Arbeitsvertragliche Voraussetzungen Blockzeit nur mehr zulässig bei Einstellung einer Ersatzkraft während der Freizeitphase kurze, unvermeidliche Unterbrechungen der Beschäftigung der Ersatzkraft erlaubt Vereinbarung ab

43 Sozialrechtliche Voraussetzungen Mindestantrittsalter ab : Anhebung der vollendeten 50 Jahre (Frauen) / 55 Jahre (Männer) um 6 Monate pro Kalenderjahr ab : 5 Jahre vor Erreichung des jeweiligen Mindestalters für eine Alterspension Vereinbarung ab

44 Sozialrechtliche Voraussetzungen Antrittsalter bei im JahrFrauenMänner Jahre 6 Monate55 Jahre 6 Monate Jahre56 Jahre Jahre 6 Monate56 Jahre 6 Monate Jahre57 Jahre Jahre 6 Monate57 Jahre 6 Monate Jahre58 Jahre Jahre 6 Monate58 Jahre 6 Monate Jahre59 Jahre Jahre 6 Monate59 Jahre 6 Monate Jahre60 Jahre Vereinbarung ab

45 Sozialrechtliche Voraussetzungen Anwartschaft 15 Jahre arbeitslosenversicherungspflichtige Beschäftigung in den letzten 25 Jahren Anrechnung bestimmter anwartschaftsbegründender Zeiten (z.B.: krankenversicherungspflichtige Zeiten nach Ende der Arbeitslosenversicherungspflicht) Rahmenfristerstreckung des Zeitraumes von 25 Jahren um Kinderbetreuungszeiten bis zum 15. Lebensjahr Vereinbarung ab

46 Altersteilzeitgeld Anspruchsdauer 2004 bis 2012 abhängig von Altersteilzeit- Antrittsalter und Pensionsalter (Zeitraum dazwischen) ab 2013 (nur mehr) 5 Jahre Vereinbarung ab

47 Altersteilzeitgeld Höhe 100% –bei Einstellung einer Ersatzkraft –keine Dienstgeberkündigung in Zusammenhang mit der Altersteilzeitvereinbarung 50% –keine Einstellung einer Ersatzkraft Vereinbarung ab

48 Altersteilzeitgeld Einstellung einer Ersatzkraft zusätzlich und nicht nur vorübergehend eine zuvor arbeitslose Person über der Geringfügigkeitsgrenze oder ein Lehrling Vereinbarung ab

49 Altersteilzeitgeld Blockzeit - Varianten ArbeitsphaseFreizeitphaseAnspruch auf Altersteilzeitgeld Ersatzkraft 100% keine ErsatzkraftErsatzkraftArbeitsphase 50% Freizeitphase 100% Ersatzkraftkeine Ersatzkraftkein Anspruch keine Ersatzkraft kein Anspruch Vereinbarung ab


Herunterladen ppt "Pensionssicherungsreform 2003 Leitfaden für Unternehmer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen